Beckenkrampfadern wie zu behandeln

Krampfadern des Beckens sind eine Krankheit von heute.

Früher, als Menschen einen mobileren Lebensstil führten, waren solche Krankheiten selten. Bewegungsmangel, Arbeit im Büro am Computer, Bewegung durch den Verkehr – all dies hat die Menschheit dazu gebracht, neue Gesundheitsprobleme zu lösen.

Krampfadern des Beckens sind eine Krankheit, die mit einer Abnahme der Elastizität der Venenwand verbunden ist. Es gibt verschiedene Namen für diese Krankheit: Varikozele (sowohl bei Männern als auch bei Frauen), Krampfadern des kleinen Beckens, chronisches Becken-Algium-Syndrom.

Die Ursache dieser Krankheit wird häufig durch das Zusammendrücken eines vergrößerten Uterusrückflusses von Blutgefäßen des Beckens verursacht. Oft tritt dieses Phänomen während einer hormonellen Veränderung und während der Schwangerschaft auf.

Manchmal kann diese Art der Venenexpansion auch während der Pubertät beginnen, da dann auch die hormonelle Umstrukturierung des Körpers auftritt, aber im Gegensatz zum Krankheitsverlauf in einem fortgeschrittenen Alter, wenn keine Symptome vorliegen, von denen das einzige eine erhöhte Anzahl von Sekreten aus den Genitalien sein kann.

Bei dieser Krankheit treten häufig Schmerzen im Unterbauch auf, wenn sie aufrecht stehen. Beschwerden treten auch bei körperlicher Aktivität und beim Geschlechtsverkehr auf. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Krampfadern des kleinen Beckens auch das Perineum, die Vulva und die Gesäßregion bedecken.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Ursachen der Krankheit und Risikogruppen

Unter den Ursachen für Krampfadern im Becken sind Veränderungen im Hormonverhältnis im Körper und in der Schwangerschaft am häufigsten. Bisher kann eine solche Krankheit zu Folgendem führen:

  • hormonelle Behandlung;
  • Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln;
  • zu häufige Unterbrechung des Geschlechtsverkehrs als Verhütungsmethode;
  • sexuelle Funktionsstörungen – Anorgasmie (Orgasmusmangel) und Dyspaurie (Schmerz).
  • schwere, zahlreiche Geburten;
  • sitzende, inaktive Arbeit (oder umgekehrt – übermäßige körperliche Anstrengung);
  • Angeborene Pathologien des Bindegewebes (Schwäche der Wände von Blutgefäßen und Venenklappen).

Es sollte das Problem der Krampfadern des Beckens während der Schwangerschaft genauer behandelt werden.

Der Prozentsatz seiner Manifestation während dieses Zeitraums ist weit entfernt von Krampfadern des kleinen Beckens, die bei 30 Prozent der werdenden Mütter gefunden werden. Oft tritt eine Schwangerschaft als Phänomen auf, das eine Pathologie auslöst, und dafür gibt es zwei Gründe.

Wenn Sie den Verdacht auf Krampfadern haben, ist die Behandlung mit Volksheilmitteln die beste Lösung in den Anfangsstadien der Krankheit. Lesen Sie mehr in unserem Artikel.

Was Sie wissen müssen, damit die nicht-chirurgische Behandlung von Krampfadern die richtige Wirkung hat und nicht zu Komplikationen führt, lesen Sie hier.

Der erste ist ein starker Anstieg des Spiegels weiblicher Hormone. Der zweite Grund ist die Kompression der Venenwände durch die Gebärmutter, die während der Schwangerschaft schnell zunimmt, was wiederum zur Bildung von Kollateralwegen des Blutabflusses unter Beteiligung des Gonadenvenensystems an diesem Prozess führt.

Nach der Geburt durchlaufen die Beckenvenen den Prozess der umgekehrten Involution, und die venösen Wände müssen wiederhergestellt werden.

Symptomatologie der Krankheit

Krampfadern haben ausgeprägte Symptome, die wichtigsten sind:

  • Schmerzen im Unterbauch, die nach lumbosakral ausstrahlen (Schmerzen können je nach Körperzustand unterschiedlich stark sein);
  • klar ausgedrücktes, akut erfahrenes prämenstruelles Syndrom;
  • Überempfindlichkeit des Perineums und der Vagina;
  • reichlicher Ausfluss aus dem Genitaltrakt;
  • Menstruationsstörungen;
  • In einigen Fällen liegt eine Verletzung des Wasserlassens vor.
  • ein Gefühl der Schwere im Becken bei längerer Exposition gegenüber einer statischen Position.

In verschiedenen Fällen können alle Symptome sowie einige von ihnen beobachtet werden, und sie können auch in unterschiedlichem Maße ausgedrückt werden.

Grad der Krankheit

Der Grad der Krampfadern des Beckens.

