Beine schmerzen – was zu tun ist Gründe, Diagnose, Behandlung

Beinschmerzen sind jedem bekannt. Nach einem langen Spaziergang oder einer Promenade in High Heels runzelten viele von uns die Stirn angesichts der Schmerzen in ihren Füßen oder Waden.

Einige der genannten Symptome werden jedoch unabhängig von der empfangenen Last ziemlich hartnäckig und gleichzeitig verfolgt. Warum haben Menschen Beinschmerzen? Was ist, wenn dieses Unglück konstant wird? Wie kann man es loswerden und einen Rückfall verhindern? Wir werden später in diesem Artikel darüber sprechen.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Die Ursache für Schmerzen in den Beinen ist eine Pathologie der Blutgefäße

Also tun deine Beine weh. Was tun, wie die Krankheit überwinden? Machen Sie sofort eine Reservierung: Es gibt kein Allheilmittel, es ist notwendig, eine klare Vorstellung von den Ursachen unangenehmer Symptome zu haben. Schließlich können viele Faktoren sie provozieren – Probleme mit der Wirbelsäule oder den Gelenken, Störungen des Gefäßsystems oder Muskelerkrankungen der Beine.

Am häufigsten wird das beschriebene Symptom jedoch durch Kreislaufprobleme verursacht, nämlich eine Verletzung des venösen Abflusses und infolgedessen einen Anstieg des Blutdrucks. Eine venöse Stauung kann zu Reizungen der Nervenenden und Schmerzen führen. Dieser Schmerz wird normalerweise als "stumpf" charakterisiert, wodurch die Beine schwer werden, "führen" (besonders gegen Abend), und meistens ist er ein Zeichen für die Entwicklung von Krampfadern.

Eine weitere Ursache für Beschwerden ist das Vorhandensein von Atherosklerose. Diese Pathologie führt zu einer Verdichtung der Wände der Blutgefäße, und dies ist die häufigste Erklärung für das Auftreten von Schmerzen in den Wadenmuskeln. Druckschmerzen machen sich in diesem Fall besonders beim Gehen bemerkbar. Übrigens ist eines der wichtigsten Anzeichen für das Vorhandensein von Arteriosklerose das ständige Gefühl kalter Füße, unabhängig davon, wie warm es ist.

Behandlung von Schmerzen in der Gefäßpathologie

Wenn bei Krampfadern die Füße wund sind, was zu tun ist, kann nur ein Arzt entscheiden. Diese Krankheit wird mit Medikamenten behandelt, die die Durchblutung der Gefäße verbessern und deren Tonus regulieren (Ginkor Fort, Detralex, Pentoxifyllin, Trental usw.), sowie mit Antikoagulanzien wie Heparinsalbe.

Wenn die medikamentöse Behandlung nicht hilft, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt – die betroffenen Venen werden entfernt oder Lösungen eingeführt, die ihre Wände verkleben.

Bei der Atherosklerose der unteren Extremitäten zielt die Therapie darauf ab, Schmerzen zu lindern und eine Verstopfung der Blutgefäße zu verhindern, die Geschwüre und die Entwicklung von Gangrän an den Beinen verursachen kann. Verschreiben Sie dazu Medikamente, die Cholesterin normalisieren ("Cholestyramin", "Lovastatin") und Nikotinsäure. Und als lokales Heilmittel wird Salbe von Sophora officinalis verwendet.

Nanovein  Möglichkeiten zur Beseitigung von Krampfadern

Beinschmerzen können durch Erkrankungen der Gelenke oder der Wirbelsäule verursacht werden

Aber nicht nur Probleme mit Blutgefäßen können Ihre Beine verletzen (was zu tun ist, dies ist ein Symptom für viele Krankheiten!). So können Verletzungen der Bandscheiben zu bestrahlenden Schmerzen in den unteren Extremitäten führen (dh die Wirbelsäule selbst kann in solchen Fällen nicht verletzt werden). Darüber hinaus kann dieses Symptom viele Jahre nach Rückenverletzungen im Kindesalter oder bei Menschen mit Skoliose auftreten.

