Dermatitis-Arten, klinisches Erscheinungsbild, Behandlung

Dermatitis ist eine Gruppe von Hauterkrankungen, die durch äußere und innere Reizstoffe verursacht werden können. Diese Krankheit hat eine Klassifikation, die die Zuordnung verschiedener Arten und Formen von Dermatitis beinhaltet – jede von ihnen hat ihre eigenen Manifestations- und Verlaufsmerkmale.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Ursachen der Dermatitis

Die Haupttypen / -formen der betrachteten Hautkrankheit können sich aus entfernten und verwandten Gründen entwickeln. Die erste Kategorie von Ursachen umfasst:

  1. Genetische Veranlagung. Laut Statistik haben Eltern mit diagnostizierter Dermatitis jeglicher Form in 96% der Fälle Kinder mit derselben Krankheit. Wenn nur ein Elternteil an dieser Hautkrankheit erkrankt, beträgt diese Wahrscheinlichkeit nur 58%.
  2. Erworbene Veranlagung. Wir sprechen über Patienten, die im Kindesalter an Neurodermitis litten – sie entwickeln eine Veranlagung für das Auftreten verschiedener Arten und Formen der betrachteten Hautkrankheit. Darüber hinaus hatten die Eltern von Dermatitis nie eine Vorgeschichte.

Nahe Ursachen für Dermatitis (sie werden immer noch als provoziert eingestuft):

  1. Stresszustand. Viele sind sich sicher, dass Stress ein einfaches Unwohlsein ist, das nach einer guten Pause schnell vergeht. In der Tat ist ein Stresszustand eine komplexe Schutzreaktion des Körpers, die unter dem Einfluss von Hormonen abläuft.
  2. Der Eintritt von Reizstoffen in das Blut, die Dermatitis verursachen können – Chemikalien, Pflanzenpollen, Lebensmittel, Medikamente und mehr.

Beachten: Auch wenn Reizstoffe in den Blutkreislauf gelangen, bedeutet dies nicht die sofortige Entwicklung einer Dermatitis – es müssen günstige Faktoren vorliegen:

  • Empfangen von Strahlung – zum Beispiel von Sonnen- oder Quarzlampen;
  • längere Kälteexposition auf der Haut – zum Beispiel kann Dermatitis auftreten, wenn im kalten Winter auf Handschuhe verzichtet wird;
  • hohe Lufttemperatur;
  • stark geschwächte Immunität – zum Beispiel vor dem Hintergrund einer lang anhaltenden Krankheit.

Arten der Pathologie

Im Allgemeinen gibt es in der Medizin mehrere Dutzend Arten von Dermatitis, aber auch die am häufigsten diagnostizierten.

Trockene Dermatitis

Diese Art von Krankheit manifestiert sich ausschließlich in der kalten Jahreszeit, die häufiger bei älteren und senilen Patienten diagnostiziert wird. Die Ursachen für trockene Dermatitis sind:

  • trockene Innenluft;
  • längere Exposition gegenüber kalter Luft;
  • funktionelle / organische Krankheiten;
  • erbliche und psychosomatische Faktoren.

Trockene Dermatitis hat eine deutliche Lokalisation – an den Füßen und ist in anderen Körperteilen äußerst selten. Symptome einer trockenen Dermatitis werden berücksichtigt:

  • übermäßig trockene Haut an den Füßen;
  • rissige Schälstellen an den Füßen;
  • Juckreiz an der Stelle der Lokalisation einer Hautkrankheit;
  • Rötung der betroffenen Haut.

Eine Besonderheit dieser Art von Dermatitis ist ihr langer Verlauf und eine deutliche Saisonalität der Exazerbationen.

Allergische Dermatitis

In diesem Fall ist die Ursache für die Entwicklung einer Dermatitis die Auswirkung eines externen Stimulus auf den Körper – dies kann sein:

  • Pflanzenpollen;
  • Hausstaub;
  • Tierhaare;
  • Lebensmittel;
  • medizinische Präparate;
  • Kosmetik.

