Das Anfangsstadium der Krampfadern, wie zu behandeln

Symptome von Melanom (Foto), Behandlung und Prognose

Das Melanom gilt als einer der heimtückischsten bösartigen Tumoren einer Person, deren Inzidenz und Mortalität von Jahr zu Jahr stetig zunimmt. Sie sprechen im Fernsehen über sie, schreiben in Zeitschriften und im Internet. Das Interesse der Bewohner beruht auf der Tatsache, dass der Tumor zunehmend bei Bewohnern verschiedener Länder entdeckt wurde und die Zahl der Todesfälle trotz intensiver Behandlung immer noch hoch ist.

Entsprechend der Prävalenz des Melanoms bleibt es nach verschiedenen Quellen in 1,5 bis 3% der Fälle deutlich hinter Hautepitheltumoren (Plattenepithelkarzinom, Basalzellkarzinom usw.) zurück, ist jedoch viel gefährlicher. In den 50 Jahren des letzten Jahrhunderts hat die Inzidenz um 600% zugenommen. Diese Zahl reicht aus, um die Krankheit ernsthaft zu fürchten und nach den Ursachen und Methoden ihrer Behandlung zu suchen.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Was ist das?

Das Melanom ist ein bösartiger Tumor, der sich aus Melanozyten entwickelt – Pigmentzellen, die Melanine produzieren. Zusammen mit Plattenepithel- und Basalzellkrebs bezieht sich Krebs auf bösartige Hauttumoren. Es ist hauptsächlich in der Haut lokalisiert, seltener in der Netzhaut, den Schleimhäuten (Mundhöhle, Vagina, Rektum).

Einer der gefährlichsten bösartigen menschlichen Tumoren, der häufig über die lymphogenen und hämatogenen Wege zu fast allen Organen wiederkehrt und metastasiert. Die Besonderheit ist eine schwache Reaktion des Körpers oder seine Abwesenheit, aufgrund derer das Melanom oft schnell fortschreitet.

Ursachen

Wir werden uns mit den Hauptursachen für die Entwicklung des Melanoms befassen:

  1. Längerer und häufiger Kontakt mit ultravioletter Strahlung auf der Haut. Besonders gefährlich ist die Sonne im Zenit. Dies schließt auch die Exposition gegenüber künstlichen Quellen ultravioletter Strahlung (Solarien, bakterizide Lampen und andere) ein.
  2. Traumatische Läsionen von Altersflecken, Nävus, insbesondere an Orten, an denen sie in ständigem Kontakt mit Kleidung und anderen Umweltfaktoren stehen.
  3. Traumatische Läsionen von Muttermalen.

Von den Muttermalen oder Nävi entwickelt sich in 60% der Fälle ein Melanom. Das ist ziemlich viel. Die Hauptorte, an denen sich Melanome entwickeln, sind Körperteile wie: Kopf; Hals Hände Beine zurück Brust Palmen; Sohlen; Hodensack.

Menschen mit mehreren der folgenden Risikofaktoren sind am anfälligsten für Melanome:

  1. Geschichte des Sonnenbrands.
  2. Das Vorhandensein in der Familie der Hautkrankheiten, Hautkrebs, Melanom.
  3. Genetisch bedingte rote Haarfarbe, Sommersprossen und auch helle Haut.
  4. Helle, fast weiße Haut, aufgrund genetischer Eigenschaften, geringer Melaninpigmentgehalt in der Haut.
  5. Das Vorhandensein von Altersflecken auf dem Körper, Nävi. Wenn jedoch Haare am Nävus wachsen, kann dieser Hautbereich nicht zu einer bösartigen Form ausarten.
  6. Das Vorhandensein einer großen Anzahl von Maulwürfen am Körper. Es wird angenommen, dass dies bereits gefährlich sein kann, wenn mehr als 50 Mol vorhanden sind.
  7. Ältere Menschen, aber in letzter Zeit tritt Melanom zunehmend bei jungen Menschen auf.
  8. Das Vorhandensein von Hautkrankheiten, die die Entwicklung eines Melanoms auslösen können. Dies sind Krankheiten wie Dubreus melanosis, Xeroderma pigmentosa und einige andere.

