Chirurgie für Krampfadern Gefahr Bewertungen

Krampfadern sind eine Krankheit, bei der die Wände der Gefäße der tiefen Venen verengt werden und der Blutfluss verlangsamt wird.

Diese Krankheit ist heutzutage sehr jung. Dies ist auf einen sitzenden Lebensstil zurückzuführen (obwohl ständige Arbeit an den Beinen einen Ausbruch der Krankheit hervorrufen kann), Bewegung nur beim Transport, Übergewicht, die Umweltsituation in der Welt, eine generische Veranlagung für Blutkrankheiten usw.

Das frühe Stadium der Krampfadern spricht gut auf konservative Behandlungsmethoden an. Wenn die Krankheit jedoch bereits weit fortgeschritten ist und sich weiter entwickelt, sollten Sie über einen operativen Weg nachdenken, um das Problem zu lösen.

Eine von einem qualifizierten Chirurgen durchgeführte Venenentfernungsoperation ist eine Garantie für eine vollständige Heilung einer schwächenden, schwächenden Krankheit.

Solche Operationen werden heute von hochqualifizierten Spezialisten in medizinischen Zentren durchgeführt, die mit modernsten Geräten ausgestattet sind und keine Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Patienten darstellen.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Indikationen für eine Operation

Die Venenentfernung wird in folgenden Fällen angewendet:

  • ausgedehnte Krampfadern, die einen großen Bereich der Vene bedecken;
  • unsachgemäße Expansion der Vena saphena;
  • starke Schwellung und Müdigkeit der Beine;
  • pathologische Verletzung des Blutabflusses in den Venen;
  • trophische nicht heilende Geschwüre;
  • akute Thrombophlebitis und venöse Obstruktion.

Einschränkungen und Kontraindikationen

Die Operation ist in folgenden Fällen nicht zugeordnet:

  • fortgeschrittener Zustand der Krampfadern;
  • Hypertonie 3. Grades und koronare Herzkrankheit;
  • schwere entzündliche und infektiöse Prozesse;
  • seniles Alter;
  • 2 und 3 Schwangerschaftstrimester;
  • Hauterkrankungen im akuten Stadium (Ekzeme, Erysipel, Dermatitis usw.)

Vor der Operation wird eine gründliche Untersuchung des Venensystems des Patienten sowie eine umfassende diagnostische Untersuchung durchgeführt. Eine Notfalloperation ist für die Verstopfung von Venen, wiederkehrende Thrombophlebitis und nicht heilende trophische Geschwüre vorgeschrieben.

Methoden des chirurgischen Eingriffs

Die Beinvenenentfernung kann mit verschiedenen modernen Techniken durchgeführt werden.

Phlebektomie ist beliebt

In den frühen Stadien der Krankheit wird eine Phlebektomie durchgeführt. Die Vorbereitung auf diese Art der Operation ist am elementarsten. Der Patient duscht und rasiert sich Bein und Leiste vollständig.

Es ist sehr wichtig, dass vor der Operation die Haut am Bein vollständig gesund ist und die Haut nicht gebrochen wird. Vor der Operation wird der Patient vom Darm gereinigt und es werden Studien zu allergischen Reaktionen auf Medikamente durchgeführt.

Die Operation dauert unter örtlicher Betäubung bis zu 2 Stunden. Die Entfernung der Vena saphena ist für den menschlichen Körper absolut sicher. Während der Operation kann eine extravasale Klappenkorrektur durchgeführt werden, um den Blutabfluss wiederherzustellen.

Die Operation beginnt mit einem bis zu fünf cm langen Schnitt in der Leiste und zwei cm langen am Knöchel. Die restlichen Einschnitte werden unter großen venösen Knoten vorgenommen. Die Schnitte sind flach und nicht breit.

Ein venöser Extraktor (in Form eines dünnen Drahtes mit einer runden Spitze am Ende) wird durch einen Schnitt in der Leiste in die Leiste eingeführt. Mit diesem Werkzeug entfernt der Chirurg die betroffene Vene. Dann werden Stiche auf die Einschnitte aufgebracht und die Operation wird als abgeschlossen betrachtet.

Natürlich ist das Bein mit einem sterilisierten Verband bedeckt und ein elastischer Verband ist oben angelegt. Nach 1-2 Tagen kann sich der Patient bereits selbständig bewegen.

Nach der Phlebektomie trägt der Patient 2 Monate lang Strümpfe (oder Bandagen) und nimmt außerdem Venotonika ein, um die Funktion der Venen wiederherzustellen.

In einigen Fällen wird eine Miniflebektomie vorgeschrieben, in diesem Fall werden kleine Schnitte am Bein (unter örtlicher Betäubung) vorgenommen, durch die die beschädigten Teile der Vene oder sogar der Vene vollständig entfernt werden.

Sklerotherapie – schmerzlose Entfernung von Krampfadern

Die Echosklerotherapie – die Behandlung von Krampfadern mit Injektionen – hat heute besondere Popularität erlangt. In diesem Fall wird ein Substanz – Sklerotant – in die Vene eingeführt. Dies zerstört die innere Schicht der Blutgefäße, wonach die mittleren Schichten zusammenwachsen und eine Vene bilden.