Es gibt drei Grade dieser Krankheit, deren Maß die Breite der beschädigten Venen im Durchmesser und der Ort der Hauptstörungen, der venösen Ektasie, ist:

  • 1 Grad – Venendurchmesser von ca. 5 mm, der für jeden venösen Plexus des kleinen Beckens gilt, der Verlauf des Gefäßes ähnelt einem Korkenzieher;
  • 2 Grad – Venen erreichen einen Durchmesser von 6 bis 10 mm mit dem Gesamttyp des Blutdrucks, lose Ektasie des Ovarialplexus;
  • Grad 3 – ein Venendurchmesser von mehr als 10 mm mit einem Gesamt-BP-Typ oder dem Haupttyp der parametrischen Lokalisierung.

Die obige Klassifizierung wurde von A. Volkov vorgeschlagen. Je nach Entwicklungsgrad des pathologischen Prozesses werden bestimmte Behandlungsmethoden ausgewählt – von Änderungen des Lebensstils bis hin zur Operation.

Im ersten und zweiten Grad ist eine vollständige Genesung nur mit Hilfe der sogenannten konservativen Behandlung möglich (Einsatz von Venotonika, Ernährungsumstellung, therapeutische Übungen, Einsatz von entzündungshemmenden Medikamenten).

Im dritten Grad reichen chirurgische Behandlungsmethoden wie Verband und Embolisation großer Venen, Venektomie oft nicht aus.

Methoden zur Diagnose der Krankheit

Es ist schwierig, den Blutdruck der Beckenvenen allein durch Analyse von Patientenbeschwerden zu bestimmen, da die Symptome vielen gynäkologischen Erkrankungen ähnlich sind. Daher werden die folgenden Methoden verwendet, um diese Krankheit genauer zu diagnostizieren (umfassend durchgeführt):

  1. Untersuchung der Beckenorgane;
  2. Dopplerographie von Gefäßen zur Erkennung von Schäden;
  3. Laparoskopie (der Übergang zum nächsten Verfahren ist möglich – Ligation der Eierstockvenen);
  4. Ultraschall (Verwendung sowohl des transabdominalen Scannens durch die Bauchdecke als auch des transvaginalen Scannens aus der Vagina);
  5. Röntgenuntersuchung – Phlebographie;
  6. Computertomographie (in Fällen, in denen zusätzliche Klärung erforderlich ist);
  7. transuterine Phlebographie (durchdringende diagnostische Methode).

Das Foto zeigt, wie Beckenkrampfadern bei diagnostischen Untersuchungen aussehen

Solche Methoden werden verwendet, um das Vorhandensein anderer Krankheiten sicher auszuschließen, und eine genau festgelegte Diagnose verhindert das Risiko einer unsachgemäßen Behandlung aufgrund einer ungenauen Diagnose.

Bei der Durchführung von Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit sollte beachtet werden, dass das Vorhandensein von Krampfadern ein Signal für eine Veranlagung zu Krampfadern sein und Ihren Lebensstil und Lebensstil entsprechend anpassen kann.

Die Hauptaufgaben und das Gesamtbild der Behandlung

Angesichts der Merkmale dieser Krankheit sind die Aufgaben aller Behandlungsmethoden für Krampfadern des Beckens wie folgt:

  1. den Ton der venösen Wände wieder normalisieren;
  2. Stagnation in den Gefäßen des Beckens zu verhindern, Rückfälle zu verhindern;
  3. Wenn möglich, verbessern Sie den Zustand (trophisch) des Gewebes.

In Übereinstimmung mit diesen Aufgaben wurde eine Reihe von Maßnahmen zur Behandlung dieser Krankheit entwickelt: spezielle Diäten, therapeutische Übungen, spezielle Vorbereitungen, das Tragen von Kompressionsunterwäsche (spezifisches Design von Strümpfen und Strumpfhosen). Im Allgemeinen kombiniert die medikamentöse Behandlung die Verwendung von Salben aus Blutdruckvenen und venotonischen Medikamenten.

Andere Behandlungsmethoden werden nachstehend ausführlicher beschrieben.

Die konservative Behandlung

Die konservative Behandlung von Krampfadern der Beckenvenen beinhaltet die schrittweise Beseitigung der Krankheitssymptome durch Anpassung des Alltags – Herstellung eines Gleichgewichts zwischen Aktivität und Entspannung, Berücksichtigung von Biorhythmen, richtiger Ernährung, Verwendung einer besonderen Art von körperlicher Aktivität und Kontrolle der Zeit, die der Patient in aufrechter Position verbringt.

Zusätzlich wird die Behandlung mit Phleboprotektoren (Detralex, Venoruton) und gestagenhaltigen Substanzen empfohlen. In letzter Zeit war die Behandlung mit Blutegeln (Hirudotherapie), die im Steißbein platziert werden, sehr beliebt.

