Krampfadern an den Beinen – Was ist die Krankheit gefährlich, wie kann man sie behandeln und verhindern

Krampfadern in den Beinen sind eine chronische Erkrankung, bei der der Blutabfluss verletzt wird. Eine solche Krankheit ist ein schwerwiegender kosmetischer Defekt und bereitet einer Person viel Unbehagen. Die Krankheit tritt häufiger bei Frauen auf: Sie wird bei 89% der Frauen diagnostiziert. Es wird auch bei 66% der Männer beobachtet.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Krampfadern – Ursachen

Unter dem Einfluss des Blutdrucks steigt venöses Blut von den Füßen zum Herzen. Wenn eine Person gesund ist, funktioniert dieser Mechanismus reibungslos. Bei Vorliegen von Pathologien ist der Körper gezwungen, diesen Prozess zu stimulieren: Er erhöht den Druck und erhöht das Blut durch Druckbewegungen. Infolgedessen tritt ein Ventilausfall auf. Durch den ständig erhöhten Druck dehnen sich die Gefäßwände, verlieren ihre Elastizität und werden dünner. Unter der Haut bilden sich blaue Knötchen. Am häufigsten haben Krampfadern Folgendes:

  1. Erbliche Veranlagung – einige sind anfällig für das Auftreten dieser Krankheit. Sie haben angeborene Dystrophie der Klappe, schwache Wände der Blutgefäße. Aus diesem Grund können Krampfadern in den Beinen bereits in jungen Jahren beobachtet werden.
  2. Hormonelle Veränderungen – Aufgrund einer Fehlfunktion kommt es zu einer Blutstagnation. Die gefährlichste Zeit ist die Zeit der Schwangerschaft, der Pubertät und nach der Geburt. Im weiblichen Körper (besonders zu diesem Zeitpunkt) überwiegen Corpus luteum-Hormone. Sie wirken auch entspannend auf die Venen.
  3. Gelenkerkrankungen – rheumatoide Arthritis, Osteoporose und andere Krankheiten.
  4. Tragen Sie enge Schuhe und zu enge Kleidung.
  5. Eine unausgewogene Ernährung ist das Vorhandensein von fetthaltigen und kalorienreichen Lebensmitteln.
  6. Schlechte Gewohnheiten – Rauchen und Alkoholmissbrauch.
  7. Einnahme bestimmter Medikamente – hormonelle Verhütungsmittel.
  8. Übergewicht – Fettleibigkeit erhöht den Druck auf die Beine.
  9. Chronische Lebererkrankungen – Zirrhose, Hepatitis.

Krampfadern in den Beinen – Symptome

Diese Krankheit hat ihre eigenen Eigenschaften. Die Symptome hängen vom Stadium der Krampfadern der unteren Extremitäten ab. Sie können so sein:

  • Krämpfe in der Nacht;
  • dunkle Flecken und Knötchen sind sichtbar;
  • Schwellung wird beobachtet;
  • Schmerz (pulsierend, brechend);
  • Müdigkeit der Beine;
  • Juckreiz;
  • deduce polzayusçih Insekt.

Warum sind Krampfadern gefährlich?

Diese Krankheit an sich verschwindet nicht. Ohne angemessene Behandlung wird sich die Situation nur verschlechtern. Beinvenen können solche Komplikationen verursachen:

  1. Ekzeme und Dermatitis – Rötungen, kleine Bläschen und Risse treten im Schienbeinbereich auf.
  2. Trophische Geschwüre – sowohl einzelne als auch zahlreiche "Inseln" können auftreten. Häufiger sind sie nass (eine klare oder blutige Flüssigkeit erscheint ständig auf ihrer Oberfläche). Obwohl solche Geschwüre nicht tief sind, sind sie sehr schmerzhaft.
  3. Thrombophlebitis – kann mit einem Anstieg der Körpertemperatur, Hautrötungen und schmerzhaften Empfindungen sowohl beim Gehen als auch in Ruhe einhergehen.
  4. Venenruptur – begleitet von starken Blutungen. Wenn eine solche Komplikation auftritt, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.