Die mit der Gelenkpathologie verbundenen Schmerzen sind besonderer Natur – sie sind stark und „verdreht“. Sie gehen mit Schwellungen und Rötungen im betroffenen Bereich einher, und wenn sich das Wetter ändert, kommt es normalerweise auch zu einer Zunahme der Beschwerden. In der Regel sind die beschriebenen Schmerzen im Oberschenkel, Knie oder Fuß lokalisiert und manchmal sind mehrere Gelenke gleichzeitig betroffen.

In Fällen, in denen das Bein über dem Knie (bis zur Hüfte) schmerzt, können wir über Arthrose des Hüftgelenks sprechen. Und wenn die Beschwerden im Knie zu einem Verlust der Mobilität führen, dann haben wir ein Bild von Arthritis. Eine seiner Formen ist übrigens Gicht. Der Schmerz damit ist besonders anstrengend und anhaltend.

Es sollte beachtet werden, dass nur ein Spezialist genau bestimmen kann, welche Krankheit die ständigen Schmerzen in den Beinen verursacht hat. In einigen Situationen liegt die Erklärung jedoch auf der Hand.

Was ist Hallux Valgus?

Wir sprechen von einer ziemlich häufigen Krankheit, die für Frauen nach dem 40. Lebensjahr anfälliger ist und Hallux Valgus genannt wird. Diese Pathologie ist das Wachstum eines knorpeligen Wachstums an der Basis des großen Zehs, wodurch sich dieser biegt und sich die Form des Fußes selbst ändert, was dem Patienten große Probleme bereitet.

Wenn daher ein Knochen an Ihrem Bein schmerzt und Rötungen oder Hautabschürfungen auftreten, sollten Sie sofort mit der Behandlung der Krankheit beginnen, da es im fortgeschrittenen Stadium sehr schwierig ist, dieses Problem zu beseitigen.

Im späten Stadium der Entwicklung des Hallux Valgus wird der Patient durch schwächende Schmerzen im Daumen und in den Fußsohlen gequält, Gelenke entzünden sich, Hühneraugen erscheinen. Schuhe sind aufgrund gebogener Zehen und eines stark vergrößerten Knochens sehr schwer aufzunehmen. Darüber hinaus wirkt sich die genannte Pathologie nachteilig auf den Zustand der Wirbelsäule sowie der Knie- und Hüftgelenke aus.

Wie man die Gelenke der Beine behandelt

Die Behandlung von Gelenkschmerzen, unabhängig davon, ob die Knöchel der Beine, Knie oder Hüften verletzt sind, sollte nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden. Wie Sie verstehen, besteht bei der Selbstdiagnose das Risiko, dass der Grad des Schadens falsch eingeschätzt und die Ursache ermittelt wird, die ihn verursacht hat.

Nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde, verschreibt der Arzt therapeutische Maßnahmen, die auf Folgendes abzielen:

  • Schmerzreduktion
  • Beseitigung von Entzündungen,
  • verbesserte Durchblutung,
  • Wiederherstellung der Funktionen des beschädigten Gelenks.

Verschreiben Sie dazu Schmerzmittel (Ketanol, Ibuprofen), Chondroprotektoren zur Regeneration der Knorpelstruktur des Gelenks (Chondroitin) sowie entzündungshemmende Salben (Fastum, Voltaren-Gel usw.). Infektiöse Formen der Arthritis erfordern Antibiotika. In einigen Fällen (z. B. bei einer schweren Form von Hallux Valgus oder Arthrose) wird dem Patienten ein chirurgischer Eingriff gezeigt.

Beinschmerzen durch Plattfüße

Aber oft treten die Probleme nicht so deutlich auf wie in dem Fall, in dem der Knochen am Bein schmerzt. Der Patient kann lange Zeit nicht vermuten, dass pathologische Veränderungen in seinem Körper auftreten. Dies gilt insbesondere für alle bekannten Erkrankungen der Beine, sogenannte Plattfüße – Weglassen des Längs- oder Querbogens des Fußes.

Nanovein  Burst Vene bei Fußbehandlung

In der Medizin werden 3 Arten dieser Pathologie unterschieden:

  • paralytischer Plattfuß infolge von Poliomyelitis oder Lähmung;
  • traumatisch, was auf den Folgen von Knöchel- oder Fußfrakturen beruht;
  • statisch, entwickelt durch hohe Belastung der Füße.