Diese Methode ist die schonendste, aber um eine dauerhafte Wirkung zu erzielen, sollten mehrere Verfahren durchgeführt werden, und die Rehabilitation dauert etwa sechs Monate.

Diese Art von chirurgischem Eingriff sowie die Schaumsklerotherapie können nur zur Schädigung von Venen mit kleinem Durchmesser und für eine große Anzahl von "Besenreisern" verwendet werden. In die Vene wird ein schäumender Sklerotant eingeführt, dessen Wirksamkeit aufgrund einer starken Vergrößerung des Wechselwirkungsbereichs mit der Innenseite des Gefäßes zunimmt.

Außerdem bleibt der Schaum aufgrund seiner besonderen Konsistenz lange im Gefäß, was die Zeit der Exposition des Arzneimittels gegenüber den betroffenen Gefäßen verlängert. Daher nimmt mit der Schaumsklerotherapie die Anzahl der Sitzungen signifikant ab.

Laser in der Phlebologie

Die modernste Methode zur Entfernung von Venen ist die Verwendung eines Lasers, dh die intravaskuläre Laserkoagulation. Das Innere der Vene wird durch eine subtile Punktion laserbehandelt. Aufgrund der hohen Temperatur des Lasers kocht das Blut sofort und braut die Wand des Problemgefäßes über seine gesamte Länge.

Ein großer Vorteil dieser Operation ist die Unmöglichkeit einer Infektion, die Geschwindigkeit der Ausführung und die schnelle Heilung von venösen Geschwüren. Eine solche Operation erfordert jedoch hoch entwickelte Ausrüstung, hochqualifizierte Spezialisten, die nicht in jedem medizinischen Zentrum vorhanden sind.

Die neueste Methode der nahtlosen Technologie ist sehr interessant. Mit Hilfe von Mikropunktionen werden die betroffenen Bereiche der Venen und Blutgefäße entfernt. In diesem Fall ist kein gleichmäßiges Nähen erforderlich. In diesem Fall wird ein steriler elastischer Verband am Bein angelegt und nach fünf Stunden kann der Patient selbständig gehen.

Beide Methoden gelten als weniger traumatisch und schmerzlos. Auf Wunsch kann der Patient an diesem Tag auf eigenen Füßen nach Hause gehen.

Mögliche Konsequenzen

Nach jeder sanftesten Operation, um die Venen an den Beinen zu entfernen, kommt es zu Blutergüssen, Blutergüssen und anderen Folgen, die für einige Zeit stören werden.

Für einige Zeit nach der Operation ist es besser, mit erhobenen Beinen zu schlafen, um die Durchblutung zu verbessern.

Eine ziemlich häufige Komplikation nach der Operation ist die Neuentwicklung von Krampfadern, wenn der Patient eine generische Veranlagung hat und auch seinen Lebensstil nicht geändert hat.

Extrem selten ist der Schaden während der Operation eines benachbarten Gefäßes oder Nervs. Diese Komplikation wird jedoch von einem qualifizierten Spezialisten vollständig beseitigt. Nach der Phlebektomie bleiben subtile kleine Narben an den Beinen.

Thromboembolische Komplikationen sind sehr gefährlich

Thromboembolische Komplikationen sind die schlimmste Folge der postoperativen Phase. Und um sie zu warnen, ist es notwendig eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen durchführen:

  • Es ist obligatorisch, Kompressionsunterwäsche zu tragen.
  • ziemlich langes Tragen elastischer Bandagen mit unzureichender Wechselwirkung des Klappenapparates tiefer Venen;
  • gleichmäßig wechselnde motorische Aktivität, die Möglichkeit einer Stagnation des Blutes ausschließen;
  • die Verwendung spezieller Blutverdünner zur Verringerung der Blutgerinnung.

Patienten beraten

Lange Zeit hatte ich Angst, mich einer Operation zu unterziehen, obwohl Krampfadern lange Zeit sehr besorgniserregend waren. Ein Bündel venöser Zapfen hing an seinem rechten Bein. Ihr Bein tat sehr weh, sie war verdreht, besonders nachts, sie wurde unter Stress schnell müde.

Der Arzt schlug sofort eine Phlebektomie vor. Als ich keinen anderen Ausweg sah, stimmte ich zu. Und jetzt bereue ich es überhaupt nicht und frage mich sogar, warum ich so lange gezögert und gelitten habe. Die Operation wurde von einem erfahrenen Spezialisten unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Sieben Schnitte wurden am Bein von der Leiste bis zum Knöchel gemacht. Dann tat mein Bein zwei Tage lang sehr weh, aber bald ließen die Schmerzen nach und nach einer Woche wurde ich in gutem Zustand aus dem Krankenhaus entlassen.

