Krampfadern in der Schwangerschaft was ist das

Krampfadern während der Schwangerschaft sind eine schwere Krankheit, die, wenn sie nicht behandelt werden, die Gesundheit von Mutter und Kind schädigen kann. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, wo die Frau aufgefordert wird, sich einer Diagnose zu unterziehen, und dann wird eine geeignete Therapie verschrieben.

Während der Schwangerschaft erfährt der Körper der Frau viele Veränderungen, um das Leben des Fötus zu entwickeln und zu erhalten. In einem solchen Zeitraum ist das Risiko, Wunden zu "fangen", am größten.

Etwa 40-60% der Frauen leiden an einer Krankheit wie Krampfadern. In dieser Situation stellt sich natürlich die Frage, welche Gefahr von Krampfadern während der Schwangerschaft besteht und welche Folgen dies haben kann.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Warum Krampfadern schwangere Frauen nicht „verschonen“: Ursachen der Krankheit

Bei Krampfadern beginnt ein irreversibler Prozess, bei dem das "Ziel" der Läsion die Venen sind. Während sich das klinische Bild entwickelt und verschlechtert, tritt eine pathologische Veränderung ihrer Form auf, die Gefäßwände werden dünner, Funktionsmerkmale werden beeinträchtigt, venöse Knötchen treten auf.

Nun, die Venen scheinen erweitert zu sein. Was ist daran falsch? Tatsächlich ist das Venennetz oder die prall gefüllten Gefäße jedoch nicht nur ein kosmetischer Defekt, sondern eine Verformung der anatomischen Struktur, wodurch die Durchsatzfunktion gestört wird und an den betroffenen Stellen eine Stagnation des Blutes beobachtet wird.

All dies führt zu einem Druckanstieg in den pathologischen Herden und damit zur Entwicklung neuer Krampfadern. Wenn während der Schwangerschaft Krampfadern auftreten, gibt es immer einen Grund.

Die Ätiologie des Auftretens der Krankheit umfasst am häufigsten solche häufigen prädisponierenden Faktoren:

  1. Veränderung der Hormonspiegel. In diesem Fall überwiegen einige Hormone quantitativ gegenüber anderen, was anschließend zu einer Entspannung der Muskelwand führt.
  2. Adinamia. Für schwangere Frauen ist es schwierig, häufig Sport zu treiben oder sich zu bewegen. Um jedoch Müdigkeit und manchmal Ihre eigene Faulheit zu überwinden, müssen Sie Gymnastik machen (wenn es keine Kontraindikationen gibt) und an der frischen Luft spazieren gehen, um die Durchblutung zu verbessern.
  3. Erhöhter Venendruck. Die Zusammensetzung des Blutes kann sich ändern, wodurch es dicker wird. Dieses Phänomen ist mit physiologischen Eigenschaften verbunden, um den Blutverlust bei der Geburt zu verringern, aber für Blutgefäße ist es nicht völlig ungünstig in Form eines erhöhten Risikos für Venenexpansion und Blutgerinnsel.
  4. Bewehrung belasten. Wenn der Bauch wächst, steigt die Belastung der unteren Extremitäten, insbesondere wenn eine Frau schnell an Gewicht zunimmt oder ihre Arbeit mit stehender Arbeit verbunden ist. Darüber hinaus beginnt der wachsende Uterus, die Venen des kleinen Beckens zusammenzudrücken, was den Blutfluss erschwert und den intravenösen Druck in den Gefäßen erhöht.
  5. Unerwünschte Vererbung. Das Vorhandensein genetischer Veranlagungen, die mit einer beeinträchtigten Elastizität des Bindegewebes, einer Schwäche der Venenklappe und anderen Pathologien verbunden sind, die die venösen Gefäße betreffen.
  6. Erhöhtes zirkulierendes Blutvolumen (BCC). Durch die Bildung eines neuen Kreislaufs, der den Fötus und die Plazenta von der Mutter ernährt, nimmt das Blutvolumen im Körper der Frau zu. Ein ähnliches Phänomen ist physiologisch, wird jedoch unterschiedlich toleriert, insbesondere wenn andere erschwerende Faktoren vorliegen.
  7. Vorhandensein von Verstopfung. Während der Belastung während des Stuhlgangs tritt ein Anstieg des intraabdominalen Drucks auf, was letztendlich das Risiko für Krampfadern signifikant erhöht.
  8. Placenta previa. Bei diesem pathologischen Zustand überlappt die Plazenta den Bereich des inneren Pharynx ganz oder teilweise. In der Folge kann dies zu Kreislaufstörungen im Gefäßbett des Beckens, in den Oberschenkelvenen usw. führen.

