Behandlung von Krampfadern in den Beinen (2)

Phlebologen befassen sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Venensystems, wenn nicht, dann mit Gefäßchirurgen. Die meisten Kliniken haben Chirurgen. Alle 5 Jahre werden sie unter Berücksichtigung der Einführung moderner Erfahrungen in der konservativen Therapie und in chirurgischen Behandlungsmethoden weitergebildet. Sie können einen Spezialisten finden, der die Durchführbarkeit einer Venenoperation bestimmt und den Patienten an das nächstgelegene Gefäßzentrum überweist.

Die Einführung eines Präparats aus der Gruppe der Sklerosierungsmittel in den betroffenen Bereich des Gefäßes, die Hochfrequenzablation und die Exposition gegenüber einem Laserstrahl ermöglichen es, das Krampfadersegment in den Zustand einer versiegelten Schnur zu bringen. In diesem Fall beruht alle Hoffnung auf der Aufrechterhaltung des Abflusses durch die Hilfsvenen. Der Patient durchläuft schnell eine Rehabilitationsphase und kehrt zu seinem gewohnten Leben und Werk zurück. Es erfordert keinen langen Aufenthalt in einem Krankenhaus.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Behandlung von rein weiblichen Krampfadern

Unter "weiblichen" Krankheiten sind Krampfadern des kleinen Beckens häufig. Jedes fünfte Mädchen unter 17 Jahren leidet darunter und im prämenopausalen Alter – bis zu 80% der Frauen. Am häufigsten werden dumpfe Schmerzen im Unterbauch und schmerzhafte Menstruation durch die Ausdehnung der Gefäße der Eierstöcke verursacht, seltener im Bereich des breiten Bandes der Gebärmutter.

Eine venotonische Behandlung hilft nur im Anfangsstadium. Mithilfe einer intrauterinen Phlebographie wird ein Kontrastmittel eingeführt, mit dem Sie erweiterte Venen, den Zustand des Klappenapparates und der Kollateralgefäße auf einer Reihe von Röntgenaufnahmen sehen können.

Die informativste Methode wird als selektive Ovariographie angesehen, wenn der Kontrast in die Eierstockvenen gelangt.

Bei hartnäckigen Schmerzen ist das Syndrom ohne chirurgische Behandlung nicht vollständig. Die sanfteste Operation ist die künstliche Sklerose (Blockade) der betroffenen Venen. Es wird unter Betäubung mit Röntgenkontrolle durchgeführt. Durch einen dünnen Katheter wird das notwendige Präparat in den Knoten eingeführt. Nach einigen Tagen ist die Vene vollständig blockiert und aus dem Blutkreislauf ausgeschlossen.

Wenn ein solcher chirurgischer Ansatz nicht möglich ist, hilft nur eine erweiterte Operation: Nach dem Öffnen der Bauchdecke im Beckenbereich werden die erweiterten Venen entfernt. Solche Operationen werden wie geplant in gynäkologischen Krankenhäusern durchgeführt. Ärzte versuchen, die Blutversorgung der Gliedmaßen nicht zu beschädigen, wenn die Frau im gebärfähigen Alter ist.

Wann kann man nicht auf eine Notoperation verzichten?

Die Operation bei Krampfadern erfolgt entweder nach Notfallindikationen oder hängt von den Möglichkeiten der Behandlungstaktik und dem Stadium der Erkrankung ab.

Die Technik zur Herstellung eines extrahepatischen intrahepatischen Kanals besteht darin, einen Stent im Ductus zwischen Leber- und Pfortader zu installieren. Durch die Behandlung kann in 100% der Fälle der Blutverlust gestoppt werden.

  • hohe Komplexität;
  • anschließend Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie.

Eine andere Operation beinhaltet die Ligation der Venen der Speiseröhre und des Magens unter Anwendung einer Anastomose. Die Methode ist traumatisch, lindert keinen erhöhten intraportalen Druck. Ein Rückfall der Blutung ist oft möglich.

Der Prognose zufolge ist das Überleben der Patienten in den kommenden Jahren auch nach solchen Operationen gering. Der Tod tritt aufgrund einer zugrunde liegenden Lebererkrankung (Leberzirrhose mit Leberkoma) ein. Daher wird Patienten mit Lebererkrankungen empfohlen, sich mindestens zweimal im Jahr einer ösophagoskopischen Untersuchung zu unterziehen, damit bei der Entwicklung von Krampfadern Blutungen durch endoskopische Methoden in geplanter Weise verhindert werden können.

Wer ist für die chirurgische Behandlung von Krampfadern der Beine indiziert?

Das vom Herzen entfernte Venensystem der Beine ist am extremsten, wenn eine Person aufrecht steht, fällt eine hohe Belastung darauf. Daher sind die Oberfläche und die tiefen Venen der Gliedmaßen häufiger betroffen als andere. Der umgekehrte Blutfluss (Reflux) führt zu Stagnation und trophischen Gewebeveränderungen.