Diät, Ernährung

Eine Ernährungsumstellung impliziert den Ausschluss von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fetten und alkoholischen Getränken. Der Vorteil in der Ernährung sollte zugunsten von ballaststoffreichen Lebensmitteln (Gemüse, Obst, Getreide) und gesunden Fetten (Pflanzenöle) liegen.

Eine Diät mit BP-Venen eliminiert die Verwendung scharfer und sehr salziger Lebensmittel vollständig. Es ist auch sehr wünschenswert, die Verwendung von Nikotin einzustellen.

Gymnastik, empfohlene Übungen

Meistens aus Gymnastikübungen wird ein Lügenkomplex empfohlen.

Es umfasst so bekannte Übungen wie „Birke“, „Fahrrad“ und „Schere“, bei denen die Beine aktiv entwickelt werden, die Lendenwirbelsäule jedoch nicht überlastet wird.

Solche Übungen sorgen für einen Blutrausch, der zur Beseitigung stagnierender Prozesse führt.

Chirurgische Eingriffe

Chirurgische Eingriffe sind eine extreme Maßnahme, die angewendet wird, wenn die Krankheit stark vernachlässigt wird und eine Veranlagung für Blutdruckvenen besteht. Die Operation wird abhängig vom Ort der Hauptverstöße ausgewählt und sieht folgende Verfahren vor:

  • Ligation der Eierstockvene;
  • Ligation der Genitalvene (oft in Kombination mit perinealer Miniflebektomie);
  • Troyanov-Trendelenburg-Operation (Kreuzektomie) – bei Schädigung der Venen der unteren Extremitäten.

Im Falle eines chirurgischen Eingriffs ist die Auswahl geeigneter Maßnahmen sehr individuell, da alles vom Ort der Läsion abhängt.

Rückfallprävention

Die besten vorbeugenden Maßnahmen für Becken-PB können sein:

  • gesunde Ernährung und nach der Genesung;
  • angemessene Lastverteilung, Normalisierung der Arbeitsbedingungen;
  • gemessene tägliche Routine, Minimierung von Stress (ein wichtiger Faktor, der den Hormonspiegel beeinflusst);
  • mäßige sexuelle Aktivität (sanfte Verhütungsmethoden);
  • prophylaktische Verabreichung von Venotonika in 2-4 Monaten.
Nanovein  Hodenvarikose - Symptome und Behandlung

Kriterien für die Wirksamkeit der Behandlung von ART

Die Kriterien für die Wirksamkeit der Behandlung dieser Krankheit umfassen:

  • Beseitigung der Symptome des Blutdrucks der Beckenvenen;
  • laut Forschung – Indikatoren, die auf eine Verbesserung der venösen Drainage hinweisen;
  • langfristige Remission der Krankheit;
  • Verbesserung des Lebensstils durch konservative Behandlungen;
  • Verbesserung des Aussehens der Haut über der Läsion;
  • Normalisierung hormoneller Prozesse.

Eine wirksame Behandlung der Krampfadern des kleinen Beckens wirkt sich sowohl auf den physiologischen als auch auf den psycho-emotionalen Zustand des Patienten positiv aus.

Unter den Komplikationen von Krampfadern des Beckens können sein:

  • dysfunktionelle Uterusblutung;
  • Infektionskrankheiten der Gebärmutter, ihrer Anhänge;
  • entzündliche Prozesse unterschiedlicher Schwere;
  • Blasenerkrankung;
  • Beckenvenenthrombose (schwere, seltene Komplikation – beobachtet in 2-3 Prozent aller Krankheitsfälle);
  • gynäkologische Erkrankungen infolge des Entzündungsprozesses;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr in Gegenwart dieser Krankheit können zu Vaginismus und anschließender Abneigung gegen das intime Leben führen.

Im Durchschnitt wenden sich Frauen zwischen 25 und 45 Jahren mit ähnlichen Symptomen und Manifestationen an den Spezialisten. Während der Wechseljahre sind Krampfadern des kleinen Beckens komplizierter und Komplikationen wahrscheinlicher.

Somit beeinträchtigt die Krankheit als Folge des falschen Lebensstils eines modernen Menschen seine Qualität erheblich. Eine rechtzeitige und angemessene Behandlung kann die Entwicklung verlangsamen oder die Krankheit vollständig heilen.

Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig auf die Symptome dieser Krankheit zu achten und einen Arzt zu konsultieren.

Beckenkrampfadern – Symptome und Behandlung bei Frauen

Krampfadern des kleinen Beckens bei Frauen werden durch ein Phänomen wie den umgekehrten Blutfluss durch die Eierstockvene hervorgerufen, der vor dem Hintergrund der Gefäßkompression auftritt.

Als Auslöser für die Entwicklung der Krankheit wird eine Schwangerschaft angesehen, nämlich die während dieser Zeit beobachteten hormonellen Veränderungen und der wachsende Druck der Gebärmutter auf die Gefäße des Beckens.

