Behandlung von Krampfadern an den Beinen Arten von Techniken und deren Wirksamkeit

Krampfadern können jeden betreffen. Daher verliert die Behandlung von Krampfadern nicht an Relevanz. Es ist diese Krankheit, von der immer häufiger sowohl Frauen als auch Männer verschiedener Altersgruppen betroffen sind.

Die Symptomatik der Krankheit kann unterschiedlich sein – alles hängt davon ab, wann genau der Patient zum Arzt geht. Geschwollene Krampfadern und "blaue" erweiterte Venen können wahrscheinlich niemanden schmücken.

In Kombination mit Schmerzen verursachen sie ein gewisses Unbehagen und drohen schwerwiegende Komplikationen.

Daher lohnt es sich, auf die Gesundheit zu achten, wenn die ersten Anzeichen einer Pathologie auftreten, und mit der rechtzeitigen Behandlung der Krankheit fortzufahren.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Arten von Behandlungstechniken

Vor der Heilung von Krampfadern an den Beinen muss der Arzt eine gründliche Untersuchung durchführen, eine genaue Diagnose stellen und die Ursachen und das Stadium der Krankheit bestimmen. Die Krankheit wird nach der internationalen Klassifikation nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Symptome (klinische Manifestationen).
  • Verletzungen der Anatomie des Körpers.
  • Ätiologische Merkmale.
  • Pathophysiologische Mechanismen im Körper des Patienten.

Alle modernen konservativen Methoden zur Behandlung von Krampfadern lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  • Der chirurgische Eingriff (Entfernung beschädigter Venen) ist der radikalste.
  • Neueste nicht-chirurgische Techniken mit speziellen Geräten (Laser, Radiowellen, Ultraschall usw.).
  • Medizinischer Kurs.

In einer separaten Gruppe können nicht traditionelle (Heim-) Methoden zur Behandlung von Krampfadern unterschieden werden. Bei richtiger Auswahl sind sie eine großartige Ergänzung zur konservativen Behandlung, sodass Sie weniger Medikamente einnehmen und den Heilungsprozess beschleunigen können.

Sorten der modernen Chirurgie

Bei jeder Art von Krampfadern sind Symptome und Behandlung eng miteinander verbunden. Wenn die getesteten Medikamente und Verfahren jedoch keine positiven Veränderungen ergeben haben und das Fortschreiten der Krankheit anhält, ist ein Eingreifen eines Chirurgen erforderlich.

Nanovein  Die Verwendung von Aspirin bei der Behandlung von Krampfadern

Die Operation zur Entfernung beschädigter Venen, die ihre natürlichen Funktionen nicht mehr erfüllen und keinen Blutabfluss von den Gliedmaßen zum Herzen bewirken, wird als Phlebektomie bezeichnet.

Vor einigen Jahrzehnten war eine solche Intervention mit großen Schnitten und dem Herausziehen der Venen verbunden. Moderne Technologen kommen mit mikroskopischen Schnitten (wenige Millimeter) aus, die keine Spuren und Narben hinterlassen.

  • Die chirurgische Behandlung von Krampfadern in den Beinen kann Folgendes umfassen:
  • Kurzes Strippen (hat eine geringe Invasivität). In diesem Fall ist die beschädigte Vene wie ein Strumpf.
  • Kryostripping (die Vene wird zunächst eingefroren, mit einer speziellen Sonde verbunden und dann herausgezogen). Dazu wird in der Leistengegend ein Einschnitt gemacht, sodass postoperative Narben fast unsichtbar sind und sich schnell zusammenziehen.

Dank der neuesten Fortschritte und Entwicklungen in der Medizin stellt die chirurgische Entfernung von Venen keine große Gefahr für den Patienten dar. Die Hauptsache ist, den Empfehlungen der Ärzte in der postoperativen Phase und nach deren Abschluss zu folgen.

Konservative Drogenauswahl

Auf die Frage, ob es möglich ist, Krampfadern mit Medikamenten zu heilen, wird jeder Arzt antworten – ja, aber nur in den frühen Stadien der Krankheit. Pharmazeutische Präparate werden je nach Wirkung in mehrere Gruppen eingeteilt:

  • Thrombozytenaggregationshemmer – zur Verringerung der Blutviskosität und zur Verhinderung des Auftretens von Blutgerinnseln (Curantil, Lyoton 100).
  • Phlebotonika sind Hilfsmittel, die den Venentonus erhöhen, die Durchblutung verbessern und Schwellungen beseitigen (Phlebodia 600, Detralex).
  • NSAIDs (nicht steroidal) – zur Vorbeugung von Entzündungen (Diclofenac).

Der kombinierte Behandlungskurs umfasst alle drei Gruppen von Arzneimitteln. Die aufgeführten Arzneimittel gibt es in verschiedenen Formen: Tabletten, Kapseln, Salben usw. Auswahl und Verschreibung verbleiben beim Arzt. Für eine schnellere Wirkung können NSAIDs als Injektion und nicht als Creme oder Tablette verabreicht werden.

