Krampfadernvulvitis während der Schwangerschaft

Laut Statistik manifestieren sich bei schwangeren Frauen häufig genitale Krampfadern – bei etwa einem Drittel der Frauen in Position. Die Risiken nehmen mit jeder weiteren Schwangerschaft zu, insbesondere wenn eine genetische Veranlagung vorliegt.

Beckenkrampfadern – eine Krankheit, bei der sich die Venen des äußeren Genitalbereichs ausdehnen und pathologisch verändern.

In den meisten Fällen verschwinden die Krankheitssymptome nach der Geburt des Kindes. Aber manchmal ohne eine angemessene Behandlung schreitet das Fortschreiten der Krampfadern voran und kann den Verlauf der Schwangerschaft und den Geburtsprozess selbst verkomplizieren.

Es ist wichtig, wenn Sie eine Krankheit vermuten, einen Arzt konsultieren und eine Behandlungstaktik wählen. Die richtige Therapie hilft, das Fortschreiten der Pathologie zu stoppen und Komplikationen vorzubeugen.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Gründe

Die Ursachen für Krampfadern im Genitalbereich während der Schwangerschaft sind vielfältig. Die Situation selbst ist ein starker prädisponierender Faktor.

Tragen Sie keine High Heels

Frauen, die auf eine Wiederauffüllung warten, sind stark belastet, was zu einer Verschärfung bestehender chronischer Krankheiten führt. Die Entwicklung der Pathologie wird zur Manifestation allgemeiner Krampfadern oder zum ersten Signal für eine Störung der Venen.

  • Erhöhung des zirkulierenden Blutvolumens. Erhöht den Blutdruck. Da die Wände der Venen im Vergleich zu den Arterien eine geringere Dichte und Elastizität aufweisen, leiden sie in erster Linie;
  • Druck der wachsenden Gebärmutter auf die Beckenorgane. Dies führt zu einer Verzögerung des Blutabflusses aus den unteren Extremitäten.
  • Gewichtszunahme. Erhöht die Belastung der Schiffe. Besonders betroffen sind subkutane Venen, die nicht von Muskeln umgeben sind.
  • erhöhte Progesteronspiegel. Sein Überschuss beeinträchtigt die Elastizität der Blutgefäße und fördert die venöse Stauung.

Dies gilt insbesondere für Frauen, die vor der Schwangerschaft hormonelle Medikamente eingenommen haben oder an hormonellen Störungen leiden.

Nicht die letzte Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielt der erbliche Faktor, die Art der Ernährung, der Lebensstil und die Arbeitseigenschaften. Zum Beispiel prädisponiert Übergewicht, ein stehender oder sitzender Beruf für die Manifestation einer Pathologie während der Schwangerschaft.

Symptome der Krankheit

Die Hauptsymptome von Genitalkrampfadern bei Frauen während der Schwangerschaft:

  • Vergrößerung großer oder kleiner Lippen;
  • Juckreiz, ein Gefühl der Fülle im Perineum;
  • Hautreizungen in der Leiste;
  • Schwellung der Vena saphena;
  • Beschwerden, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Das Gefühl von Fülle und Schwellung verschwindet normalerweise am Ende der ersten Woche nach der Geburt. Nach einem Monat normalisiert sich die Gefäßwand.

Äußere Anzeichen von Krampfadern im Genitalbereich ähneln der Erkrankung der unteren Extremitäten. Einige Symptome werden unabhängig voneinander identifiziert, während andere nur bei der instrumentellen Diagnostik sichtbar werden.

Die Beckenerweiterung sollte nicht ignoriert werden. Es ist gefährlich wegen des Risikos von Brüchen und der Entwicklung von Blutungen während der Geburt. Daher wird empfohlen, bei den ersten Symptomen einen Spezialisten für die Behandlung zu konsultieren. Für Frauen mit Krampfadern ist es schwierig, schwanger zu werden.

Je nach Grad der Pathologie wird die Frage der natürlichen Geburt oder, falls angezeigt, des Kaiserschnitts entschieden.

Schamlippen Krampfadern

Am häufigsten während der Schwangerschaft, häufiger im 2. oder 3. Trimester. Sehen Sie auf dem Foto, wie die Venen an den Schamlippen mit der Krankheit aussehen.