Einen Monat lang schmierte ich meinen Fuß mit Lyoton, wickelte ihn mit einem elastischen Verband ein und nahm auch Detralex. Jetzt sind fünf Jahre nach der Operation vergangen und mein Bein stört mich überhaupt nicht. Es werden keine neuen venösen Knoten gebildet. Ich rate Ihnen, in einer so wichtigen Angelegenheit nicht zu zögern, sondern einem chirurgischen Eingriff zuzustimmen.

Yuri V, 49 Jahre alt

Ab dem 13. Lebensjahr beschäftigte ich mich mit der Formgebung und jetzt, mit 26 Jahren, bildete sich eine ganze Reihe venöser Knoten an meinem Bein. Mein Bein tat unglaublich weh. Nichts hat geholfen. Als ich in die Arztpraxis kam, sagte er mir, dass die Krankheit in einem Zustand der Vernachlässigung sei und empfahl eine Operation. Es gab nichts zu tun und ich stimmte zu.

Die Operation dauerte mehr als eine Stunde unter örtlicher Betäubung, es war schwierig, aber die Chirurgen unterstützten mich und lenkten uns mit Gesprächen ab. Einen Tag später wurde ich aus der Klinik entlassen. Einen Monat später, nach mehreren Terminen beim Arzt, wurde das Bein ohne Anzeichen einer Krankheit vollständig gesund.

Das einzige, was ich bedauerte, war, dass ich diese Operation noch nie durchgeführt hatte. Mein Bein stört mich überhaupt nicht, obwohl ich die große Vene vollständig entfernt habe. Übrigens sind die Nähte der Operation überhaupt nicht sichtbar. Jedem, dem eine solche Operation empfohlen wird, fordere ich Sie auf, dies zu tun und nicht lange zu zögern.

Anna B, 27 Jahre alt

Rehabilitation nach der Operation

Die Empfehlungen für die postoperative Erholungsphase sind für jeden Patienten streng individuell und hängen von der Schwere der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten, dem Vorhandensein anderer chronischer Erkrankungen usw. ab.

Es gibt jedoch einige allgemeine Tipps für alle:

  • Ab den ersten Stunden nach der Operation sollten Sie versuchen, Ihre Beine zu bewegen, sie zu beugen und zu drehen.
  • Um zu lügen, müssen Sie Ihre Beine anheben, was die Durchblutung erheblich verbessert.
  • Nach zwei Tagen werden Physiotherapieübungen und leichte Massagen verschrieben, um Blutgerinnsel zu verhindern.
  • Zwei bis drei Monate nach der Operation sollte Stress ausgeschlossen werden, wenn Sie die Bäder und Saunen besuchen.
  • Gehen Sie unbedingt in bequemen Schuhen spazieren.
  • Falls erforderlich, wird der Arzt Medikamente verschreiben.
Nanovein  Bäder mit Soda gegen Krampfadern

Die Operationen zur Entfernung der Venen werden von qualifizierten Fachleuten perfekt ausgearbeitet und durchgeführt. Sehr oft erlaubt uns gewöhnliche Angst nicht, uns für eine Operation zu entscheiden, aber ist es besser, Schmerzen zu ertragen und eine Krankheit zu verlängern?

Wenn Sie den Rat Ihres behandelnden Arztes befolgen, alle seine Termine einhalten, vergeht die postoperative Phase ohne Komplikationen und Sie werden sich für immer von Ihrer Krankheit trennen.

Venenchirurgie bei Krampfadern der unteren Extremitäten

Krampfadern – eine Krankheit, bei der es zu einer Schwäche der Klappen in den Venen und einer Funktionsstörung der Gefäßwand kommt. Krampfadern gehen auch mit einer Blutstagnation in den Venen der unteren Extremitäten einher. Der pathologische Zustand verletzt die normale Ernährung (trophisch) des Gewebes, was wiederum zu einer verlängerten Heilung trophischer Geschwüre führt.

Krampfadern sind gefährlich, da stehendes Blut allmählich dicker wird und Blutgerinnsel bildet, die sich mit einem Blutstrom im ganzen Körper ausbreiten. Ohne rechtzeitige Behandlung führt dieser Zustand zu einer Thrombophlebitis der unteren Extremitäten. Das Anfangsstadium der Krankheit kann mit Hilfe von Medikamenten leicht beseitigt werden, es ist jedoch möglich, Krampfadern des fortgeschrittenen Stadiums nur chirurgisch loszuwerden.

Wann eine Operation durchzuführen ist und wann sie kontraindiziert ist

Eine Venektomie (Operation zur Entfernung von Krampfadern) wird verschrieben, wenn der Patient die folgenden Bedingungen hat:

  • Ständiges Gefühl von Schwere, Schwellung und Schmerzen in den Beinen.
  • Verletzung des Trophismus von Geweben der unteren Extremitäten. Die Haut an den Beinen ändert ihre Farbe und im Bereich der Beine und Füße nimmt die Temperatur der Haut deutlich ab.
  • Ein großer Bereich der Schädigung der Vena saphena.
  • Nicht heilende trophische Geschwüre.
  • Bereits begonnenes Risiko für Entwicklung oder Thrombophlebitis.
  • Häufige Exazerbationen der Thrombophlebitis.