Allergische Dermatitis tritt nur bei direktem Kontakt mit dem Allergen auf. Diese Art der betrachteten Hautkrankheit äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Rötung und Peeling bestimmter Hautpartien;
  • Juckreiz – es kann unerträglich sein und durch schwache Intensität gekennzeichnet sein;
  • lokalisierte Schwellung im Gesicht;
  • erhöhte Tränenflussrate.

Eine Besonderheit der allergischen Dermatitis ist das völlige Fehlen einer gezielten Behandlung, da es ausreicht, das Allergen aus der Umwelt zu entfernen, und alle beschriebenen Symptome innerhalb von 1-2 Tagen verschwinden. Kinderarzt berichtet über allergische Dermatitis bei Kindern:

Kontaktdermatitis

Es ist einem allergischen sehr ähnlich, unterscheidet sich jedoch darin, dass es nach direktem Hautkontakt mit einem Allergen / Reizstoff auftreten kann. Zum Beispiel, wenn eine Person synthetische Kleidung trägt und eine Überempfindlichkeit gegen solche Fasern hat, wenn sie ein Latexkissen verwendet. Kontaktdermatitis bezieht sich auch auf Photodermatitis – eine negative Reaktion auf Sonnenlicht.

Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Rötung auf der Haut – es ist lokalisiert;
  • leichter Juckreiz der Haut;
  • leichtes Peeling.

Diese Art von Hauterkrankung ist sowohl bei der Diagnose als auch bei der Behandlung die einfachste. Wenn Sie jedoch die Symptome einer Kontaktdermatitis ignorieren, entwickelt sich die übliche Rötung zu Bereichen mit Vesikeln, und ein leichter Juckreiz manifestiert sich stärker.

Nanovein  Die gesündesten Früchte und Beeren

Себорейный дерматит

Diese Art von Krankheit wird im Volksmund "Salotherapie" genannt. Was ist los? Jeder Mensch im Körper hat eine saprophytische Flora, die sich plötzlich aktiv vermehren kann. Es sind die Produkte ihrer Aktivität, die die Sekretion der Talgdrüsen beeinflussen (ihre Zusammensetzung ändern) – dieser Moment ist der Beginn der Krankheit.

Denken Sie daran: Nichts im menschlichen Körper passiert plötzlich / plötzlich und ohne Grund – eine seborrhoische Dermatitis kann sich vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems entwickeln.

Ärzte Dermatologen unterscheiden zwei Arten von seborrhoischer Dermatitis:

  • trocken – die Haut schält sich sehr ab und das Gesicht ist schnell mit weißlichen, trockenen „Schuppen“ bedeckt, die mit herkömmlichen Kosmetika kaum zu entfernen sind;
  • ölig – massive Pustelausschläge treten auf der Haut auf, die Gesichtshaut wird glänzend.

Seborrhoische Dermatitis tritt unabhängig vom Alter des Patienten auf und sollte unter Aufsicht von Spezialisten einer tiefen, vollständigen und umfassenden Behandlung unterzogen werden.

Orale Dermatitis

Am häufigsten bei Patienten im Alter von 20 bis 30 Jahren diagnostiziert, gibt es rote Flecken um die Lippen, die sich auf Nase und Augenlider ausbreiten können. Flecken können verschiedene Rottöne haben – von blassrosa bis purpurrot.

Der Grund für das Auftreten einer oralen Dermatitis ist die Verwendung spezifischer Substanzen, die diese Reaktion des Körpers hervorrufen – darunter Zahnpasten, Lippenstifte, Rasiergel oder nach der Rasur und vieles mehr. Der Anstoß für die Entwicklung dieser Art von Dermatitis kann ein geschwächtes Immunsystem, eine Verletzung von Stoffwechselprozessen, Funktionsstörungen des Nerven- und Verdauungssystems sein.