Rücksprache mit einem Arzt

Am häufigsten tragen Krampfadern in den Beinen zu ihrer Manifestation bei. Geschwollene Stellen erscheinen auf der Lippe (oder zwei), Juckreiz, Brennen, Schmerzen und Schwellungen sind zu spüren. Die Empfindungen sind besonders stark während der Toilette oder nach längerem Stehen.

Ärzte stellen fest, dass eine signifikante Ausdehnung der Genitalvenen während der Schwangerschaft eine gewisse Belastung für den Fötus darstellt, die in schweren Fällen eine Fehlgeburt droht. Dies sollte von Frauen, die mit der Krankheit konfrontiert sind, nicht vergessen werden.

Die Pathologie ist nicht nur mit körperlichen Beschwerden behaftet, sondern verursacht auch ein schwangeres psychoemotionales Trauma. Deformierte und dunkle Schamlippen, große Knoten der Venen können hässlich aussehen.

Konsultationen sind nicht nur für einen Phlebologen, sondern möglicherweise auch für einen Familienpsychologen erforderlich. Im ersten Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Pathologie während der Schwangerschaft behandeln können. Und die zweite wird erklären, dass mit einer kompetenten und rechtzeitigen Behandlung die Krankheit nach der Geburt zurückgeht und die Genitalien wieder normal werden.

Auf großen Lippen

Varikose an den Schamlippen während der Schwangerschaft hat helle äußere Manifestationen:

  1. Ein weicher Knoten erscheint. Zunächst ist es leicht, es nicht zu bemerken.
  2. Sie nimmt mit der Zeit zu und kann beim Gehen und Sitzen Hindernisse verursachen.
  3. Es verursacht Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.
  4. Ohne Behandlung nimmt die Anzahl der Knötchen zu.
  5. Die Farbe und Form der Schamlippen ändern sich. Sie verdunkeln sich, werden blau, schwellen an, schwellen an.

Eine Frau selbst kann eine Krankheit in sich selbst erkennen. Beim Fühlen sind kleine Beulen und Knötchen zu spüren. Beschwerden in den Genitalien.

Es sieht so aus

Die vergrößerten Venen an den Schamlippen sind für den Arzt während der Untersuchung leicht zu erkennen. Daher verursacht die Diagnose der Krankheit keine Schwierigkeiten und erfordert keine zusätzlichen instrumentellen Studien.

Die Gefäße sind in Form von geschwollenen, gewundenen subkutanen Formationen von bläulicher Farbe erkennbar. Sie wölben sich unter der Oberfläche der Dermis.

Veränderungen finden sich auch an der die Schamlippen bedeckenden Schleimhaut. Bei der Untersuchung sind Besenreiser sichtbar.

Auf kleinen Lippen

Die Varikose der kleinen Lippen hat während der Schwangerschaft die gleichen Symptome wie die großen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die venösen Knoten an den kleinen Schamlippen auftauchen. Weiche Knötchen erscheinen.

Allmählich nehmen sie zu, das Unbehagen nimmt zu und das Erscheinungsbild der Genitalien wird unästhetisch.

Vaginale Krampfadern

Dies ist eine gefährlichere Art von Krampfadern während der Schwangerschaft. Es ist gekennzeichnet durch eine Schädigung der Gefäße des weiblichen Fortpflanzungssystems, die von unangenehmen Symptomen begleitet wird.

Venen mit dieser Pathologie dehnen sich im Durchmesser aus, die Gefäßwände werden dünner. Sie bilden Knötchen, die den normalen Blutfluss stören. Am häufigsten tritt es bei schwangeren Frauen auf, die zuvor an Krampfadern litten.

Es ist schwierig, die Krankheit selbst zu diagnostizieren. Es lohnt sich, einen Frauenarzt zur Untersuchung und Palpation zu kontaktieren.

Bei falscher Diagnose, unzureichender Therapie oder deren Abwesenheit treten häufig Komplikationen auf. Um Fehler nach einer visuellen Untersuchung auszuschließen, wird eine Frau einer Ultraschalluntersuchung unterzogen.

Die Folge der Krankheit kann eine Verdickung des Blutes sein. Dies liegt an der Tatsache, dass es bei schwangeren Frauen viskoser wird. In seltenen Fällen tritt eine Beckenvenenthrombose auf.