Negative Gründe, die das Risiko für Krampfadern erhöhen, sind Gewichtheben, das Tragen unbequemer Kleidung und Schuhe mit hohen Absätzen, heißes Wachsen und häufige Wärmebehandlungen (Bad, Sauna), Fettleibigkeit, berufliche Aktivitäten im Zusammenhang mit längerem Stehen oder umgekehrt Adynamie.

Achtung: Es ist erwähnenswert, dass solche Faktoren zur Entwicklung der Krankheit vor der Schwangerschaft beitragen können. Daher lohnt es sich, vorbeugende Maßnahmen sorgfältig zu prüfen, deren Anweisungen zur Umsetzung im Folgenden aufgeführt werden.

Arten und Symptome

Wir sind oft daran gewöhnt zu denken, dass Krampfadern nur die unteren Gliedmaßen betreffen. Diese Meinung ist falsch, da die Krankheit mit unterschiedlicher Lokalisation auftreten kann. Jetzt werden wir die häufigsten Bereiche von Krampfadern während der Schwangerschaft betrachten.

Die Bestimmung der pathologischen Ausdehnung der venösen Gefäße der Gebärmutter ist ziemlich problematisch, da der klinische Schweregrad den Anzeichen anderer Krankheiten ähnlich ist. Eine Pathologie wird bei einer Ultraschalluntersuchung häufiger festgestellt.

Es gibt 3 Stadien der Entwicklung der Krankheit:

  1. 1. Stufe. Die Venen sind leicht erweitert, befinden sich darunter, die Größe überschreitet 7 mm nicht.
  2. 2 Stufe. Bei dieser Form sind die Gefäße bereits ca. 8 mm groß und beginnen sich zu biegen.
  3. 3 Stufe. Die Ausdehnung der Venen erreicht bereits die Marke von 13 mm, sie bilden sich selbst in einem Konglomerat von Knoten.

Die Diagnose von Uteruskrampfadern beruht meist auf einer erblichen Veranlagung und einer erhöhten Arbeit der Iliakalvenen.

Ein solcher Moment kann auch mit folgenden Gründen verbunden sein:

  • Entzündungsprozesse in diesem Organ:
  • häufige Abtreibungen und andere chirurgische Eingriffe;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln;
  • angeborene Pathologien der Uterusgefäße usw.

Am häufigsten entwickeln sich gleichzeitig mit den Krampfadern der unteren Extremitäten Uteruskrampfadern.

Darüber hinaus das Auftreten von Krampfadern und Gebärmutterhals. Es tritt häufig im reproduktiven Alter und insbesondere während der Schwangerschaft auf. Die Definition der Krankheit basiert auf den Beschwerden und der instrumentellen Untersuchung des Patienten.

In den letzten Stadien ist das Auftreten von Zyanose und Schwellung sowie venösen Knötchen charakteristisch. Die wichtigsten diagnostischen Methoden umfassen intravaginalen Ultraschall.

Mögliche Komplikationen dieser Form der Krankheit sind Thrombophlebitis, Venenriss und auftretende Blutungen, entzündliche Prozesse in den Genitalien.

Vulva (äußere weibliche Geschlechtsorgane) und Vagina

In fast 30% der Fälle wird eine Varikose der Vulva während der Schwangerschaft oder der Vagina diagnostiziert, und bei 10% der Frauen bleibt diese Krankheit nach der Geburt bestehen. Mit zunehmendem Gestationsalter sind die Symptome progressiv, aber mit der richtigen Behandlung und Vorbeugung stellen sie keine ernsthafte Gefahr für Mutter und Kind dar.

