Spezialist für Venen und Gefäße

Bisher sind Erkrankungen der Venen der unteren Extremitäten eine der häufigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Zum ersten Mal mit Symptomen von Venenläsionen konfrontiert, weiß der Patient jedoch oft nicht, an welchen Arzt er sich wenden soll. Darüber hinaus ist dies nicht nur auf die Unkenntnis des Namens des Arztes zurückzuführen, der die Venen in den Beinen behandelt, sondern auch darauf, dass der Patient die ungewohnten Phänomene in den Beinen nicht richtig interpretieren kann. Welche Anzeichen auf eine Läsion der venösen Gefäße an den Beinen hinweisen und wie der Name des Arztes lautet, der solche Krankheiten behandelt, werden wir weiter analysieren.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Was müssen Sie beachten?

Eine vorzeitige Behandlung der Gefäßpathologie kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, die zu Behinderungen und sogar zum Tod führen. Daher ist es sehr wichtig, die Symptome zu kennen, die darauf hinweisen, dass Sie möglicherweise Probleme mit den Venen haben und wann Sie zum Arzt gehen müssen:

  • Schweregefühl und Müdigkeit in den Beinen, die abends auftreten oder wachsen.
  • Beinschmerzen und Krämpfe in der Nacht. Schmerz ist sehr schwer zu beschreiben. Es ist fast nie unmöglich zu sagen, was im Bein weh tut. Manchmal scheint es, dass etwas in der Nähe des Knies weh tut, manchmal etwas im Unterschenkel usw. Der Schmerz kann von völlig unterschiedlicher Intensität sein. Von ausgeprägten Zieh- und Drehschmerzen bis hin zu unklaren, verschwommenen Schmerzempfindungen, die verhindern, dass Sie einschlafen.
  • Sichtbare Ausdehnung der Venen oder das Auftreten von Besenreisern auf der Haut der Beine.

Schwellung der Beine, Abends wachsen und morgens nach dem Schlafen vergehen (oder fast vergehen). Es ist zu beachten, dass Ödeme sehr schwach exprimiert werden können und für das Auge kaum wahrnehmbar sind. Im Allgemeinen kann nur eine Fossa eine Schwellung anzeigen, die einige Sekunden nach dem Drücken mit einem Finger auf den Bereich des Unterschenkels oder Fußes anhält.

Welcher Spezialist hilft?

In der Regel ignorieren Patienten die ersten Anzeichen der Krankheit. Nur ausgeprägte Ödeme, ein kosmetischer Defekt oder anstrengende Schmerzen führen dazu, dass Patienten einen Arzt konsultieren. Hier stellt sich die Frage, welcher Arzt die venöse Pathologie behandelt und wie ein solcher Arzt heißt.

In Russland wird eine Spezialität, die sich mit Anatomie, Physiologie und auch Erkrankungen der Venengefäße befasst, als Phlebologie bezeichnet. Die Phlebologie ist kein eigenständiges Gebiet der Medizin, sondern ein Teil der Herz-Kreislauf-Chirurgie. Wenn die oben genannten Symptome auftreten, können Sie daher einen Arzt konsultieren, der sowohl als Phlebologe als auch als Gefäßchirurg bezeichnet werden kann. Wenn es in der Klinik keinen engen Facharzt gibt, können Sie sich auch an einen Allgemeinchirurgen wenden.

An venösen Gefäßerkrankungen war ein Phlebologe beteiligt.

Da mindestens einer der aufgeführten Spezialisten in einer Klinik arbeitet, ist es nicht schwierig, einen Arzt zu finden, der Venen behandelt. Einen guten Arzt zu finden ist schwieriger.

Ein echter Phlebologe muss einen Abschluss in Herz-Kreislauf-Chirurgie haben. Noch besser, wenn er eine zusätzliche Spezialisierung auf dem Gebiet des Ultraschalls hat, denn diese Methode ist die wichtigste für die Diagnose von Venenerkrankungen.

Was macht ein Phlebologe?

Wie wir oben verstanden haben, ist ein Phlebologe ein Gefäßchirurg, der beschäftigt ist mit:

  • Diagnose von Venenerkrankungen (Krampfadern, chronische Veneninsuffizienz, Thrombose und Thrombophlebitis, trophische Geschwüre).
  • Behandlung von venösen Erkrankungen jeglicher Lokalisation.
  • Prävention von Venenerkrankungen.