Diese Art von Krampfadern äußert sich in anhaltenden und starken Schmerzen im Unterbauch, die normalerweise nach ständiger schwerer körperlicher Anstrengung oder vor der Menstruation auftreten.

Warum treten Krampfadern des Beckens auf und was ist das? In den meisten Fällen wird diese Krankheit bei Frauen diagnostiziert, und am häufigsten tritt diese Krankheit bei Patienten im Alter von 25 bis 45 Jahren auf.

Sehr oft versuchen solche Patienten zuerst, Krampfadern unabhängig zu heilen – Volksheilmittel, die ohne Verschreibung und Rücksprache mit einem Spezialisten angewendet werden, können zu unerwünschten Nebenwirkungen führen, sodass Sie immer noch einen Phlebologen aufsuchen müssen.

Die Faktoren, die die Entwicklung dieser Krankheit provozieren, umfassen:

  1. Bewegungsmangel.
  2. Übermäßige körperliche Anstrengung.
  3. Hormonelle Probleme.
  4. Entzündungskrankheiten der Beckenorgane.
  5. Angeborene Pathologien der Gefäßwände – Unterentwicklung, Aplastizität, Schwäche.
  6. Sexuelle Probleme – Anorgasmie, Schmerzen und Beschwerden während des Geschlechtsverkehrs, die die psychologische Natur des Auftretens haben, praktizierten häufig einen unterbrochenen Geschlechtsverkehr.

Krampfadern des Beckens sind dem Zustand der Krampfadern an den Beinen sehr ähnlich. In beiden Fällen leiden Klappen in den Venen, die den Blutfluss zum Herzen unterstützen. Die Ventilfunktion ist beeinträchtigt, um einen Blutrückfluss zu verhindern. Wenn die Klappen zerstört werden, tritt eine Blutstase in den Blutvenen auf. Mit Blut gefüllte Venen werden gedehnt und erhöhen die Stagnation noch mehr. Das Beckenvenenstauungssyndrom entwickelt sich hauptsächlich in der Nähe der Gebärmutter, der Eileiter, der Vulva und sogar der Vagina.

Symptome von Krampfadern des kleinen Beckens

Eine Reihe von Symptomen kann auf das Vorhandensein von Beckenkrampfadern bei Frauen hinweisen. Die wichtigsten von ihnen sind ursachenlose Schmerzen im Unterbauch, im Beckenbereich, häufig werden sie an die Lendenwirbelsäule oder an das Perineum verabreicht. Auch Schleimsekrete in reichlicher Form aus den Genitalien, insbesondere in der zweiten Hälfte der Phase des Menstruationszyklus, können eine Frau stören.

Neben den wichtigsten gibt es auch andere, nicht weniger wichtige Symptome von Krampfadern der Beckenorgane bei Frauen:

  1. Dysmenorrhoe. Das Auftreten von Schmerzen während der Menstruation.
  2. In einigen Fällen ist die gebärfähige Funktion beeinträchtigt.
  3. Schmerzhafte Bestrahlung der sakralen und unteren Rückenzone sowie der Leistengegend.
  4. Der fühlbare Verlauf der sogenannten prämenstruellen Syndrome.
  5. Das Auftreten einer Schmerzkrise (infolge des übertragenen psychoemotionalen Stresses, der körperlichen Überlastung, der Überkühlung des Körpers).
  6. Das Phänomen der Dyspareunie (das Auftreten eines unangenehmen Gefühls in der Vulva oder in der Vagina sowohl während der Intimität als auch am Ende).
  7. Das Auftreten von Schmerzen im Bauch nach längerer Anstrengung (sowohl statisch als auch dynamisch).

Angesichts dieser Symptome sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren. Da diese Krankheit viele unangenehme Folgen haben kann:

  • die Aktivität der Organe des Fortpflanzungssystems ist gestört;
  • Krampfadern können eine Kontraindikation für eine natürliche Geburt sein;
  • es gibt ein Gefühl von Angst und Reizbarkeit;
  • Es besteht die Angst vor dem Geschlechtsverkehr.

Es ist auch erwähnenswert, dass die oben genannten Symptome auf unterschiedliche Weise ausgedrückt werden können (schwächer oder stärker), einige Frauen haben alle Anzeichen der Krankheit und einige 1-2 von ihnen.

Diagnostik

Um die richtige Diagnose zu stellen, wird eine Frau einer umfassenden Untersuchung unterzogen.

Wenn ein Patient über Schmerzen klagt, die aus einem unklaren Grund auftreten, bestimmt der Arzt zunächst alle Faktoren, die den Beginn der Schmerzen verursacht haben. Untersuchen Sie sorgfältig die Beine des Patienten. So können Sie das Auftreten von Krampfadern erkennen. In besonderen Fällen einen Gefäßarzt konsultieren.

