Folgen nach einer Krampfadernoperation

Die Operation zur Entfernung von Venen macht vielen Patienten mit Krampfadern Angst: Wenn die Venen entfernt oder verbunden werden, wie zirkuliert das Blut in den Gefäßen der Beine? Tatsächlich zirkuliert nur ein Zehntel des Blutes durch die Venen unter der Haut – genau die gleichen, die die unästhetischen Krampfadern bilden – die zirkulieren. Die Entfernung oberflächlicher Venen führt nicht zu einer spürbaren zusätzlichen Belastung der tiefen Venen.

Die Genesung nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern in den Beinen sollte umfassend sein. Ziel ist es, Komplikationen der Krankheit und das Auftreten von Rückfällen zu verhindern und den Patienten so schnell wie möglich wieder zur Arbeit und Routine zu bringen. Die Maßnahmen, die das Genesungsprogramm nach der Operation bilden, hängen vom Grad der Vernachlässigung der Krankheit, der Art der Operation sowie dem Allgemeinzustand des Patienten und den Eigenschaften seines Körpers ab.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Welche Operationen werden mit Krampfadern an den Beinen durchgeführt?

Es gibt drei Haupttypen von Operationen für Krampfadern der unteren Extremitäten: klassische Venektomie (Phlebektomie), Strippen und Ligation der Vene.

Klassische Venektomie (Phlebektomie). Während eines solchen Eingriffs wird am Bein ein Hautlängsschnitt vorgenommen, der dem Verlauf der Krampfader entspricht. Das Gefäß wird abgesondert, um Knöchel und Knie (wenn es sich um ein Schienbein handelt) oder Knie und Leiste (wenn die Vene am Oberschenkel entfernt ist) verbunden, große Äste der Vene werden abgebunden und abgeschnitten, wonach der Einschnitt genäht wird. Die Phlebektomie ist eine veraltete Technologie, die heute praktisch nie mehr angewendet wird, da sie durch neue, weniger traumatische und effektivere chirurgische Methoden ersetzt wurde.

Strippen. Eine fortgeschrittenere und modernere Modifikation der Phlebektomie und weniger traumatisch als eine klassische Operation. Das Wesentliche des Eingriffs ist, dass kleine Einstiche in Knöchel und Knie (oder Knie und Leistengegend) vorgenommen werden, die Vene abgesondert, verbunden, eine spezielle flexible Drahtsonde in ihr Lumen eingeführt und mit ihrer Hilfe eine Vene unter der Haut herausgezogen wird. Narben nach einem solchen Eingriff sind minimal.

Venenligatur. Bei einem solchen Eingriff wird die Krampfader nicht vollständig entfernt, sondern bindet nur an der Basis der Krampfadern, wodurch die Durchblutung des Gefäßes stoppt und die Knoten abnehmen. Diese Art der Intervention wird für große Venen als unwirksam angesehen, für Gefäße mit kleinem Durchmesser ist sie jedoch geeigneter als ihre vollständige Entfernung. Die Ligation von Venen ist auch dann sinnvoll, wenn das Gefäß von Natur aus sehr gewunden ist, scharfe Biegungen oder scharfe Kontraktionen aufweist, was es unmöglich macht, eine Sonde über die gesamte Länge der Vene zu leiten.

Was könnten die Folgen nach der Venenentfernung sein?

Operationen zur Entfernung von Krampfadern sind ziemlich traumatische Eingriffe, die das innere Gleichgewicht des Körpers ernsthaft verletzen. Daher müssen Sie auf ein bestimmtes Unbehagen in der postoperativen Phase vorbereitet sein: Schmerzen im Bereich der Intervention; Hämatome an der Stelle der entfernten Vene und an den Stellen, an denen die Haut genäht wird; Schwellung des Beins an der Stelle der entfernten Vene und Nähte; mäßige Blutung der postoperativen Wunde; allgemeine Schwäche, Fieber, Übelkeit.

Warum treten solche Konsequenzen auf? Nach dem Entfernen der Venen an den Beinen in den Geweben, die zuvor das Gefäß umgaben, tritt unvermeidlich ein Entzündungsprozess auf – dies ist eine natürliche physiologische Reaktion des Körpers auf einen Eingriff, der auf die Heilung des Schadens abzielt. Jeder entzündliche Prozess wird von lokalen Ödemen und Schmerzen begleitet, und allgemeine Symptome von Unwohlsein sind möglich: Übelkeit, Fieber, Schwäche. Einige Tage nach der Intervention vergehen sie. Kleine Blutungen aus einer postoperativen Wunde sollten ebenfalls nicht stören: Wenn die Vene entfernt wird, brechen kleine Gefäße ab, die dann nachlassen und der Blutfluss stoppt. Wenn Sie den Empfehlungen des Chirurgen folgen, verschwinden unangenehme Phänomene schnell.