Wenn eine Person zu einer Gruppe aus der obigen Liste gehört, sollte sie bereits in der Sonne sehr vorsichtig sein und auf ihre Gesundheit achten, da sie eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit hat, ein Melanom zu entwickeln.

Statistik

Nach Angaben der WHO wurden im Jahr 2000 weltweit mehr als 200 Melanomfälle diagnostiziert und 000 Todesfälle im Zusammenhang mit Melanomen.

Im Zeitraum von 1998 bis 2008 betrug der Anstieg der Melanominzidenz in der Russischen Föderation 38,17%, und die standardisierte Inzidenzrate stieg von 4,04 auf 5,46 pro 100000 Einwohner. Im Jahr 2008 betrug die Zahl der Neuerkrankungen an Hautmelanomen in der Russischen Föderation 7744 Personen. Die Melanomsterblichkeit in der Russischen Föderation betrug 2008 3159 Personen, und die standardisierte Sterblichkeitsrate betrug 2,23 Personen pro 100000 Einwohner. Das Durchschnittsalter der Patienten mit Melanom mit ihrer ersten diagnostizierten Diagnose im Jahr 2008 in der Russischen Föderation betrug 58,7 Jahre [3]. Die höchste Inzidenz wurde im Alter von 75-84 Jahren festgestellt.

Im Jahr 2005 verzeichneten die Vereinigten Staaten 59580 neue Melanomfälle und 7700 Todesfälle aufgrund dieses Tumors. Das SEER-Programm (The Surveillance, Epidemiology and End Results) stellt fest, dass die Melanominzidenz von 600 bis 1950 um 2000% gestiegen ist.

Klinische Typen

Tatsächlich gibt es eine beträchtliche Menge von Melanomen, einschließlich Blutmelanom, Nagelmelanom, Lungenmelanom, Aderhautmelanom, pigmentlosem Melanom und anderen, die sich im Laufe der Zeit in verschiedenen Teilen des menschlichen Körpers aufgrund des Krankheitsverlaufs und der Metastasierung entwickeln. In der Medizin unterscheiden sie jedoch Folgendes: Haupttypen von Melanomen:

  1. Oberflächliches oder oberflächliches Melanom. Dies ist eine häufigere Art von Tumor (70%). Der Krankheitsverlauf ist durch ein langes, relativ gutartiges Wachstum in der äußeren Hautschicht gekennzeichnet. Bei dieser Art von Melanom erscheint ein Fleck mit unebenen Rändern, dessen Farbe sich ändern kann: Braun werden, wie eine Bräune, Rot, Schwarz, Blau oder sogar Weiß.
  2. Das knotige Melanom steht bei der Anzahl der diagnostizierten Patienten an zweiter Stelle (15-30% der Fälle). Am häufigsten bei Menschen über 50 Jahren. Es kann sich an jedem Körperteil bilden. In der Regel treten solche Tumoren jedoch bei Frauen – an den unteren Extremitäten, bei Männern – am Körper auf. Oft wird ein knotiges Melanom vor dem Hintergrund eines Nävus gebildet. Es zeichnet sich durch vertikales Wachstum und aggressive Entwicklung aus. Entwickelt sich in 6-18 Monaten. Diese Art von Tumor hat eine runde oder ovale Form. Patienten gehen oft zum Arzt, wenn das Melanom bereits die Form einer Plakette in Schwarz oder Schwarz und Blau hat, die klare Grenzen und erhabene Kanten aufweist. In einigen Fällen wächst das knotige Melanom zu großen Größen oder hat die Form eines Polypen, der Geschwüre aufweist und durch Hyperaktivität gekennzeichnet ist.
  3. Lentiginöses Melanom. Diese Form der Krankheit wird auch als maligner Lentigo oder Hutchinson-Sommersprosse bezeichnet. Meistens wird es aus einem altersbedingten Pigmentfleck, Muttermal, gebildet, seltener aus einem gewöhnlichen Maulwurf. Diese Art von Tumor neigt dazu, sich an den Körperteilen zu bilden, die am stärksten der ultravioletten Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, wie Gesicht, Ohren, Hals und Hände. Dieses Melanom entwickelt sich bei den meisten Kranken sehr langsam, manchmal können bis zu 30 Jahre bis zum letzten Stadium seiner Entwicklung vergehen. Eine Metastasierung ist selten, es gibt Hinweise auf eine Resorption dieser Formation, so dass das linsenförmige Melanom im Hinblick auf die Prognose von Hautkrebs als das günstigste angesehen wird.
  4. Maligner Lentigo ähnelt dem oberflächlichen Melanom. Die Entwicklung ist in den oberen Hautschichten lang. In diesem Fall ist der betroffene Hautbereich flach oder leicht erhöht und ungleichmäßig gefärbt. Die Farbe eines ähnlichen Flecks ist mit braunen und dunkelbraunen Bestandteilen gemustert. Ein solches Melanom tritt häufig bei älteren Menschen auf, weil sie ständig der Sonne ausgesetzt sind. Herde erscheinen auf Gesicht, Ohren, Händen und Oberkörper.
Nanovein  Kalanchoe-Tinktur gegen Krampfadern