Es gibt Zustände, bei denen selbst minimale chirurgische Eingriffe in das Venensystem an den Beinen ausgeschlossen sind:

  • Schwangerschaft im 2. und 3. Trimester;
  • ältere Menschen;
  • Hypertonie;
  • koronare Herzkrankheit;
  • akuter Schlaganfall oder Myokardinfarkt;
  • Verschlimmerung einer chronischen Krankheit (Diabetes mellitus, Asthma bronchiale, Magengeschwür usw.);
  • Hautkrankheit der unteren Extremitäten (Ekzeme, Erysipel)
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Herzens, der Lunge, der Nieren und der Leber.

Es wird empfohlen, das Verfahren während entzündlicher Prozesse im Körper oder bei der Entwicklung von Infektionskrankheiten zu vermeiden. Ein übermäßig fortgeschrittenes Stadium der Krampfadern schließt auch eine Venenoperation aus.

Arten von Operationen für Krampfadern

Venen an den unteren Extremitäten können mit verschiedenen Methoden operiert werden. Ein Phlebologe oder Gefäßchirurg verschreibt eine Operation für Krampfadern gemäß einer vollständigen Anamnese und den Symptomen der Krankheit. Dies kann Laserkoagulation, Sklerotherapie oder Operation sein.

Vor der Operation Konsultation und Ultraschall der Venen der unteren Extremitäten. Es ist auch notwendig, eine Reihe von Tests zu bestehen, sich einem EKG und einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs zu unterziehen. Sie können Ihre Haare im operierten Bereich selbst vorrasieren. Am Vorabend des Eingriffs sollten Sie ein leichtes Abendessen zu sich nehmen und mit leerem Magen zur Operation kommen.

Es ist wichtig, den Chirurgen und Anästhesisten im Voraus vor der Unverträglichkeit bestimmter Medikamente zu warnen.

Sklerotherapie

Das Verfahren ist ein wirksamer Weg zur Behandlung von Krampfadern, insbesondere im Frühstadium. Bei dieser Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten wird eine spezielle Substanz – Sklerosierungsmittel – in das betroffene Gefäß eingeführt. Es wirkt von innen auf die Venen und klebt sie von innen. An seiner Stelle bildet sich eine Narbe, und das Gefäß selbst verschwindet, wobei die Vene aus dem Blutkreislauf ausgeschlossen wird. Seine Funktionen werden auf tiefere Gefäße übertragen.

Die Manipulation ist schmerzlos, erfordert keine spezielle Vorbereitung und verursacht praktisch keine Beschwerden. Das Medikament wird mit sehr dünnen Nadeln verabreicht, so dass es fast nicht zu spüren ist. Für einen ausgeprägten Effekt müssen 3 bis 5 Verfahren durchgeführt werden. Vorbehaltlich aller Empfehlungen bleibt die Vene für immer sklerotisch. Die Operation eignet sich zur Behandlung von Krampfadern der Beine sowie zur Behandlung von Varikozele.

Je nach Ausgangszustand des Patienten gibt es verschiedene Arten der Sklerotherapie von Krampfadern in den Beinen:

  1. Die Schaumformmethode oder Schaumsklerotherapie von Venen. Sklerosierungsmittel wird in Form eines speziellen Schaums präsentiert, der sich nicht mit Blut vermischt, sondern es aus dem Gefäß verdrängt. Dies stellt einen engen Kontakt der Substanz mit der Gefäßwand sicher, was die Wirksamkeit der Behandlung erhöht.
  2. Echosklerotherapie. Diese Art der Verabreichung der Substanz garantiert maximale Genauigkeit und ist daher für die Behandlung tiefer Venen mit einem Durchmesser von 1 cm geeignet. Das Sklerosierungsmittel gelangt unter der Kontrolle eines Duplex-Scanners in das Gefäß. Die Technik ermöglicht es, das Gefäß so zu reduzieren, dass es vollständig verschwindet.
  3. Mikrosklerotherapie. Das Verfahren wird normalerweise verschrieben, um kosmetische Probleme in Form von Besenreisern an den Beinen zu lösen. Mit dieser Sklerotherapie können Sie beschädigte kleine Gefäße fast vollständig entfernen und große Flecken an den Beinen spürbar aufhellen.

Laserkoagulation

Die Laserchirurgie bei Krampfadern ist die neueste Behandlung. Die endovasale Laserkoagulation (EVLK) findet unter örtlicher Betäubung statt, weshalb sie praktisch nicht zu spüren ist.

Während des Eingriffs führt der Arzt einen dünnen Laserlichtleiter in die betroffene Vene ein. Unter der Punktwirkung von Laserstrahlung wird das betroffene Gefäß verstopft und löst sich nach einiger Zeit vollständig auf. Dieser Vorgang ist für gesunde Gefäße absolut harmlos, da sie keiner Strahlung ausgesetzt sind. Die Laserkoagulation eliminiert Hautschnitte und hinterlässt keine Spuren an den Beinen. Der Vorteil der Laserchirurgie ist das minimale Risiko einer erneuten Entwicklung von Krampfadern der unteren Extremitäten.