Die häufigste Operation zur Entfernung von Krampfadern ist die Phlebektomie. Es wird Patienten verschrieben, wenn:

  • umfangreiche Schädigung der tiefen und oberflächlichen Venen;
  • Anzeichen und Symptome einer Thrombophlebitis;
  • verfärbte Haut;
  • trophisches Geschwür;
  • mangelnde Wirksamkeit der konservativen Behandlung.

Ziele für die chirurgische Behandlung von Beinkrampfadern

Bei Krampfadern an den Beinen wird auf chirurgische Methoden zurückgegriffen, wenn es unmöglich ist, die erforderlichen positiven Ergebnisse zu erzielen, und eine gefährdete Situation für die Entwicklung einer Thrombose mit Embolie, Gangrän der Extremitäten, geschaffen wird.

Die Operation muss die folgenden Ziele erfüllen:

  • Wiederherstellung des normalen Blutflusses in den Venen;
  • Entfernen Sie die Knoten, die in der Gefäßwand erscheinen.

Wie erfolgt die Vorbereitung auf die Operation?

Die Diagnose muss durch Ultraschall bestätigt werden. Um den Grad der Durchblutungsstörung der Beine zu bestimmen, wird eine Doppler-Studie verwendet, bei der mit Duplex- oder Triplex-Methoden gescannt wird. Dies ermöglicht es dem Chirurgen, die Bereiche mit der niedrigsten Blutflussgeschwindigkeit vor der Operation zu kennen und den Tonzustand der Gefäßwand und der Klappen zu berücksichtigen.

  • allgemeine Blutuntersuchungen, Urin, Kot;
  • biochemische Tests zur Beurteilung der Funktion des Leber- und Nierengewebes;
  • Koagulogramm;
  • EKG-Schlussfolgerung;
  • Fluorographie in zwei Projektionen (wenn nach der Prüfung weniger als ein Jahr vergangen ist, dann nur die Ergebnisse bringen);
  • Frauen brauchen die Meinung eines Frauenarztes;
  • HIV- und RW-Screening-Tests.

Wenn der Patient ständig Medikamente einnimmt, muss der Arzt den Zeitraum seines vorläufigen Entzugs vereinbaren.

Wer ist in der Chirurgie kontraindiziert?

Trotz des weit verbreiteten Einsatzes chirurgischer Geräte ist eine chirurgische Behandlung kontraindiziert:

  • vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Stillzeit;
  • senile Patienten;
  • beim Nachweis einer gleichzeitigen Sklerose der Arterien der Beine;
  • wenn es eine schwere Form von Diabetes gibt;
  • mit Abszessen auf der Haut.

Es ist unmöglich, Operationen an den Venen von Krebspatienten durchzuführen, sie können das Fortschreiten des malignen Prozesses aktivieren.

Welche Operationen werden in Kliniken durchgeführt?

Die häufigste kombinierte Phlebektomie besteht aus vier aufeinander folgenden Stadien. Vor Beginn des Eingriffs markiert der Chirurg den Verlauf der Venen und die Lokalisierung der Knoten auf der Beinhaut. Der Chirurg entscheidet, wie wichtig es ist, alle Stufen anzuwenden, in jedem Fall kann es eine ausreichend verkürzte Version geben.

  1. Die erste ist die Ligation der Vena saphena an den Schnittpunkten mit der Tiefe (Kreuzektomie).
  2. Zweitens werden Hautschnitte an den Projektionsstellen der Venenenden vorgenommen, meistens beginnen sie in der Leistenzone, um Zugang zur großen oberflächlichen Vene zu erhalten. Eine Sonde wird in eines der Enden eingeführt, die Wand des Gefäßes wird erfasst und durch Drehen nach außen entfernt. Der Vorgang ähnelt dem Entfernen eines Strumpfes (Abziehen).
  3. Die dritte ist die Ligation der inneren Perforationsgefäße, die die Botschaft zwischen den tiefen und den Vena saphena bilden.
  4. Viertens – Entfernung kleiner Venenabschnitte (Miniflebektomie) mit kleinen Haken durch kleine Hautpunktionen.

Abhängig von der erwarteten Schwere und Prävalenz der Operation werden Vollnarkose und Wirbelsäulenanästhesie angewendet. Manchmal reicht eine Lokalanästhesie aus. Der gesamte Vorgang dauert bis zu zwei Stunden. Die Miniflebektomie kann in den Anfangsstadien der Krankheit zusammen mit nicht-invasiven Methoden angewendet werden.

Wie ist die postoperative Rehabilitation?

In den ersten Stunden der postoperativen Phase wird das Bein über die gesamte entfernte Vene mit einem elastischen Verband verbunden. Verwenden Sie für eine erhöhte Position spezielle Reifen, ein Kissen und ein erhöhtes Fußende des Bettes. Antikoagulanzien werden verschrieben, um Thrombosen vorzubeugen.