Bei dieser Art von Krankheit sind die Hauptsymptome von Krampfadern:

  • Beschwerden der unteren Extremitäten und des Beckens, zum Beispiel Muskelkrämpfe, ein Gefühl der Schwere in den Beinen;
  • Probleme mit dem Harnsystem: Oligurie, häufiges Wasserlassen;
  • Blähungen, Verstopfung;
  • Schmerzen im Unterbauch.

Krampfadern sind kein Hindernis für die natürliche Geburt. Ärzte bevorzugen jedoch einen Kaiserschnitt in Situationen, in denen Krampfadern schnell fortschreiten und die Knoten sehr groß sind.

In den meisten Fällen hilft eine rechtzeitige Behandlung, das Problem vor der Geburt zu beseitigen. Nach der Geburt des Babys verschwinden die Faktoren, die die Pathologie hervorrufen, und die Krankheit verschwindet.

In seltenen Fällen kann zu Beginn der Krankheit eine zusätzliche Behandlung in der Zeit nach der Geburt erforderlich sein.

Wichtig: Krampfadern, die sich während der ersten Schwangerschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit manifestieren, können in der zweiten auftreten. Wenn Sie die Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen, können Sie die Risiken minimieren.

Krampfadern

Während der Schwangerschaft kann es zu keinen ausgeprägten Symptomen kommen, die sich hauptsächlich in Schmerzen im Unterbauch äußern. Die einzige zuverlässige Methode zur Diagnose der Krankheit ist eine Untersuchung mit einem Ultraschallgerät.

Unter den Symptomen der Krampfadern der Vulva werden auch unterschieden:

  • Stimmungsschwankungen;
  • Juckreiz in der Leiste;
  • das Auftreten von Trockenheit und Altersflecken.

In den späteren Stadien ist eine Verzerrung der Form der Schamlippen, der Gefäßsternchen und der Knötchen auf ihnen erkennbar. Siehe das Foto.

Nanovein  Entfernung von Besenreisern an den Beinen

Muss behandelt werden

Diese Prozesse während der Schwangerschaft führen häufig zu einer Schädigung der Gefäße der Gebärmutter und gefährden den Zustand des Fötus. Unbehandelt können vulväre Krampfadern zu einer der gefährlichsten Komplikationen führen – Vaginalvenenruptur und starke Blutungen. Ärzte raten zur Geburt mit Kaiserschnitt.

Perineale Krampfadern

Während der Schwangerschaft tritt es in einem Drittel aller Fälle von Krampfadern auf. Die Gebärmutter mit einem wachsenden Fötus ist die Hauptursache für die Kompression der großen Venen. Folgende Symptome treten auf:

  • Erweiterung der Venen im Perineum, in der Vulva, in der Vagina;
  • Gefühl der Schwere, Juckreiz;
  • Schwellung der Geschlechtsorgane;
  • intensive Schmerzen von innen;
  • akute Form der Varikothrombophlebitis;
  • Bruch von Blutgefäßen und starke Blutungen.

Die Intensität der Blutung ist spontan. Oft werden sie durch Geschlechtsverkehr oder den Beginn der Geburt provoziert. Es ist schwer zu stoppen, da es durch hohen Blutdruck verursacht wird.

Die einfachste Lösung

Therapien

Vor der Behandlung von Krampfadern muss der Patient eine umfassende Diagnose erhalten. Neben der Sichtprüfung werden spezielle Studien durchgeführt:

  • Dopplerographie – erkennt Gefäßformationen und hilft bei der Bestimmung der Art des Blutflusses;
  • Ultraschall mit abdominalen und transvaginalen Sensoren;
  • Phlebographie – Beurteilung der Funktionalität von Venenklappen;
  • Laparoskopie – zur Erkennung pathologischer Anomalien.

Trotz der Tatsache, dass die Krankheit in den meisten Fällen nach der Geburt zurückgeht, hilft die Behandlung, Komplikationen vorzubeugen und den Zustand der werdenden Mutter zu lindern.

Eine beliebte Art der Korrektur ist die Sklerotherapie. Das Verfahren beinhaltet die Einführung einer speziellen Klebelösung in die betroffenen Venen, die das Fortschreiten der Krankheit stoppt.

