Krampfadern der rechten Tibia

Krampfadern des Beins sind eine der häufigsten Formen von Krampfadern. Gleichzeitig unterscheiden Ärzte keine solche Form von Krampfadern mit Lokalisation am Unterschenkel, da die Krankheit fast immer systemischer Natur ist und die Venen nicht nur an den Unterschenkeln, sondern auch an anderen Stellen betroffen sind, die am anfälligsten für den pathologischen Prozess sind.

In der Praxis wird jedoch häufig eine Varikoseexpansion mit vorherrschenden Manifestationen genau am Unterschenkel beobachtet, wenn in diesem Teil des Beins ein expandiertes Venennetz auftritt und dann Knoten gebildet werden. Ödeme treten nach Anstrengung auch am Unterschenkel und im Sprunggelenk auf. Abends beginnen die Beine zu schmerzen, hauptsächlich im Unterschenkel, und nachts sind die Wadenmuskeln häufig verkrampft.

Warum sind Krampfadern am häufigsten genau am Unterschenkel lokalisiert, welche Faktoren tragen dazu bei und wie kann die Entwicklung der Krankheit verhindert werden? Ist es möglich, Krampfadern am Unterschenkel nur mit lokalen Mitteln zu behandeln und wie kann man sich der Behandlung nähern?

Warum sind Krampfadern am häufigsten am Unterschenkel lokalisiert?

Die anatomische Struktur des Unterschenkels deutet auf tiefe Venen hin, die tief in den Muskeln verlaufen, sowie auf oberflächliche Venen, die direkt unter der Haut lokalisiert sind. Sowohl diese als auch andere Venen haben einen Klappenapparat, der die Möglichkeit des Blutflusses in nur einer Richtung bietet – von den Gliedmaßen zum Herzen gegen die Schwerkraft.

Die Blutstagnation in den Gliedmaßen aufgrund eines sitzenden Lebensstils, Fettleibigkeit, Kompression der Venen führt zu einer Dehnung der Venenwand und einer Schwächung des Klappenapparates. Dazu trägt auch die negative Wirkung einer Reihe von Substanzen auf die Venenwand bei, die die Venenwand entspannen, einschließlich Hormone.

Ein negativer Effekt führt zur Entwicklung einer venösen Insuffizienz und zur Unmöglichkeit der Venen, ihre Funktion des Bluttransports in nur eine Richtung vollständig zu erfüllen. Blut verbleibt in den Gefäßen und kann sich sogar teilweise in die entgegengesetzte Richtung bewegen – durch die Schwerkraft. Infolgedessen treten Krampfadern und venöse Insuffizienz auf.

Am häufigsten werden Veränderungen genau im Schienbeinbereich beobachtet, da die Venen in diesem Teil des Beins die größte Belastung erfahren. Es sollte jedoch verstanden werden, dass Veränderungen im Unterschenkel nicht isoliert werden können – die gleichen negativen Faktoren wirken sich auf die Venen des Oberschenkels und andere Lokalisationen aus, so dass die Krankheit immer systemischer Natur ist, außer vielleicht der Schwere der Veränderungen und gleichzeitig den klinischen Manifestationen.

Vorsichtsmaßnahmen

Die Prävention von Krampfadern des Beins unterscheidet sich nicht von der Prävention von Krampfadern als solche, schon allein deshalb, weil die Krankheit auf jeden Fall systemischer Natur ist, was bedeutet, dass es gemeinsame Ursachen und Entwicklungsmechanismen gibt.

Um sich vor der Krankheit zu schützen oder zumindest die Entwicklung schwerer Formen der Krankheit zu verhindern, sollten Sie:

  • schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • das Körpergewicht überwachen und mit zusätzlichen Pfunden kämpfen;
  • iss richtig;
  • begleitende Pathologie behandeln;
  • den unkontrollierten Drogenkonsum und die selbstverschreibende Therapie aufgeben;
  • mehr bewegen.

Natürlich können einige Risikofaktoren (Bindegewebsdysplasie oder erbliche Veranlagung) nicht ausgeschlossen werden, aber die Eliminierung anderer Faktoren kann zu guten Ergebnissen führen.