Am zweiten Tag darf man sitzen und aufstehen. Ab dem dritten Tag Massage, Bewegungstherapie, Physiotherapie anwenden. Nach 7 Tagen entfernt der Arzt die Nähte. Nach Entfernung einer großen Vene verbleiben Narben von 3-5 cm, Pigmentierung und Verdichtung sind möglich. Es gibt keine Hautveränderungen durch Mini-Phlebektomie, kleine Hämatome klingen in wenigen Tagen ab. Der Patient muss mindestens zwei Monate lang Kompressionsunterwäsche tragen.

Wie viel kostet eine Operation in einer bezahlten Klinik?

Wir müssen mit den Schwierigkeiten einer chirurgischen Behandlung in staatlichen medizinischen Einrichtungen rechnen, in denen Spezialisten und angemessene technische Unterstützung weniger wahrscheinlich sind. Daher ist es notwendig, erfahrene Ärzte aus privaten Kliniken und Zentren auszuwählen.
Fragen Sie bei Komplikationen unbedingt nach Ihrer Versicherung. Dies sollte im Vertrag enthalten sein. Ein weiteres Dokument ist die Lizenz des Instituts für die erforderlichen operativen Aktivitäten.

Beachten Sie beim Preisvergleich die folgenden Punkte des Vertrages, ob er im Preis enthalten ist:

  • postoperativer Krankenhausaufenthalt (einschließlich Mahlzeiten);
  • Physiotherapie;
  • wiederholte Untersuchung des Arztes.

Es ist auch wichtig zu wissen, ob die Einrichtung in der obligatorischen Krankenversicherung arbeitet (es ist möglich, dass die Versicherungsgesellschaft einen Teil der Kosten für Sie überweist).

Preisschwankungen hängen vom Standort der ausgewählten Einrichtung und der technischen Komplexität des Vorgangs ab. In Moskauer Kliniken betragen die durchschnittlichen Kosten für die Miniflebektomie:

  • ein kleiner Zweig – 12000 Rubel;
  • kleine Vena saphena eines Beins – 15000 Rubel;
  • eine große Vena saphena von einem Bein – 18000 Rubel.

Die kombinierte Phlebektomie mit allen Stadien in den Venen eines Beines kostet 35000 Rubel.

Nanovein  Entfernung von Krampfadern durch Politik

Patienten, die sich einer Operation unterzogen haben, sollten die verbleibenden Ursachen von Krampfadern nicht vergessen. Ständige Pflege der Durchblutung, obligatorisches Gehen, der Kampf gegen Übergewicht verzögern die Krankheit.

Patientenbewertungen

Bewertungen von chirurgischen Eingriffen im Allgemeinen sind positiv. Patienten werden kosmetische Probleme los. Dies ist vor allem für Frauen wichtig. Schwellungen und Schmerzen in den Beinen hören sofort nach der Operation auf.

Valentina, 42 Jahre alt: „Ich arbeite als Verkäuferin, ich muss 12 Stunden auf den Beinen stehen. Erwarb solche Krampfadern, dass es nicht mehr an kosmetischen Defekten liegt. Von ihrer Klinik zu einem Phlebologen des regionalen Krankenhauses geschickt. Sofort eine Operation angeboten, stimmte ich zu. Alles kostenlos. Ich verstehe nicht einmal, warum ich eine Privatklinik suchen soll. Sie lag in einer 4-Bett-Station. Begann am zweiten Tag zu laufen. Ein weiterer Monat schmerzte das Bein, aber alles verlief ohne Komplikationen. "

Victor, 50 Jahre alt, Taxifahrer: „Natürlich sind nicht betriebsbereite Methoden gut, aber wir wenden uns nur, wenn wir kochen. Ich wurde an einem Bein operiert. Er verbrachte 3 Tage in einer Privatklinik. Die Preise sind göttlich. Aber jetzt arbeite ich ruhig und denke nicht an Schmerzen. "

Galina, 40, Grundschullehrerin: „Aber ich musste auf die Hilfe einer kleinen Phlebektomie zurückgreifen. Venen hingen subkutane Knoten. Nur 2 Knoten wurden gelöscht. So weit so gut. Der Arzt warnte, dass die Krankheit bestehen bleibt. Möglicherweise muss in Zukunft erneut gearbeitet werden. “

Chirurgie bei Krampfadern der unteren Extremitäten: Indikationen, Methoden, Rehabilitation

Krampfadern oder Krampfadern sind eine Krankheit, die durch eine Schwäche der Klappen in den Venen und eine Funktionsstörung der Gefäßwand sowie durch eine Stagnation des Blutes in den Venen der unteren Extremitäten gekennzeichnet ist. Diese Pathologie ist nicht nur mit einer Verletzung der trophischen oder Gewebeernährung behaftet, die zu einer schwierigen und langfristigen Heilung trophischer Geschwüre führen kann, sondern auch gefährlich, da sich stehendes Blut verdickt und sich Blutgerinnsel bilden, die vom Blutstrom durch den Körper transportiert werden können. Darüber hinaus kann es im Fall der Bildung einer thrombotischen Überlagerung innerhalb der Gefäßwand (Phlebothrombose) mit der Entwicklung gewaltiger Krankheiten – Thrombophlebitis – infiziert sein.