Die Krankheit, die aus Phlebothrombose oder chronischer Veneninsuffizienz resultiert, wird unterschiedlich behandelt. Die entscheidende Rolle bei der Bestimmung der optimalen Heilmethode spielt die Diagnostik. Das Ergebnis der Therapie hängt weitgehend von ihrer Qualität ab.

Um die richtige Behandlung durchzuführen, verschreibt der Arzt folgende Diagnosearten:

  • Ultraschall von Blutgefäßen. Dies kann Dopplerographie, Duplex- oder Triplex-Scannen sein.
  • Röntgenangiographie und Phlebographie. Bei diesem Verfahren wird ein Kontrastmittel intravenös verabreicht, und dann werden Röntgenstrahlen aufgenommen.
  • Phlebomanometrie, mit der Sie den Druck in den Venen messen können.
  • Phlebosynthese. Das sogenannte Verfahren verwendet die intravenöse Verabreichung von Radionuklidsubstanzen und deren Verfolgung auf dem Bildschirm der Gammakamera.

Um den Zustand und die Eigenschaften des Blutflusses zu beurteilen und mögliche Komplikationen der Therapie auszuschließen, kann der behandelnde Arzt zusätzlich einen allgemeinen und biochemischen Bluttest, eine allgemeine Urinanalyse und ein Koagulogramm verschreiben.

Nur ein Facharzt auf diesem Gebiet kann die Diagnose genau bestimmen und die Behandlung verschreiben.

Nach der Diagnose verschreibt der Arzt die geeignete Behandlung, was geschieht:

  • Konservativ. Der Arzt verschreibt Medikamente zur oralen Verabreichung, externe Salben und Gele sowie Kompressionsstrickwaren und therapeutische Übungen.
  • Verschiedene Arten von chirurgischen Eingriffen. Diese Methoden werden auch als chirurgische Behandlung bezeichnet.
  • Sklerotherapie. Eine sklerosierende Substanz wird in das Gefäß eingeführt, wodurch ihre Wände zusammenkleben.
  • Lasertherapie. Die Wirkung auf die Oberflächengefäße wird durch einen Laserstrahl ausgeführt. Infolgedessen erwärmt sich das Blut im Gefäß auf 60-70 Grad Celsius. Ab dieser Temperatur koaguliert Hämoglobin, das Endothel des Gefäßes wird beschädigt, seine Wände haften zusammen und das Gefäß wird durch faseriges Gewebe ersetzt. Dies wird als Laserkoagulation bezeichnet.

Nach der Behandlung und um die Entwicklung von Venenerkrankungen an den Beinen zu verhindern, empfehlen Phlebologen, einfache, aber sehr wirksame Regeln einzuhalten. Dies ist eine kleine Liste, einschließlich Selbstmassage, Physiotherapieübungen, Ausschluss von längerem Stehen auf den Beinen, Sitzen in der Position „Fuß zu Fuß“ und kreisförmiger Kompression der Beine mit engen Kleidern oder Gummibändern. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen wird ebenfalls empfohlen.

Zusammenfassend. In den meisten Fällen erfahren die Patienten, an welchen Arzt sie sich wenden müssen und wer der Phlebologe ist, auch wenn es dringend erforderlich ist, diesen Spezialisten aufzusuchen. Gleichzeitig ist es notwendig, Venen mit den ersten Anzeichen ihrer Niederlage oder einfach nur mit einer erblichen Veranlagung zur venösen Pathologie zu behandeln. Und wenn Sie Symptome einer Venenerkrankung haben, sollten Sie sich sofort an einen von drei Spezialisten wenden: einen Phlebologen, einen Gefäßchirurgen oder einen Allgemeinchirurgen, der die Krankheit richtig diagnostizieren und heilen kann.

Aus diesem Artikel erfahren Sie: Wie heißt der Arzt für Venen, Arterien und deren Krankheiten? Welche Probleme treten bei Gefäß- und Allgemeinchirurgen auf? Welcher Arzt behandelt Gefäßerkrankungen des Gehirns und des Herzens?

Der Name des an Gefäßerkrankungen beteiligten Arztes ist ein Gefäßchirurg. Bei einigen Erkrankungen der Blutgefäße können jedoch Herzchirurgen, interventionelle Kardiologen, Allgemeinchirurgen und Neurochirurgen helfen.