All diese Zustände entwickeln sich allmählich und führen dazu, dass der Patient die Form des Fußes ändert (er wird viel breiter, sein Fußgewölbe ist abgeflacht), der Gang wird schwierig, die Knöchel und Rückenschmerzen, oft schmerzen die Beine und die Schwellung der Gliedmaßen tritt am Abend auf und am Morgen vorbei.

Beinschmerzen mit Myositis der Wadenmuskulatur

Ein weiterer schwerwiegender Grund, der Schmerzen in den Beinen verursachen kann, ist eine Entzündung (Myositis) der Wadenmuskulatur. Dies kann zu einer ungewöhnlichen Belastung des Patienten, einem Trauma, einer Unterkühlung, einer Infektionskrankheit sowie einer Pathologie des Bindegewebes führen.

Bei der oben genannten Art der Myositis tritt auf der Haut der unteren Extremitäten eine individuelle Rötung mit lokalem Temperaturanstieg auf, die Beine schmerzen vom Knie bis zum Fuß (insbesondere in der Wade), Muskelschwäche tritt auf und das Schmerzsyndrom verstärkt sich bereits bei leichter Anstrengung.

Ein charakteristisches Merkmal der beschriebenen Krankheit sind dichte Bereiche mit getrennten Knotenformationen und Schnüren, die in den betroffenen Bereichen tastbar sind. Ein Versuch einer solchen Untersuchung führt jedoch dazu, dass der Patient die schmerzenden Schmerzen verstärkt.

Wie wird Myositis behandelt?

Wenn Ihre Beine vom Knie bis zum Fuß schmerzen und Sie auch die anderen oben aufgeführten Anzeichen einer Pathologie in sich gefunden haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Der Spezialist verschreibt in der Regel Bettruhe, um die schmerzenden Muskeln und Schmerzmittel (Voltaren, Ketonal usw.) zu beruhigen. Entzündungshemmende Medikamente mit wärmender Wirkung (Dolex, Apizatron, Fanigan usw.) werden normalerweise als lokale Therapie eingesetzt. Bei Vorliegen einer Infektion werden Antibiotika verschrieben.

Wenn Ihre Füße ständig wund sind, was zuerst zu tun ist

Wie Sie sehen können, ist die Liste der Ursachen, die Schmerzen in den Beinen verursachen können, sehr beeindruckend. Wenn Sie von dem beschriebenen Symptom gequält werden, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Beginnen Sie mit einem Therapeuten, der Sie bei Bedarf an einen Orthopäden oder Neurologen überweist.

Natürlich können Sie einige therapeutische Maßnahmen selbst durchführen, aber denken Sie daran, dass sie Sie nicht vor der Krankheit retten, sondern den Zustand nur vorübergehend lindern.

Wenn die Beine schmerzen, schmerzen sie, dann sind warme Bäder mit Bittersalz ein gutes Mittel. Danach müssen Sie Ihre Füße übrigens mit kaltem Wasser abspülen und mit einer Feuchtigkeitscreme einfetten.

Das kontrastierende Gießen der Füße hilft ebenfalls. Halten Sie sie dazu abwechselnd unter heißem und kaltem Wasser (eine Minute pro Übergießen). Beenden Sie den Vorgang mit kaltem Wasser.

Ein gutes Werkzeug ist Tannenöl. Nach 10-15-tägigem Bad wird es in die Schmerzlokalisation eingerieben.

Noch einmal darüber, was zu tun ist, wenn deine Beine weh tun

Wenn Knie backen, Wadenschmerzen oder Fußschmerzen auftreten, ist es nicht schwer zu verstehen, was zu tun ist: Es ist notwendig, sich von einem Spezialisten untersuchen zu lassen und gemäß seinen Empfehlungen die schmerzverursachende Krankheit loszuwerden.

Schließlich werden alle ihre Typen aus unterschiedlichen Gründen provoziert bzw. müssen mit unterschiedlichen Methoden behandelt werden. Sie sollten keine eigenen Medikamente wählen. Dies kann die Krankheit nur verschlimmern oder ihre Symptome verzerren, was anschließend eine korrekte Diagnose beeinträchtigt. Riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit, konsultieren Sie rechtzeitig einen Arzt und Ihre Beine werden es Ihnen mit einem leichten Gang danken! Gesundheit!

Lagranmasade Deutschland