In einigen Fällen kann nach einer Venektomie an den Beinen der Interventionsbereich infiziert sein, Eiterung, Thromboembolie oder Ansammlung von Blut in einer bandagierten Vene mit der Entwicklung einer Entzündung des Gefäßes. Dank der modernen Möglichkeiten der Chirurgie und der Perfektion der Operationstechnik sind solche Komplikationen jedoch äußerst selten.

Durchführung der postoperativen Phase

Die postoperative Zeit nach der Phlebektomie der Beine dauert zehn Tage: vom Moment der Operation selbst bis zur vollständigen Entfernung der Nähte. Zu diesem Zeitpunkt benötigt das operierte Glied besondere Aufmerksamkeit und besondere Pflege.

Nach der Operation wird der Patient mit Kompressionsstrickwaren an den unteren Extremitäten komprimiert. Die Kompression ist eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf der postoperativen Phase, da Sie damit die Vena saphena komprimieren, eine Blutstagnation in ihnen verhindern und dementsprechend Blutgerinnsel bilden können. Die Kompression beschleunigt auch das Überwachsen kleiner Venen, die nach Entfernung des venösen Hauptstamms verbleiben.

Nähte, an denen Nähte verlegt werden, dürfen nicht nass sein. Aus hygienischen Gründen werden in der postoperativen Zeit feuchte Tücher oder mit Wasser angefeuchtete Gaze verwendet. Die Nähte werden regelmäßig mit Jod behandelt und mit einem sterilen Verband oder Aufkleber versehen, um sie vor Beschädigungen und Verunreinigungen zu schützen.

Um die Schwellung der unteren Extremitäten zu verringern, wird empfohlen, sie hoch zu halten – auf einem Kissen mit einer bis zu 15 cm hohen Geweberolle. Bei starken Schmerzen nach der Operation kann der Arzt Schmerzmittel verschreiben, und Antibiotika werden verwendet, um eitrige Komplikationen zu vermeiden.

Welche Aktivitäten werden in der Rehabilitationsphase empfohlen?

Die Rehabilitationsphase beginnt unmittelbar nach dem Ende der postoperativen Behandlung, dh 10 Tage nach der Operation. Die Nähte wurden zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt, postoperative Punktionen sind geheilt, wenn keine Komplikationen vorliegen. Aber die Prozesse der Genesung des Körpers gehen weiter. Damit die Genesung so schnell wie möglich erfolgt, passt der Arzt den Lebensstil des Patienten an. In der Rehabilitationsphase benötigen Sie:

  • Einnahme von Medikamenten, die von einem Phlebologen verschrieben wurden;
  • angemessene körperliche Aktivität, Bewegungstherapie;
  • Kompression der Gliedmaßen;
  • Arbeit unter sanften Bedingungen, Einschränkung schwerer körperlicher Arbeit;
  • Ernährungskorrektur;
  • Physiotherapie, Massage.

Die medikamentöse Therapie in der postoperativen Phase umfasst die Verwendung von Medikamenten, die den Tonus der Venenwände erhöhen, die rheologischen Eigenschaften (Fließfähigkeit) des Blutes verbessern und eine antiödematöse Wirkung haben. Zu den während der Rehabilitationsphase empfohlenen Medikamenten gehören Troxerutin, Diosmin, Medikamente mit Vitamin C und PP, Extrakte aus Ginkgo biloba und Rosskastanie. Als Antikoagulanzien werden Salicylsäure-, Hirudin- und Heparinpräparate verwendet.

Arzneimittel werden sowohl in Form von Arzneimitteln mit allgemeiner Wirkung (Tabletten, Kapseln zur oralen Verabreichung) als auch von lokalen Arzneimitteln (Gele, Salben zur direkten Anwendung auf der Haut der unteren Extremitäten) verschrieben. Eine kompetente medikamentöse Therapie in der Rehabilitationsphase ermöglicht es Ihnen, die Wiederherstellung der Mikrozirkulation zu beschleunigen und dient gleichzeitig als wirksame Vorbeugung gegen einen Rückfall der Krankheit.

Mäßige körperliche Aktivität ist erforderlich, um die Durchblutung der unteren Extremitäten zu stimulieren, deren Stagnation zu verhindern und Blutgerinnsel zu bilden. Als optimale Maßnahmen zur Wiederbelebung des Patienten werden mäßige Geh-, Geh- und Bewegungstherapiekomplexe empfohlen. Laufen in der Rehabilitationsphase wird nicht empfohlen.