Die Komplexität der Prävention von Krampfadern ist die polyetiologische Natur dieser Krankheit und die Unfähigkeit, 1-2 Ursachen zu bestimmen. Daher sollte die Prävention immer umfassend sein und die Einhaltung aller Empfehlungen erfordern.

Behandlung von Krampfadern

Wenn sich eine Krampferkrankung nur durch Veränderungen in den Beinen manifestiert, reicht es aus, eine lokale Behandlung durchzuführen: Verwenden Sie Kompressen, Salben und enge Bandagen. Dies ist eine verbreitete Überzeugung, aber aus folgenden Gründen weit von der Wahrheit entfernt:

1. Eine lokale Behandlung als solche ist unwirksam und ermöglicht es nicht, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

2. Krampfadern sind immer systemischer Natur, und die Verwendung lokaler Mittel ermöglicht keine vollständige Behandlung der Krankheit.

Unabhängig davon, mit welcher Form von Krampfadern Sie konfrontiert sind, ist es immer erforderlich, die Behandlung mit systemischen Arzneimitteln durchzuführen: Tabletten oder Injektionen, die jeweils venotone, blutplättchenhemmende, fibrinolytische, entzündungshemmende oder andere notwendige Wirkungen haben.

Die richtige Behandlung von Krampfadern beinhaltet die Verwendung von:

  • venotone Tabletten;
  • elastischer Verband;
  • Massage ohne Kontraindikationen (Thrombose);
  • andere Arzneimittel in Form von Tabletten oder Injektionen wie angegeben;
  • Lokale Heilmittel Zusätzlich zur Haupttherapie kann die Darreichungsform ein Gel, eine Salbe oder Kompressen sein (einschließlich Volksheilmittel).

In jedem Fall sollte die Behandlung von Krampfadern umfassend und individuell festgelegt sein, sodass Sie sich nicht selbst behandeln sollten, sondern beim ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt konsultieren sollten!

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Krampfadern in den Beinen: Symptome und Behandlung

Krampfadern in den Beinen sind nicht nur ein kosmetisches Problem, das bei Menschen Bedenken hinsichtlich ihrer Attraktivität hervorruft, sondern auch eine gefährliche Krankheit, die eine angemessene Behandlung und die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen erfordert.

Es gibt viele Gründe für das Auftreten von Krampfadern: ausgehend von einem sitzenden Lebensstil, körperlicher Überlastung und endend mit hormonellen Störungen, angeborener Schwäche der Wände von Blutgefäßen und Schwangerschaft. Was passiert bei Krampfadern? Bei Krampfadern der unteren Extremitäten verlieren sie ihre normale Elastizität und dehnen sich unter dem Druck von Blut.

Ventile in den Venen sind im Normalzustand bestimmte Verschlüsse, und wenn das Blut durch sie fließt, schließen sie sich und bieten die Möglichkeit eines umgekehrten Blutabflusses. Bei einer Fehlfunktion der Ventile kann das Blut frei abgegeben werden, was zu einer Stagnation des Blutes führt.

In dieser Hinsicht können die Venen den Druck nicht bewältigen, sich ausdehnen, die Ventile können einen großen Abstand nicht mehr blockieren … all dies führt zum Einsetzen des Anfangsstadiums der Krampfadern (siehe Foto).

Warum treten Krampfadern auf und was ist das? Die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit werden als genetische Veranlagung und Geschlecht angesehen. Aufgrund der Liebe zu High Heels, der hormonellen Anpassung während der Schwangerschaft und der Einnahme von Verhütungsmitteln leiden Frauen doppelt so häufig an Krampfadern wie Männer.