Die Dauer der Therapie hängt von der Art und Schwere der Erkrankung ab. Nach der Sklerotherapie werden einer Frau Tonika verschrieben:

Ein wichtiger Punkt im Kampf gegen die Krankheit ist das Tragen von Kompressionsunterwäsche. Es führt dazu, dass die Venen straffen und die betroffenen Bereiche zusammendrücken.

Spezielle Gymnastik wird empfohlen, um Schmerzen zu beseitigen. Zum Beispiel auf Zehen heben, die Knie abwechselnd in Rückenlage beugen. Übungen trainieren die Venen und straffen sie.

Um die Entwicklung einer Pathologie während der Schwangerschaft zu verhindern, hilft die Prävention:

  • Beschränkung auf würzige und salzige Gerichte;
  • Mangel an übermäßiger körperlicher Anstrengung;
  • Einhaltung von Ruhe und Schlaf;
  • von einem Arzt empfohlene therapeutische Übungen durchführen;
  • Gewichtskontrolle;
  • einen Verband tragen. Es schützt die Beckenorgane vor dem Druck einer vergrößerten Gebärmutter;
  • Einhaltung der Intimhygiene, Tragen von Unterwäsche aus natürlichen Materialien.

Über den Autor: Borovikova Olga Igorevna

Vulvitis tritt häufig während der Schwangerschaft auf. Eine Entzündung der äußeren Genitalien kann nicht nur mit der Nichtbeachtung der Regeln der Intimhygiene verbunden sein. Es provoziert eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds, Candidiasis, eine allergische Reaktion, Krampfadern der Vagina und der Vulva. Das Immunsystem einer Frau während der Zeit der Geburt eines Kindes ist geschwächt, so dass sich die Krankheit schnell auf das Gewebe der Vagina und die Gebärmutter ausbreitet. Eine ähnliche Situation stellt eine Bedrohung für die Entwicklung des Fötus dar.

Vulvitis während der Schwangerschaft

Merkmale der Behandlung von Entzündungen bei schwangeren Frauen

Gynäkologen betonen, dass der Einsatz von Medikamenten während der Schwangerschaft insbesondere im ersten Trimester unerwünscht ist. Tatsache ist, dass während dieser Zeit alle Organe und Gewebe gelegt werden. Und die geringste Auswirkung auf den Prozess kann zu schwer vorhersehbaren Pathologien führen. Der Entzündungsherd bei Vulvitis während der Schwangerschaft ist jedoch in unmittelbarer Nähe der Gebärmutter lokalisiert.

Der Blutfluss in den Beckenorganen wird gestärkt und pathogene Mikroflora kann über die Plazenta zum Baby gelangen. Daher ist die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung einer solchen Krankheit gerechtfertigt, auch unter Berücksichtigung des möglichen Risikos für den Fötus. In der modernen Medizin können Sie Medikamente auswählen, die sowohl für Frauen als auch für Kinder sicher sind. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels hängt von der Ursache des Auftretens einer Vulvitis während der Schwangerschaft ab:

  • Infektion Häufiger wird es durch unspezifische Pflanzen verursacht – Streptokokken, Staphylokokken, Escherichia coli, Enterokokken usw. Seltener verursachen Mycobacterium tuberculosis, Krankheitserreger sexuell übertragbarer Krankheiten, dh bestimmte Bakterien, Entzündungen. Die Behandlung dieser Form der Pathologie besteht in der lokalen Anwendung von antimikrobiellen Mitteln, in Abwesenheit von Wirkung sind Antibiotika angezeigt.
  • Pilz der Gattung Candida (Candidiasis). Fungizide Zäpfchen und Salben auftragen.
  • Allergie Stellen Sie zunächst den Reizstoff fest, der bei schwangeren Frauen eine Vulvitis verursacht hat, und beseitigen Sie ihn. Dann verschriebene Antihistamin-Salben und Tabletten.

Die Komplexität ist die Behandlung von Entzündungen infektiöser Natur, da die Einnahme von Antibiotika mit Nebenwirkungen behaftet ist. Daher ist es wichtig, bei den ersten Manifestationen einer Vulvitis einen Spezialisten zu konsultieren. Dies ist Juckreiz, Brennen, Rötung, Schwellung, Schmerz bei Berührung. Die Therapie im Anfangsstadium der Krankheit minimiert das Risiko von Komplikationen.