Vernachlässigte Situationen können jedoch eine komplizierte Geburt mit vorzeitiger Abgabe von Fruchtwasser oder Ablösung der Plazenta hervorrufen, Schwäche der Versuche. Vor der Entbindung muss sich eine Frau einer Untersuchung unterziehen, anhand derer die bevorzugte Methode des Geburtsmanagements ausgewählt wird.

Untere Gliedmaßen

Die häufigste Variante der Lokalisation der Krankheit. Dieser Typ ist besonders in den letzten Stadien der Schwangerschaft inhärent, wenn eine Frau zunimmt, der BCC deutlich zunimmt und andere prädisponierende Faktoren hinzugefügt werden.

Der rechtzeitige Beginn der Behandlung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Geburt und sogar zur Genesung. Es ist am besten, eine solche Pathologie in einem frühen Stadium der Entwicklung zu bemerken. Und um die alarmierenden „Anrufe“ nicht zu verpassen, achten wir auf die Zeichen in der folgenden Tabelle.

Standorte von Krampfadern:

Frauen, die nicht in der Lage sind, können aufgrund der Instabilität des Menstruationszyklus in Form einer pathologischen Dauer von mehr als 45 Tagen und einer langfristigen und mageren Entladung Uteruskrampfadern vermuten

  • Schmerzen im Perineum mit Bestrahlung der unteren Extremitäten, verstärkt durch Bewegung;
  • Juckreiz und Brennen in der Leiste und Vagina;
  • eine Vergrößerung der Schamlippen und die Bildung von Knötchen;
  • · Schweregefühle und „Platzen“ im Perineum;
  • Schmerzen und Beschwerden nach dem Geschlechtsverkehr.
Nanovein  Hochfrequenz-Auslöschung des Venenpreises

Ferner können mit dem Fortschreiten der Krampfadern und dem Fehlen einer medizinischen Intervention ein Brennen und Krampfkontraktionen auftreten, dann ein Schmerzsyndrom, die Entwicklung eines Venennetzes und dann erweiterte Venen unter der Haut.

In den letzten Stadien treten trophische Geschwüre auf, die schließlich nicht mehr heilen.

Weitere Informationen zu Krampfadern während der Schwangerschaft finden Sie im Video in diesem Artikel.

Verfahren zur Diagnose

Der Phlebologe beschäftigt sich mit der Frage, wie mit Krampfadern während der Schwangerschaft umgegangen werden soll. Wenn alarmierende Symptome auftreten, sollten Sie sich sofort an diesen Spezialisten wenden.

Nach der Untersuchung einer schwangeren Frau können ihr folgende Diagnosemethoden angeboten werden:

  1. Ultraschall der Gefäße der unteren Extremitäten. Es hilft, den Grad der Schädigung der Venen, die Richtung des Blutflusses, die Lebensfähigkeit des Klappenapparats, das Vorhandensein von Stagnation und Blutgerinnseln in kleinen und großen venösen Gefäßen zu bestimmen.
  2. Koagulogramm. In diesem Fall wird die Blutgerinnung untersucht.
  3. Komplettes Blutbild (KLA). Unter Verwendung eines solchen Labortests werden das Vorhandensein einer Entzündungsreaktion und die Qualität des Gerinnungselements (Blutplättchen) bestimmt.

Basierend auf den erzielten Ergebnissen und einer allgemeinen Untersuchung werden weitere therapeutische Taktiken entwickelt.

Wie werden Krampfadern während der Schwangerschaft behandelt?

Krampfadern während der Schwangerschaft werden je nach Entwicklungsstadium der Krankheit behandelt. Dies kann eine medikamentöse Therapie, ein chirurgischer Eingriff und alternative Methoden als Hilfsteil einer komplexen Behandlung sein.

Droge und chirurgische Behandlung

Die am häufigsten verwendeten Salben und Gele zum Einreiben von außen sowie Medikamente zur oralen Anwendung.