Symptome des Melanoms

Im Anfangsstadium der Entwicklung eines bösartigen Tumors auf gesunder Haut und insbesondere vor dem Hintergrund des Naevus gibt es nur wenige offensichtliche visuelle Unterschiede zwischen ihnen. Gutartige Muttermale sind charakteristisch:

  • Symmetrische Form.
  • Glatte, glatte Konturen.
  • Gleichmäßige Pigmentierung, die der Formation eine Farbe von gelb bis braun und manchmal sogar schwarz verleiht.
  • Eine flache Oberfläche, die bündig mit der Oberfläche der umgebenden Haut oder leicht gleichmäßig darüber ist.
  • Keine Vergrößerung oder leichte Vergrößerung über einen langen Zeitraum.

Die Hauptsymptome des Melanoms sind wie folgt:

  • Haarausfall von der Oberfläche des Naevus ist auf die Degeneration von Melanozyten in Tumorzellen und die Zerstörung von Haarfollikeln zurückzuführen.
  • Juckreiz, Brennen und Kribbeln im Bereich der Pigmentbildung sind auf eine erhöhte Zellteilung im Inneren zurückzuführen.
  • Das Auftreten von Geschwüren und / oder Rissen, Blutungen oder Feuchtigkeit aufgrund der Tatsache, dass der Tumor normale Hautzellen zerstört. Daher platzt die obere Schicht und legt die unteren Hautschichten frei. Infolgedessen „explodiert“ der Tumor bei der geringsten Verletzung und sein Inhalt wird ausgegossen. In diesem Fall dringen Krebszellen in gesunde Haut ein und dringen in diese ein.
  • Die Zunahme der Größe zeigt eine verstärkte Zellteilung innerhalb der Pigmentbildung an.
  • Die Rauheit der Ränder und die Verdichtung des Maulwurfs sind ein Zeichen für eine verstärkte Teilung der Tumorzellen sowie für deren Keimung bei gesunder Haut.
  • Das Auftreten von "Tochter" -Molen oder "Satelliten" in der Nähe der Hauptpigmentbildung ist ein Zeichen für eine lokale Metastasierung von Tumorzellen.
  • Das Auftreten von Rötungen in Form einer Krone um die pigmentierte Formation ist eine Entzündung, was darauf hinweist, dass das Immunsystem die Tumorzellen erkannt hat. Deshalb schickte sie spezielle Substanzen (Interleukine, Interferone und andere) an die Tumorstelle, die zur Bekämpfung von Krebszellen entwickelt wurden.
  • Das Verschwinden des Hautmusters wird durch die Tatsache verursacht, dass der Tumor die normalen Hautzellen zerstört, die das Hautmuster bilden.
  • Anzeichen einer Augenschädigung: Es gibt dunkle Flecken auf der Iris des Auges, Sehstörungen und Anzeichen einer Entzündung (Rötung), es gibt Schmerzen im betroffenen Auge.
  • Farbwechsel:

1) Verstärkung oder Auftreten dunklerer Bereiche auf der pigmentierten Formation aufgrund der Tatsache, dass der Melanozyt, der zu einer Tumorzelle degeneriert, seine Prozesse verliert. Daher sammelt sich das Pigment an, das die Zelle nicht verlassen kann.

2) Die Aufklärung ist mit der Tatsache verbunden, dass die Pigmentzelle ihre Fähigkeit zur Produktion von Melanin verliert.

Jedes „Muttermal“ durchläuft folgende Entwicklungsstadien:

  • Grenznävus, eine gefleckte Formation, deren Zellnester sich in der Epidermisschicht befinden.
  • Gemischte Nävuszellnester wandern über den gesamten Bereich des Spots in die Dermis; klinisch ist ein solches Element eine papulöse Masse.
  • Intradermale Nävusbildungszellen verschwinden vollständig aus der Epidermisschicht und verbleiben nur in der Dermis; Bildung verliert allmählich die Pigmentierung und erfährt eine umgekehrte Entwicklung (Involution).

Stages

Der Verlauf des Melanoms wird durch das spezifische Stadium bestimmt, das dem Zustand des Patienten zu einem bestimmten Zeitpunkt entspricht. Insgesamt gibt es fünf: Stadium Null, Stadium I, II, III und IV. Das Nullstadium ermöglicht die Bestimmung von Tumorzellen ausschließlich innerhalb der äußeren Zellschicht, die in diesem Stadium nicht zu tief liegenden Geweben keimen.

  1. Melanom im Anfangsstadium. Die Behandlung besteht darin, den Tumor lokal in normalen, gesunden Geweben zu entfernen. Die Gesamtmenge an zu entfernender gesunder Haut hängt von der Eindringtiefe der Krankheit ab. Die Entfernung von Lymphknoten in der Nähe des Melanoms erhöht nicht das Überleben von Kranken mit Melanom im Stadium I;
  2. 2 Stufe. Zusätzlich zum Ausschneiden der Formation wird eine Biopsie der regionalen Lymphknoten durchgeführt. Wenn während der Analyse der Probe ein maligner Prozess bestätigt wird, wird die gesamte Gruppe von Lymphknoten in diesem Bereich entfernt. Zusätzlich können zur Vorbeugung Alpha-Interferone verschrieben werden.
  3. 3 Stufe. Neben dem Tumor werden alle in der Nähe befindlichen Lymphknoten herausgeschnitten. Bei Vorhandensein mehrerer Melanome – alle müssen entfernt werden. Im Bereich der Läsion wird eine Strahlentherapie durchgeführt, Immuntherapie und Chemotherapie werden ebenfalls verschrieben. Wie bereits erwähnt, sind Rückfälle der Krankheit auch bei korrekt definierter und durchgeführter Behandlung nicht ausgeschlossen. Der pathologische Prozess kann in den Bereich zurückkehren, der zuvor betroffen war, oder sich in dem Teil des Körpers bilden, der nicht mit dem vorherigen Verlauf des Prozesses zusammenhängt.
  4. 4 Stufe. Zu diesem Zeitpunkt können Patienten mit Melanom nicht vollständig geheilt werden. Chirurgische Operationen entfernen große Tumoren, die äußerst unangenehme Symptome verursachen. Es ist äußerst selten, dass Metastasen aus Organen entfernt werden, dies hängt jedoch direkt von ihrer Position und ihren Symptomen ab. Oft in diesem Fall Chemotherapie, Immuntherapie. Vorhersagen in diesem Stadium der Krankheit sind äußerst enttäuschend und für Menschen mit Melanom, die dieses Stadium erreicht haben, im Durchschnitt bis zu sechs Lebensmonate. In seltenen Fällen leben Menschen mit Melanom im Stadium 4 noch mehrere Jahre.
Nanovein  Behandlung von Krampfadern mit natürlichem Honig

Die Hauptkomplikation des Melanoms ist die Ausbreitung des pathologischen Prozesses unter Verwendung von Metastasen.