In der Rehabilitationsphase ist eine Kompression der Beine erforderlich. Die Kompression der unteren Extremitäten ist bei allen Patienten mit Krampfadern erforderlich – sie hilft, das Fortschreiten der Krankheit und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Er empfiehlt eine Kompressionsmethode und ein Phlebologe wählt die Größe der elastischen Unterwäsche aus.

Es sind sparsame Arbeitsbedingungen erforderlich, damit die Pathologie, ihr Übergang zu den tiefen Beinvenen, nicht zurückfällt. Krampfadern sind oft das Ergebnis rauer Arbeitsbedingungen, Merkmale beruflicher Tätigkeit. Wenn die Arbeit mit einem längeren Stehen verbunden ist, kann es sich lohnen, sie zu ändern oder zumindest regelmäßig Workout-Gymnastikkomplexe durchzuführen, um die Durchblutung der Beine zu verbessern. Arbeiten Sie bei hohen Temperaturen, die mit Vibrationen verbunden sind. Eine Gewichtsübertragung ist kontraindiziert.

Die Korrektur der Ernährung nach der Operation zur Entfernung von Venen an den Beinen sollte auf eine Rationalisierung ausgerichtet sein. Lebensmittel werden benötigt, hochwertig, gesund, reich an Eiweiß, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Bei Übergewicht sollten Sie den Kaloriengehalt der Diät reduzieren, da Fettleibigkeit einer der Faktoren für das Fortschreiten von Krampfadern ist.

Physiotherapeutische Techniken in der Rehabilitationsphase beschleunigen die Genesung. Der Arzt empfiehlt ein physiotherapeutisches Behandlungsprogramm. Packungen, Elektrophorese, UHF und Magnetotherapie können hilfreich sein. Massage in der Rehabilitationsphase hilft, Schwellungen effektiv zu beseitigen.

Eine ordnungsgemäße Behandlung der postoperativen Phase nach Entfernung der erweiterten Venen in den Beinen und eine verantwortungsvolle Haltung gegenüber den Empfehlungen des Arztes tragen dazu bei, die nach der Operation auftretenden natürlichen Beschwerden so schnell wie möglich zu beseitigen, mögliche Komplikationen zu vermeiden und die Rückkehr des Patienten zu einem vollen Leben zu beschleunigen.

Nanovein  Störende Anzeichen von Krampfadern in den Beinen, wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen

So verhindern Sie eine erneute Operation

Sie müssen verstehen: Krampfadern nach der Operation verschwinden nicht. Sie können die erweiterte Vene entfernen, aber die Tendenz, andere Gefäße zu erweitern, bleibt bestehen. Daher müssen nach der Operation Maßnahmen ergriffen werden, um ein weiteres Fortschreiten der Krampfadern zu verhindern.

Wenn die Arbeit ein langes Sitzen umfasst, wird empfohlen, kurze Gehpausen einzulegen und einfache Übungen durchzuführen. Es ist notwendig, mit den Füßen auf einem kleinen Hügel am Schreibtisch zu sitzen, ohne einen Fuß auf den anderen zu werfen.

Trinken Sie mehr Wasser und weniger Kaffee, um Austrocknung zu vermeiden. Fast Food und kohlensäurehaltige Getränke von der Ernährung ausschließen. Es ist notwendig, fünfmal am Tag so viel wie möglich in kleinen Portionen zu essen.

Es lohnt sich, hochhackige Schuhe und enge Kleidung aufzugeben und die Adern zu quetschen. Um das Fortschreiten von Krampfadern zu verhindern, ist es nützlich, eine spezielle Kompressionsstrümpfe zu tragen, die der Arzt verschreibt.

Sie müssen sich weigern, ein Bad oder eine Sauna zu besuchen. Ab einer hohen Temperatur können noch mehr erweiterte Venen am Körper auftreten, Krämpfe und Muskelschmerzen können auftreten. Hohe Lufttemperaturen können das Auftreten von trophischen Geschwüren hervorrufen.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Phlebologen alle sechs Monate aufsuchen. Der Spezialist kann das Fortschreiten der Krankheit rechtzeitig bestimmen und rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen ergreifen.