  1. Laparoskopie Identifizieren Sie Krampfadern im Eierstock.
  2. Ultraschall des Venensystems. Die Studie ermöglicht es Ihnen, die Ausdehnung der Venen, ihre Tortuosität zu sehen.
  3. Dopplerographie. Erkennt eine Abnahme der systolischen Geschwindigkeit in den Venen der Gebärmutter und der Eierstöcke.
  4. Selektive Ovarialographie. Die genaueste Studie. Es wird nach der Methode der Kontrastmitteleinführung durch die Oberschenkel- und Subclavia-Venen durchgeführt.
  5. Computertomographie. Es ermöglicht, Pathologien auszuschließen, Krampfadern in der Gebärmutter und den Eierstöcken zu identifizieren und ihre Tortuosität und Ausdehnung auf dem Bildschirm anzuzeigen.

Die Verwendung solcher Methoden kann die Symptome der Krankheit genauer bestimmen.

Um die Diagnose zu standardisieren und einen differenzierten Behandlungsansatz zu versuchen, klassifizierte A. E. Volkov Krampfadern des kleinen Beckens in Abhängigkeit vom Durchmesser der erweiterten Gefäße und der Lokalisation der venösen Ektasie.

Es gibt 3 Grade dieser Krankheit:

  • 1 Grad – Venendurchmesser bis zu 5 mm (von jedem venösen Plexus des kleinen Beckens), "korkenzieherartiger" Verlauf des Gefäßes;
  • 2 Grad – Venendurchmesser 6-10 mm mit Gesamttyp der Krampfadern, lose Ektasie des Ovarialplexus (pl.pampiniformis ovarii), parametrische BP-Venen (pl.uterovaginalis), BP-Venen des Uterusplexus;
  • Grad 3 – Venendurchmesser> 10 mm mit Gesamttyp des Blutdrucks oder Stammtyp der parametrischen Lokalisation.

Abhängig von der Schwere des pathologischen Prozesses im Becken ist der Einsatz konservativer Behandlungsmethoden und chirurgischer Eingriffe möglich.

Behandlung von Krampfadern des kleinen Beckens

Wenn bei einer Frau Krampfadern des Beckens diagnostiziert wurden, zielt die Behandlung darauf ab, die folgenden Ziele zu erreichen:

  1. Beendigung des umgekehrten Blutflusses durch die Venen der Eierstöcke.
  2. Normalisierung des Venentonus, Verbesserung der Blutversorgung des Gewebes.
  3. Linderung der Symptome: Schmerzen, Blutungen und so weiter.

Die VRMTT-Therapie umfasst zwei Hauptkomponenten: a:

  1. Kursmedikation während der Exazerbation.
  2. Der ständige Einsatz von Physiotherapieübungen zur Vorbeugung von Rückfällen.

Bei Krampfadern der Beckenvenen von 1 oder 2 Grad werden in der Regel konservative Behandlungsmethoden angewendet (Venotonika, unspezifische entzündungshemmende Medikamente, Physiotherapieübungen). Die konservative Behandlung des Syndroms der venösen Stauung des Beckens ist symptomatisch, einschließlich der Normalisierung der Arbeits- und Ruhebedingungen mit Ausnahme erheblicher körperlicher Anstrengung und längerer aufrechter Aufenthalte.

Es lohnt sich zu verstehen, dass selbst die Behandlung von höchster Qualität es nicht ermöglicht, Krampfadern des kleinen Beckens vollständig zu heilen. Eine adäquate Therapie ermöglicht es Ihnen jedoch, die meisten klinischen Manifestationen zu beseitigen und den Zustand des Patienten signifikant zu verbessern.

Die konservative Behandlung

Aufgrund der inneren Lage der erkrankten Venen werden Medikamente oral verschrieben, es ist nicht möglich, venöse Gele und Salben zu verwenden. Folgende Tools werden verwendet:

  1. Diosmin (Detralex, Phlebodia) – um die erhöhte Elastizität der Blutgefäße zu beseitigen, ihre Durchlässigkeit zu verringern und Zerbrechlichkeit zu verhindern;
  2. Rosskastanienextrakt (Eskusan) – zur Linderung von Schwellungen und Entzündungen;
  3. Troxerutin (Troxevasin) – um den Blutabfluss aus beschädigten Gefäßen zu verbessern, den Venentonus zu erhöhen, Schwellungen und Entzündungen zu reduzieren;
  4. Vitamin C (Ascorutin) – zur Stärkung der Wände von Blutgefäßen.

Experten empfehlen, medikamentöse Therapie mit Physiotherapie zu kombinieren und spezielle Kompressionsunterwäsche zu tragen. Während der Schwangerschaft besteht ein besonderer Bedarf an Kompressionsunterwäsche.