Die beliebtesten und häufigsten sind:

  1. Heparinhaltige Arzneimittel. Notwendig zur Beseitigung trophischer Veränderungen und deren Verhinderung des Auftretens. Während der Schwangerschaft ist die Verwendung von Salben mit einem Heparingehalt von 600 bis 100 IE / g zulässig. Dies wird als die sicherste und effektivste Dosis angesehen. Solche Medikamente umfassen Heparinsalbe und Lyoton.
  2. Phlebotrope Arzneimittel. Sie werden auf der Basis von Extrakten aus Heilpflanzen und Flavonoiden hergestellt. Bei der Verwendung nimmt der Lymphabfluss aus den betroffenen Bereichen zu. Die während der Schwangerschaft zugelassenen Mittel umfassen Phlebodia, Detralex, Normoven.
  3. Medikamente auf Troxerutin-Basis. Diese Substanz natürlichen Ursprungs hilft, den Zustand einer Frau mit dem Auftreten von Krampfadern in verschiedenen Formen zu stabilisieren. Das am häufigsten verschriebene Medikament ist Troxevasin in Form einer Creme oder Kapseln.

Neben der Verwendung von Medikamenten gegen Krampfadern während der Schwangerschaft ist auch ein chirurgischer Eingriff möglich. Es wird nur in Ausnahmesituationen und nur dann angewendet, wenn Bedingungen auftreten, die das Leben und die Gesundheit von Mutter und Kind gefährden.

Dies umfasst eine akute Thrombophlebitis, einen vollständigen Verschluss des Venengefäßes, was zu einer Brandwunde im betroffenen Bereich, starken Blutungen und thrombotischen Pathologien führt.

Volksmethoden

Ganz am Anfang ist anzumerken, dass der unkontrollierte Einsatz alternativer Medizin völlig inakzeptabel ist, insbesondere wenn es nicht nur um die Gesundheit der Mutter, sondern auch ihres Kindes geht.

In Ermangelung von Kontraindikationen und einer positiven Meinung des Arztes über die Verwendung eines Rezepts zu Hause können Sie mit folgenden Volksmethoden behandelt werden:

Wie man Krampfadern während der Schwangerschaft behandelt, ohne die Gesundheit zu schädigen

Der Artikel beschreibt Krampfadern während der Schwangerschaft. Sie werden die Ursachen von Venenerkrankungen herausfinden und herausfinden, was gefährlich ist. Wir erklären Ihnen, was Sie mit Krampfadern während der Schwangerschaft tun sollen, wie Sie sie behandeln und wie Sie sie verhindern können. Nach unseren Tipps lernen Sie, wie Sie Übungen zur Vorbeugung von Besenreisern durchführen und eine spezielle Diät einhalten.

Warum treten während der Schwangerschaft Krampfadern auf?

Krampfadern während der Schwangerschaft können gefährlich sein, konsultieren Sie einen Arzt – Phlebologen

Während der Wartezeit für das Baby steigt die Belastung des Körpers der werdenden Mutter um ein Vielfaches. Daher kann die eine oder andere Krankheit in regelmäßigen Abständen auftreten. Darunter Krampfadern in den Beinen schwangerer Frauen.

Während der ersten Schwangerschaft werden bei 25% der Frauen Venenerkrankungen diagnostiziert. Mit der anschließenden Geburt steigt das Risiko, Krampfadern zu entwickeln.

Optisch manifestiert es sich in Form eines Gefäßnetzwerks oder erweiterter Venen, die über die Haut hinausragen. Dies ist nicht nur ein kosmetischer Fehler, sondern auch eine ausreichend schwere Krankheit, die die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet.

Es gibt viele Ursachen für Krampfadern während der Schwangerschaft. Dies ist vor allem eine erhöhte Belastung des Kreislaufsystems und ein Übergewicht.

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie unbequeme Schuhe mit hohen Absätzen, Gewichtheben und längere Sonneneinstrahlung aufgeben. Dies führt häufig zur Bildung von Krampfadern bei schwangeren Frauen.

Krampfadern können aufgrund eines sitzenden Lebensstils auftreten. In diesem Fall tritt häufig eine Schwellung der unteren Extremitäten auf, was die Durchblutung erschwert.

Krampfadern während der Schwangerschaft können sich verschlimmern, wenn eine Frau die Krankheit bereits vor der Empfängnis hatte. In diesem Fall ist es während der Erwartung des Babys erforderlich, besonders auf die Gesundheit der Venen zu achten, um keine chirurgischen Eingriffe vorzunehmen. Wir werden im Folgenden über Behandlungs- und Präventionsmethoden sprechen.