Nanovein  Laservenenchirurgie

Streng genommen sind Ärzte anderer Fachrichtungen an der Pathologie von Gefäßerkrankungen beteiligt. Ein Beispiel ist ein Neurologe, der zerebrovaskuläre Erkrankungen behandelt, deren Entwicklung auf eine gestörte Durchblutung der Gefäße des Gehirns zurückzuführen ist. Ein Kardiologe, der eine koronare Herzkrankheit behandelt, die aufgrund einer Verengung der Blutgefäße des Herzens auftritt, kann ebenfalls die gleiche Rolle spielen.

Ärzte, die Gefäße behandeln

Gefäß- und Allgemeinchirurgen

Ein Gefäßchirurg ist ein hochqualifizierter Spezialist, der Erkrankungen des Gefäßsystems behandelt. Der Arzt dieser Spezialität befasst sich mit allen Gefäßen außer Gehirn und Herz.

Das Gefäßsystem besteht aus Arterien und Venen, durch die Blut durch den Körper transportiert wird. Ohne normale Blutversorgung kann der menschliche Körper nicht normal funktionieren.

Für viele Menschen ist das Wort "Chirurg" nur mit Operationen verbunden. Viele Patienten von Gefäßchirurgen benötigen jedoch keine chirurgischen Eingriffe, sondern eine konservative Therapie, mit deren Hilfe häufig der Zustand des Blutkreislaufsystems verbessert werden kann. Darüber hinaus muss vor der Operation eine korrekte Diagnose gestellt werden. Dazu ermittelt der Gefäßchirurg das Krankheitsbild, befragt den Patienten nach der Entwicklung der Symptome, führt eine Untersuchung durch und ernennt zusätzliche Untersuchungen. Basierend auf den erhaltenen Daten stellt er eine Diagnose und bestimmt die Taktik der Behandlung.

Gefäßchirurg, der einen Patienten untersucht

Gefäßchirurgen mit medikamentöser Behandlung werden für die Anfangsstadien der Atherosklerose und der Obliteration der Endarteritis an den Beinen, der tiefen Venenthrombose, des Post-Thrombophlebitis-Syndroms und der leichten Krampfadern der unteren Extremitäten verschrieben. Ärzte versuchen, das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, damit der Patient nicht operiert werden muss.

Qualifizierte Gefäßchirurgen führen verschiedene Gefäßoperationen durch, darunter:

  • Endovaskuläre (Operationen, die mit einer minimalinvasiven Methode unter Röntgenkontrolle durchgeführt werden) oder offene chirurgische Eingriffe bei Aneurysmen der Bauch- oder Brustaorta.
  • Offene und minimalinvasive Operationen in der Pathologie aller Gefäße außer Gehirn und Herz.
  • Entfernung von atherosklerotischen Plaques in den Halsschlagadern, Stenting der Halsschlagadern.
  • Arterien-Bypass-Operation bei Arteriosklerose oder auslöschender Endarteriitis an den Beinen.
  • Endovaskuläre Behandlung von Atherosklerose oder Obliterationsendarteriitis.
  • Sklerotherapie, Hochfrequenz oder Laserablation bei Krampfadern.
  • Die traditionelle Entfernung von Krampfadern.
  • Endovaskuläre oder offene chirurgische Rekonstruktion bei tiefer Venenthrombose.

Operationen bei Krampfadern

Nicht alle diese Operationen können von einem Gefäßchirurgen durchgeführt werden. Wie in jedem medizinischen Fachgebiet werden Wissen und Fähigkeiten mit Erfahrung gesammelt. In der Gefäßchirurgie ist eine enge Spezialisierung möglich: Beispielsweise kann sich ein Arzt auf die Durchführung endovaskulärer Operationen und der zweite auf die Durchführung offener Eingriffe spezialisieren, beide werden jedoch als Gefäßchirurgen bezeichnet.