Die Entwicklung der Krankheit trägt dazu bei:

  1. Vererbung. Es ist nicht die Krankheit selbst, die erbt, sondern die genetisch bedingte Struktur der Venen: schwaches Bindegewebe der Venenwände, angeborene defekte Venenklappen. Deshalb können Krampfadern bei jungen, gesunden und aktiven (unabhängig vom Geschlecht) Menschen und sogar bei Kindern beobachtet werden. Laut Wissenschaftlern ist eine genetische Veranlagung der Hauptfaktor, der zu Krampfadern der Beine führt.
  2. Hormonelle Veränderungen. Aufgrund der Eigenschaften des Körpers bei Frauen werden Perioden hormoneller Störungen zu Ursachen für Blutstagnation. Für sie sind die Pubertät, die Schwangerschaft und die Zeit nach der Geburt die gefährlichsten Perioden. Ebenfalls gefährlich ist die Zeit, in der die Wechseljahre auftreten. Diese Geschlechtskategorie von Patienten wendet sich 2-3 Mal häufiger an Ärzte. Es gibt nicht genug Hormone, die Östrogene genannt werden, in den weiblichen Organen. Stattdessen überwiegen die sogenannten Corpus luteum-Hormone. Es wird angenommen, dass er es ist, der eine entspannende Wirkung auf die Muskeln hat. Dies trägt zur Ausdehnung der Venen bei.
  3. Ein sitzender, sitzender Lebensstil oder eine Arbeit, die einen langen Aufenthalt im Stehen erfordert, trägt zur Entwicklung von Krampfadern bei.
  4. Alter. Mit der Zeit werden die Ventile und Wände der Venen dünner, was zu einer Störung ihrer Arbeit führt.
  5. Fettleibigkeit Übergewicht führt zu einer Erhöhung der Belastung der Beinvenen.
Nanovein  Heiler Vitaliy Ostrovsky Biographie und geschriebene Bücher

Sekundäre Krampfadern treten bei Beinverletzungen, Herzfehlern, Leber- und Milzfunktionsstörungen auf. In diesem Fall wird zunächst die entsprechende Behandlung der Grunderkrankung durchgeführt.

Es gibt 3 Stadien des Fortschreitens der Symptome bei der Entwicklung von Krampfadern.

  1. Stufe der Entschädigung. Keine Beschwerden. Bei der Untersuchung werden Krampfadern an einem oder zwei Beinen beobachtet.
  2. Stadium der Unterkompensation. Bei der Untersuchung an den Beinen sind ausgeprägte Krampfadern sichtbar. Patienten klagen über Völlegefühl, Parästhesien ("Gänsehaut") in den Unterschenkeln, Nachtkrämpfe. Abends kommt es zu einer leichten Schwellung der Füße, Knöchel und Beine. Am Morgen verschwindet die Schwellung.
  3. Stadium der Dekompensation. Dermatitis, Ekzeme verbinden diese Zeichen. Die Patienten sind besorgt über Hautjuckreiz. Die Haut wird trocken, glänzend und fest mit subkutanem Gewebe verwachsen. Kleinere Blutungen und die anschließende Ablagerung von Hämosiderin verursachen eine Hyperpigmentierung.

Die Varikose selbst wird nicht als sehr schwerwiegende Krankheit angesehen, aber wenn sie sich bereits entwickelt hat, wird sie niemals von selbst verschwinden und darüber hinaus fortschreiten, was zu allen Arten von Komplikationen führt, die die größte Gefahr darstellen.

Die ersten Anzeichen für das Auftreten von Krampfadern:

In späteren Stadien kann das Auftreten von Gefäßsternchen auf der Haut, hervorstehenden Venen und verschiedenen Dichtungen, die auf eine Stagnation in den Gefäßen hinweisen, festgestellt werden.

Symptome von Krampfadern in den Beinen

In verschiedenen Stadien der Krampfadern können die Symptome unterschiedlich sein – von praktisch asymptomatischen kleinen vaskulären "Sternen" bis zu schweren und schmerzhaften Manifestationen.

Die Entwicklung des Anfangsstadiums kann durch folgende Symptome vermutet werden:

  • das Auftreten von Schmerzen in den Beinen, ein Gefühl von Wärme und manchmal Brennen in den Venen der Beine;
  • Schwere in den Beinen;
  • abends schwellen die Beine an;
  • Beinkrämpfe beginnen nachts;
  • erweiterte Venen;
  • Die Haut des Unterschenkels nimmt eine dunkle Farbe an, es treten Robben auf, trophische Geschwüre sind möglich.