Arten von Krampfadern während der Schwangerschaft

Krampfadern können sich nicht nur in den unteren Extremitäten, sondern auch an den Genitalien, im Becken und im Magen entwickeln. Betrachten Sie die verschiedenen Arten von Krampfadern.

  1. Krampfadern in der Leiste während der Schwangerschaft – gekennzeichnet durch geschwollene Venen in der Leistengegend. Gleichzeitig fühlt sich die Frau im Perineum „geplatzt“.
  2. Vaginale Krampfadern während der Schwangerschaft – in den meisten Fällen eine Erbkrankheit, die sich als Komplikation der Krampfadern der unteren Extremitäten äußert. Es kann aufgrund einer starken Veränderung des hormonellen Hintergrunds auftreten, da mit zunehmendem Progesteronspiegel die Elastizität der Gefäße und deren Tonus abnehmen.
  3. Uteruskrampfadern während der Schwangerschaft – treten aufgrund einer erhöhten Arbeit der Iliakalvenen, entzündlichen Prozessen oder vor dem Hintergrund früherer Abtreibungen auf.
  4. Varikose der Schamlippen während der Schwangerschaft – ist durch eine starke Zunahme der Schamlippen gekennzeichnet. Es tritt im 2. und 3. Trimester auf. Es wird von Juckreiz und Brennen begleitet.

Laut Statistik haben ungefähr ⅓ werdende Mütter während der Schwangerschaft an einem intimen Ort Krampfadern. Wenn die Krankheit fortschreitet, kann dies zu Komplikationen bei der Geburt führen. Um dies zu verhindern, greifen sie auf medizinische Behandlung zurück. In den meisten Fällen verschwindet die Krampfadern während der Schwangerschaft spontan nach der Geburt.

Ab dem 2. Trimester kann eine Frau während der Schwangerschaft Venen auf dem Bauch haben. Dies ist auf eine Zunahme des zirkulierenden Blutes zurückzuführen und für Mutter und Kind nicht gefährlich. Das gleiche venöse Retikulum kann auf der Brust erscheinen.

Die Gefahr von Krampfadern während der Schwangerschaft

Viele werdende Mütter kennen die Gefahr von Krampfadern während der Schwangerschaft nicht und konsultieren diesbezüglich keinen Arzt. Im Anfangsstadium kann die Krankheit mit einem harmlosen kosmetischen Defekt verwechselt werden, aber fortschreitende Krampfadern können eine Lebensgefahr für Mutter und Kind darstellen.

Wenn Sie die ersten Anzeichen von Krampfadern finden, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Das Risiko, Venenerkrankungen zu entwickeln, steigt mit der Dauer der Schwangerschaft, da die Belastung des Kreislaufsystems ständig zunimmt und ein vergrößerter Uterus beginnt, die Venen in den Beckenorganen zu komprimieren. Aus diesem Grund steigt der Druck in den Gefäßen und sie beginnen sich zu dehnen und zu verformen und ragen über die Haut hinaus.

So bilden sich in den Gefäßen stagnierende Prozesse, die zu den nachteiligsten Folgen führen. Progressive Krampfadern während der Schwangerschaft an den Beinen sind gefährlich für die Entwicklung einer Thrombophlebitis. Thrombosen während der Schwangerschaft sind eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit von Müttern und Babys.

Wenn ein Blutgerinnsel durch Ultraschall diagnostiziert wird, kann eine schwangere Frau operiert werden, um es zu beseitigen, da dies eine direkte Bedrohung für das Leben darstellt. In diesem Fall kann die Operation nur bis zum 6. Schwangerschaftsmonat durchgeführt werden.

Genitalvarikose während der Schwangerschaft ist gefährlich, da sie während der Geburt schwere Blutungen verursachen kann. Daher wird bei dieser Pathologie häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Sie haben die Gefahr von Krampfadern während der Wartezeit eines Babys kennengelernt. Jetzt erfahren Sie, wie Sie Krampfadern während der Schwangerschaft zu Hause behandeln können.