Chirurgische Eingriffe

Eine Operation ist eine extreme Maßnahme, die angewendet wird, wenn die Krankheit stark vernachlässigt wird und eine Veranlagung für Blutdruckvenen besteht. Die Operation wird abhängig vom Ort der Hauptverstöße ausgewählt und sieht folgende Verfahren vor:

  • Ligation der Eierstockvene;
  • Ligation der Genitalvene (oft in Kombination mit perinealer Miniflebektomie);
  • Troyanov-Trendelenburg-Operation (Kreuzektomie) – bei Schädigung der Venen der unteren Extremitäten.

Im Falle eines chirurgischen Eingriffs ist die Auswahl geeigneter Maßnahmen sehr individuell, da alles von der Lage der Krampfadern abhängt.

Übungen

Physiotherapieübungen für Beckenkrampfadern bestehen aus folgenden Übungen:

  1. Klettern Sie im Stehen mit parallel stehenden Füßen auf die Zehen und senken Sie sie ab. Wiederholen Sie bis zu 30 Mal.
  2. Im Stehen werden die Fersen kombiniert, die Socken auseinander. Ziehen Sie sich Socken an und fallen Sie bis zu 30 Mal.
  3. Stellen Sie sich gerade hin, trennen Sie die Fersen voneinander und richten Sie die Socken aus. Bis zu 30 Mal auf Socken klettern.
  4. Machen Sie ein "Fahrrad" und eine "Birke" und achten Sie auf die vollständige Streckung der Beine.
Nanovein  Behandlung von Krampfadern ohne Operation (3)

Übungen können überall durchgeführt werden. Wenn Sie möchten, können Sie alle Übungen ersetzen, hinzufügen oder entfernen. Stellen Sie vor allem sicher, dass der Körper nicht überlastet wird. Physiotherapieübungen müssen mit dem Tragen von Kompressionsstrümpfen kombiniert werden.

Volksheilmittel

Die beliebtesten und bekanntesten Volksheilmittel:

  1. Kombucha-Infusion (Chaga).
  2. Tinktur aus Rosskastanienfrüchten zur oralen Verabreichung.
  3. Behandlung mit Blutegeln, die auf Kreuzbein und Steißbein gelegt werden.
  4. Infusion von Löwenzahnwurzel oder Kräutersammlung basierend auf Löwenzahnwurzel. Es hat eine venotonische Wirkung.

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Krampfadern spielt auch die Ernährung – die Ernährung sollte ausgewogen sein und eine ausreichende Menge an tierischen Proteinen und Pflanzenfasern enthalten.

Vorbeugung

Befolgen Sie auch einige einfache Empfehlungen, die nicht nur als vorbeugende Maßnahme für BPVMT dienen, sondern auch den allgemeinen Zustand des Körpers verbessern:

  1. Tragen Sie spezielle Heilstrumpfhosen.
  2. Täglich Atemübungen machen.
  3. Nehmen Sie eine Kontrastdusche und achten Sie dabei besonders auf die Hüften, das Perineum und den Unterbauch.
  4. Machen Sie während sitzender oder stehender Arbeit Pausen und gehen Sie alle 5-10 Stunden 1-2 Minuten.
  5. Fügen Sie Ihrer Ernährung mehr Gemüse hinzu, das Pflanzenfasern und Pflanzenöl enthält. Vermeiden Sie scharfe, salzige Lebensmittel sowie Lebensmittel, die Verstopfung verursachen können.

Nachwirkungen

Die häufigsten Komplikationen dieser Krankheit sind:

  • Erkrankungen der Gebärmutter und entzündlicher Anhänge;
  • Blasenerkrankung;
  • Uterusblutung.

Bei gestörten venösen Abflüssen besteht das Risiko einer Beckenvenenthrombose. Die Häufigkeit dieser Art von Komplikationen überschreitet jedoch nicht 3-5%.

Krampfadern des kleinen Beckens: Behandlung und Vorbeugung

Krampfadern bei Frauen sind am häufigsten mit Schweregefühl in den Beinen, vergrößerten Venen an den Waden der Beine und Beschwerden beim langen Sitzen oder Gehen verbunden. Nur wenige Menschen wissen, dass Krampfadern auch im Becken auftreten, was dem fairen Geschlecht erhebliche Beschwerden bereitet und die Lebensqualität erheblich einschränkt.

In diesem Artikel werden wir eine Krankheit betrachten, über die Behandlung und vor allem über die Prävention dieser Krankheit sprechen.

Einige Krankheitsdaten

Krampfadern des kleinen Beckens bei Frauen (HRVMT) sind ein komplexes medizinisches Problem. Viele Fälle einer erfolgreichen Behandlung dieser chronischen Krankheit wurden beschrieben. BPMT wird jedoch häufig nicht diagnostiziert. Bei dieser Krankheit besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für diagnostische Fehler, insbesondere in einem frühen Stadium.