Jede Operation, auch mit modernen Methoden durchgeführt, kann negative reversible oder irreversible Folgen haben. Das Risiko, postoperative Komplikationen zu entwickeln, hängt von der Einhaltung der Regeln und Vorschriften des Arztes während der Rehabilitationsphase, den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten, der Qualifikation des Spezialisten und den während der Operation verwendeten Arzneimitteln ab. Heute werden wir über die postoperative Zeit nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern sprechen sowie darüber, ob Krampfadern nach der Operation zurückkehren können.

Regeln für die postoperative Rehabilitation

Die chirurgische Behandlung von Krampfadern umfasst sowohl traditionelle Methoden der Phlebektomie als auch minimalinvasive Techniken unter Verwendung moderner Geräte. Wenn nach der Entfernung der Krampfadern der Beine mittels einer vollständigen Operation die Rehabilitation 2-3 Monate dauert, ist dieser Zeitraum nach der Hardware-Behandlung und den Sklerotherapie-Methoden viel kürzer.

Um jedoch postoperative Komplikationen zu vermeiden, müssen bestimmte Regeln befolgt werden.
Eine Phlebektomie wird unter Wirbelsäulenanästhesie durchgeführt, und daher verlässt der Patient die Anästhesie für die ersten Stunden nach der Operation, um Krampfadern zu entfernen. Der Patient sollte 3-5 Tage im Krankenhaus sein. Für mehrere Tage erhält der Patient Anästhetika und Venotonika. Unmittelbar nach der Wiederherstellung der motorischen Aktivität wird empfohlen, die Beine zu bewegen, um den Blutabfluss zu verbessern.

Einen Tag nach der Operation können Sie bereits laufen. Nach dem Entfernen der Venen ist der Patient je nach Zustand und Schweregrad der Operation 3-5 Tage in der Abteilung. Die Nähte werden je nach Lokalisation nach 1-1,5 Wochen entfernt.

Nach Laser-, Ultraschall-, Sklerotherapie- oder anderen minimalinvasiven Behandlungen für Krampfadern wird der Patient nicht ins Krankenhaus eingeliefert. Der gesamte Eingriff erfolgt ambulant und nach der Operation kann der Patient nach Hause gehen.
Eine halbe Stunde lang wird ihm empfohlen, ein wenig zu gehen, um die Beweglichkeit der unteren Extremitäten wiederherzustellen. Der Arzt überwacht den Zustand des Patienten und im Falle eines günstigen Ergebnisses geht der Patient vor dem nächsten Besuch nach Hause. Postoperative Rehabilitationsmethoden unterscheiden sich nur in der Dauer. Nach der Operation wird empfohlen:

  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe, die die Beine entlasten und den Blutfluss normalisieren. Dies ist für 2-3 Monate erforderlich.
  • mache spezielle Übungen. Die Spannung sollte dosiert und die Dauer mit der Bedingung gemessen werden;
  • Sie können nicht lange in einer statischen Position sein – sitzen oder stehen. So können Sie sich beispielsweise nach einer Phlebektomie nur nach Erlaubnis des Arztes hinsetzen. Dies geschieht normalerweise 2-3 Tage nach der Operation.
  • Sie müssen sich an die Grundsätze einer ausgewogenen Ernährung halten und das Gewicht überwachen, um keine Komplikationen und Rückfälle von Krampfadern zu verursachen.
  • Für 3-4 Monate nach der Operation wird nicht empfohlen, Bäder und Saunen zu besuchen.

Es ist notwendig, die Hygiene und den Zustand der Nähte zu überwachen. Die postoperative Naht wird mit einer Desinfektionslösung behandelt, ein steriler Verband wird auf die Wunde aufgebracht. Bei minimalinvasiven Eingriffen werden Punktionsstellen bearbeitet und mit einem Pflaster versiegelt.

Reiben Sie den Nahtbereich zunächst mit einem groben Waschlappen ab oder verwenden Sie aggressive Reinigungsmittel. Der Nahtbereich wird mit einer Salbe geschmiert, die die Regeneration beschleunigt und die Bildung einer rauen Keloidnarbe verhindert. Füße unter einem elastischen Verband oder einer Kompressionsstrümpfe sollten mit Thrombozytenaggregationshemmern und venotonen Arzneimitteln geschmiert werden.
Sie können einen anhaltend positiven Effekt erzielen, wenn Sie die Regeln und Empfehlungen Ihres Arztes befolgen. Verstöße gegen Empfehlungen in der postoperativen Phase können nicht nur die Rehabilitationsphase verlängern, sondern auch zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Komplikationen nach der Operation

Wenn die Operation zur Entfernung der betroffenen Venen der unteren Extremitäten technisch korrekt und mit Antiseptika durchgeführt wurde, werden Komplikationen in der Regel nicht beobachtet. Wenn Sie jedoch gegen die Empfehlungen verstoßen, können die folgenden Komplikationen auftreten:

  • tiefe Venenthrombose. Diese Pathologie in der postoperativen Phase ist häufig. Die Ursache kann Alter, Übergewicht, frühere Thrombophlebitis sein. Komplikationen äußern sich in starken Schmerzen im Wadenmuskel. Die postoperative medikamentöse Therapie mit Antikoagulanzien reduziert das Risiko einer Venenthrombose.
  • Entzündung postoperativer Wunden. Diese Pathologie ist besonders während der Laserbehandlung selten, da sie entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen hat. Eine Infektion kann auftreten, wenn die Vorschriften für die Wundbehandlung nicht eingehalten werden und die Hygienevorschriften verletzt werden.
  • die Folgen von Fehlern beim Anlegen eines elastischen Verbandes. Ein unabhängiger Verband der operierten Extremität kann zu Blutdruck und Stagnation in der Vene führen. Es gab Fälle, in denen aufgrund einer unsachgemäßen Anwendung des Verbandes eine akute Ischämie auftrat, die zu einer Amputation des Beins führte.
  • Trauma der subkutanen Nerven und Lymphgefäße. Sehr oft wird ein Hautnerv verletzt, wenn die Hauptvene saphena entfernt wird. Dies führt zu einem Empfindlichkeitsverlust. Bei einer umfangreichen Operation zur Entfernung der Venen kann auch ein großes Lymphgefäß beschädigt werden.

Die Folge solcher Verletzungen ist Schwellung und Elefantiasis. Minimalinvasive Methoden vermeiden jedoch solche Komplikationen.

  • Infolge der Operation können Hämatome auftreten, die anschließend eitern.
  • Der Patient kann lange Zeit starke Schmerzen verspüren.
    Blutungen usw. sind nicht ausgeschlossen

Nach der Operation zur Behandlung von Krampfadern können neue Bereiche erweiterter Venen auftreten. Die Pigmentierung im operierten Bereich kann sich ebenfalls ändern – die Haut über der sklerosierten Vene verfärbt sich oder es treten Hämatome auf. Im Laufe der Zeit verschwinden diese Verstöße von selbst. Das Auftreten von Narben und pigmentierten Hautpartien hängt weitgehend von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab, und die Geschwindigkeit und Qualität der Genesung hängt vom Immunsystem ab.

Um das Risiko von Komplikationen zu minimieren, müssen vorbeugende Maßnahmen in der postoperativen Phase und während des gesamten Lebens angewendet werden.

Maßnahmen zur Vorbeugung von Krampfadern

Um einen Rückfall der Krampfadern zu verhindern und das Risiko eines Fortschreitens der Krankheit zu verringern, müssen Präventionsmethoden angewendet werden:

  • Essen Sie richtig und ausgewogen und vermeiden Sie Lebensmittel, die Krampfadern auslösen können.
  • einen aktiven Lebensstil führen. Durchführbare körperliche Aktivität, Sport, Gehen, Radfahren, Schwimmen und Tanzen verbessern den Zustand des Venensystems.
  • Alkohol, Zigaretten und andere schlechte Gewohnheiten vollständig aufgeben;
  • Vermeiden Sie schwere Lasten. Wenn der Patient unter Bedingungen arbeitet, die Krampfadern hervorrufen, wechseln Sie entweder den Arbeitsplatz oder verwenden Sie Kompressionsstrümpfe.
  • Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, machen Sie nach der Operation eine Pause von sechs Monaten für Krampfadern der unteren Extremitäten.
  • Medikamente einnehmen, um den Zustand und die Funktion des Venensystems aufrechtzuerhalten;
  • regelmäßig an körperlichen Eingriffen und Massageräumen teilnehmen;
  • sich einer obligatorischen ärztlichen Untersuchung durch einen Phlebologen unterziehen, um einen Rückfall der Krankheit nicht zu verpassen.

Wenn Sie sich für eine Operation zur Entfernung von Krampfadern entscheiden, sollten Sie nicht erwarten, dass das Ergebnis eine sofortige Beseitigung aller Probleme ist. Es müssen Anstrengungen unternommen werden, damit die chronische Krankheit nicht erneut auftritt.
Im Internet gibt es viele Bewertungen von Personen, die sich einer Venenentfernungsoperation unterzogen hatten oder bei denen jemand in der Nähe Krampfadern losgeworden war. Die Bewertungen sind unterschiedlich, aber wenn Sie sie untersuchen, können Sie sicherstellen, dass moderne Methoden der chirurgischen Behandlung von Krampfadern funktionieren und das Ergebnis viele Patienten zufriedenstellt.