Prinzipien zur Behandlung von bakteriellen Entzündungen

Zunächst wird der genaue Erreger ermittelt. Dafür nimmt der Gynäkologe einen Bazillus. Bei der Durchführung der Analyse wird gleichzeitig die Empfindlichkeit der pathogenen Mikroflora gegenüber Antibiotika bestimmt. Die Behandlung der bakteriellen Vulvitis während der Schwangerschaft beginnt mit topischen Präparaten, Salben und Lösungen:

  • Levomekol hat eine ausgeprägte antimikrobielle Wirkung und wirkt gegen Gonokokken. Darüber hinaus enthält es Methyluracil, das die schnelle Regeneration von von Entzündungen betroffenen Schleimhautgeweben fördert. Die Bestandteile der Creme gelangen praktisch nicht in den systemischen Kreislauf und haben keine Nebenwirkungen. Salbe ist bei Überempfindlichkeit gegen ihre Bestandteile kontraindiziert.
  • Liniment Synthomycin. In Aktion ähnelt es Levomekol, hat jedoch keine wundheilende Wirkung und wird daher seltener angewendet.
  • Levosin ist ein kombiniertes Arzneimittel, das antibakterielle Komponenten (Chloramphenicol und Sulfadimethoxin) mit einem breiten Spektrum antimikrobieller Aktivität sowie Substanzen (Methyluracil, Trimecain) enthält, die eine juckreizhemmende und regenerierende Wirkung haben.
  • Metronidazol (Metrogil, Rosamet) hat eine ausgeprägte Wirkung gegen Krankheitserreger der Trichomoniasis und anderer Bakterien und wird im Rahmen der komplexen Therapie von Vulvitis und Vaginitis verschrieben. Die Anwendung im ersten Schwangerschaftstrimester erfolgt jedoch unter ärztlicher Aufsicht.
  • Miramistin oder Chlorhexidin. Diese Lösung wird häufig zur Vorbeugung und Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten eingesetzt. Bei der Anwendung im Bereich der äußeren Genitalien gelangt der Wirkstoff in einer minimalen Konzentration in den Blutkreislauf, sodass das Medikament während der Schwangerschaft zugelassen wird.
  • Betadine. Erhältlich in Form von Salbe und Lösung zur äußerlichen Anwendung. Es enthält Jod, das eine ausgeprägte natibakterielle und antivirale Wirkung hat. Es beeinträchtigt jedoch die Funktion der Schilddrüse, weshalb es zur Behandlung von Vulvitis bei schwangeren Frauen nur im ersten Trimester verschrieben wird.

In Abwesenheit von Wirkung werden Antibiotika in Form von Kapseln oder Suspensionen verschrieben. Während Sie ein Kind in einer Standarddosis, Augmentin (Amoxiclav), tragen, sind einige Cephalosporine sicher. Die Therapiedauer wird vom Arzt festgelegt. Die Nichteinhaltung der Behandlungsbedingungen mit Tabletten und Salben kann zur Entwicklung einer stabilen Infektion führen.

Therapie der Candidiasis der äußeren Geschlechtsorgane

Eine bestimmte Menge Hefe ist normalerweise auf der Oberfläche der Schleimhaut vorhanden. Mit einer Schwächung des Immunsystems, Stress, hormonellen Veränderungen (all diese Faktoren sind charakteristisch für schwangere Frauen) beginnt ihre pathologische Reproduktion. Es geht mit charakteristischen Symptomen einher: Juckreiz und käsige Plaque am äußeren Genital. Zur Behandlung der Candida-Vulvitis werden Salben und Lösungen verwendet:

  • Pimafucin-Creme (Natamycin);
  • Clotrimazol-Salbe (Kanizon), Ärzte betonen, dass das Medikament im ersten Trimenon der Schwangerschaft kontraindiziert ist;
  • Creme Zalain (Sertoconazol) ist laut Gynäkologen gegen Hefestämme wirksam, die gegen Fluconazol und Clotrimazol resistent sind.
  • Candide-Lösung zur Behandlung von äußeren Genitalien, betont der Hersteller, dass die vollständigen klinischen Studien zur Wirkung des Arzneimittels nicht die Entwicklung des Fötus bei schwangeren Frauen waren, aber das Arzneimittel hat keine toxischen Wirkungen, wenn es gemäß den Anweisungen verwendet wird.