Es ist nicht schwer, diese unangenehmen Manifestationen der oralen Dermatitis loszuwerden – wechseln Sie einfach die üblichen Hygieneprodukte. Viele Menschen achten einfach nicht auf blassrosa Flecken im Gesicht – in diesem Fall treten nach einer Weile grobe Verdickungen an ihrer Stelle auf.

Neurodermitis

Am häufigsten tritt vor dem Hintergrund unbehandelter oder unsachgemäß durchgeführter therapeutischer Maßnahmen im Zusammenhang mit allergischer Dermatitis auf. Das atopische Auftreten der betreffenden Krankheit kann aber auch erblich sein und darüber hinaus lange Zeit im Körper „schlafen“ und nur unter bestimmten Umständen auftreten.

Der Anstoß für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis sind meistens Nervenschocks, ein hormoneller Anstieg, eine lange Zeit unsachgemäße Hautpflege. Symptome einer atopischen Dermatitis:

  • es gibt leuchtend rote Flecken auf der Haut;
  • Anstelle der Lokalisierung roter Flecken verspürt der Patient einen starken, manchmal unerträglichen Juckreiz.
  • Kurz nach dem Auftreten von Symptomen einer atopischen Dermatitis können an den Stellen Krusten auftreten.

Beachten: Atopische Dermatitis wird als Ekzem bezeichnet und stellt eine Gefahr für die Gesundheit und das volle Leben des Patienten dar – seine akute Form wird schnell chronisch.

Infektiöse Dermatitis

Die Krankheit kann nicht nur in der Oberfläche, sondern auch in den tiefen Hautschichten auftreten. Infektiöse Dermatitis tritt aus folgenden Gründen auf:

  • übertragene Pocken, Scharlach, Masern;
  • die Bildung von Wundoberflächen auf der Haut, postoperative Infektion mit Streptococcus / Staphylococcus.

Die Manifestationen einer infektiösen Dermatitis sind ziemlich ausgeprägt – dies sind Hautausschläge, Abszesse, Furunkel und Karbunkel.

Pilzdermatitis

Es tritt nur vor dem Hintergrund von Pilzinfektionen der Haut auf. Die Ursachen für diese Art von Dermatitis sind:

  • reduzierte Immunität;
  • ständig erhöhte Hautfeuchtigkeit;
  • geringer Hautwiderstand.

Ohrdermatitis

Es ist immer von starkem Juckreiz begleitet, kann in akuter und / oder chronischer Form auftreten. Symptome einer Ohrdermatitis sind:

  • starker Juckreiz in der Ohrmuschel;
  • Schälen der Ohrmuschelhaut;
  • das Auftreten an den Stellen des Schälens trockener Krusten.

Unter den Ursachen für Ohrdermatitis unterscheiden Ärzte eine Reizung der Ohrmuschel, zuvor durchgeführte Ohrkämme, Pilzläsionen und Ohrverletzungen.

Darüber hinaus wird allergische Dermatitis separat isoliert – sie wird nur bei Patienten diagnostiziert, bei denen in der Vergangenheit eine Überempfindlichkeit oder eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten bestimmten Lebensmitteln, Arzneimitteln und anderen Reizstoffen aufgetreten ist.

Formen der Dermatitis

Die betrachtete Hautkrankheit kann in zwei Formen auftreten:

  1. Akute Dermatitis. Es beginnt mit einem plötzlichen Juckreiz der Hautoberflächen, einem leichten Temperaturanstieg und einer verstopften Nase. Nur wenige Stunden später tritt auf der Haut ein Hautausschlag auf, der für eine bestimmte Art von Dermatitis charakteristisch ist – es kann sich um Papeln oder Vesikel handeln.
  2. Chronische Dermatitis Es verläuft in zwei Phasen: Remission – in diesem Fall fehlen die Symptome praktisch, Exazerbationen – Juckreiz, Hautausschläge und Hautrötungen sind intensiv.