„Soweit ich weiß, waren die Venen meines Mannes geschwollen. Das ist alles Vererbung und Gewichtheben. Als es sehr schwierig wurde zu gehen, beschloss mein Schatz, sich unter das Messer zu legen. Und wählte die klassische Methode. Ich überredete ihn zu einer Laser- oder Sklerotherapie, aber der Arzt sagte ihm, dass in seinem Fall nur eine solche Phlebektomie ausreichen würde. Die Venenentfernung dauerte mehr als 4 Stunden unter Vollnarkose. Eine Vene wurde vom Knöchel bis zur Leiste geschnitten. Es gab viele Narben. Wir haben sie noch zu Hause bearbeitet. Und man hat sogar ein bisschen verkauft. Es gab Narben, wo die Schnitte gemacht wurden. Ich saß zwei Tage lang auf Schmerzmitteln. Er sagte, wenn er ein Rückspiel operieren müsste, würde er nicht zustimmen. Jetzt ist alles geheilt. Bei Frauen würde diese Methode nicht funktionieren – das ganze Bein ist gekreuzt. Aber nichts für ihren Mann. Das Fell ist überwachsen und alles ist in Ordnung. Die Hauptsache ist jetzt, ohne Schwierigkeiten zu gehen. Wenn Sie sich also entscheiden, ist die Phlebektomie nur für den extremsten Fall geeignet. "
Lily A. 45 Jahre.
„Ich wollte schon lange operiert werden. Krampfadern traten im Jahr 17 auf. Zuerst trug sie Shorts und kurze Röcke. Und dann machte ein Freund eine Bemerkung, und auf der Straße machten "mitfühlende" Bürger keinen Kommentar … Ich entschied mich für eine Laseroperation. Sie haben es unter örtlicher Betäubung gemacht, und ich habe den ganzen Prozess gesehen. Angenehm ist nicht genug, aber das Bein tat überhaupt nicht weh. Nach der Operation bestellte ich deutsche Strümpfe anstelle von Bandagen, schmierte und tat alles, wie der Arzt sagte. Zuerst hatte ich Angst, dass es Spuren geben würde, aber nach zwei Wochen verschwanden die blauen Flecken und das Bein wurde glatt und schön. Jetzt gehe ich kurz und kann mir keine Sorgen machen, dass mir jemand einen Kommentar macht. ""
Svetlana B. ist 31 Jahre alt.
„Die erste Operation, die ich vor 10 Jahren durchgeführt habe. Die Injektionen entfernten das Netz aus den Venen. Danach verging die Schwangerschaft, gebar und Venen krochen heraus, auch wenn sie vorher nicht da waren. Ich beschloss wieder zu gehen. Ich war beruhigt, dass dies oft passiert. Sie machten eine Laseroperation. Vielleicht sind 10-15 Narben für jemanden nicht kritisch, aber ich möchte meine Beine nicht mein ganzes Leben lang verstecken. Sie haben es schnell gemacht. Bereits am ersten Tag ließen sie nach Hause gehen. Ja, ich trage Strümpfe, aber es ist weiblich! Ich benutze die, die nach der ersten Operation übrig geblieben sind. Der Arzt sagte, dass die Kompression ausreichend ist – Sie können es tragen. Also habe ich gespart. Und das Beste ist, Ihr eigenes Auto kümmert sich um Ihre Füße. Im öffentlichen Verkehr und bei schweren Taschen hilft keine Entfernung der Beinvenen. Es werden sowieso neue Adern herauskommen. “
Katerina.

Nanovein  Tut Varikozele weh

Denken Sie immer noch, dass es schwierig ist, Krampfadern schnell loszuwerden?

Das fortgeschrittene Stadium der Krankheit kann irreversible Auswirkungen haben, wie z. B.: Gangrän, Blutvergiftung. Oft kann das Leben eines Menschen in einem fortgeschrittenen Stadium nur durch Amputation eines Gliedes gerettet werden.

In keinem Fall sollten Sie die Krankheit beginnen!

Wir empfehlen, den Artikel von Viktor Mikhailovich Semenov, Leiter des Instituts für Phlebologie des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation, Doktor der medizinischen Wissenschaften Russlands, zu lesen.