Die Technik ist vorgeschrieben für:

  • trophische Zeichen an den Beinen;
  • erweitertes Lumen in der Vene;
  • eine kleine Anzahl von "Zuflüssen" von Venen beim Patienten.

Unmittelbar nach dem Eingriff kann der Patient selbständig gehen und nach anderthalb Stunden entlassen werden. Mit dieser Technik können Sie einige Tage nach der Operation wieder arbeiten.

Chirurgische Eingriffe

Eine Operation bei Venen mit Krampfadern der unteren Extremitäten ist vorgeschrieben, wenn weniger radikale Methoden nicht angewendet werden können. Die Behandlung wird je nach Zustand des Patienten mit verschiedenen chirurgischen Methoden durchgeführt.

Während der Operation wird die Haut im Bereich des inneren Oberschenkels eingeschnitten und die beschädigte Krampfader durch den Einschnitt entfernt. Nach Entfernung der Saphena-Gefäße geht ihre Funktion auf die tieferen Venen über. Die Dauer des Eingriffs beträgt ca. 2 Stunden. Um die Genesung zu beschleunigen, werden dem Patienten venotonische Medikamente verschrieben. Ein wesentlicher Nachteil der Phlebektomie ist das hohe Narbenrisiko an der Inzisionsstelle. Mit der modernen Chirurgie können Sie jedoch die Klappen der Vena saphena plastisch operieren, ohne sie zu entfernen.

Traditionelle Chirurgie

Bei diesem Verfahren wird die Haut durchstochen, wodurch die betroffenen Venen entfernt werden. Die Vorteile der Operation sind kleine Narben, die anschließend vernarbt werden, während ein attraktives Erscheinungsbild der Haut an den Beinen erhalten bleibt.

Diese Art der Phlebektomie ermöglicht die ambulante Anwendung unter örtlicher Betäubung. Beschädigte Krampfadern an den Beinen werden mit speziellen Sonden entfernt. Die Narben an der Inzisionsstelle werden allmählich enger und fast unsichtbar. Die kombinierte Phlebektomie verringert die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Entwicklung der Krankheit erheblich.

Es wird als eine Art chirurgische Therapie der Vena saphena klassifiziert. Während des Eingriffs wird eine Leistenrillenzone eingeschnitten, durch die eine große Vena saphena zusammen mit den Nebenflüssen entfernt wird. Beim teilweisen Abstreifen wird die betroffene Vene mit einer dünnen Sonde entfernt. Nicht arbeitende Perforationsvenen der unteren Extremitäten werden verbunden, und der operierte Bereich wird mit einem engen Verband abgedeckt.

Rehabilitation nach der Operation

Eine Operation zur Entfernung der Venen umfasst eine Rehabilitationsphase, um die normale Funktion der unteren Extremitäten wiederherzustellen. Die Rehabilitation beginnt in einem Krankenhaus unmittelbar nach dem Venenverfahren, das meiste findet jedoch zu Hause statt.

Krankenhausrehabilitation

Die meisten Operationen werden unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie durchgeführt, sodass die primäre Rehabilitation in einem Krankenhaus stattfindet. Am ersten Tag nach der Operation wird Bettruhe verordnet, aber nach 6-7 Stunden darf der Patient aufstehen und am zweiten Tag in ruhigem Tempo gehen.

Krankenhausrehabilitation

Damit die Wiederherstellung erfolgreich ist, werden die folgenden Maßnahmen befolgt:

  • In Rückenlage werden die Beine im Schlaf oder in der Ruhe um 10-15 cm angehoben.
  • Starke Schmerzen in den ersten Tagen werden durch Schmerzmittel gelindert.
  • Nach der Operation werden die Beine mit einem elastischen Verband abgedeckt, um die Durchblutung wiederherzustellen, die in den ersten 2 Tagen nicht entfernt wird.
  • An den Tagen 1, 3, 6 werden an Stellen mit Einstichen und Schnitten Verbände angelegt.

Wenn keine Komplikationen auftreten, werden die Nähte am 6. und 7. Tag entfernt und der Patient entlassen.

Heimrehabilitation

Der Hauptteil der Rehabilitationsphase findet zu Hause statt und setzt die Einhaltung von 4 Grundbedingungen voraus.

Kompressionsunterwäsche ersetzt die elastischen Bandagen an den Beinen und ermöglicht eine gleichmäßige Verteilung des Drucks auf die Venen. Dank des Kompressionseffekts trägt das Tragen spezieller Strickwaren dazu bei, kleine Gefäße in den ersten Tagen nach der Operation zu schützen, die Durchblutung der Beine wiederherzustellen und einen Rückfall der Krankheit zu verhindern. Kompressionsstrickwaren werden vom behandelnden Arzt individuell ausgewählt. Das Produkt wird 1 Monat lang rund um die Uhr und dann – nur tagsüber – getragen. Aufgrund seiner hohen Qualität behält das medizinische Trikot seinen ursprünglichen Zustand für lange Zeit bei – ein neues Paar wird nach 4-6 Monaten täglichem Gebrauch erworben.

