Ursachen von Hodenschmerzen bei Männern Liste der wahrscheinlichen Krankheiten und ihrer Symptome

Männliche Hoden sind ein äußerst empfindliches und verletzliches Organ, das anfällig für Verletzungen, infektiöse Anfälle sowie Gefäßpathologien und Tumorbildungen ist. In Reaktion auf die Auswirkungen negativer Faktoren treten Schmerzen unterschiedlicher Intensität auf, die in einigen Fällen ein Signal für die Entwicklung einer schweren Krankheit sind. Wenn sich die Beschwerden über einen längeren Zeitraum Sorgen machen oder fortschreiten, sollten Sie sich an einen Urologen oder Andrologen wenden. Eine rechtzeitige Diagnose und Identifizierung der Ursachen von Hodenschmerzen bei Männern verhindert die Folgen von Unfruchtbarkeit oder Impotenz.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Mechanischer Schaden

Wenn akute Schmerzen in einem gesunden Hoden plötzlich und ohne ersichtlichen Grund auftraten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Torsion des Samenstrangs. Am häufigsten tritt eine Pathologie bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren auf, erwachsene Männer machen etwa 35% der Fälle aus. Torsion kann zu enger Kleidung, plötzlichen Bewegungen, Überlastung und sogar anhaltendem Husten führen.

  • Stichschmerzen im Hodensack;
  • Übelkeit und Erbrechen (charakteristisch für Kinder);
  • akute Harnverhaltung;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • der Hoden wächst an Volumen und härtet aus;
  • Der Hodensack wird zyanotisch und schwillt an.

Dieser Zustand erfordert sofortige ärztliche Hilfe. In den ersten Stunden nach der Erkennung der Pathologie können Sie den Hoden durch die Detorsionsmethode (manuell ohne Operation) in seine normale Position zurückbringen, jedoch nur bei Kindern und Jugendlichen. Bei einer erfolgreichen Manipulation lässt der Schmerz nach und der Hoden wird beweglich. Erwachsene werden normalerweise einer Notoperation unterzogen. Wenn der Eingriff in den ersten 6 Stunden durchgeführt wird, sind Komplikationen selten. Der Hoden wird entfernt, wenn die Blutversorgung nicht innerhalb von 15 Minuten wiederhergestellt ist.

Jeder Schlag oder Quetschen der Hoden führt auch zu akuten Schmerzen. Am häufigsten leiden Sportler während des Trainings an Verletzungen der Leistengegend. Bei einem starken Schlag schwillt der Hodensack an, subkutane Blutungen sind spürbar, der Hoden wächst und bleibt weitere 2-3 Wochen schmerzhaft. Verletzungen sind gefährlich durch Torsion der Schnur, Bruch der Membranen des Hodens, Schädigung der Blase. Wenn der Hodensack blau und geschwollen ist, muss eine medizinische Einrichtung kontaktiert oder ein Arzt gerufen werden, vor dessen Ankunft es wichtig ist, dass das Opfer ruhig bleibt.

Entzündliche Erkrankungen

Stark auftretende Schmerzen im Hodensack sind nicht nur für Verletzungen und Torsionen, sondern auch für entzündliche Prozesse charakteristisch. Ohne rechtzeitige Behandlung sind die Folgen in Form von Unfruchtbarkeit, die Entwicklung von Abszessen, gangränöse Läsionen keine Seltenheit.

Nebenhodenentzündung

Der Anhang (Nebenhoden) ist eine Formation von 1-2 cm Breite und 6-8 cm Länge, die eng an den hinteren Teil des Hodens angrenzt und mit dem Vas deferens verbunden ist. Ein gesunder Anhang ist weich, durch den Hodensack fühlbar, und die Entzündung schwillt an und reagiert mit starken Schmerzen.

  • Geschlechtskrankheiten (Gonorrhoe, Syphilis, Chlamydien) und Darmbakterien;
  • Schock, Torsion, chirurgische Eingriffe;
  • Unterkühlung;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Amiodaron);
  • Urethritis, infizierte Prostata;
  • Stagnation;
  • Komplikationen von Influenza, Lungenentzündung, Windpocken.