Häufige Symptome einer Dermatitis

Für jede der oben genannten Arten von Hauterkrankungen werden charakteristische Symptome identifiziert. Ärzte identifizieren jedoch mehrere häufige Anzeichen von Dermatitis, die für jede der vorhandenen Krankheitsarten charakteristisch sind:

  1. Jucken Seine Intensität kann unterschiedlich sein und hängt davon ab, wie stark die Nervenfasern in der Dermis gereizt sind. Am häufigsten treten Juckreiz und Hautausschläge gleichzeitig auf, aber in einigen Fällen ist Juckreiz eine allergische Reaktion des Körpers auf Pathologie – zum Beispiel bei atopischer Dermatitis.
  2. Hautausschläge. Sie können völlig unterschiedlich sein – von kleinen rosa Flecken bis zu klar lokalisierten Papeln mit serösem Inhalt. Am häufigsten befinden sich Hautausschläge an beweglichen Körperteilen – zum Beispiel an Gelenken, am Hals.
  3. Haut schälen. Tritt nur bei zu trockener Haut auf, kann stark und praktisch abwesend ausgedrückt werden.
  4. Rötung. Dieses Symptom ist für eine chronische Dermatitis absolut untypisch, aber in akuter Form ein entscheidendes Zeichen für eine frühzeitige Diagnose.
  5. Exsudation. Dieser Begriff bezieht sich auf die Benetzung geschädigter Hautbereiche – er tritt häufig bei fortgeschrittenen Formen der Dermatitis auf, wenn sich Plaques und Krusten bilden.
Nanovein  Das Rezept für grüne Beintomaten mit Krampfadern

Beachten: Die Symptome einer Dermatitis verschwinden nach Einnahme bestimmter Medikamente schnell und effektiv. Die Ärzte betonen jedoch, dass es nicht ausreicht, nur unangenehme Empfindungen loszuwerden. Sie müssen sich auf jeden Fall einer vollständigen Untersuchung unterziehen und herausfinden, was die Ursachen für Dermatitis sind. Nur diese Informationen helfen dem Arzt, eine tiefe, wirksame Behandlung zu verschreiben.

Dermatitis-Behandlung

Dermatitis kann in verschiedenen Arten und Formen auftreten, daher gibt es keine klar definierte Behandlung für diese Hautkrankheit – die Auswahl spezifischer Arzneimittel wird vom Arzt individuell durchgeführt. Spezialisten halten sich an das folgende Ernennungsschema:

  1. Die Pathogenese der Krankheit wird umfassend beeinflusst:
  • die negativen Auswirkungen des identifizierten pathogenen Faktors neutralisieren;
  • Linderung der Symptome;
  • Wiederherstellung und Stärkung des körpereigenen Immunsystems.
  1. Die Behandlung der Dermatitis erfolgt bis zur vollständigen Regeneration der Haut (Heilung geschädigter Stellen). Dieser Vorgang dauert in der Regel mindestens 28 Tage.

Diätregeln

Stellen Sie sicher, dass Dermatitis diagnostiziert wird. Der Patient muss eine Diät einhalten. Es ist notwendig, die Arbeit der Stoffwechselprozesse anzupassen, um die einfachste Reinigung des Körpers von Toxinen durchzuführen. Patienten sollten sich daran erinnern, welche Lebensmittel sicher verzehrt werden können (hypoallergen) und welche am besten vermieden werden (hypeallergen). Hypoallergene Produkte umfassen:

  • Fisch, fettarmes Kalbfleisch, Geflügel, Lammfleisch, Rinderleber und Zunge, Hüttenkäse (mit niedrigem Fettgehalt), Butter;
  • Gurken, Zucchini, Perlgerste / Hirse / Buchweizen und anderes Getreide, Pflanzenöle, Stachelbeeren, Birnen, frischer Kohl;
  • Sauermilchgetränke (Achtung – sie sollten keine Farbstoffe und Konservierungsstoffe enthalten!), Trockenfruchtkompotte, schwacher grüner Tee;
  • Pflaumen, getrocknete Früchte.