Der erste Monat nach der Operation schließt jegliche Belastung aus, außer in einem ruhigen Tempo zu gehen. Nach der Heilung der Nähte muss ein spezielles Übungsprogramm durchgeführt werden, um die Durchblutung der unteren Extremitäten wiederherzustellen. Therapeutische Gymnastik wird mit mäßiger Kraft durchgeführt und wechselt mit Ruhe. Bei der Durchführung von Übungen sollte die richtige Kompression der Gliedmaßen aufrechterhalten werden.

Die richtige Ernährung ist eine wichtige Phase in der Rehabilitationsphase. Zur wirksamen Genesung und Beseitigung von Rückfällen sollte der Body-Mass-Index im Bereich von 18 bis 25 liegen. Während der Rehabilitation sollte die Ernährung Folgendes umfassen: Wasser, Gemüse, Obst, Meeresfrüchte, Kleie, Hagebutten, grüner Tee. Suppen werden auf Gemüse- und fettarmer Fleischbrühe zubereitet. Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, tierische Fette, geräuchertes Fleisch und Salz sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Um Komplikationen zu vermeiden, wird dem Patienten nach der Operation eine medikamentöse Therapie gegen Krampfadern verschrieben. Spezielle Medikamente können den Gefäßtonus und die Elastizität der Venenwände erhöhen, die Durchblutung erhöhen und die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln verringern. Die Einstich- und Schnittstellen werden mit Antiseptika behandelt, um die Entwicklung einer Infektion zu verhindern. Wenn eine Entzündung auftritt, werden antibakterielle Medikamente verschrieben.

Patientenbewertungen

Victoria, 45 Jahre alt, Orenburg

Die Operation für Krampfadern wurde vor einem Jahr durchgeführt. Sie verschob die Behandlung ständig, obwohl das Verfahren einfach war. Am schwierigsten war es, alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten, aber die Zurückhaltung, zum Operationstisch zurückzukehren, war motiviert. Jetzt gibt es keine Schmerzen oder Schwellungen in den Beinen und der Einschnitt ist fast unsichtbar.

Natalia, 25 Jahre alt, Woronesch

Meine Arbeit beinhaltet das tägliche Tragen von Absätzen, so dass sehr früh an den Beinen hellblaue Adern erschienen. Ich musste in jungen Jahren operiert werden, aber jetzt kann ich meine Beine frei freilegen. Die Operation war schmerzfrei, es gab praktisch keine Spuren auf der Haut und Kompressionsunterwäsche ermöglicht es Ihnen, sich keine Sorgen über einen Rückfall zu machen.

Nanovein  Mayi Gogulan Behandlung von Krampfadern

Elena, 37 Jahre alt, Moskau

Ich habe mich vor 2 Monaten für die Operation entschieden, jetzt gibt es eine Rehabilitationsphase. Obwohl einige Spannungen in den Beinen immer noch besorgniserregend sind, ist das Ergebnis an den Beinen bereits spürbar. Es gibt keine Krampfadern, über die ich mich sehr freue.

Angiologie und Gefäßchirurgie, intern. Er absolvierte die Perm State Medical University, benannt nach dem Akademiker E.A. Wagner im Jahr 2015.

Operation Phlebektomie – Überprüfung

Feedback ist eine Vorsicht. Viel überlebt, aber zufrieden mit dem Ergebnis (+ FOTO.)

Ich bin 24 Jahre alt und hatte vor genau einem Jahr eine Operation, um eine Vene zu entfernen. Ich schreibe diese Rezension, weil die Operation ziemlich häufig ist, viele an Krampfadern leiden und aus irgendeinem Grund nur sehr wenige Rezensionen zu diesem Thema vorliegen.

Als ich ungefähr 18 Jahre alt war, traten an meinem Bein, an der Innenseite der Wade, Venen auf. Zuerst waren es zwei dunkle Streifen, die ungefähr zwei Zentimeter lang waren, allmählich wurden die Streifen konvexer und voluminöser. Aber ich habe ihnen nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, weil sie in diesem Teil meiner Beine nicht sehr auffällig waren und außerdem ging ich selten in Röcke und Kleider.

Die Zeit verging jedoch und eines Tages wurde mein Bein krank. Der Schmerz war schmerzhaft, nervig und ging nicht vorbei. Es begann am Abend, mit diesem Schmerz schlief ich ein. Zuerst war das Bein selten wund, dann immer öfter. Am Ende kam der Tag, an dem ich zum Arzt ging. Der Arzt sagte, dass es ja ein Anfangsstadium von Krampfadern gibt, aber daran ist nichts auszusetzen, sie sagen, mach dir keine Sorgen, du wirst leben. Ich habe mich für einen Kurs mit Antistax- und Kompressionsstrümpfen angemeldet. Übrigens, weder Antistax noch Strümpfe, noch Salben oder Volksheilmittel – nichts davon reduzierte meine Venen und Krampfadern wurde nicht weniger auffällig, mein Bein tat auch weh.