Wenn Sie primäre Anzeichen in sich selbst finden, müssen Sie sofort mit der Behandlung von Krampfadern beginnen – die Symptome selbst verschwinden nicht.

Krampfadern Foto: Anfangsstadium

Wie die Krankheit aussieht, bieten wir an, im Anfangsstadium detaillierte Fotos von Krampfadern an den Beinen anzusehen.

Diagnostik

Um Krampfadern der unteren Extremitäten zu diagnostizieren und die entsprechende Behandlung zu verschreiben, bietet der Spezialist dem Patienten eine umfassende Untersuchung an, die verschiedene Methoden umfasst.

  1. Das Duplex-Scannen (Ultraschall von Venen) ist die aussagekräftigste Methode zur Diagnose von Krampfadern der Beine. Sie gibt Aufschluss über den Grad der Expansion der Venen, die Richtung des Blutflusses durch die Venen und deren Durchgängigkeit sowie über das Vorhandensein von Blutgerinnseln (Blutgerinnseln).
  2. Kontrastvenographie, eine Untersuchungsmethode, mit der Sie erweiterte Venen erkennen und den Durchgängigkeitsgrad von Blut ermitteln können.

Nur ein hochqualifizierter Phlebologe kann tiefe Venenkrampfadern diagnostizieren.

Nachwirkungen

Der komplizierte Verlauf der Krampfadern geht mit der Bildung von Thrombosen und Entzündungen der Venen, trophischen Geschwüren und Hauterkrankungen einher. Diese Komplikationen manifestieren sich in einer Veränderung der Hautfarbe an den Beinen, Rötung, Verdunkelung und blauer Haut.

Ein ständiges Knöchelödem ist ebenfalls charakteristisch, besonders schwer beim Gehen oder Stehen. Im Wadenbereich treten beim Gehen Schmerzen, Schmerzen entlang der gewundenen Vene, Hautstraffungen und die Bildung von Geschwüren unterschiedlicher Größe auf.

Vorbeugung

Wenn Sie zu dieser Krankheit neigen, helfen die folgenden Empfehlungen, ihr Fortschreiten zu verlangsamen:

  1. Tragen Sie bequeme, flache Schuhe oder Schuhe mit niedrigen Absätzen.
  2. Unter Last können Sie die Beine verbinden oder medizinische Strickwaren tragen, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt.
  3. Stehen Sie nicht und sitzen Sie nicht lange an einem Ort – bewegen Sie sich, wärmen Sie sich auf, ändern Sie Ihre Körperhaltung häufiger.
  4. Nehmen Sie keine heißen Bäder, besonders morgens – es ist besser, sie durch eine warme Dusche durch eine letzte kalte Dusche zu ersetzen.
  5. Aufhören zu rauchen, wodurch sich der Zustand der Gefäße verschlechtert.

Die Hauptprävention ist mäßige körperliche Aktivität: Schwimmen, Gehen, Radfahren, Bewegung.

Во время беременности

Eine Schwangerschaft erhöht das Risiko für die Entwicklung von Krampfadern der unteren Extremitäten erheblich. Dies hat folgende Gründe:

  1. Während der Schwangerschaft im Blut zirkulierende Hormone erhöhen die Dehnbarkeit der Venenwand und tragen zur Stagnation des venösen Blutes in den Beinen bei.
  2. Ein erhöhter intraabdominaler Druck in der späten Schwangerschaft erschwert den Blutabfluss durch die Beinvenen.
  3. Krampfadern, die während der Schwangerschaft aufgetreten sind, können nach der Geburt vollständig verschwinden oder je nach individuellen Faktoren (Vererbung, Vorhandensein anderer Faktoren) weiter fortschreiten.

Behandlung von Krampfadern in den Beinen

Bei Krampfadern an den Beinen ist die Behandlung möglicherweise keine medizinische Notwendigkeit, wenn die Symptome nicht problematisch sind.