Diese Produkte können auch ohne Rücksprache mit einem Arzt verzehrt werden – sie führen nicht zu einer Verschlimmerung der Dermatitis. Sie sollten die Verwendung der Produkte einschränken, die das Auftreten von Allergien auslösen können:

  • Schokolade, Kakao, Kaffee und schwarzer Tee;
  • Sauerkraut, Hülsenfrüchte, rotes Gemüse und Obst;
  • Kaninchen, Pferd;
  • Vollmilch;
  • Mayonnaise, Saucen, Ketchups;
  • Zitrusfrüchte;
  • Konserven (dh industrielle Konservierung);
  • alle tropischen Früchte.

Detailliertere Listen hypo- und hypeallergener Produkte sind in der Tabelle aufgeführt:

Wie kann man Dermatitis mit Volksheilmitteln heilen?

Es gibt viele Möglichkeiten, die unangenehmen Symptome der Dermatitis mit Volksheilmitteln loszuwerden. Beachten Sie jedoch, dass dies kein Allheilmittel ist – die Hilfe von Ärzten wird weiterhin benötigt!

Himmlisch. Sammeln Sie die junge Schöllkraut, holen Sie den Saft heraus – dies kann durch Mahlen und Auspressen der Masse durch ein Käsetuch erfolgen. Befeuchten Sie die Gaze / den Verband im Saft (Sie müssen ihn im Verhältnis 1: 2 mit Wasser verdünnen) und tragen Sie ihn auf – tragen Sie Gaze auf die betroffenen Hautpartien auf.

Nachfolge. Sie müssen einen trockenen Faden (1 Esslöffel) nehmen, kochendes Wasser (150 ml) kochen und mindestens 3 Stunden darauf bestehen. Diese Infusion ist auch für Anwendungen vorgesehen.

Immergrün. 300 g trockene Vinca-Blätter in einem Liter Wasser kochen (10 Minuten kochen lassen), abkühlen lassen, abseihen und die Brühe ins Badezimmer geben. Der verbleibende gekochte Kuchen kann nach dem Prinzip einer Kompresse auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen werden.

Sophora Japanisch. Die Früchte dieses Baumes haben eine juckreizhemmende und entzündungshemmende Wirkung – brauen Sie einfach 100 Gramm japanische Sophora-Früchte in 300 ml Wasser.

Betroffene Hautpartien können mit Geranienöl behandelt werden – es wirkt entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend. Es ist einfach, Butter zuzubereiten: Sie müssen Geranienblüten (normale Raumblumen) nehmen und mit einer 0,5-Liter-Flasche füllen. Gießen Sie alles mit Pflanzenöl – es ist optimal, Oliven zu verwenden, aber Sie können mit gewöhnlichem Gemüse (raffiniert) auskommen. Die Masse 5 Tage im Dunkeln und kühl, dann 6 Wochen lang einwirken lassen – bei Wärme und Licht.

Dermatitis hat eine ziemlich komplexe Entwicklung, aber dies bedeutet nicht, dass die Krankheit nicht besiegt werden kann. Es gibt viele Fälle, in denen sich ein Patient vollständig von Dermatitis erholt hat, aber einige Bedingungen müssen beachtet werden:

  • Therapie nur unter Aufsicht eines Arztes durchführen;
  • folge einer Diät;
  • Führen Sie regelmäßig Verfahren aus der Kategorie der traditionellen Medizin durch.

Weitere Informationen zu den Arten der Dermatitis und zur Behandlung dieser Krankheit erhalten Sie in einem kurzen Videoclip:

Tsygankova Yana Alexandrovna, medizinische Beobachterin, Therapeutin der höchsten Qualifikationskategorie.

39,816-Ansichten insgesamt, 1-Ansichten heute

Lagranmasade Deutschland