Die Krankheit entwickelt sich schnell, normalerweise innerhalb eines Tages. Charakteristische Merkmale:

  • akuter Schmerz im Hoden. Bei einigen Männern gibt es dem unteren Rücken, Kreuzbein, Leistengegend, Bein, Unterbauch und Anus, verstärkt sich beim Gehen;
  • eine Vergrößerung des Hodens in einem Volumen von 2-3 mal;
  • Fieber, Fieber;
  • Entzündung der Leistenlymphknoten;
  • das Auftreten von Blut im Urin, vermehrtes Wasserlassen, Inkontinenz.

Ohne Behandlung geht die Nebenhodenentzündung in die chronische Phase über, in der der Schmerz des Gliedes während der Palpation bestehen bleibt.

Die Behandlung besteht aus der Einnahme von Antibiotika, die aufgrund von Testergebnissen, Vitaminen und entzündungshemmenden Medikamenten verschrieben werden. Bei Abszessen, Eiterungen, Torsionen, häufigen Rückfällen und Verstopfung des Gliedes wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

Nanovein  Gymnastik mit Krampfadern nach Bubnovsky

Orhit

Die Diagnose einer Orchitis wird mit einer Entzündung des Hodens gestellt. Die gefährlichste Ursache für Pathologie sind Mumps (Mumps). Diese Viruserkrankung betrifft zuerst die Speicheldrüsen und kann dann zu Komplikationen in den Hoden führen.

Am Ende der Inkubationszeit tritt im Bereich des Unterkiefers eine ausgeprägte Schwellung auf, es tritt ein Temperaturanstieg auf, und nach 3-4 Tagen schwellen sie an, werden heiß und die Hoden beginnen zu schmerzen (einer oder beide).

Die Therapie besteht in der Beobachtung der Bettruhe und einer speziellen Diät, bei der entzündungshemmende Medikamente, Analgetika und Kortikosteroide eingenommen werden. Bei gewöhnlicher Orchitis, die durch weniger gefährliche Infektionserreger verursacht wird, schwillt der Hoden ebenfalls an, ist schmerzhaft, aber eine Behandlung mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten hilft schnell, Schwellungen zu lindern und Schmerzen zu lindern. Medikamente in Form von Kerzen sind wirksam.

Sowohl Orchitis als auch Epididymitis mit Ausbreitung der Entzündung entwickeln sich zu Orchoepididymitis – einer synchronen Läsion des Hodens und seines Anhangs.

Prostatakrankheiten

Die Pathologie der Prostata kann Schmerzen in den Hoden verursachen: Prostatitis, Adenom (Hyperplasie) oder ein bösartiger Tumor. Ein Symptom, das auf die Prostata als Hauptursache des Problems hinweist, ist die Bestrahlung von Schmerzen im unteren Rücken, im Bein und im Unterbauch.

Bei einem akuten Entzündungsprozess in der Prostata treten die Schmerzen spontan auf, sind paroxysmal, stechen, beruhigen sich nach Einnahme von Analgetika. Vor dem Hintergrund einer chronischen Prostatitis ist das Unbehagen im gesamten Hodensack diffus zu spüren und wird normalerweise durch Stuhlgang, Urinieren und Ejakulation hervorgerufen. Der Ziehschmerz kann in diesem Fall 2-3 Stunden dauern und lässt dann nach.

Die Wirksamkeit der Behandlung der infektiösen Prostatitis hängt von der korrekten Bestimmung des Erregers und dem verschriebenen Arzneimittelschema ab. Nichtinfektiöse Pathologien werden häufig durch stagnierende Prozesse oder hormonelle Störungen verursacht, die in den meisten Fällen medizinisch und mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln erfolgreich korrigiert werden.

Neubildung

Gutartige Neubildungen im Leistenbereich manifestieren sich selten als Schmerzsymptome, eine potenzielle Gesundheitsbedrohung besteht nur unter bestimmten Bedingungen. Maligne Hodentumoren werden nur in 5% der Fälle diagnostiziert, sind jedoch äußerst aggressiv.

Leistenbruch

Leistenbruch tritt auf, wenn ein Teil des Darms in den von den Muskelfasern gebildeten Kanal hineinragt. Ein charakteristisches Merkmal der Bildung ist eine Veränderung ihrer Größe in Abhängigkeit von der Position des Körpers und der körperlichen Aktivität. Eine kleine Hernie kann wieder in den Kanal aufsteigen, aber im weiteren Verlauf steigt sie in den Hodensack ab und haftet am Hoden.