Chirurgie bei Krampfadern

Die Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten ist radikal und besteht in der Entfernung der vom Prozess betroffenen subkutanen Venen der unteren Extremitäten (Phlebektomie) oder in der Sklerose der tiefen Venen des Unterschenkels und des Oberschenkels.

Traditionell wird die Phlebektomie (Kreuzektomie) nach der Babcock-Methode durchgeführt und besteht darin, die Sonde in das Lumen der Vene einzuführen, gefolgt von einer vollständigen Dehnung der Vene entlang ihrer Länge durch einen Einschnitt auf der Haut nach außen. Der Einschnitt wird am Ende der Operation mit einer kosmetischen Naht vernäht.

Die Mini-Phlebektomie wird verwendet, um sehr kurze Abschnitte der Vene zu entfernen. Die Venenligatur wird während der Operation nicht verwendet. Es gibt keine Schnitte auf der Haut und ein Stück Vene wird durch eine dünne Punktion auf der Haut entfernt, die nicht genäht werden muss.

Links-Phlebektomie, Rechts-Mini-Phlebektomie

Mit einem kleinen Bereich von Krampfadern ist es möglich, eine schonendere Methode durchzuführen – das Strippen. Dabei wird mit Hilfe eines dünnen Hakens nur ein Krampfadern herausgezogen. Das Ziehen erfolgt durch zwei Hautschnitte mit anschließendem Nähen. Eine Variation dieser Technik ist das Kryostreifen – das „Einfrieren“ einer Vene zu einer Kryosonde bei niedrigen Temperaturen; ein zerstörter Knoten wird ebenfalls herausgezogen.

Stripping-Phlebektomie

Die Sklerose einer Vene ist die Einführung eines Sklerosierungsmittels in sein Lumen – eine Substanz, die die Wände der Vene „zusammenklebt“, aber die Vene bleibt tief unter der Haut und erfüllt ihre Funktion nicht. Der Blutfluss durch die Vene stoppt und fließt durch die Kollateralgefäße, ohne den Abfluss von venösem Blut aus der unteren Extremität zu stören. Venensklerose wird unter Ultraschallführung durchgeführt.

Die endovaskuläre Laserkoagulation von Krampfadern ist die neueste Methode in der Phlebologie und besteht darin, eine dünne Sonde mit Laserstrahlung in das Lumen der Vene einzuführen, die eine kauterisierende Wirkung auf die Wände der Vene hat.

Die Methode der Hochfrequenz-Obliteration von Venen bezieht sich auch auf die modernere Behandlung von Krampfadern, aber nicht alle medizinischen Einrichtungen sind mit den entsprechenden Geräten ausgestattet. Die Technik besteht in einem „Kauterisierungseffekt“ auf die Gefäßwand hochfrequenter Radiowellen.

Indikationen zur Venenentfernung

Eine Operation ist nicht bei allen Patienten angezeigt, aber in einigen Fällen ist es immer noch unmöglich, darauf zu verzichten, da es besser ist, die Quelle potenzieller Entzündungen und Blutgerinnsel zu entfernen, als Komplikationen zu erwarten. Zu den Bedingungen, die eine Operation erfordern, gehören:

  • Risiko einer Thrombophlebitis oder bereits auftretend,
  • Häufige Exazerbationen der Thrombophlebitis,
  • Umfangreiche Schädigung der Vena saphena,
  • Schwere Symptome von Krampfadern – ein ständiges Gefühl von Schwere und Schmerzen in den Beinen,
  • Nicht heilende trophische Geschwüre,
  • Ernährungsstörungen (Trophismus) des Gewebes der unteren Extremitäten – Farbveränderungen und Abkühlung der Haut der Beine und Füße.

Gegenanzeigen zur Operation

In den folgenden Fällen ist es kontraindiziert, auch nur minimale Gefäßinterventionen durchzuführen:

  • Schwangerschaft 11 und 111 Trimester,
  • Akute Infektionskrankheiten
  • Exazerbationen chronischer Erkrankungen (Asthma bronchiale, Diabetes mellitus, Magengeschwür usw.),
  • Akuter Schlaganfall
  • Akuter Myokardinfarkt,
  • Erysipel der unteren Extremitäten.

In jedem Fall werden alle Indikationen und Kontraindikationen von einem Phlebologen oder Chirurgen im Rahmen einer Vollzeituntersuchung des Patienten ermittelt.

Welche Methode soll man wählen?

Die Anwendung einer bestimmten Behandlungsmethode wird nur von einem Arzt anhand des Umfangs des Prozesses bewertet.