Krampfadern in den Beinen – Behandlung

Die folgenden Spezialisten sind an diesem Problem beteiligt: ​​Phlebologen, Angiosururgen. Vor der Verschreibung einer Behandlung für Krampfadern in den Beinen wird der Arzt eine Diagnose verschreiben. Es wird durch solche Verfahren dargestellt:

  • Tests von Sheinis, Prett, Perthes;
  • Ultraschall
  • Venenscan;
  • Thermografie;
  • Phlebomanometrie;
  • Photoplethysmographie;
  • Computer-Phlebographie.
Nanovein  Krampfadern zu Hause heilen

Krampfadern in den Beinen umfassen eine solche Behandlung:

  • konservativ;
  • chirurgisch;
  • Behandlung von Krampfadern mit Blutegeln;
  • Volksheilmittel;
  • Sklerotherapie.

Krampfalbe

Alle in der Therapie verwendeten Arzneimittel sollten sicher sein. Darüber hinaus erfüllen wirksame Salben für Krampfadern der unteren Extremitäten die folgenden Anforderungen:

  • die Blutstase stören;
  • Schmerzen beseitigen und Schwellungen lindern;
  • unterscheiden sich in der tonischen Wirkung;
  • den Betrieb von Venenklappen optimieren;
  • die Wahrscheinlichkeit negativer Folgen verringern.

Krampfadern an den Beinen sollten mit richtig ausgewählten Medikamenten behandelt werden. Nur der Arzt kann unter Berücksichtigung des Krankheitsstadiums das wirksamste Mittel auswählen. Es ist gefährlich, sich selbst zu behandeln! Im besten Fall ist das Medikament unbrauchbar und im schlimmsten Fall wird es zu einer Verschärfung der Situation führen. Häufiger aus Krampfadern werden solche Salben verschrieben:

  1. Heparin – wirkt entzündungshemmend, hat vasokonstriktorische und analgetische Wirkungen. Der Wirkstoff dieses Arzneimittels ist Heparin. Auf der Basis dieser Komponente werden auch andere Präparate zur Behandlung von Krampfadern hergestellt. Dazu gehören Dermaton, Venosan, Heparoid.
  2. Troxevasin – die Basis dieses Arzneimittels ist Troxerutin. Diese Substanz hat eine breite Palette von vorteilhaften Eigenschaften. Es hat abschwellende, entzündungshemmende, angioprotektive und antioxidative Wirkung.
  3. Vishnevsky – dieses Medikament hat eine natürliche Zusammensetzung, daher ist es sicher. Dieses Werkzeug zeichnet sich durch antiseptische, heilende, analgetische und regenerative Wirkungen aus.

Krampfcreme

Solche Arzneimittel enthalten Pflanzenöle, Vaseline und andere Bestandteile, die dem Arzneimittel eine weiche, fettige Konsistenz verleihen. Diese Medikamente sind leicht zu verteilen und ziehen gut in die Haut ein. Darüber hinaus haben solche Medikamente feuchtigkeitsspendende und erweichende Wirkungen. Chronische Krampfadern der unteren Extremitäten werden mit folgenden Cremes und Gelen behandelt:

  • antibakterielle Mittel – Metrogil;
  • Antikoagulanzien – Venolife;
  • Phlebotonik – Venitan, Venoruton;
  • nichtsteroidale Arzneimittel mit entzündungshemmender Wirkung – Indovazin;
  • Kortikosteroid-Medikamente – Lorinden, Celestoderm.

Krampfadern

Bei der Behandlung dieses Arzneimittels werden verschiedene Gruppen von Arzneimitteln verschrieben. Hier sind einige Medikamente gegen Krampfadern der unteren Extremitäten, die häufig verschrieben werden:

  • Phlebotonik – Venarus, Aescusan, Detralex, Glivenol;
  • Antikoagulanzien – vazobral, Glockenspiele;
  • Antioxidantien – Antistax, Vitamin E;
  • Enzymtherapeutika – Phloenzym, Wobenzym.