Behandlung von Krampfadern bei schwangeren Frauen

Zunächst wird eine schwangere Frau an einen Phlebologen überwiesen. Der Spezialist bestimmt den Grad des Risikos und verschreibt die Behandlung. Zur zusätzlichen Diagnose wird eine Ultraschalluntersuchung der Gefäße der unteren Extremitäten vorgeschrieben.

Medikamente

Viele Medikamente sind während der Wartezeit auf das Baby kontraindiziert. Daher ist es wichtig, sich nicht selbst zu behandeln, sondern einen Spezialisten zu suchen. Meistens verwenden sie zur Behandlung von Krampfadern während der Schwangerschaft sichere traditionelle Medizin oder topische Arzneimittel – Gele, Salben, Cremes. Betrachten Sie die häufigsten.

Nanovein  Krampfadern behandeln neue Technologien in Aktion

Wie behandelt man vaginale Krampfadern während der Schwangerschaft und was bedroht sie?

Vaginale Krampfadern sind die bei schwangeren Frauen am häufigsten auftretende venöse Insuffizienz. Dies geschieht, weil schwangere Frauen anatomische und physiologische Veränderungen erfahren, die mit körperlichen Veränderungen verbunden sind.

Sie können zur Blutstase im Beckenbereich beitragen. Vaginale Krampfadern können auch bei Frauen auftreten, die nicht schwanger waren. Sie haben den Beginn dieser Krankheit aufgrund einer venösen Insuffizienz.

Vaginale Krampfadern sind eine schwer zu diagnostizierende Krankheit, die hauptsächlich bei Frauen auftritt, die sich in der fruchtbaren Lebensphase befinden. Die Krankheit ist durch eine vaginale Ausdehnung der Vagina gekennzeichnet, die den umgekehrten Blutfluss erschwert.

Vor der Einführung neuer Untersuchungs- und Diagnosemethoden in der medizinischen Praxis wurden Frauen manchmal jahrelang wegen anderer angeblicher sexueller Abweichungen erfolglos behandelt.

Diese Art von Krampfadern ist durch anhaltende und intensive Bauchschmerzen gekennzeichnet, üblicherweise nach körperlicher Anstrengung oder vor der Menstruation.

Vaginale Krampfadern treten in der Regel während der Schwangerschaft auf und verschwinden ca. 6 Wochen nach der Entbindung. Im Falle der Entwicklung einer Krankheit, die nicht mit der Schwangerschaft zusammenhängt, tritt sie normalerweise nach dem 30. Lebensjahr auf.

Schwangerschaft ist nicht immer nur Glück

Die Bildung von vaginalen Krampfadern ist eine unangenehme Nebenwirkung der Schwangerschaft. Meistens entwickelt sich die Krankheit während der ersten Schwangerschaft, seltener – während der zweiten.

Dies liegt an der Tatsache, dass der Körper für eine solch extreme Belastung nicht bereit ist; Darüber hinaus spielt das plötzliche hormonelle Ungleichgewicht eine große Rolle. Ein weiterer Grund kann der starke Druck auf den Bauchbereich sein, den das Kind ausübt. All dies führt dazu, dass sich die Venen in der Vagina zusammenziehen, was zur Ursache für die Entwicklung klassischer Krampfadern wird.

Krampfadern der Vagina können von Krampfadern der unteren Extremitäten und der Intimzonen (Becken, Schamlippen) begleitet sein. Dies ist hauptsächlich auf Stress und die Tendenz von Frauen zurückzuführen, Wasser zurückzuhalten.

Spielen Sie Hormon und Blut am Strom

Der Ursprung der Krankheit ist hauptsächlich mit hormonellen Veränderungen verbunden, häufig, wie bereits erwähnt, mit einer Schwangerschaft. Laut Statistik leiden 20-30% der schwangeren Frauen an vaginalen Krampfadern.