Bei kleineren Knoten sind natürlich weniger invasive Methoden wie Mini-Phlebektomie, kurzes Strippen, Laser-Obliteration und Sklerotherapie vorzuziehen, da sie weniger traumatisch sind und praktisch keine Rehabilitationsphase erfordern. Gleichzeitig wird bei einem großen Ausmaß an Krampfadern die traditionelle Phlebektomie bevorzugt, die nicht nur eine Wirbelsäulenanästhesie erfordert, sondern auch eine eher traumatische Operation darstellt und einen ästhetischen Defekt in Form von postoperativen Narben an den Beinen hinterlässt.

In diesem Zusammenhang ist es nicht erforderlich, einen Arztbesuch mit dem bestehenden Anfangsstadium der Krampfadern zu verschieben. Umso mehr sollten Sie eine weniger traumatische Operation nicht ablehnen, wenn der Arzt dies während der Untersuchung als notwendig erachtete.

Wann ist die beste Zeit für eine Operation?

Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung wird nur nach Rücksprache mit einem Phlebologen oder Gefäßchirurgen getroffen. In einem frühen Stadium, in dem der Patient nur mit ästhetischen Beschwerden in Form von Krampfadern sowie einer leichten Schwellung der Füße am Ende des Tages befasst ist, können Sie versuchen, das weitere Fortschreiten des Prozesses mit Kompressionsstrickwaren und venotonischen Medikamenten zu stoppen.

Bei Schmerzen in den Gliedmaßen sowie einem hohen Komplikationsrisiko wird eine Verzögerung der Operation nicht empfohlen.

Подготовка к операции

Vor der Planung einer Operation zur Entfernung der Venen sollte der Patient eine Reihe notwendiger Untersuchungen durchlaufen. Dazu gehören die Konsultation eines Chirurgen oder Phlebologen sowie die Ultraschalluntersuchung der Venen der unteren Extremitäten. Wenn dem Patienten die Entfernung von Venen gezeigt wird, wird er ambulant untersucht, insbesondere sollten allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, ein Blutgerinnungstest (INR, APTT usw.), ein EKG und eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs durchgeführt werden.

An dem vom Arzt verordneten Tag muss der Patient in einer medizinischen Einrichtung erscheinen, in der eine Phlebektomie durchgeführt wird. Sie können Ihre eigenen Haare am Unterschenkel, am Oberschenkel und in der Leistenzone an der Seite der betroffenen Extremität rasieren. Der Tag zuvor sollte auf ein leichtes Abendessen beschränkt sein, die Operation muss auf nüchternen Magen erfolgen. Der Patient sollte den behandelnden Arzt und Anästhesisten vor einer Unverträglichkeit gegenüber zuvor eingenommenen Medikamenten warnen.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Nachdem der Patient in der Klinik angekommen ist und die erste Untersuchung durch den operierenden Chirurgen und Anästhesisten erfolgt ist, ist das Problem der Anästhesie gelöst. Bei der konventionellen Phlebektomie wird eine Spinalanästhesie angewendet, bei Mini-Operationen wird eine Lokalanästhesie durchgeführt, indem die Haut mit Lösungen von Novocain oder Lidocain abgeschlagen wird.

Nach Beginn der Anästhesie bestimmt der Chirurg den Ort der Vene mittels Ultraschall-Dopplerographie (Doppler-Ultraschall). Dann wird eine Sonde durch einen Schnitt in die Haut in das Venenlumen eingeführt und die Hauptstufe der Operation wird durchgeführt – Schnittpunkt und Ligation von Venenabschnitten während der Phlebektomie, Verlängerung der Vene während der Mini-Phlebektomie (nur durch Punktionen, nicht durch den Schnitt) oder Laserwirkung an den Wänden des Gefäßes. Die Hauptstufe dauert je nach Umfang der Operation zwischen einer halben und zwei bis drei Stunden.

Nach der Hauptphase werden die Schnitte auf der Haut genäht, ein drückender aseptischer Verband wird auf die Wunde aufgebracht und der Patient wird zur Station begleitet, wo er von mehreren Stunden bis zu einem Tag überwacht wird. Auf der Station trägt der Patient Kompressionsunterwäsche, die drei Tage lang nicht entfernt werden kann.

Nach einem Tag geht der Patient nach Hause. Wenn der Chirurg Verbände verschreibt, besucht der Patient sie täglich oder jeden zweiten Tag. Die Nähte werden sieben Tage nach der Operation entfernt und zwei Monate später wird ein Kontrollultraschall der Venen der unteren Extremitäten durchgeführt.

Video: Vorbereitung und Fortschritt der Operation

Sind Komplikationen nach der Operation möglich?