Behandlung von Krampfadern an den Beinen mit Injektionen

Dieses Verfahren wird Sklerotherapie genannt. Es wird als Alternative zur Operation angesehen. Dieses Verfahren hilft schnell, die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen. Injektionen (sie werden Sklerosierungsmittel genannt) werden in den Bereich mit betroffenen Venen injiziert. Hier entsteht eine Verätzung. Zusätzlich beginnt der Entzündungsprozess, der die Wände der Blutgefäße betrifft.

Nach kurzer Zeit kommen die Venen zusammen und kleben dann zusammen. Infolgedessen verschlechtert sich ihr Durchsatz und der Blutfluss erfolgt auf einem alternativen Kanal. Mit der Zeit verschwinden solche Venen. An ihrer Stelle erscheint Bindegewebe. Wenn Krampfadern der unteren Extremitäten diagnostiziert werden, kann die Behandlung durch Injektion wie folgt durchgeführt werden:

  1. Traditionelle Sklerotherapie – beinhaltet die Einführung von nicht modifizierten Medikamenten, die sich schnell im Blut auflösen.
  2. Die Kapillarbehandlung ist eine Methode, mit der das Kapillarnetz entfernt werden kann.
  3. Injektionen von Schaumsklerosierungsmittel – diese Option ist insofern gut, als sie ein dauerhaftes Ergebnis liefert.
  4. Echosklerotherapie – ermöglicht Duplex-Scannen.

Das Verfahren ist wie folgt:

  1. Eine Woche vor der bevorstehenden Therapie müssen Sie das Rauchen und das Trinken von Alkohol aufgeben. Darüber hinaus ist es notwendig, die Einnahme von Medikamenten abzubrechen, die die Blutgerinnung beeinflussen.
  2. Der Ort der zukünftigen Punktion wird betäubt.
  3. Eine Vene wird durchstochen und eine Nadel eingeführt.
  4. Es werden Injektionen durchgeführt (die Dosierung des Arzneimittels wird vom behandelnden Arzt berechnet). Die Anzahl der Injektionen pro Sitzung kann zwischen 1 und 8 variieren.
  5. Auf den behandelten Bereich wird ein Kompressionsverband aufgebracht.
  6. Dem Patienten wird ein einstündiger Spaziergang verschrieben.

Krampfadern an den betroffenen Beinen werden häufiger mit folgenden Medikamenten behandelt:

Nanovein  Beinvenenentfernung (2)

Behandlung von Krampfadern an den Beinen mit Volksheilmitteln

Alternative Methoden gelten als erfolgreiche Ergänzung bei der Behandlung dieser Krankheit. In der Anfangsphase können Volksheilmittel unabhängig voneinander eingesetzt werden. Sie sollten jedoch ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Wenn Sie gleichzeitig Strumpfhosen aus Krampfadern tragen, kommt der Effekt viel schneller. Sie müssen jedoch auch unter Berücksichtigung der Empfehlungen des behandelnden Arztes verwendet werden.

Die Behandlung von Krampfadern in den Beinen mit Apfelessig ist besonders gut etabliert. Für eine solche Therapie reicht ein selbst hergestelltes, so gekauftes Naturprodukt aus. Dieses Tool kann wie folgt verwendet werden:

  1. Reiben – Eine kleine Menge Apfelessig wird auf die betroffene Stelle aufgetragen und sanft eingerieben. Solche Verfahren sollten zweimal täglich (nachmittags und vor dem Schlafengehen) durchgeführt werden.
  2. Kompressen – Ein kleines Stück saubere Gaze wird mit Apfelessig imprägniert und auf den Problembereich aufgetragen. Sie können einen solchen Verband nicht länger als 10 Minuten aufbewahren. Jeden Tag müssen Sie 1-2 Eingriffe durchführen. Die Therapiedauer beträgt 2-3 Wochen.

Übungen für Krampfadern der unteren Extremitäten – Heimgymnastik

Diese Klassen lösen gleichzeitig die folgenden Probleme:

  • Blutdruck normalisieren;
  • Gefäßtonus erhöhen;
  • aktiviert den Lymphabfluss;
  • erhöht die körperliche Ausdauer des Körpers;
  • verbessert die periphere Durchblutung.