In den meisten Fällen arbeiten diese Spezialisten in großen medizinischen Einrichtungen, die sich hauptsächlich in Großstädten befinden. Allerdings leben nicht alle Menschen mit Gefäßerkrankungen in oder in der Nähe dieser Städte. In solchen Fällen sind Allgemeinchirurgen an der Behandlung milder Fälle beteiligt. Sie können keine endovaskulären Operationen und komplexen chirurgischen Eingriffe bei Aortenaneurysma durchführen, aber die konservative Behandlung von Atherosklerose und der Auslöschung der Endarteriitis der unteren Extremitäten, der Krampfadern und der tiefen Venenthrombose liegt ganz in ihrer Macht.

Darüber hinaus führen Allgemeinchirurgen häufig Operationen an Krampfadern in den Beinen durch, Gangrän der unteren Extremitäten, die durch schlechte Durchblutung verursacht werden. Sie müssen häufig die unteren Extremitäten auf verschiedenen Ebenen amputieren. Unter der Voraussetzung einer hochspezialisierten Versorgung, einschließlich endovaskulärer Eingriffe und Operationen zur Umgehung der betroffenen Arterien, könnten bei einigen Patienten die Beine gerettet werden.

Allgemeinchirurgen können bei aller Professionalität Gefäßchirurgen in komplexen Fällen nicht vollständig ersetzen, sie verfügen nicht über das Wissen, die Fähigkeiten und die Ausrüstung dafür.

Herzchirurgen und Interventionskardiologen

Herzchirurgen und interventionelle Kardiologen sind Ärzte, die Herzkrankheiten behandeln. Dies sind zwei verschiedene Spezialitäten, deren Rollen oft miteinander verflochten sind. Interventionelle Kardiologen führen nur minimalinvasive Operationen an den Herzgefäßen durch, zu denen gehören:

  1. Die Koronarographie ist eine Untersuchung der Koronararterien, die das Herz versorgen. Diese Untersuchung wird durchgeführt, indem durch einen langen Katheter Kontrastmittel in das Lumen der Herzgefäße eingeführt und eine weitere Röntgenuntersuchung durchgeführt wird. Mit Hilfe der Koronarographie können Sie Stellen finden, an denen sich die Blutgefäße des Herzens verengen, was zu einem Myokardinfarkt führen kann.
  2. Angioplastie und Stenting – endovaskuläre Chirurgie zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Koronararterien. Diese Eingriffe werden bei Myokardinfarkt oder koronarer Herzkrankheit angewendet.

Herzchirurgen führen eine ganze Reihe von Operationen am Herzen und seinen Gefäßen durch, einschließlich minimal invasiver und offener chirurgischer Eingriffe. Zusätzlich zur Koronarangiographie, Angioplastie und zum Stenting führen Ärzte dieser Fachrichtung eine Bypass-Transplantation der Koronararterien durch. Bei dieser Operation wird ein Bypass-Pfad (Shunt) für Blut an den Gefäßen des Herzens erzeugt, der die Verengungsstelle in der Koronararterie umgeht.

Herzchirurgen führen auch eine chirurgische Behandlung von Aneurysmen des Aortenbogens durch. Dies ist der erste Abschnitt der Aorta, der das Herz direkt berührt und von dem aus die Gefäße zu Armen, Kopf, Hals und Gehirn gelangen. In einigen Krankenhäusern operieren Herzchirurgen auch mit Aneurysmen der Brustaorta.

Neurochirurgen

Neurochirurgen sind an Problemen mit den Gefäßen des Gehirns und des Rückenmarks beteiligt. Die Gefäßneurochirurgie gilt als einer der schwierigsten Bereiche dieser medizinischen Fachrichtung. Neurochirurgen führen endovaskuläre und offene Operationen zur Gefäßpathologie des Zentralnervensystems durch. Qualifizierte Ärzte dieser Fachrichtung arbeiten nur in großen medizinischen Einrichtungen.

Wie man einen guten Arzt wählt

Die Wahl eines guten Arztes kann unabhängig von der medizinischen Fachrichtung des Patienten eine Herausforderung sein. Ein Schiffsarzt ist keine Ausnahme.