Der Hernienvorsprung schmerzt periodisch (zieht), manchmal kommt es zu einer Rückkehr zum Unterbauch, zur Innenfläche des Oberschenkels und sogar zum unteren Rücken. Unerträgliche Schmerzen, bei denen es unmöglich ist, sich zu bewegen, deuten auf einen gequetschten Leistenbruch hin. Dieser Zustand erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt, da er bei längerer Durchblutungsstörung mit einer Nekrose des Darmtrakts behaftet ist.

Die Hernienbehandlung ist nur chirurgisch, in den meisten Fällen sind minimalinvasive Methoden anwendbar. Bei erwachsenen Männern können die durch konservative (insbesondere volkstümliche) Methoden gebildeten Vorsprünge nicht entfernt werden.

Zysten

Die Hodenzyste befindet sich normalerweise im Nebenhoden oder Samenstrang. In den meisten Fällen manifestiert es sich nicht mit klinischen Symptomen und wird nur bei Untersuchungen festgestellt. Schmerzen im rechten Hoden bei Männern aufgrund von Zysten treten selten auf, hauptsächlich der linke Hoden leidet. Dies ist auf die anatomischen Merkmale des männlichen Körpers zurückzuführen. Wenn die Formation fortschreitet und mehr als 3 cm wächst, treten die folgenden Symptome auf:

  • körperliche Aktivität wird von Schmerzen und sogar Krämpfen im Hoden begleitet, die häufig dem Bein schaden;
  • der Hodensack an der Seite der Zyste nimmt an Größe zu, ein weicher Tumor wird durch die Haut getastet;
  • Mit einer Entzündung der Zyste verstärkt sich der Schmerz im Hoden, beginnt zu schießen und zu pulsieren.

Eine Zunahme und Entzündung der Zyste ist mit einem Zerreißen der Zyste und dem Ausatmen des Inhalts in die Hodensackhöhle behaftet. Die Formation wird durch eine chirurgische Methode entfernt, in einigen Fällen wird jedoch eine Sklerotherapie oder Punktion angewendet (mit Rückfällen behaftet – das Zystenwachstum kann wieder aufgenommen werden).

Gefäß- und neurologische Pathologien

Störungen in der Arbeit von Blut und Lymphgefäßen sowie Schäden an Nervenenden können zu Ziehschmerzen in den Hoden führen.

Varikozele

Die Diagnose "Varikozele" wird mit Krampfadern im Hodensack (Vesikularplexus) gestellt. Normalerweise behindern die Venenklappen die Rückbewegung von verschwendetem Blut und ihre Funktion wird durch Varikozele beeinträchtigt. Infolgedessen wird langsam Blut aus dem Hoden entfernt, wodurch die Wände der Venen aufgeblasen werden. Die Hauptursachen der Pathologie: eine genetische Veranlagung für Krampfadern, ein erhöhter Druck in der Vene, der sich aus ihrer Überlastung oder Verletzung ergibt.

Nanovein  Bewertungen zur Entfernung von Krampfadern

Varikozele entwickelt sich normalerweise links, rechts ist sie äußerst selten. Draußen, von der Seite der beschädigten Vene, macht sich im Laufe der Zeit eine Veränderung des Reliefs der Haut des Hodensacks bemerkbar. In den frühen Stadien ist die Varikozele asymptomatisch und äußert sich in einem periodischen Kribbeln während des Trainings. Eine Pulsation ist von der Rückseite des Hodens oder darunter möglich. Dann wird ein ständiges unangenehmes Gefühl der Schwere im Hodensack hinzugefügt. Beim Sex oder vor Aufregung treten Schmerzen, dumpfe Schmerzen und Rückenschmerzen auf.

Hydrocele

Hydrocele, auch als testikuläre Wassersucht bezeichnet, kann auch Schmerzen in der Leistengegend verursachen. Die Pathologie entwickelt sich aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit im Raum zwischen den Schalen des Hodens. Es wird durch Verletzungen, sexuell übertragbare Infektionen und übermäßige Belastungen hervorgerufen. Manchmal reicht es aus, den Hoden während einer langen Radtour festzuhalten. In der akuten Phase der Hydrocele schwillt der Hoden an, es ist schmerzhaft zu berühren, eine weiche, sich bewegende Versiegelung ist unter der Haut zu spüren. Wahrscheinlich ein Anstieg der allgemeinen Temperatur und Schwäche. Ohne Behandlung geht die Pathologie in die chronische Phase über, der akute Schmerz lässt nach und weicht dem Schmerz.