Mit der Zeit begann ich mich weiblicher zu kleiden, Röcke, Kleider, Shorts wurden verwendet und meine Kränze fielen mir auf. Sie sind aufgewachsen. Ich ging wieder zum Arzt und hörte dann, dass eine Phlebektomie notwendig ist. Diese Venen werden nur wachsen. Dass das Bein noch mehr schmerzt. Dass während der Schwangerschaft überhaupt etwas Unvorhersehbares anfängt. Mir wurde gesagt – Die Operation ist schnell und schmerzlos. Am vierten Tag werden die Nähte entfernt und Sie gehen nach Hause. Es stellte sich jedoch alles heraus überhaupt nicht so.

Als ich mich darauf vorbereitete, 20 für die Operation abzufallen, stellte ich plötzlich fest, dass in einem anderen Krankenhaus eine Phlebektomie in Richtung eines Chirurgen absolut kostenlos durchgeführt wird. Der Chirurg verschrieb mir dies gerne und ich ging, um die anderen notwendigen Tests zu sammeln – das Blut für alles, was ich kann, den Therapeuten und jemand anderen. Leider erinnere ich mich nicht an alles, was ich jetzt brauche, aber Sie können es leicht von Ihrem Arzt selbst herausfinden.

Ich sammelte alle Zettel und ging ins Krankenhaus. Am nächsten Tag war eine Operation geplant. Ich bin keine besonders schüchterne Person, ich war absolut ruhig und furchtlos – die "einfache und schmerzlose" Operation! Die Wände des Krankenhauses und die Einsamkeit drückten mich viel mehr. Mit mir auf der Station waren 4 ältere Frauen, die regelmäßig nach Luft schnappten, "so jung, aber schon Krampfadern. "Und ausführlich über ihre Diagnosen gesprochen :)

Also, Tag X. Eine fette Krankenschwester hilft mir, auf eine Trage zu steigen und mich zusammen mit einer anderen Schwester in den Operationssaal zu bringen. Ich traf mich am ersten Tag meines Krankenhausaufenthaltes mit meinem Anästhesisten und lächelte ihn glücklich an, als ich im Operationssaal ein bekanntes Gesicht sah. Ein Chirurg (dies war der Chefarzt, wie die Krankenschwestern sagten – ein Mann mit einzigartigen Händen, die die Nähte im Laufe der Zeit einfach mikroskopisch und unsichtbar machten) war nicht da. Übrigens über die Schnitte – der Arzt sagte mir, dass es drei davon geben wird, wie ich es verstehe – in der Leiste, genau an der Stelle des Schnitts und am Knöchel. Im Prinzip nicht tödlich.

Ich saß auf dem Operationstisch und wurde gebeten, mich nicht zu bewegen – jetzt wird eine Injektion mit Anästhesie in den Rücken gegeben, und es ist sehr wichtig, dass der Anästhesist an den richtigen Ort kommt, für den ich still sitzen sollte. Ich habe nicht gesehen, welcher Nadel das Medikament injiziert wurde. Aber ich hatte das Gefühl, dass es ungewöhnlich lang war. Im Allgemeinen hat meine Beziehung mit den Nadeln und Injektionen im Allgemeinen nicht geklappt. Wenn sie Blut aus einer Vene oder einem Finger entnehmen, fühle ich mich sofort schlechter und muss mich dringend hinlegen, um nicht in Ohnmacht zu fallen. Aber hier ist es anders. Mir wurde befohlen, mich nicht zu bewegen. Ich habe ehrlich versucht still zu sitzen. Selbst als ich spürte, dass die Nadel in mir war und sich irgendwo unter meiner Haut hin und her bewegte, versuchte ich beharrlich, die rollende Übelkeit und die schwarzen Kreise unter meinen Augen zu ignorieren. Aber das alles dauerte zu lange und ich warnte – jetzt werde ich fallen. Eine Krankenschwester flog auf, begann etwas Beruhigendes zu sagen und sagte: "Sei ein bisschen geduldiger, mein Lieber, schon fast alles." Ich antwortete – "Ich kann nicht", meine Augen waren geschlossen und ich fiel irgendwo auf meine Seite. Die Krankenschwester packte mich, hielt mich fest, die Nadel wurde schließlich herausgezogen und legte mich auf den Tisch. Aber ich fühlte mich nicht besser. Mein Blutdruck wurde gemessen – er fiel unter die Fußleiste und so wurde eine Pipette angeschlossen, ich weiß nicht was, woraufhin ich endlich besser wurde.

Okay, ich denke das Schlimmste ist vorbei. Der Chirurg kam, stieß meine Beine mit etwas Scharfem an, aber sie waren bereits taub und ich fühlte nichts. Der Anästhesist fragt – vielleicht spritzen Sie dort etwas, schlafen ein wenig? Wach auf – und es ist vorbei. Ich war sehr glücklich und stimmte zu. Ich bin wirklich aufgewacht, als alles schon zurück war. Mein Bein sah jetzt so aus:

Betroffene Verwandte warteten im Zimmer auf mich. Den Rest des Tages lag ich im Halbschlaf auf meinem Bett und freute mich, dass endlich alles zurück war. Ich wusste damals nicht, dass das Schlimmste gerade erst anfing.