Sie versuchen, eine systemische Soortherapie während der Schwangerschaft aufgrund ihrer toxischen Wirkung zu vermeiden. Mit der Unwirksamkeit von Cremes werden Vaginalzäpfchen verschrieben. Ihre aktive Komponente löst sich in der Vagina auf und gelangt in die Schleimhaut der äußeren Genitalien. Es ist auch kontraindiziert, fungizide Salben mit antibakteriellen zu kombinieren. Dies kann den Verlauf der Soor verschlimmern.

Nichtübertragbare Entzündungstherapie

Allergische Vulvitis bei schwangeren Frauen ist selten. Es provoziert die Reaktion des Körpers auf bestimmte Lebensmittel (Zitrusfrüchte, Schokolade, Nüsse, Erdnussbutter, rote Beeren). Es kann auch ein direkter Kontakt der Schleimhaut mit dem Reizstoff sein (Latexkondome, Leinen, Seife, duftende tägliche Pads). Die einfachste Art der Behandlung besteht darin, ein Allergen zu etablieren und den Kontakt damit zu vermeiden.

Bei Auftreten schwerer Anzeichen einer Vulvitis werden jedoch antiallergische Medikamente verschrieben. Zur topischen Anwendung ist Fenistil-Gel angezeigt. Antihistaminika in Form von Tabletten sind während der Schwangerschaft meist kontraindiziert. Für kurze Zeit werden Claritin und Suprastin verschrieben. Sie versuchen jedoch, Anwendungen im ersten Trimester zu vermeiden.

Allgemeine Empfehlungen

Sitzende Bäder mit Abkochungen von Heilpflanzen erhöhen die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung. Kräuter, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen, sollten jedoch ebenfalls mit Vorsicht behandelt werden. Einige von ihnen können dem Baby schaden und Schwangerschaftskomplikationen verursachen. Abkochungen von Kamillenblüten, Ringelblumen und Eichenrinde sind absolut sicher. Sie sollten in einer Menge von 20 g pro halben Liter kochendem Wasser hergestellt werden, mehrere Stunden darauf bestehen, abseihen und warmem Badewasser hinzufügen.

Nanovein  Behandlung von Krampfadern (15)

Inhalt

Die Geburt eines Kindes geht häufig mit bestimmten Schwierigkeiten einher, insbesondere entwickeln sich während der Schwangerschaft Krampfadern der Schamlippen. Die Krankheit bei zukünftigen Müttern ist weit verbreitet und steht in direktem Zusammenhang mit Veränderungen im Körper. Manchmal verschwindet das Problem von selbst, nachdem das Baby geboren wurde. Aber im Grunde muss eine Frau mit Pathologie mit den von einem Arzt verschriebenen Mitteln umgehen. Eine fortgeschrittene Krankheit kann während der Geburt zu schwerem Blutverlust führen.

Allgemeine Merkmale der Krankheit

Genitale Krampfadern während der Schwangerschaft sind ein Problem, bei dem sich eine werdende Mutter unwohl fühlt. In den meisten Fällen ist die venöse Expansion denjenigen mit von der Krankheit betroffenen unteren Gliedmaßen bekannt. Da aber auch Venen in den Organen des Fortpflanzungssystems vorhanden sind, treten dort auch Krampfadern auf, beispielsweise an den Schamlippen schwangerer Frauen.

Laut Statistik sind mehr als 20% der Frauen in der Situation von dieser Krankheit betroffen. In der Schwangerschaft treten zusätzliche Pfunde auf und das Volumen des zirkulierenden Blutes nimmt zu. Gefäße verlieren ihre Elastizität. Sie müssen schweren Lasten standhalten.

Bei jeder Frau manifestiert sich die Krankheit auf unterschiedliche Weise:

  1. Einige befinden sich in einer eher unattraktiven Art von Knoten.
  2. Andere erscheinen Besenreiser und bläuliche Zapfen.

Gleichzeitig haben alle Patienten mit vielen negativen Folgen von Krampfadern in Form von qualvollen Schmerzen und psychischem Stress zu kämpfen.