  • Skrotalhernie;
  • Eiterung;
  • Hodenatrophie;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Impotenz.

Die Taktik der Behandlung hängt von der Grundursache der bei der Diagnose identifizierten Pathologie ab. Bei einem entzündlichen Prozess werden Antibiotika eingesetzt, wobei das Tragen eines speziellen Verbandes vorgeschrieben ist. Bei starken Schmerzen, der Gefahr einer Hodenatrophie und einer großen Anzahl von Ansammlungen wird eine Operation durchgeführt.

Neurologie

Die Ursachen für Schmerzen in den Hoden bei Männern können auf eine Schädigung der Nerven des Plexus lumbalis der Wirbelsäule zurückzuführen sein, die für die Innervation der anogenitalen Region verantwortlich sind. Charakteristisch ist die einseitige Ausbreitung von Schmerzen im Bein, im Gesäß und im unteren Rückenbereich. Wenn zum Beispiel der linke Hoden schmerzt, geht der Rückstoß auf die linke Seite. In diesem Fall wird häufig die Empfindlichkeit der Finger verletzt. Diese Manifestationen können Anzeichen einer Ileo-Leisten- oder Femurneuralgie sein.

Die Diagnose und Behandlung solcher chronischen Beckenschmerzen liegt in der Verantwortung der Neurologen. Ein CT-Scan oder ein MRT-Scan hilft Ihnen festzustellen, welcher Nerv eingeklemmt ist. Danach wird der Arzt eine konservative Therapie verschreiben, um das beschädigte Ende zu dekomprimieren. In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein.

Andere Gründe

Schmerzen im Leistenbereich können vor dem Hintergrund der Urolithiasis auftreten, wenn sich Sandkörner entlang des Ureters bewegen. Zusätzliche Symptome sind charakteristisch:

  • Krämpfe beim Wasserlassen und Restbrennen danach;
  • Blutverunreinigungen im Urin;
  • häufiges Wasserlassen wie bei Blasenentzündung.

Schmerzattacken verstärken sich nach Alkoholkonsum, körperlicher Aktivität oder beim Geschlechtsverkehr. Konservative Behandlung (Physiotherapie, Medikamente, Diät) oder chirurgische Behandlung (falls erforderlich, Extraktion großer Steine ​​oder Verstopfung des Harnleiters).

Beschwerden im Hodensack werden in einigen Fällen durch nicht realisierte sexuelle Erregung hervorgerufen, dh wenn der Blutrausch zu den Genitalien nicht mit einem Orgasmus endet. Bei einigen Männern reduziert dies die Hoden, was starke Schmerzen verursacht. Das Problem kann durch Ejakulation ("Finish") sowie durch Einnahme einer Pille Schmerzmittel gelöst werden.

Hoden können auch aufgrund eines hormonellen Versagens aufgrund der Verwendung von synthetischen Steroiden, insbesondere Turinabol, krank werden. Dies wird durch zahlreiche Bewertungen von Athleten belegt. Zusätzliche Symptome:

  • Schwäche, Kopfschmerzen;
  • reduzierte Ausdauer;
  • Temperaturanstieg;
  • das Auftreten von dunkelroter "Testosteron" Akne;
  • Juckreiz und Hautausschlag am Körper;
  • Hodenreduktion, Entzündung der Prostata.

Ziehschmerzen im Hodensack sind aufgrund einer banalen Hypothermie möglich, bei der ein Vasospasmus auftrat. Nach einiger Zeit verschwindet das Unbehagen. Eine Erkältung kann die Entwicklung einer Infektion hervorrufen, dann verstärkt sich der Schmerz aufgrund einer Entzündung.

Beschwerden im Hodensack alarmieren immer Männer jeden Alters, aber nicht jeder wendet sich an einen Urologen. In dieser Situation ist es unvernünftig, nach der Ursache zu suchen und sich selbst zu behandeln, wobei der Schwerpunkt auf den begleitenden Symptomen liegt. Unfruchtbarkeit und Impotenz sind möglicherweise nicht die schlimmsten Folgen.

Lagranmasade Deutschland