Während der Schwangerschaft drückt der wachsende Uterus die Blutgefäße zusammen, was zu einer schlechten Durchblutung führt. Die Schwangerschaft dient als „Auslöser“ und ist aus folgenden Gründen für das Auftreten der Krankheit prädisponiert:

  • häufiges Tragen schwerer Gegenstände, die mit beruflichen Tätigkeiten verbunden sein können;
  • Häufiger Aufenthalt in sitzender oder stehender Position für lange Zeit;
  • eine Veränderung der Position oder Form der Gebärmutter;
  • erbliche Veranlagung;
  • sexuelle Dysfunktion – Mangel an Orgasmus, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Es gibt viele Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit erhöhen können:

  • Übergewicht;
  • schlechte Haltung;
  • die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln;
  • Östrogenbehandlung;
  • Falsche Wahl der Kleidung für schwangere Frauen (zu eng).

Eine vaginale Dilatation ist häufig mit einer venösen Insuffizienz der unteren Extremitäten verbunden. Wenn eine Frau an Krampfadern der Beine leidet, muss sie einer detaillierten Untersuchung unterzogen werden, da eine frühzeitige Erkennung der Krankheit dazu beiträgt, die positivsten Ergebnisse zu erzielen.

Symptome und Manifestation von vaginalen Krampfadern

Symptome von Krampfadern in der Vagina im Frühstadium sind schwer zu erkennen. Die pathologischen Veränderungen in den Blutgefäßen und die Verschlechterung des Blutflusses können durch ständige, schmerzende Schmerzen im Bauchraum bestimmt werden.

Eine Frau kann aufgrund der folgenden Symptome den Verdacht auf das Vorhandensein der Krankheit haben:

Auf dem Foto kombinierte Krampfadern der Beine und der Vagina

  • Schmerzen unterschiedlicher Intensität im Unterbauch, sie erstrecken sich auf die Leistengegend, den unteren Rücken, das Perineum und das Gesäß, die Schmerzen verstärken sich beim Geschlechtsverkehr;
  • schweres prämenstruelles Syndrom mit Schmerzen und neurologischen Symptomen;
  • Menstruationsstörungen;
  • reichlicher Ausfluss aus dem Genitaltrakt.

Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit:

  • oft asymptomatisch;
  • Beschwerden;
  • Schwellung;
  • Druck, der sich durch längeres Stehen, Bewegung und Geschlechtsverkehr verschlechtert;
  • Bei nicht schwangeren Frauen können sich die Symptome während der Menstruation verschlechtern.

Bei längerer Krankheit kann eine Frau ohne angemessene Behandlung Krampfadern am Gesäß, am Perineum und an den Oberschenkeln entwickeln.

Diagnose stellen

Die Diagnose von vaginalen Krampfadern basiert auf einer körperlichen ärztlichen Untersuchung. Die Patientin sollte untersucht werden, sowohl auf dem Rücken liegend als auch in aufrechter Position, da die Venen gefüllt werden sollen.

Krampfadern sind durch purpurblaue Falten der Vaginalschleimhaut und den Umfang der Schamlippen gekennzeichnet. Sie können auch einer Weintraube ähneln oder mit Krampfadern der unteren Extremitäten assoziiert sein.

Zusätzlich oder zusammen mit der körperlichen Untersuchung kann Ultraschall- oder Magnetresonanztomographie verwendet werden.

Patientenmanagement

Die Managementtaktik von Patienten mit vaginalen Krampfadern wird während der Schwangerschaft, der Geburt und der postpartalen Periode separat betrachtet.

Um eine Frau zu erhalten, müssen sowohl die allgemeinen Grundsätze als auch die Pharmakotherapie eingehalten werden. Zu den allgemeinen Grundsätzen gehören:

  • Beobachtung der Apotheke durch einen Geburtshelfer, Gynäkologen und Chirurgen;
  • Diät (abwechslungsreiche, nahrhafte, vitaminreiche Ernährung);
  • Prävention von Mikroflora-Störungen, insbesondere Verstopfung (mit Milchprodukten und Ballaststoffen angereicherte Ernährung);
  • Begrenzung übermäßiger körperlicher Aktivität / Stress;
  • tägliche Ruhe mit erhobenen Beinen für mindestens eine halbe Stunde;
  • Physiotherapie (Übungen zur Verbesserung der motorischen Venenfunktion).

Ärztliche Hilfe

Die Behandlung hängt vom Entwicklungsstadium der Krankheit ab. Während der Schwangerschaft wird eine konservative Behandlung bevorzugt, da es häufig zu spontanen Eingriffen nach der Geburt kommt. Es ist ratsam, ein längeres Stehen oder Sitzen zu vermeiden.