Unter den postoperativen Komplikationen kann man das Auftreten von Anzeichen einer Infektion, eine Veränderung der postoperativen Inzision (Ödeme, Blutungen, Ausfluss) und Schmerzen unterscheiden. Ein neuer Maulwurf kann sich an der Stelle des entfernten Melanoms oder auf gesunder Haut entwickeln oder es kann zu Verfärbungen des Integuments kommen.

Metastasierung

Das maligne Melanom neigt nicht nur auf lymphogenem, sondern auch auf hämatogenem Weg zu einer ausreichend ausgeprägten Metastasierung. Wie wir bereits bemerkt haben, sind meistens Gehirn, Leber, Lunge und Herz betroffen. Darüber hinaus tritt häufig die Verbreitung (Ausbreitung) von Tumorknoten entlang der Haut des Rumpfes oder der Extremität auf.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Patient die Hilfe eines Spezialisten nur aufgrund der tatsächlichen Zunahme der Lymphknoten in einem Bereich in Anspruch nimmt. In der Zwischenzeit kann eine gründliche Untersuchung in diesem Fall feststellen, dass er beispielsweise vor einer bestimmten Zeit die Warze entfernt hat, um den entsprechenden kosmetischen Effekt zu erzielen. Eine solche "Warze" stellte sich tatsächlich als Melanom heraus, was später durch die Ergebnisse einer histologischen Untersuchung der Lymphknoten bestätigt wird.

Wie sieht ein Melanom aus, Foto?

Das Foto unten zeigt, wie sich die Krankheit beim Menschen im Anfangsstadium und in anderen Stadien manifestiert.

Das Melanom kann die Form eines flach pigmentierten oder nicht pigmentierten Flecks mit einer leichten Erhebung, einer abgerundeten, polygonalen, ovalen oder unregelmäßigen Form mit einem Durchmesser von mehr als 6 mm haben. Es kann eine glatte, glänzende Oberfläche für eine lange Zeit beibehalten, auf der anschließend kleinere Geschwüre, Unregelmäßigkeiten und Blutungen mit geringfügigen Traumata auftreten.

Die Pigmentierung ist oft ungleichmäßig, aber im mittleren Teil intensiver, manchmal mit einem charakteristischen schwarzen Rand um die Basis. Die Färbung des gesamten Neoplasmas kann braun, schwarz mit einer bläulichen Tönung, purpurrot und fleckig in Form von getrennten ungleichmäßig verteilten Flecken sein.

Diagnostik

Ein Arzt kann ein Melanom aufgrund von Beschwerden des Patienten und einer visuellen Untersuchung der veränderten Haut vermuten. So bestätigen Sie die Diagnose:

  1. Dermatoskopie – Untersuchung des Hautbereichs unter einem speziellen Gerät. Diese Untersuchung hilft, die Ränder des Flecks, seine Keimung in der Epidermis und innere Einschlüsse zu untersuchen.
  2. Biopsie – Entnahme einer Tumorprobe zur histologischen Untersuchung.
  3. Ultraschall und Computertomographie werden verschrieben, um Metastasen zu erkennen und das Stadium der Krebsentstehung zu bestimmen.

Falls erforderlich und um andere Hauterkrankungen auszuschließen, kann der Arzt eine Reihe von diagnostischen Verfahren und Blutuntersuchungen verschreiben. Die Genauigkeit ihrer Elimination hängt weitgehend von der Genauigkeit der Diagnose eines Melanoms ab.

Wie behandelt man Melanome?