Einige Menschen möchten jedoch möglicherweise aus kosmetischen Gründen wegen Krampfadern behandelt werden, weil sie mit ihrem Aussehen unzufrieden sind.

Wir werden die wichtigsten Methoden analysieren, mit denen dieses Problem behoben werden kann.

  1. Sklerotherapie. Diese Behandlungsmethode wird sowohl unabhängig als auch in Kombination mit konservativen Verfahren angewendet. Sein Wesen ist, dass ein spezielles Medikament mit einer dünnen Nadel oder Spritze in die Vene injiziert wird und anschließend die Vene vollständig verschwindet. Die Sitzungen finden einmal pro Woche statt, 3 bis 6 solcher Sitzungen sind erforderlich. Die Methode vermeidet Narben und Narben.
  2. Nicht-chirurgische Behandlung. Wenn sich Krampfadern im Anfangsstadium befinden und dies nicht zu unangenehm ist, können elastische Druckstrümpfe empfohlen werden. Sie werden bei täglichen Aktivitäten getragen. Sie helfen dabei, die Venen zu komprimieren, sie vor Dehnung zu schützen und Beschwerden oder Schmerzen zu begrenzen.
  3. Die medikamentöse Behandlung von Krampfadern lindert Symptome, lindert Schwellungen und Schmerzen, verlangsamt den Entwicklungsprozess, kann die Krankheit jedoch nicht vollständig stoppen und beschädigte Venen wiederherstellen. Die folgenden Medikamente werden zur medizinischen Behandlung verwendet: Venitan, Venoplant, Heparoid, Ascorutical Forte, Venza, Hepatrombin, Eskuzan, Troxerutin usw.
  4. Die Laserbehandlung von Krampfadern in den Beinen kann auf der Hautoberfläche angewendet werden. Mit Hilfe eines kleinen Laserlichtblitzes entwickelt sich ein Sklerosierungsprozess in der Venenwand und die Krampfader verschwindet, als wäre sie entfernt worden.

Eine große Rolle bei der Behandlung und Vorbeugung spielen körperliche Aktivitäten – zügiges Gehen, Gymnastik, Schwimmen und Wasserübungen (ausgenommen Sportübungen mit einer großen Belastung der Beine – Tennis, Gewichtheben, Springen).

Nanovein  Grad der Krampfadern

Venotonische Präparate

Die Wirkung dieser Medikamente zielt darauf ab, den Tonus der glatten Muskeln in den Wänden der Blutgefäße zu erhöhen, wodurch ihre Elastizität erhalten und die Durchblutung in den betroffenen Bereichen normalisiert werden kann.

  1. Detralex Das Medikament hat aufgrund der Zusammensetzung, die auf Derivaten von Flavonoiden basiert, eine venotonische Wirkung. Dies sind einige der wirksamsten strukturellen Substanzen zur Erzeugung von Venotonika.
  2. Phlebodia – Tabletten werden von Innothera Chouzy (Frankreich) hergestellt und enthalten 600 mg Diosmin als Wirkstoff. Die Wirkung nimmt mit zunehmender Dosierung zu. Die Fähigkeit, die Dehnbarkeit von venösen Gefäßen und Kapillaren zu verringern, den Blutabfluss aus der Peripherie zu erhöhen und die Gefäßpermeabilität zu verringern, wurde nachgewiesen.
  3. Excuzan ist ein Präparat auf Basis der Substanz „Escin“, die aus Kastanien gewonnen wird. Das Medikament ist in Form von Tropfen sowie in Form von Tabletten für den internen Gebrauch erhältlich. Dieses Medikament hat ein breites Wirkungsspektrum und wird zur Bekämpfung verschiedener Krankheiten empfohlen.

Viele der Venotonika sind komplex wirkende Medikamente. Die Wirkung, die mit ihrer Verwendung erzielt wird, erstreckt sich nicht nur auf die Venen, sondern auch auf alle Gefäße in unserem Körper.