Empfehlungen zur Auswahl eines guten Spezialisten:

  • Wählen Sie einen Arzt, dem Sie vertrauen und bei dem Sie sich wohl fühlen.
  • Haben Sie keine Angst, ihm Fragen zu stellen, um sicherzustellen, dass er sie intelligent beantworten kann.
  • Sprechen Sie mit anderen Patienten dieses Arztes und fragen Sie sie, ob sie mit den Behandlungsergebnissen zufrieden sind.
  • Wenn Sie eine chirurgische Behandlung benötigen, fragen Sie Ihren Arzt nach seinen Erfahrungen mit solchen Operationen.
  • Wenn die Operation von einem Allgemeinchirurgen durchgeführt wird, fragen Sie, ob er fortgeschrittene Kurse in Gefäßchirurgie hat.
  • Vertrauen Sie Ihrer Intuition, normalerweise scheitert sie nicht.

Nur andere Ärzte können die Kriterien für die hohe Professionalität eines Arztes angemessen bewerten. Die Meinung einzelner Patienten kann falsch sein und auf ihre Vorlieben oder Abneigungen zurückzuführen sein. Zum Beispiel kann ein Arzt ein ausgezeichneter Gefäßchirurg sein, weiß aber einfach nicht, wie er mit Patienten und ihren Angehörigen kommunizieren soll.

Wenn es viele negative Bewertungen gibt, ist dies eine Gelegenheit, über die Qualifikationen eines Arztes nachzudenken.

Die Hektik des modernen Lebens, ständiger Stress, schlechte Ökologie und ungesunde Ernährung beeinträchtigen den Zustand der Blutgefäße und verschlechtern ihre Arbeit. In dieser Situation müssen Sie einen Arzt konsultieren, der Untersuchungen zur Diagnose vorschreibt.

Es ist nicht immer einfach, selbst zu entscheiden, zu welchem ​​Arzt Sie gehen sollen. Sie können daher zunächst einen Therapeuten aufsuchen, der Sie an den erforderlichen Spezialisten überweist, um die Probleme zu lösen.

Welche Ärzte behandeln das Gefäßsystem?

Wenn sich der Patient an eine medizinische Einrichtung wendet, möchte er wissen, wie der Name des Arztes lautet, zu dem er gelangen muss. Die Therapie von Gefäßerkrankungen wird von Fachärzten durchgeführt.

Nanovein  Muskatnussbehandlung von Krampfadern

Bei Verletzung der Funktionen der Herzkranzgefäße ist eine kardiologische Beratung erforderlich. Probleme mit den Gefäßen des Gehirns helfen, einen Neurologen zu lösen. Ein Phlebologe arbeitet mit Venenerkrankungen und ein Angiologe mit Arterien.

Darüber hinaus kann der behandelnde Arzt Sie an einen Dermatologen, Immunologen, Allergologen, Chirurgen oder einen anderen Facharzt verweisen.

Es kommt vor, dass die Hilfe eines Gefäßchirurgen oder eines Rheumatologen (mit Entzündung der Gefäßwände) erforderlich ist.

Spezialist für Kopf- und Halsgefäße

Der Therapeut befasst sich mit Gehirnpathologien. Der Patient kann sich mit Beschwerden über Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel und Ohnmacht an ihn wenden.

Wenn jedoch Probleme mit den Gefäßen des Gehirns auftreten, wird der Patient zur Behandlung zu einem Neurologen geschickt. Dieser Arzt hilft, den Blutfluss zu normalisieren und die Folgen zu bewältigen.

Wen mit Atherosklerose zu kontaktieren

Sehr oft wird bei Patienten Atherosklerose diagnostiziert. In solchen Fällen treten folgende Probleme auf:

Solche Anzeichen treten als Folge eines hohen Cholesterinspiegels und der Bildung von Plaques an den Gefäßwänden auf, wodurch eine Verletzung des Blutflusses vorliegt. Ohne die notwendige Behandlung kann eine Komplikation wie eine Enzephalopathie auftreten. Die Krankheit ist durch eine Fehlfunktion und eine Veränderung der Gehirnstrukturen gekennzeichnet.

Wenn der Arzt den Verdacht auf Atherosklerose hat, sollte der Patient zusätzlich zu einem Neurologen eine Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße, eine Computertomographie und eine Blutuntersuchung auf Cholesterin durchführen.

Wenn bei einem Patienten ein Gehirnschlag auftritt, treten die folgenden Symptome auf:

  • Übelkeit.
  • Ohnmacht.
  • Beeinträchtigte Orientierung im Raum.