Die über Jahrzehnte perfektionierte Operationstechnik trägt dazu bei, das Risiko postoperativer Komplikationen zu minimieren. In äußerst seltenen Fällen (weniger als 1%) kann es jedoch zu Nebenwirkungen kommen wie:

  • Postoperative Hämatome auf der Haut – innerhalb weniger Monate verschwinden,
  • Postoperative Versiegelungen unter der Haut entlang des Bettes der entfernten Vene – verschwinden auch ein oder zwei Monate nach der Operation,
  • Mechanische Schäden an den Lymphgefäßen, die zur Lymphostase (Lymphstauung) führen, werden konservativ behandelt, aber nach einigen Monaten beginnt die Lymphe durch die Anastomosen zu zirkulieren, und die Lymphdrainage aus der Extremität wird ordnungsgemäß durchgeführt.
  • Schäden an den subkutanen Nerven, die sich in vorübergehenden Störungen der Hautempfindlichkeit äußern, gleichen sich über mehrere Monate selbst aus.

Die Kosten für eine Beinvenenoperation

Eine Phlebektomie kann ambulant in der Tagesklinik der chirurgischen Abteilung der Klinik oder in der Abteilung für Gefäßchirurgie des Krankenhauses rund um die Uhr durchgeführt werden. Operationen werden in den meisten Fällen kostenlos durchgeführt, wenn Beweise vorliegen. Auf Wunsch kann der Patient jedoch für kostenpflichtige Leistungen oder in Privatkliniken durchgeführt werden.

Die Kosten für Operationen variieren von 20 Rubel für die Sklerotherapie von Venen an einem Glied bis zu 30 Rubel für die Mini-Phlebektomie und 45 Rubel für die Phlebektomie bei einem eintägigen Krankenhausaufenthalt. In einigen Privatkliniken können Dienstleistungen wie Phlebektomie, ein Tag rund um die Uhr, Anziehen und Nähen sowie Nachsorge während des Monats Kosten von etwa hunderttausend Rubel erreichen.

Nanovein  Fußcreme gegen Krampfadern während der Schwangerschaft

Prognose und Lebensstil nach der Operation

Nach der Operation sind mehrere Tage lang schmerzende Schmerzen in der operierten Extremität und leichte Schwellungen möglich. Um unangenehme Symptome zu stoppen, verschreibt der Arzt nichtsteroidale Medikamente – Ketorol, Nise usw. Unmittelbar nach der Operation sollte der Patient Kompressionsunterwäsche tragen und vom Arzt verschriebene Physiotherapieübungen durchführen.

Am zweiten Tag nach der Operation darf der Patient ein wenig laufen. Nach ein oder zwei Wochen sollte ein langsames Gehen für ein paar Stunden am Tag gewährleistet sein.

Aus der Korrektur nach dem Lebensstil ergeben sich folgende Bestimmungen:

  • Schlechte Gewohnheiten aufgeben,
  • Richtige Ernährung mit Ausnahme von fetthaltigen und ungesunden Lebensmitteln,
  • Einhaltung des Arbeits- und Ruhezustands,
  • Die Ausnahme während der Arbeitszeit ist nur eine sitzende oder nur stehende Position – es ist notwendig, die Position der Gliedmaßen während der Arbeit zu ändern.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass nach den Überprüfungen Venenentfernungsoperationen recht günstig toleriert werden und schwerwiegende Komplikationen praktisch nicht auftreten. Darüber hinaus ist das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen von Krampfadern (z. B. Thromboembolien) nach der Erweiterung der erweiterten Vene stark reduziert. Derzeit sind Operationen zur Amputation von Gliedmaßen aufgrund schwerer Entzündungen und sogar Gangrän aufgrund von Thrombophlebitis (insbesondere gegen Diabetes mellitus) keine Seltenheit. Daher ist es besser, frühzeitig einen Chirurgen zu konsultieren und die Entfernung der Venen nicht zu verweigern, falls erforderlich. So sparen Sie sich nicht nur gesunde Gliedmaßen, sondern auch die Gesundheit des gesamten Organismus.

Video: Phlebektomie – Entfernung von Krampfadern (Operation)

Operationen bei Krampfadern in den Beinen: Arten, Folgen, Rehabilitation

Die Behandlung von Krampfadern mit Hilfe von Medikamenten wirkt sich nicht immer positiv aus. Es ist besonders schwierig, Krampfadern zu heilen, wenn sie sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. In diesem Fall ist eine Operation der einzige Weg, um die Pathologie zu beseitigen.

Für viele Menschen scheint eine Operation ein schrecklicher Eingriff zu sein, daher haben sie Angst, lange Zeit zum Arzt zu gehen und sich auf eine Art Behandlung zu Hause zu verlassen. Die Krankheit schreitet weiter voran, während sich der Zustand des Patienten verschlechtert.

Wann tun?

Eine Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten wird unter folgenden Umständen verordnet:

  • wenn die Vena saphena infolge physiologischer Pathologie vergrößert sind;
  • wenn sich die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, wenn die Behandlung von Krampfadern mit Medikamenten oder Volksheilmitteln nicht mehr hilft;
  • mit der Bildung von trophischen Geschwüren auf der Haut;
  • Wenn Durchblutungsstörungen auftreten, bei denen der Patient ständig müde wird, schnell müde wird, Schmerzen und Schweregefühl in seinen Beinen verspürt.
  • wenn sich eine akute Thrombophlebitis gebildet hat;
  • wenn trophische Hautläsionen auftreten.