Im Anfangsstadium des Melanoms ist eine chirurgische Entfernung des Tumors obligatorisch. Es kann wirtschaftlich sein, wenn nicht mehr als 2 cm Haut vom Rand des Melanoms entfernt oder breit sind und die Haut bis zu 5 cm um den Rand des Neoplasmas herum reseziert wird. In dieser Hinsicht gibt es keinen einheitlichen Standard für die chirurgische Behandlung von Melanomen im Stadium I und II. Eine breite Entfernung des Melanoms garantiert eine vollständigere Entfernung der Tumorstelle, kann jedoch gleichzeitig ein erneutes Auftreten von Krebs an der Stelle der gebildeten Narbe oder des transplantierten Hautlappens verursachen. Die Art der chirurgischen Behandlung des Melanoms hängt von der Art und Lage des Tumors sowie von der Entscheidung des Patienten ab.

Ein Teil der kombinierten Behandlung von Melanomen ist die präoperative Strahlentherapie. Es wird bei Ulzerationen des Tumors, Blutungen und Entzündungen im Bereich des Tumors verschrieben. Die lokale Strahlentherapie unterdrückt die biologische Aktivität maligner Zellen und schafft günstige Bedingungen für die chirurgische Behandlung von Melanomen.

Die Strahlentherapie wird selten als eigenständige Behandlung von Melanomen eingesetzt. Und in der präoperativen Phase der Behandlung von Melanomen ist seine Anwendung zur gängigen Praxis geworden, da die Tumorentfernung buchstäblich am Tag nach dem Ende der Strahlentherapie durchgeführt werden kann. Das Intervall für die Erholung zwischen den beiden Arten der Behandlung von Symptomen des Hautmelanoms wird normalerweise nicht eingehalten.

Prognose für das Leben

Die Prognose für ein Melanom hängt vom Zeitpunkt der Erkennung und vom Grad der Tumorprogression ab. Bei frühzeitiger Erkennung werden die meisten Melanome gut behandelt.

Tief gekeimtes Melanom oder Ausbreitung auf die Lymphknoten erhöht das Risiko einer erneuten Entwicklung nach der Behandlung. Wenn die Tiefe der Läsion 4 mm überschreitet oder sich ein Fokus im Lymphknoten befindet, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung anderer Organe und Gewebe. Wenn sekundäre Herde auftreten (Stadien 3 und 4), wird die Behandlung des Melanoms unwirksam.

  1. Der Überlebensgrad beim Melanom variiert stark in Abhängigkeit vom Stadium der Krankheit und der Behandlung. Im Anfangsstadium ist die Heilung am wahrscheinlichsten. Eine Heilung kann auch in fast allen Fällen von Melanomen im zweiten Stadium auftreten. Patienten, die im ersten Stadium behandelt werden, haben 95 Prozent Fünfjahresüberleben und 88 Prozent Zehnjahresüberleben. Für die zweite Stufe betragen diese Indikatoren 79% bzw. 64%.
  2. In den Stadien 3 und 4 breitet sich Krebs auf entfernte Organe aus, was zu einer signifikanten Abnahme des Überlebens führt. Das Fünfjahresüberleben von Patienten mit Melanom im Stadium 3 liegt (nach verschiedenen Quellen) zwischen 29% und 69%. Das 15-Jahres-Überleben ist nur für 4 Prozent der Patienten vorgesehen. Wenn die Krankheit in Stadium 7 übergegangen ist, verringert sich die Überlebenschance von fünf Jahren auf 19-4%. Es gibt keine XNUMX-Jahres-Überlebensstatistik für Patienten mit Stadium XNUMX.

Das Risiko eines Melanomrezidivs ist bei Patienten mit einem Tumor großer Dicke sowie bei Melanomgeschwüren und nahe gelegenen metastasierten Hautläsionen erhöht. Wiederholtes Melanom kann sowohl in unmittelbarer Nähe des vorherigen Ortes als auch in beträchtlicher Entfernung davon auftreten.

Lagranmasade Deutschland