Eine Person sollte sofort Hilfe erhalten, dann sollte sie von einem Neurologen beobachtet werden, da sich jederzeit nach einem Schlaganfall eine vaskuläre Demenz bilden kann – eine psychische Störung vor dem Hintergrund einer Hirnfehlfunktion.

Wohin mit dem IRR?

Vegetovaskuläre Dystonie ist durch eine Reihe von Symptomen gekennzeichnet:

  • Druckunterbrechungen.
  • Kurzatmigkeit, auch bei geringer körperlicher Anstrengung.
  • Übelkeit, Erbrechen.
  • Schwindel bis zur Ohnmacht.
  • Sodbrennen.

Ein Neurologe hilft auch bei der Bewältigung solcher Verstöße. Oft wird der Patient zusätzlich zur Konsultation an einen Endokrinologen überwiesen.

Arzt für Erkrankungen der Gefäße der Beine und Arme

Viele Menschen leiden unter dem Auftreten solcher Symptome:

  • Schweregefühl in den unteren Extremitäten.
  • Das Auftreten eines Gefäßmusters an Armen und Beinen.

Meistens deuten diese Symptome auf Krampfadern hin. In diesem Fall kann jeder Arzt in den Venen und Gefäßen helfen:

Ein Angiologe ist an der Behandlung von Gefäßen der unteren Extremitäten beteiligt. Krankheiten können mit dem Kreislauf- und Lymphsystem verbunden sein.

Zunächst verschreibt der Arzt eine Reihe von diagnostischen Verfahren:

  • Ultraschall-Duplex-Scannen.
  • Ultraschall.
  • Angiographie.

Nach dem Studium der Ergebnisse wird die notwendige Therapie verschrieben.

Wer mit Krampfadern gehen soll

Der führende Platz unter den Gefäßerkrankungen sind Krampfadern an den Beinen. Am häufigsten provozieren die folgenden Faktoren das Problem:

  • Schwacher Ton der venösen Wände.
  • Langjährig ohne Bewegung.
  • Verletzung der Funktionen der Klappen der Venen.
  • Pathologie der Schilddrüse.
  • Genetische Veranlagung.

Es wurde eine Reihe von Symptomen festgestellt, die auf die Bildung von Krampfadern hinweisen:

  • Völlegefühl.
  • Schmerz
  • Schwellung.
  • Gefäßmuster.
  • Die Wunden, die am häufigsten an den Beinen auftreten.

Das venöse Blut stagniert, was auf eine Thrombophlebitis zurückzuführen ist – das Verschließen eines Gefäßes mit einem Blutgerinnsel, gefolgt von einem entzündlichen Prozess.

Ein Phlebologe wird eine Reihe von Studien bestimmen:

  • Dopplerographie von Venen, mit deren Hilfe der Blutfluss in den Gefäßen ausgewertet wird.
  • CT-Scan für Blutgerinnsel.
  • Blutgerinnungstest.
  • Phlebomanometrie (Druckmessung in den Venen).

Die Krankheit ist mit Druck in den Gefäßen verbunden. In den frühen Entwicklungsstadien wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, bei fortgeschrittenen Formen kann nur ein chirurgischer Eingriff helfen.

Gefäßchirurg

Die Arbeit eines Gefäßchirurgen besteht in einer chirurgischen Behandlung, die an den Gefäßen unter der Kontrolle der Strahlenbildgebung mit speziellen Werkzeugen durchgeführt wird. Dies umfasst eine Bypass-Transplantation der Koronararterien und eine Operation zur Reinigung des Gefäßinneren von atherosklerotischem Plaque.

Die Aufmerksamkeit des Spezialisten konzentriert sich auf verschiedene Pathologien der Venen, die Behandlung von Thrombophlebitis – Reduktion des Arterienlumens bei gleichzeitiger Entzündung von Teilen des Gefäßsystems.

Die endovaskuläre Chirurgie hat mehrere Vorteile. Da das Verfahren minimal invasiv ist, ist die Rehabilitation schneller und zeigt nur minimale Schmerzen und Komplikationen.

Wenn die Venen blockiert sind, wird ein Rangieren durchgeführt, dh unter Umgehung des blockierten Gefäßes wird ein anderes gestartet oder eine Prothese installiert. In diesem Fall wird der erkannte Thrombus entfernt. Eine solche Maßnahme ermöglicht es, den Blutfluss wiederherzustellen. Wenn die Vene des Patienten umgangen wird, wird die Manipulation als "autovenöse Bypass-Transplantation" bezeichnet.