Wie Krampfadern Volksheilmittel zu behandeln

Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmethoden für Krampfadern in den Beinen mit Volksheilmitteln, sowohl zur äußerlichen als auch zur inneren Anwendung. Die folgenden sind am häufigsten:

  1. Rosskastanienblüten (50 Gramm) müssen 500 g Alkohol einfüllen und dann 14 Tage ziehen lassen, wobei täglich eine Flasche geschüttelt wird. Führen Sie die Tinktur durch das Netz und konsumieren Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten einen mit Wasser abgewaschenen Esslöffel. Eine Woche lang heilen – zwei Wochen Pause machen. Dann kann die Behandlung erneut begonnen werden.
  2. Die getrocknete Brennnesselinfusion wird bei Krampfadern angewendet. Trockene zerkleinerte Blätter der Pflanze werden in eine Thermoskanne 1/2 Liter kochendes Wasser gegossen, 30-40 Minuten darauf bestehen, filtrieren und 1 Stunde nach dem Essen dreimal täglich 3/3 Tasse einnehmen.
  3. Eine Kompresse Tomaten. Fein gehackte Tomate, auf einen Verband legen, Gaze auftragen und auf eine wunde Stelle auftragen. Zur Vereinfachung können Sie einen Gummiband oder einen anderen Verband binden. Eine solche Kompresse hält 2 Stunden an der Vene an, wechselt dann zu einer neuen und so weiter insgesamt 3 Mal. Der Vorteil dieser Kompresse ist, dass sie jeden Tag wiederholt werden kann.
  4. Walnussöltinktur: Unreife Nüsse hacken, in eine Glasschüssel geben, Olivenöl hinzufügen und 40 Tage an einem sonnigen Ort stehen lassen. Fertige Tinktur zum Schmieren von wunden Stellen. Der Behandlungsverlauf ist lang, wie bei der Anwendung von Kalanchoe.

Zusätzlich zu den Volksheilmitteln ergänzen viele Patienten mit Krampfadern die Therapie durch spezielle Gymnastik – Mikulin-Übungen ermöglichen es Ihnen, eine signifikante Verbesserung zu spüren.

Eine vollständige Überprüfung der Krampfadern in den Beinen: Ursachen, Behandlung, Prognose

In diesem Artikel erfahren Sie: Was sind Krampfadern an den Beinen, was sind die wichtigsten äußeren Anzeichen einer Pathologie? Ursachen, Symptome und mögliche Komplikationen. Methoden zur Behandlung der Krankheit.

Die Autorin des Artikels: Victoria Stoyanova, Ärztin der Kategorie 2, Laborleiterin im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Chronische Gefäßpathologie wird als Krampfadern an den Beinen bezeichnet, wodurch sich Deformationen (Verlängerung, Ausdehnung) der Blutgefäße und Insuffizienz der intravaskulären Klappen entwickeln.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Was passiert mit Pathologie? Die normale Blutversorgung der Gliedmaßen erfolgt durch ein ganzes System von Blutgefäßen (tief und oberflächlich). Das Blut fließt problemlos vom Herzen zu den Gliedmaßen (von oben nach unten). Der Gegenstrom (von unten nach oben) sorgt für eine Kontraktion des Herzens und ein System von Venenklappen, die die Flüssigkeit zwischen den Kontraktionen „blockieren“ und verhindern, dass sie sich in die entgegengesetzte Richtung bewegt.

Aus verschiedenen Gründen (erbliche Veranlagung, Übergewicht während der Schwangerschaft, hormonelles Versagen) werden die Venenwände gedehnt, deformiert, verlieren an Elastizität, das Lumen des Gefäßes an dieser Stelle nimmt zu. Dies führt zu einem unzureichenden Schließen der nahe gelegenen Klappen, einer beeinträchtigten Durchblutung und einer Blutstase. Aufgrund stagnierender Phänomene verschärft sich die Verformung mit der Zeit immer mehr, es entstehen ein Krampfadern, eine Schleife, eine Biegung der oberflächlichen Beinvenen.