Ich bin aufgewacht mit wilde, verrückte, unwirkliche Kopfschmerzen. Es schien mir sogar schmerzhaft, Luft zu holen. Ich dachte, der Schmerz würde mich in Stücke reißen. Ein Arzt kam und sagte, dies sei eine Reaktion auf Anästhesie und bald wird alles vergehen. Aber es verging weder an diesem noch am nächsten Tag. Ich blieb mehr als eine Woche im Krankenhaus, Tag und Nacht, und hatte höllische Kopfschmerzen. Sie ließ nach den Pillen eine Weile nach, kehrte dann aber mit neuer Kraft zurück. Der Albtraum wurde durch die Tatsache verschlimmert, dass es notwendig war, ständig zu Verbänden zu gehen, und auf der Station würde mir das niemand antun. Arm in Arm mit meiner Geliebten ging ich, in zwei Hälften gebeugt, in die Umkleidekabine, für ungefähr 20 Minuten nahm ich einen Weg von 30 Metern, die gleiche Menge zurück. Als niemand etwas sah, weinte ich vor Schmerz und Ohnmacht, weil es unerträglich war, solche Schmerzen jeden Tag zu ertragen. Glaub mir. Ich wollte nicht mehr nach Hause gehen. Ich wollte mich nur hinlegen und mich nicht bewegen, denn erst dann ließ der Schmerz ein wenig nach. Ein bisschen mehr war Kochsalzlösung, die jeden Tag durch eine Pipette gegossen wurde:

Jeden Tag injizierten sie Injektionen – eine in den Magen, eine an einem weichen Ort. Diese Injektionen werden nach der Operation an alle gestochen, wofür – ich weiß nicht genau, es war nicht vorher. Die Injektion in den Bauch war schnell und nicht wahrnehmbar, die zweite sehr schmerzhaft. Es war mir jedoch egal. Ich wollte nur den Schmerz in meinem Kopf loswerden.

Unter dem Mond bleibt jedoch nichts für immer. Apropos Mond. Sie schien fast jede Nacht fröhlich aus meinem Krankenhausfenster :):

Der Schmerz ließ allmählich nach, am 9. und 10. Tag waren es bereits gewöhnliche Kopfschmerzen, wenn man sich bewegen, sprechen und sich wie eine Person fühlen kann. Eines wurde überschattet – ich habe begann sich in den Augen zu verdoppeln. Es ist nur so, dass ich anfing, anstelle eines Themas zwei zu sehen, nicht mehr und nicht weniger. "Die Reaktion des Körpers, die Reaktion des Körpers" – wie die Papageien wiederholten, schrieben mir die Ärzte mit ruhiger Seele aus und verabschiedeten sich, dass "es passiert, alles wird vergehen".

Aber nicht bestanden! Ich konnte nicht lesen, ich konnte nicht alleine ausgehen (es ist unmöglich, die Straße zu überqueren, wenn sich alles in meinen Augen wild verdoppelt), ich konnte nicht fernsehen. Nach 2 Tagen ging ich zu einem Neurologen, der mich an eine MRT überwies.

Ich erinnere mich nicht an die genaue Diagnose, es war ziemlich lang, ich erinnere mich an das Schlüsselwort "Hydrocephalus". Ich hatte wahnsinnige Angst! Ich kletterte ins Internet, las ein paar Gruselgeschichten und war entsetzt. Es bestand die Befürchtung, dass es jetzt immer so sein wird. Der Neuropathologe beruhigte mich jedoch und sagte, dass alles passieren wird :)

Und alles ist wirklich vergangen. Aber nicht sofort. Während der zweiten Woche trank ich eine Handvoll Pillen und ging zu Injektionen (eine Reihe von Injektionen – 10 Tage, 2 Stück pro Tag). Das normale Sehvermögen kehrte allmählich zurück. Mein Bein hat mich überhaupt nicht gestört, mein Leben wurde besser.

Das Ergebnis. Jetzt ist alles gut. Die Venen sind verschwunden, das Bein tut nicht weh. Es gab nicht drei Narben, sondern viel mehr. Hier sind die auffälligsten an der Stelle, an der die Venen herausgekommen sind:

Alles, was mir passiert ist – ich weiß nicht, ob dies die Schuld des Anästhesisten ist, der etwas nicht berechnet hat, oder ob eine solche Reaktion des Organismus wirklich in der Vergangenheit liegt. Führen Sie diese Operation durch? Wenn Sie über Krampfadern besorgt sind – definitiv ja. Übrigens hatte mein Vater diese Operation absolut ohne Komplikationen. Ich weiß nicht, wie ich mich vor dem warnen soll, was mir passiert ist. Ich möchte nur, dass du weißt was so kann auch sein. Entschuldigung für die große Anzahl von Briefen, ich habe versucht, alles so detailliert wie möglich anzugeben. Und sei gesund!

Lagranmasade Deutschland