Wenn Sie den Durchmesser der Wände vergrößern, können Sie sich erweitern. Der Betrieb ist durch das Einführen eines Ballons unter niedrigem Druck gekennzeichnet. Die Erhaltung des vergrößerten Durchmessers wird durch eine spezielle Metallfeder sichergestellt.

Wohin bei Problemen mit Gefäßen im Gesicht

Manchmal beschwert sich eine medizinische Einrichtung über das Auftreten roter Hautausschläge im Gesicht.

Am häufigsten ist eine solche Manifestation durch Lupus erythematodes gekennzeichnet. Die Pathologie ist mit einer Fehlfunktion des Immunsystems verbunden und wird durch die Produktion von Antikörpern gegen das eigene Bindegewebe bestimmt. Immunität kämpft gegen die Körperzellen, Probleme mit Blutgefäßen beginnen.

Lupus erythematodes manifestiert sich in einer Reihe von Zeichen:

  • Temperaturanstieg.
  • Allgemeines Unwohlsein, Schwäche.
  • Haarausfall und Anlaufen, spröde Nägel.
  • Schmerzsymptome in Muskeln, Gelenken.
  • Rote Formationen im Gesicht sind eine Folge der Zerstörung von Kapillaren.
  • Myokarditis ist eine entzündliche Läsion des Herzmuskels.
  • Perikarditis ist eine Entzündung der serösen Membran des Herzens.

Schwerwiegende Komplikationen sind charakteristisch für die Pathologie:

  • Lungenentzündung.
  • Raynaud-Krankheit – Schädigung der Arterien und Arteriolen der Extremitäten.
  • Sklerose
  • Glomeruläre Nephritis ist ein entzündlicher Prozess in den Nierenglomeruli.
  • Verschlechterung des Blutflusses im Gehirn.
  • Anämie

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, müssen Sie einen Immunologen konsultieren.

Zur Bestätigung der Diagnose werden eine Reihe von Maßnahmen zugewiesen:

  • Blutprobe
  • Urinanalyse.
  • Ultraschalluntersuchung.
  • Elektrokardiogramm
  • CT-Scan des Gehirns.

Herzgefäßspezialist

Die Therapie von Herzerkrankungen wird von einem Kardiologen durchgeführt. Patienten wenden sich mit Beschwerden an ihn:

  • Schmerzen in der Brust.
  • Kurzatmigkeit.
  • Die verbesserte Arbeit der Schweißdrüsen.
  • Herzfunktionsstörung.
  • Herzkrankheit.
  • Herzinfarkt.
  • Angina pectoris.

Darüber hinaus befasst sich der Kardiologe mit den Gefäßen, die den Herzmuskel nähren.

In einigen Fällen wird ein Besuch beim Kardiologen empfohlen:

  • Alter nach 35 Jahren.
  • Geplante Schwangerschaft.
  • Genetische Veranlagung für Herzerkrankungen.
  • Übergewicht, Fettleibigkeit.

Wenn eine Person diese Regeln befolgt, wird das Risiko schwerer Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems erheblich verringert. Wenn ein bestimmtes Problem festgestellt wird, wird der Patient rechtzeitig behandelt, ohne dass die Entwicklung von Komplikationen riskiert wird.

Der Mann selbst ist für die Gefäße und ihre Gesundheit verantwortlich, und der Arzt hilft nur bei der Bewältigung der aufgetretenen Probleme.

Warum ist es wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu kontaktieren?

Bei gesundheitlichen Problemen muss eine Person manchmal einen Arzt konsultieren, der Blutgefäße behandelt. Dies wird die Diagnose nach einer umfassenden Untersuchung klären und die notwendigen therapeutischen Maßnahmen vorschreiben.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Gefäßpathologien einen führenden Platz unter den häufigsten Anomalien unseres Jahrhunderts einnehmen. Sie berauben eine Person oft der Fähigkeit, sich zu bewegen und mit Menschen zu kommunizieren.

Es ist wichtig, alle Faktoren zu korrigieren, die zu Störungen führen können, und sich daran zu erinnern, dass Nikotin und ein sitzender Lebensstil die tödlichste Wirkung haben.

Lagranmasade Deutschland