Arten von Verfahren für die nicht-chirurgische Behandlung

Bei Patienten, bei denen Krampfadern diagnostiziert wurden, kann die Behandlung nicht nur eine bestimmte Liste von Arzneimitteln umfassen, sondern auch eine Reihe bestimmter Verfahren. Die häufigsten von ihnen und ziemlich erschwinglich sind:

  • Sklerotherapie
  • Lasertechniken (Koagulation, Ablation).
  • HF-Belichtung.

Die Entscheidung für ein bestimmtes Verfahren trifft ein professioneller Phlebologe, der sich auf die individuellen Kontraindikationen des Patienten konzentriert.

Was ist Sklerotherapie, ihre Merkmale

Bei der Behandlung und Vorbeugung von Krampfadern versuchen moderne Kliniken, die innovativsten Methoden anzuwenden. Eine davon wird die Sklerotherapie sein. Bei diesem Verfahren wird ein spezielles Medikament (Sklerosierungsmittel) durch eine Nadel (Mikrokatheter) in die beschädigte Vene injiziert.

Die genaue Position der Venen wird durch Ultraschall bestimmt. Das Medikament „klebt“ das Gefäß von innen, woraufhin der Blutfluss umverteilt wird. Die Vorteile der Verwendung von Sklerosierungsmittel liegen auf der Hand:

  • Verbesserung der allgemeinen Durchblutung.
  • Verschwinden erweiterter Gefäße.
  • Beseitigung von Schwellungen und krampfartigen Muskelkontraktionen.

Nach dem Eingriff wird empfohlen, einige Zeit Kompressionsstrümpfe zu tragen.

Gegenanzeigen für die Behandlung von inneren Krampfadern mit Sklerotherapie sind:

  • Das Vorhandensein individueller allergischer Reaktionen auf die Bestandteile des Sklerosierungsmittels.
  • Behandlung mit hormonellen oder entzündungshemmenden Medikamenten.
  • Das Vorhandensein von Übergewicht oder das extreme Stadium der Cellulite am Ort des betroffenen Gefäßes.
  • Ein Kind gebären.
  • Abszesse oder Entzündungsherde an den Beinen.
Nanovein  Die Vene tut unter dem Knie weh

Zu den Nachteilen der Sklerotherapie gehört das Fehlen garantierter Langzeitergebnisse.

Die Verwendung von Laser bei der Behandlung von Blutgefäßen

Weitere Informationen zur Behandlung von Krampfadern mit einem Laser erhalten Sie von Ihrem Arzt. Solche Techniken werden als "Büro" -Operation oder endovasale (endovenöse) Koagulation bezeichnet.

Während der Exposition gegenüber einer beschädigten Vene durch einen energiereichen Laserstrahl tritt eine Auslöschung auf (allmähliche Adhäsion). Es sind keine Schnitte erforderlich. Damit die Laserwirkung nicht nur von außen, sondern auch von innen zweiseitig ist, wird durch eine mikroskopische Punktion ein Fasersensor in das Gefäß eingeführt.

Somit ist es möglich, den allmählichen Ausschluss eines beschädigten Gefäßes aus dem allgemeinen Blutversorgungssystem des Körpers zu erreichen.

Die Wirkung eines in kurzer Zeit unter örtlicher Betäubung durchgeführten Eingriffs kommt einer chirurgischen Entfernung von Krampfadern gleich. Diese Methode ist jedoch sicherer und weniger traumatisch. Die Koagulation hat nicht nur eine therapeutische, sondern auch eine hervorragende kosmetische Wirkung, nachdem keine Spuren (Hämatome) auf der Haut vorhanden sind.

Die Nachteile der Behandlung von Krampfadern mit Laserkoagulation umfassen die Notwendigkeit eines Einschnitts, wenn der Durchmesser der Vene groß genug ist. Es besteht auch die Gefahr, dass es in Zukunft „entpackt“ wird.

Die Wirkung von Radiowellen auf Blutgefäße

Die neuesten Methoden zur Behandlung von Krampfadern umfassen die Hochfrequenzablation. Die Technik wird für die "Adhäsion" der Hauptgefäße verwendet, die die größte Größe haben. Anstelle eines Lasersensors wird eine hochfrequenzstrahlende Mikrowelle verwendet.

Ein solches Verfahren erfordert eine Lokalanästhesie, und die Rehabilitationszeit sowie die Laserkoagulation sind kurz (von 30 bis 60 Minuten). Schmerzen und Blutergüsse nach dem Eingriff fehlen. Zu den Nachteilen der Hochfrequenzablation zählen die erheblichen Kosten und das Risiko kurzfristiger Verbrennungen durch die Gefäße.

Das Hauptprinzip bei der Behandlung von Krampfadern ist die Aktualität. Denken Sie daran, je früher Sie sich an einen Fachmann wenden, desto höher ist die Wirksamkeit der Therapie!

Lagranmasade Deutschland