Krampfadern nach der Operation gehen oft mit verschiedenen Resteffekten einher. Moderne minimalinvasive Methoden zur Bekämpfung von Krampfadern in den Beinen ermöglichen es einer zunehmenden Anzahl von Patienten, operiert zu werden und Komplikationen bei Krampfadern zu vermeiden. Kleine Verletzungen und eine schnelle Rehabilitation machen sie zur bevorzugten Option. Aber nicht jeder Patient, der sich für die chirurgische Operation von Krampfadern an seinen Beinen entschieden hat, weiß, was in der postoperativen Phase zu erwarten ist.

Chirurgisches Ergebnis

Wenn der Patient sich für eine Operation zur Entfernung von Krampfadern der unteren Extremitäten entscheidet, muss er sich bewusst sein, dass er die Pathologie der Beine nicht vollständig heilen kann und Krampfadern zurückfallen können. Darüber hinaus kann es nach der Operation zu verschiedenen Komplikationen kommen:

  1. Vorübergehende, die vergehen: Schmerzen in den Beinen, Blutergüsse, Pigmentierung, Engegefühl, Taubheit oder Gänsehaut, Blutungen oder Lymphfluss, entzündliche Prozesse.
  2. Die Folgen von Fehlern während der Operation: Gefühlsverlust in den Beinen aufgrund von Nervenschäden, Infektionen, Perforation der Wände der Gefäße der Beine, Thrombose der Beine und Trennung des Blutgerinnsels, Verbrennungen der Haut der Beine usw.

Die Folgen der Phlebektomie

Am häufigsten sind Komplikationen nach Phlebektomie zu erwarten. Die Operation zur Entfernung von Venen mit Krampfadern an den Beinen nach der klassischen Methode kann zu Folgendem führen:

  1. Starker Schmerz entlang der operierten Vene.
  2. Die Ansammlung von Blut unter der Haut.
  3. Die Bildung ausgedehnter Hämatome, die zur Eiterung neigen.

Während der Rehabilitationsphase erfordern postoperative Nähte eine sorgfältige Verarbeitung, während sie aus hygienischen Gründen mit Bandagen versehen werden. Im Falle eines Verstoßes gegen die Regeln für die Pflege von Nähten (wenn die Nähte nicht rechtzeitig verarbeitet und die Verbände nicht gewechselt werden) kann der Patient in der postoperativen Phase mit einer Infektion der Wunden rechnen. Die Ansammlung von Blut entlang der entfernten Vene bildet Robben, die beim Abtasten schmerzhaft sind.

Wenn sich über den Robben keine hyperämischen Bereiche befinden, die auf eine bakterielle Infektion oder einen Entzündungsprozess hinweisen, kann mit der Zeit erwartet werden, dass sie sich auflösen. Wie viel Zeit benötigt wird, hängt von den individuellen Merkmalen und der Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ab.

Nach der Operation müssen Sie die Sauberkeit der Gelenke überwachen, um die Infektion nicht zu infizieren.

Wenn ein Venenstamm abgebunden wird, können Nerven verletzt werden, die in der Nähe der Vena saphena und femoralis oder der Lymphgefäße der Beine verlaufen. Bei einer Schädigung der Lymphgefäße kann die Lymphe in das Gewebe eindringen, Ödeme bilden oder sich in der gebildeten Höhle ansammeln. Im letzteren Fall ist eine Punktion vorgeschrieben, um den Hohlraum aus der angesammelten Flüssigkeit zu lösen oder zu öffnen. Die Rehabilitation umfasst in diesem Fall die Verwendung von abschwellenden Mitteln.

Bei Schädigung der Nerven in den Beinen wird eine Abnahme der Hautempfindlichkeit des Unterschenkels und des Fußes, Beschwerden in Form von Hypersthesie oder Parästhesie festgestellt. Wie lange dauert es, um die Empfindlichkeit wiederherzustellen? Die Wiederherstellung der Hautempfindlichkeit an den Beinen kann 3-4 Monate bis zu einem Jahr dauern.

Blutungen, die in den ersten Tagen nach der Operation zu erwarten sind, verschwinden normalerweise während der Rehabilitationsphase von selbst. Während der Extirpation können jedoch die Kollateraläste eines entfernten Gefäßes beschädigt werden, was zu Blutungen führt.

Sie können bereits in den ersten Stunden auf der Station herumlaufen, vorausgesetzt, die Belastung der Beine wird durch einen Reifen verringert, und elastische Bandagen an den Beinen verhindern das Risiko von Thrombosen, Blutungen und Rückfällen von Krampfadern. Elastische Bandagen sollten über einen längeren Zeitraum (2-3 Monate) getragen werden. Nach der Phlebektomie müssen spezielle Bewegungstherapieübungen durchgeführt werden, damit die Robben und Hämatome an den operierten Beinen verschwinden. Wie viel Zeit das Tragen von Bandagen benötigt, muss der Arzt unter Berücksichtigung folgender Faktoren bestimmen:

  1. Die Komplexität der Intervention.
  2. Die Weite der betroffenen Gefäße mit Krampfadern.
  3. Das Risiko eines erneuten Auftretens von Krampfadern.
  4. Einzelne Funktionen.