Gymnastik mit Krampfadern der unteren Extremitäten sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Folgende Übungen sind verboten:

Effektive Übungen für Krampfadern der unteren Extremitäten:

  • Schwimmen;
  • Golf;
  • Gehen
  • auf Zehen und Fersen gehen;
  • Aqua Aerobic.

Massage für Krampfadern der unteren Extremitäten

Dieses Verfahren ist sehr effektiv. In diesem Fall ist jedoch nicht jede Art von Massage akzeptabel. Zum Beispiel ist das Reiben von Honig verboten, da sie eine Zunahme der Schmerzen hervorrufen können. Die Behandlung von Krampfadern an den Beinen zu Hause umfasst die folgende Massage:

  • Hydromassage;
  • medizinisches Handbuch;
  • Selbstmassage;
  • Gouache-Verfahren.

Laserbehandlung von Krampfadern

Unter dem Einfluss eines solchen Strahls kommt es zum Verkleben der Gefäße und zum Brauen des Rumpfes. Nach kurzer Zeit wird die bestrahlte Vene durch Bindegewebe ersetzt. Der Eingriff dauert nicht länger als eine Stunde. Die Laserbehandlung von Krampfadern in den Beinen ist weniger traumatisch: Sie wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Nach diesem Vorgang wird eine Walze auf den behandelten Bereich gelegt und mit einem elastischen Verband fixiert. Dann kann der Patient nach Hause gehen.

Chirurgische Behandlung von Krampfadern der Beine

Chirurgische Eingriffe können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Die vom Arzt gewählte Methode hängt vom Krankheitsstadium und dem Zustand des Patienten ab. Die Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten kann wie folgt durchgeführt werden:

  1. Die klassische Version gilt als die traumatischste. Dabei wird die gesamte Vene (vom Leisten bis zum Fuß) entfernt.
  2. Kurzes Strippen – nur Fragmente, die von Krampfadern betroffen sind, werden extrahiert.
  3. Die Miniflebektomie ist eine innovative Technik zur Entfernung erweiterter Vena saphena. Bei einer solchen Operation werden einzelne Einstiche vorgenommen, durch die die betroffenen Blutgefäße extrahiert werden. Nach der Operation verbleiben keine Narben oder Narben auf der Haut.

Ernährung für Krampfadern der unteren Extremitäten

Die Ernährung für diese Krankheit ist sehr wichtig. Die Diät sollte solche Lebensmittel enthalten:

  • bulgarische Paprika;
  • Karotten;
  • Weißkohl;
  • Zitrusfrüchte;
  • Äpfel;
  • Nüsse;
  • Hagebutten;
  • Johannisbeere;
  • Seefisch;
  • Eier;
  • mageres Fleisch;
  • Bohnen;
  • Getreide;
  • Käse;
  • die Leber.

Die Ernährung bei Krampfadern der unteren Extremitäten beinhaltet die Ablehnung solcher Produkte:

  • Konserven;
  • Halbzeuge;
  • Muffins und Gebäck;
  • koffeinhaltige Getränke;
  • geräuchertes Fleisch;
  • eingelegte Lebensmittel;
  • geliertes Fleisch;
  • Chicorée;
  • alkoholische Getränke.

Prävention von Krampfadern in den Beinen

Diese Krankheit ist leichter zu verhindern als zu behandeln.

Noch bevor die ersten Symptome von Krampfadern der unteren Extremitäten bei Frauen auftreten, können folgende Schritte unternommen werden:

  1. Wählen Sie bequeme Schuhe.
  2. Normalisieren Gewicht.
  3. Schlechte Gewohnheiten ablehnen.
  4. Tragen Sie spezielle Unterwäsche für Krampfadern.
  5. Im Schlaf eine Walze unter die Füße legen.
  6. Führen Sie einen aktiven Lebensstil, ohne die Entspannung zu vergessen.
  7. Machen Sie eine Drainagemassage.
Lagranmasade Deutschland