Im Anfangsstadium ist die Pathologie asymptomatisch oder verrät sich durch das Auftreten des sogenannten retikulären Musters (in Form eines dünnen Netzes), Gefäßsternchen von blau-violetter Farbe, die durch die Haut deutlich sichtbar sind. Bei solchen Manifestationen gilt die Krankheit als ungefährlich, verschlechtert die Prognose nicht und erschwert das Leben des Patienten nicht.

Die späten Stadien der Krampfadern an den Beinen sind gefährlich für ihre Komplikationen. Aufgrund einer Verletzung der Durchlässigkeit der Gefäßwand und des Auftretens von Hindernissen für den Blutfluss in den beschädigten Venen beginnen sich Blutgerinnsel zu bilden, die schließlich das Lumen des Gefäßes blockieren. Es entsteht eine Thrombophlebitis (Entzündung eines durch einen Thrombus blockierten Gefäßes), die Blutversorgung benachbarter Gewebe wird unterbrochen, was zu Hautnekrosen und zur Bildung von trophischen Geschwüren führt. In diesem Stadium schränkt die Krankheit die motorische Aktivität des Patienten stark ein und verschlechtert vorübergehend die Lebensqualität (trophisches Ulkus heilt etwa 3 Monate lang).

Krampfadern können nicht vollständig geheilt werden. Chirurgische Methoden können eine dauerhafte anhaltende Wirkung und das Verschwinden oberflächlich deformierter Venen erzielen, aber im Laufe der Zeit kann die Krankheit erneut auftreten (in 80% der Fälle tritt dies auf).

Patienten mit Krampfadern in den Beinen werden von einem von Angiosurgen operierten Phlebologen behandelt und überwacht.

Ein paar Worte zum Mechanismus der Entwicklung der Pathologie

Krampfadern treten nicht nur aufgrund einer Schwäche der Gefäßwände und einer Unzulänglichkeit der Venenklappen auf. Das dritte aktive Glied im System der Blutbewegung von unten nach oben (von den Extremitäten bis zum Herzen) sind Muskelkontraktionen der Beine und Hüften oder Muskelpumpen.

Normalerweise komprimieren diese Kontraktionen die Gefäße leicht und sorgen für eine Blutbewegung durch die Gefäße vom Unterschenkel und Oberschenkel bis zum kleinen Becken.

Wenn die Muskeln geschwächt oder entspannt sind (Bewegungsmangel, Bewegungsmangel), arbeitet die Muskelpumpe nicht effizient, der Blutfluss zum kleinen Becken verlangsamt sich, der Druck in den tiefen Gefäßen steigt und unter seinem Einfluss gelangt das Blut in das oberflächliche Venensystem.

Zusammen mit der Klappeninsuffizienz und der Schwäche der Gefäßwände schafft die Schwächung der Muskelpumpe einen günstigen Boden für die Entwicklung von Krampfadern.

Die Ursachen für das Auftreten von Pathologie

Die Hauptursachen für Krampfadern in den Beinen:

  1. Erbliche Veranlagung.
  2. Schwäche der Gefäßwände und des Klappenapparates.

Die folgenden Krankheiten und Zustände tragen zur Schwächung der Gefäßwand und zur Klappeninsuffizienz bei:

  • hormonelle Veränderungen (während der Schwangerschaft, Wechseljahre);
  • Gewichtheben;
  • Belastung der unteren Gliedmaßen durch Übergewicht (mit Fettleibigkeit);
  • Hypodynamie;
  • chronische entzündliche Prozesse (Pyelonephritis, Rheuma);
  • chronische Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose);
  • Stoffwechselstörungen (Hyperlipidämie);
  • Verletzungen und Kompression (Kompression) der unteren Extremitäten;
  • Empfang von hormonellen Kontrazeptiva;
  • erhöhter Bauchdruck (Schwellung der Bauchorgane).

Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit von Krampfadern erhöhen, sind Alter (bei 60% tritt die Krankheit nach 45 Jahren auf) und Geschlecht (bei Männern 2-mal weniger als bei Frauen).

Charakteristische Symptome

Krampfadern an den Beinen weisen mehrere charakteristische äußere Anzeichen auf.

Lagranmasade Deutschland