Bei einigen Patienten kann eine Operation wegen Krampfadern in den Beinen kontraindiziert sein. Faktoren, die chirurgische Eingriffe behindern, sind:

  • Hypertonie;
  • schwere Infektionskrankheiten;
  • koronare Herzkrankheit;
  • Patientenalter (über 70 Jahre);
  • Hautkrankheiten – Ekzeme, Erysipel usw.;
  • zweite Hälfte der Schwangerschaft.

Arten der Intervention

Die Art des chirurgischen Eingriffs wird in Abhängigkeit von den individuellen Merkmalen des Krankheitsverlaufs bestimmt. Einige Arten von Operationen, die für eine Person geeignet sind, sind möglicherweise nicht für eine andere Person geeignet. Vor der Verschreibung einer Operation untersucht der Arzt die Form der Krankheit, die Symptome und auch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Chirurgisch

Das zeitaufwändigste und komplexeste Verfahren, das mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen verbunden ist, ist die Phlebektomie, eine Operation zur Entfernung von Krampfadern. Es wird nur in Fällen verschrieben, in denen andere Behandlungsmethoden keine vorteilhafte Wirkung haben können.

Während dieser Operation werden kleine (3-5 mm) Schnitte in der Leistengegend des Patienten gemacht, durch die die betroffene Vene an der Stelle abgebunden wird, an der sie in die tiefe Vene fließt. Anschließend wird sie präpariert und mit speziellen Sonden aus dem Bein herausgezogen. Nach dem Entfernen der Vene werden resorbierbare Nähte an den Einschnittstellen angelegt. Die Operation dauert 1 bis 2 Stunden, während der Patient nicht länger als einen Tag im Krankenhaus ist und dann nach Hause gehen darf.

Das Strippen ist eine andere Art der chirurgischen Behandlung von Krampfadern. Bei diesem Verfahren wird nicht die gesamte Vene vollständig extrahiert, sondern nur ein kleiner Teil davon, der eine Krampfadernexpansion erfahren hat. Die Entfernung erfolgt durch Einstiche in der Haut, wodurch ein Nähen vermieden wird.

Wie wird die Operation bei Krampfadern durchgeführt? Schauen Sie sich das Video an:

Sklerotherapie

Eine weniger traumatische Methode für chirurgische Eingriffe ist die Sklerotherapie. Es liegt in der Tatsache, dass mit Hilfe von Ultraschall der genaue Ort der erweiterten Vene bestimmt wird, in die eine spezielle Substanz (Sklerosierungsmittel) injiziert wird. Diese Substanz klebt die betroffenen Gefäße und verhindert so den Blutfluss durch sie. Nach dieser Operation bildet sich an der Stelle der erkrankten Vene Narbengewebe, die Schwellung verschwindet. Der Patient wird nicht mehr von Schwere und Schmerzen in den Beinen gequält, und wenn es trophische Geschwüre gibt, heilen sie schnell.

Es gibt zwei Arten von Sklerotherapie:

  1. Echosklerotherapie. Diese Operation wird angewendet, wenn der Durchmesser der betroffenen Venen 1 cm oder mehr erreicht hat. Zuerst werden die Venen mit einem speziellen Gerät untersucht – einem Duplex-Scanner, dann wird unter seiner Kontrolle eine Punktion durchgeführt, wonach ein Sklerosierungsmittel in die Vene injiziert wird. Mit diesem Verfahren können Sie den Durchmesser des betroffenen Gefäßes verringern und den normalen Blutfluss durch das Gefäß wiederherstellen.
  2. Schaumsklerotherapie. Die sicherste und schmerzloseste Art der Sklerotherapie. In das betroffene Gefäß wird ein spezieller Schaum eingeführt, der es füllt und den Blutfluss in diesem Gefäß stoppt.

Weitere Informationen zur Sklerotherapie bei dieser Krankheit finden Sie im Video:

Laserkoagulation

Die Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen mit einem Laser gilt als die technologisch fortschrittlichste Art der Kontrolle von Krampfadern und hilft bei 90% der Patienten, die pathologische Ausdehnung der Venen zu beseitigen. Während dieses Verfahrens werden keine Gewebeschnitte gemacht, wodurch kosmetische Defekte vermieden werden.

Durch die Punktion durch die Haut wird eine Laserfaser eingeführt, die Lichtwellen aussendet. Unter ihrer Wirkung löst sich das erkrankte Gefäß auf. Diese Methode hat eine niedrige Rückfallrate – wiederholte Fälle von Krampfadern treten nur bei 5% der Patienten auf.