BPMT wird aus zwei Hauptgründen verursacht:
1. Verstopfung der Venen der Beckenorgane (Eierstöcke, Schläuche, Gebärmutter), was zu einem Druckanstieg in den darunter liegenden Bereichen und deren Ausdehnung führt.
2. Blockierung großer venöser Stämme, in denen sich mit ihrer Ausdehnung ein ausgedehntes Netzwerk von "Bypass" -Pfaden (Kollateralwegen) des venösen Abflusses entwickelt.

BPMT tritt häufiger mit dem Alter auf. So kann es bei 20% der Mädchen im Alter von 17 Jahren gefunden werden. Bei Frauen in der Perimenopause (45 – 50 Jahre) liegt die Inzidenz von ART bereits bei 80%.
80% aller Fälle von BPVMT sind Ovarialdilatation. Sehr selten (1%) gibt es Krampfadern des breiten Uterusbandes.

Ursachen und Mechanismen der Krankheitsentwicklung

Die Basis der BPMT ist die Bindegewebsdysplasie. Dies ist eine Verletzung der Struktur und Funktion des Bindegewebes im gesamten Körper. Es manifestiert sich in der Schwäche der Elemente, die die Zellen in allen Geweben miteinander verbinden. Eine der Folgen der Bindegewebsdysplasie ist die Schwäche der Gefäßwände, insbesondere in Gefäßen mit einer geringen Menge Muskelgewebe, dh in den Venen. Der Grund für die Entwicklung einer Bindegewebsdysplasie wird als ungünstige Wirkung des Fötus während der Schwangerschaft, Umweltverschmutzung angesehen.
BPMT tritt unter dem Einfluss der folgenden provozierenden Faktoren auf:
– längerer Aufenthalt im Stehen oder Sitzen während der beruflichen Tätigkeit; schwere körperliche Arbeit;
– häufige Anwendung von unterbrochenem Geschlechtsverkehr als Verhütungsmethode, Anorgasmie;
– häufige Schwangerschaft und Geburt;
– viele gynäkologische Erkrankungen, z. B. Endometriose, Salpingitis, Eierstockerkrankung, Rückwärtsbeugung der Gebärmutter (Retroflexio);
– Menstruationsstörungen, erhöhte Östrogenspiegel; Möglicherweise spielt die Hormonersatztherapie und die hormonelle Empfängnisverhütung eine gewisse negative Rolle.

Symptome der Krankheit

Das häufigste Symptom der BPMT sind chronische Schmerzen im Unterleib. Meistens schmerzen sie, ziehen, geben dem unteren Rücken und der Leistengegend nach. Bei der Hälfte der Patienten verstärken sich die Schmerzen vor der Menstruation. Schmerzen können durch längeres Sitzen oder Stehen und starke körperliche Anstrengung ausgelöst werden. Manchmal ist die Ursache für vermehrte Schmerzen der Geschlechtsverkehr.

Viele Frauen berichten ohne Grund von einer erhöhten Ausscheidung aus dem Genitaltrakt. Schmerzhafte Menstruation ist charakteristisch, prämenstruelles Syndrom wird ausgedrückt.

Eine der Manifestationen von VRMT ist Schmerzen im Perineum. Urinstörungen können auftreten.

Bei der Untersuchung können Sie Krampfadern an den Hüften, am Gesäß und am Perineum erkennen.

Verfahren zur Diagnose

Die Hauptdiagnosemethode für BPMT ist die Ultraschall-Dopplerographie der Beckenvenen. In dieser Studie werden die Venen mit Ultraschall sichtbar gemacht. Auf dem Bildschirm sind erweiterte, gewundene Venen des kleinen Beckens sichtbar, deren Blutflussgeschwindigkeit verringert ist. Die Anzeichen einer Funktionsstörung der Venenklappe werden bestimmt.
Eine informative Methode zur Diagnose von VRVMT ist die intrauterine Phlebographie. Dies ist eine Studie über Venen, die mit dem Füllen mit einem Kontrastmittel verbunden sind, das auf dem Röntgenbild deutlich sichtbar ist. Das Ergebnis ist eine Reihe von Bildern von Venen, in denen Kollateralen, erweiterte Venen, Thromboseorte und der Zustand der Klappen sichtbar sind. Die Methode ist bei Jodunverträglichkeit (Teil des Kontrasts) und Schwangerschaft kontraindiziert.
Bei Verdacht auf BPMT wird eine Laparoskopie durchgeführt: Untersuchung der Beckenhöhle mit einem Endoskop durch eine kleine Punktion in der Bauchdecke.

Die informativste Studie ist die selektive Ovarialographie: eine Röntgenuntersuchung der Ovarialvenen mit Kontrast.

Zur Differentialdiagnose bei anderen Erkrankungen der Beckenorgane kann eine Computertomographie durchgeführt werden.