Vaginale Krampfadern sind jedoch kein Hindernis für eine natürliche Geburt. Wenn Krampfadern nach der Geburt bestehen bleiben, wird eine Sklerotherapie empfohlen, dh „Einfrieren“ oder Laserentfernung.

In einem frühen Stadium der Krankheit wird die Behandlung erreicht:

  • Stabilisierung des Venentonus;
  • Verhinderung von Stagnation in den Venen;
  • Verbesserung der Stoffwechselprozesse im Gewebe.

Zur Behandlung werden venotonische Medikamente, Physiotherapie und Kompressionsunterwäsche verwendet (sollte während der Schwangerschaft mit vaginalen Krampfadern getragen werden, mit harter Arbeit und langfristigem Aufenthalt in einer Position).

Eine Operation wird im Endstadium der Krankheit durchgeführt, wenn eine konservative Therapie unwirksam ist. Die moderne Medizin verwendet nur minimale Eingriffe während der Operation, was das Risiko der Krankheit verringert und sie für Patienten weniger traumatisch macht.

Medikamente werden in der akuten Phase der Krankheit verschrieben. Sie werden mit einer Diät kombiniert, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln ist, um Verstopfung vorzubeugen. Darüber hinaus kann der Arzt eine Reihe von Übungen empfehlen, die zur Entspannung der Vaginalvenen beitragen.

Die Verbesserung der Durchblutung hilft auch bei Atemübungen. Der Patient sollte auf Alkohol und Rauchen verzichten.

Probleme im Zusammenhang mit vaginalen Krampfadern verschwinden normalerweise nach der Geburt, obwohl einige nach ihnen bestehen bleiben können. Konsultieren Sie in diesem Fall einen Arzt. Um die Symptome zu lindern, können Eisbeutel auf die Leistengegend aufgetragen werden.

Manchmal ist ein fachärztlicher Eingriff erforderlich – entweder wird eine Embolisation der Vulva (Verstopfung der Vene) oder eine Sklerotherapie (chemische Bindung der Vene) durchgeführt, um das Risiko eines Risses der Gefäßwand zu minimieren.

Wie bei jeder anderen Lokalisation von Krampfadern kann sich bei vaginalen Krampfadern eine Komplikation wie Thrombose entwickeln.

Eine Thrombose führt zu einer Verletzung der Blutversorgung im Bereich der Lokalisation, die mit der Entwicklung von venösen Geschwüren behaftet ist.

Basis – vorbeugende Maßnahmen

Wie bei Krampfadern in den Beinen gilt bei Krampfadern in der Leistenzone die Regel: Prävention ist die Grundlage der Gesundheit.

Eine Reihe von Regeln und Tipps:

  • Beginnen Sie mit dem Training – sie verbessern die Durchblutung und verhindern eine Schwächung der Venen, was zu Krampfadern führt. Gleichzeitig sollte schwere körperliche Anstrengung vermieden werden.
  • Eine tägliche Dusche (wenn möglich kontrastierend), die auf das Perineum gerichtet ist, kann einen guten Dienst bei der Vorbeugung der Krankheit leisten.
  • Darüber hinaus ist es ratsam, Ballaststoffe in die Ernährung aufzunehmen, um die Verdauung zu verbessern (da Verstopfung einer der Risikofaktoren ist).
  • Sie können auch Kräuter wie Hamamelis oder Kastanie probieren, die die Venen stärken und die Durchblutung fördern.
  • unbequeme, zu enge Unterwäsche sollte aufgegeben werden, wobei lose Kleidung aus natürlichen Materialien bevorzugt wird;
  • Ein guter Helfer bei der Vorbeugung von vaginalen Krampfadern ist Kompressionsunterwäsche;
  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob es ratsam ist, venotonische Medikamente einzunehmen.
  • Vermeiden Sie längeres Sitzen und Stehen. Versuchen Sie, sich in horizontaler Position mit angebrachten Beinen zu entspannen.
  • lerne die Techniken der Atemübungen;
  • Alkohol und Rauchen ausschließen!
Lagranmasade Deutschland