Ein Verfahren zur Behandlung von Krampfadern ähnlich der Laserkoagulation ist die Hochfrequenz-Obliteration. Das Wesentliche der Methode besteht darin, die erkrankte Vene Mikrowellen auszusetzen, die das Gefäß erwärmen und es zum „Löten“ bringen. Diese Behandlungsmethode gilt als die einfachste und schmerzloseste. Es kann in schweren Fällen verwendet werden, wenn die Venen große Größen erreichen.

Wie man eine Operation durchführt, um Krampfadern an den Beinen mit einem Laser zu entfernen, siehe Video:

Mögliche Folgen und Zustand in der postoperativen Phase

Fast alle Arten von Operationen zur Beseitigung von Krampfadern der Beine verlaufen reibungslos und verursachen in sehr seltenen Fällen Komplikationen.

Die größte Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und ein schwerer Verlauf der Rehabilitationsphase wird bei der Phlebektomie beobachtet. Im Bereich der entfernten Vene können Hämatome auftreten, und manchmal kann Blut aus den Einschnitten fließen, da in der Nähe andere Venen zufließen.

2-3 Tage nach der Operation können bei einigen Patienten Fieber auftreten. Dies ist auf aseptische Entzündungsprozesse im Blut zurückzuführen, die sich unter der Haut ansammeln.

Andere mögliche Komplikationen nach der Operation können sein:

  • Taubheit der Haut, Schmerzen. Sie treten auf, wenn die Nervenenden während der Operation beschädigt wurden. Mit der Zeit verschwinden die Schmerzen und die Empfindlichkeit der Haut wird wiederhergestellt.
  • Prellungen. Sie entstehen während der Phlebektomie, da dies eine eher traumatische Operation ist. Nach einiger Zeit, normalerweise nicht länger als einen Monat, verschwinden sie vollständig. Bei minimalinvasiven Behandlungsmethoden (Sklerotherapie oder Laserkoagulation) bleiben fast nie blaue Flecken zurück.
  • Schwellung. Sie können auftreten, wenn der Patient in der postoperativen Phase die Anweisungen des Arztes nicht befolgt – er bewegt sich viel, trägt keine spezielle Kleidung oder ist großen körperlichen Anstrengungen ausgesetzt.
  • Nach der Operation führen die meisten Patienten einen inaktiven Lebensstil. Aufgrund von Inaktivität kann ein so gefährliches Phänomen wie eine akute tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten auftreten. Um dies zu verhindern, müssen spezielle Übungen durchgeführt, eine Diät befolgt und Medikamente zur Vorbeugung von Thrombosen eingenommen werden – Curantil, Heparin oder Aspirin.

    Rehabilitation nach Entfernung der Krampfadern der unteren Extremitäten

    Die Einhaltung der Indikationen des Arztes in der postoperativen Phase ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und Vorbeugung eines Rückfalls von Krampfadern. Den meisten Patienten wird empfohlen:

    1. Verbinden Sie das Bein fest mit einem elastischen Verband.
    2. Tragen Sie spezielle Kompressionsunterwäsche – Strümpfe oder Strumpfhosen.
    3. Heben Sie in den ersten sechs Monaten nach der Operation keine Gewichte von mehr als 10 kg an.
    4. Machen Sie Sport mit mäßiger körperlicher Anstrengung – Gehen, Schwimmen, Radfahren.
    5. Überwachen Sie das Körpergewicht, wenn Sie übergewichtig sind.
    6. Nehmen Sie jährlich an venotonen Medikamenten teil – zum Beispiel Detralex.

    Bei Auftreten von Schmerzen im operierten Bein kann eine leichte Massage helfen, die unabhängig durchgeführt werden kann.

    Richtlinien zur Rückfallprävention

    Wenn auch die Operation zur Beseitigung von Krampfadern erfolgreich war, besteht immer das Risiko einer erneuten Entwicklung der Krankheit. Um die Wahrscheinlichkeit von Rückfällen zu minimieren, müssen vorbeugende Maßnahmen beachtet werden:

    • einen aktiven Lebensstil führen – Sport treiben, oft an der frischen Luft spazieren gehen;
    • In sitzender Position müssen Sie sicherstellen, dass die Haltung gleichmäßig ist. Setzen Sie nicht einen Fuß auf den anderen, da dies zu einer Beeinträchtigung des venösen Blutflusses führt.
    • Übergewicht bekämpfen;
    • Kaffee und Tee mäßig trinken;
    • mache jeden Morgen Beinübungen;
    • lehne zu enge und enge Schuhe und Kleidung ab.

    Krampfadern sind eine Krankheit, die auch nach einer vollständigen Heilung einen bestimmten Lebensstil erfordert. Vorbeugende Maßnahmen nach der Operation müssen nicht in den ersten Monaten, sondern während des gesamten Lebens eingehalten werden. Nur so können Sie den Zustand Ihres Körpers normalisieren und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Entwicklung der Krankheit ausschließen.

    Lagranmasade Deutschland