Es ist notwendig, eine Differentialdiagnostik bei Erkrankungen wie Entzündungen der Gliedmaßen, Endometriose, Uterusprolaps, postoperativen Neuropathien, Entzündungen des Dickdarms oder der Blase, Ischias und Pathologie der Hüftgelenke durchzuführen.

Die VRMTT-Therapie zielt darauf ab, die folgenden Ziele zu erreichen:
1. Beendigung des umgekehrten Blutflusses durch die Venen der Eierstöcke.
2. Normalisierung des Venentonus, Verbesserung der Blutversorgung des Gewebes.
3. Linderung der Symptome: Schmerzen, Blutungen usw.

Die Behandlung von BPVMT umfasst zwei Hauptkomponenten:
1. Kursmedikation während der Exazerbation.
2. Der ständige Einsatz von Physiotherapie zur Vorbeugung von Rückfällen.

In der medikamentösen Therapie spielen venotone Medikamente (Verbesserung des Tonus der Venen) in Kombination mit Angiaggreganten (Verhinderung der Bildung von Blutgerinnseln in den Venen) die Hauptrolle. Pentoxifyllin ist ebenfalls angezeigt.

Das moderne venotonische Medikament ist Phlebodia 600 (Diosmin). Es kann im Zeitraum des II – III Trimesters der Schwangerschaft verschrieben werden. Diosmin verringert die Dehnbarkeit der Venen, verringert die Schwere der Blutstagnation in ihnen, verbessert den Lymphabfluss und hilft bei Schwellungen. Es normalisiert die Mikrozirkulation in Geweben und verbessert deren Blutversorgung. "Flebodia 600" wirkt entzündungshemmend.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel 1 Tablette morgens auf nüchternen Magen mit einer Dauer von bis zu 4 Monaten ein.

Wenn die wiederholten Gänge von venotonen Medikamenten unwirksam sind, ist eine chirurgische Behandlung möglich.
Die beste Methode ist die künstliche Blockade (Embolisation) der Eierstockvenen. Es wird mit einer speziellen sklerosierenden Substanz durchgeführt, die unter radiologischer Kontrolle durch einen dünnen Katheter eingeführt wird. Eine solche Intervention ist weniger traumatisch und effektiv.
Ist ein solcher Eingriff nicht möglich, wird eine chirurgische Entfernung der betroffenen Venen durchgeführt.
Eine symptomatische Behandlung ist die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln gegen Schmerzen.

Volksheilmittel

Die beliebtesten Volksheilmittel gegen Krampfadern sind Rosskastanie, Löwenzahnwurzel, Kombucha (Chaga). Die auf unterschiedliche Weise hergestellten Infusionen und Apothekentinkturen dieser Produkte normalisieren den Venentonus. Sie können zur Behandlung von Krampfadern nicht nur der unteren Extremitäten, sondern auch des Beckens verwendet werden.

Vorbeugung

1. Normalisierung der Arbeitsbedingungen mit Ausnahme eines langen Aufenthalts in sitzender oder stehender Position. Produktionsgymnastik, regelmäßige Arbeitspausen. Ausschluss von schwerer körperlicher Anstrengung, Gewichtheben.
2. Normalisierung des Stuhls, Beseitigung von Verstopfung. Die Ernährung sollte mehr Pflanzenfasern und Pflanzenöl enthalten. Mit Alkohol aufhören und rauchen. Ausschluss von scharfen und salzigen Lebensmitteln aus Lebensmitteln.
3. Täglich aufsteigende Kontrastdusche am Perineum.
4. Übungen in Rückenlage mit erhobenen Beinen („Fahrrad“, „Birke“, „Schere“).
5. Atemgymnastik: Langsames Atmen der Bauchmuskeln.
6. Tragen von speziellen medizinischen Strumpfhosen der Kompressionsklasse II.
7. Prophylaktische Verabreichung von venotonen Arzneimitteln in Kursen 3-4 mal im Jahr.

Eine wirksame Behandlung wird erkannt, wenn die Krankheitssymptome aufhören, sich der venöse Ausfluss gemäß instrumentellen Studien verbessert und sich die Lebensqualität des Patienten verbessert.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Wenn die Diagnose bereits gestellt ist, ist es besser, sich von einem Phlebologen behandeln zu lassen – einem Spezialisten für Venenerkrankungen. Für den Fall, dass die Frau die Ursache für ständige Schmerzen im Unterbauch nicht kennt, wird eine Konsultation eines Frauenarztes empfohlen. Bei Schwierigkeiten wird ein Neurologe oder Urologe untersucht. Die Bedeutung für die Erkennung der Krankheit spielt die Qualifikation des Arztes für Strahlen- und Ultraschalldiagnostik. Die Behandlung umfasst einen Spezialisten für Physiotherapie, einen Physiotherapeuten, einen Ernährungsberater und in einigen Fällen einen Gefäßchirurgen.

Lagranmasade Deutschland