Für das Verschwinden von Hämatomen an den Beinen nach der Operation müssen Sie gehen und spezielle Übungen machen.

Um Komplikationen nach der Operation zu vermeiden, müssen die Empfehlungen des Arztes in der postoperativen Phase und ein spezielles Schema befolgt werden. Bewertungen der radikalen Phlebektomie weisen auf ein großes Trauma und eine schwere postoperative Genesung hin. Aber auch Patientenbewertungen weisen auf eine hohe Effizienz der Operation hin (siehe Foto).

Nach der Operation wird eine Diät verschrieben, die eine große Anzahl von Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen enthalten sollte. Außerdem sollte die Diät eine Blutverdünnung bewirken. Eine solche Diät kann das Risiko von Komplikationen nach einer Operation während der Rehabilitationsphase verringern. Es ist notwendig, machbare Sportarten, Gehen, Spaziergänge, Schwimmen einzuschließen. Dosierte körperliche Aktivität, ein gesunder Lebensstil und eine Diät beschleunigen die Genesung und verhindern einen Rückfall der Krampfadern.

Da die Rehabilitation nach einer radikalen Phlebektomie lange dauert, wird dem Patienten ein Krankenstand gewährt. Wie viel Sie krankschreiben können, bestimmt der Arzt. Wenn die Arbeit nicht mit erhöhter Belastung und längerem Aufenthalt an den Beinen verbunden ist, wird der Krankenstand nach 1-1,5 Wochen geschlossen. Die Rehabilitation beinhaltet den Einsatz von Phlebotonika, wie in der Empfehlung des Phlebologen festgelegt. Ein Rückfall der Krampfadern ist auch während der Zeit hormoneller Veränderungen im Körper zu erwarten.

Nach minimal invasiven Eingriffen

Krampfadern der unteren Extremitäten, die durch Laser- oder Hochfrequenzablation entfernt werden, weisen ein Minimum an Risiken für postoperative Komplikationen auf. Alle oben genannten Folgen einer radikalen Operation sind ausgeschlossen, wenn Laser-Krampfadern entfernt werden. Im Falle einer Verletzung des Laserbetriebs können jedoch folgende Komplikationen auftreten:

  1. Perforation der Venenwände.
  2. Haut brennt.
  3. Schäden an Nervenenden usw.

Diese Methode weist ein Minimum an postoperativen Komplikationen auf.

Wenn Krampfadern mit einem Laser entfernt werden, erzeugen sie eine turbulente Infusion von kalter Kochsalzlösung, die zur Bildung von Hämatomen und Schmerzen führen kann. Die Tumeszenzanästhesie lindert die Schmerzen so sehr, dass ein Patient mit Krampfadern den durch den Laser verursachten Temperaturschaden nicht spürt, während Nerven im Unterschenkelbereich und dort, wo sich der Nerv den Vena saphena nähert, geschädigt werden können. In diesem Fall ist die Genesung des Patienten kompliziert und nach der Operation kann ein Rückfall der Krampfadern erwartet werden. Infolge einer Verletzung der Laserablationstechnik für venöse Gefäße der unteren Extremitäten können folgende Komplikationen auftreten:

  1. Dysästhesie.
  2. Oberflächliche Thrombophlebitis.
  3. Tiefe Venenthrombose der Beine.
  4. Nervenschäden usw.

Die Erweiterung der venösen Gefäße der unteren Extremitäten bei gleichzeitiger Entfernung der Pathologie durch minimalinvasive Methoden erfordert keine postoperative Krankenhauseinweisung des Patienten. Die Rehabilitation dauert wenig, so dass der Krankenstand nicht ausgestellt wird. Es ist unlogisch zu erwarten, dass Krampfadern unmittelbar nach der Operation verschwinden. Ein Rückfall der Krampfadern ist nicht nur unter Verstoß gegen die Operationsmethode zu erwarten, sondern auch aufgrund der Nichteinhaltung der Regeln für das postoperative Verhalten und der Empfehlungen des Arztes. Die Rehabilitation sollte ein Wiederauftreten der Pathologie der Krampfadern der Beine ausschließen.

Lagranmasade Deutschland