Eine Erweiterung der Venen an den Genitalien kann zum Tod führen. Dies ist bei einer vernachlässigten Form der Pathologie möglich, wenn während der Wehen ein schwerer Blutverlust aufgrund eines Bruchs der Wände der Blutgefäße auftritt.

Warum tritt die Krankheit auf?

Nach der Empfängnis beginnt der Körper wieder aufzubauen. Die Belastung steigt erheblich an, was zu einer Zunahme bestehender chronischer Krankheiten führen kann. Darüber hinaus treten mit Beginn der Schwangerschaft häufig neue Beschwerden auf.

Aufgrund von Beschwerden im Genitalbereich kann die werdende Mutter Hilfe suchen und als Ergebnis der Untersuchung können bei ihr während der Schwangerschaft Krampfadern der Schamlippen diagnostiziert werden.

Es gibt mehrere provozierende pathologische Faktoren:

  1. Wenn sich die Größe der Gebärmutter ändert, steigt der Druck auf die Venen im Beckenbereich. Infolgedessen kommt es zu einer Verzögerung des Blutflusses.
  2. Die Gefäße müssen einer allmählich zunehmenden Belastung aufgrund einer Zunahme des zirkulierenden Blutvolumens standhalten. Und die Venen sind die ersten, die den Schlag ausführen, weil ihre Dichte und Elastizität nicht so groß sind wie die der Arterien.
  3. Aufgrund der Gewichtszunahme haben die schwangeren Gefäße, die sich in den unteren Extremitäten befinden, ebenfalls Schwierigkeiten. Besonders betroffen sind subkutane Venen, die nicht von Muskeln umgeben sind.
  4. Im ersten Trimester steigt der Progesterongehalt an. Seine übermäßige Ansammlung zeigt sich negativ im Ton der Venenwände, so dass Krampfadern fast unvermeidlich sind.
  5. Probleme mit den Venen sind bei Vorhandensein verschiedener hormoneller Störungen sowie aufgrund der Verwendung von hormonellen Mitteln möglich.

Probleme mit dem venösen Abfluss werden auch verursacht durch:

  • genetische Veranlagung;
  • Arbeitsmerkmale;
  • falsche Lebensweise;
  • lange im Stehen oder Sitzen bleiben;
  • Übergewicht
  • wiederholte Schwangerschaft und Geburt.

Manifestationen der Krankheit

Krampfadern ähneln im Aussehen Krampfadern, die an den unteren Extremitäten auftreten.

Die Krankheit kann an folgenden Symptomen erkannt werden:

  • Verformung und Vergrößerung von Venen und Schamlippen;
  • trockene Haut und Pigmentierung im betroffenen Bereich;
  • die Bildung von Besenreisern und Knötchen;
  • Gefühl von Schmerz, Unbehagen und Juckreiz;
  • Hautreizung;
  • Schwellung der Vena saphena;
  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Schwere, platzen;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.

Wenn eine schwangere Frau eines der oben aufgeführten Symptome beobachtet, muss sie dringend mit der Behandlung der Krankheit beginnen.

Im Hinblick auf mögliche Komplikationen muss über den häufig auftretenden Perineumbruch und den Blutverlust während der Geburt gesprochen werden. Blutungen sind in der Regel harmlos. Aber wenn sie reichlich vorhanden sind, besteht ein großes Risiko für das Leben von Mutter und Kind.

Da es eine echte Bedrohung gibt, können Ärzte einen Kaiserschnitt empfehlen. Alles hängt jedoch davon ab, wie gut sich der Patient fühlt und in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet.

Zur endgültigen Bestätigung der Diagnose muss sich der Patient einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen.

Merkmale der Behandlung

Die Diagnose der Pathologie wird von einem Phlebologen durchgeführt, der unbedingt den Zustand der Venen und Intimorgane untersuchen sowie eine Anamnese sammeln muss. Zusätzlich wird eine Ultraschalluntersuchung vorgeschrieben, um den Zustand der Venengefäße zu visualisieren, eine Blutuntersuchung, Dopplerographie und andere Forschungsmethoden, bei denen Bedarf besteht.

Die Behandlung der Krankheit umfasst zwei Ansätze:

Wenn das Anfangsstadium vorhanden ist, sollten die ersten Manifestationen mit konservativen Methoden bekämpft werden. Dank ihnen wird es möglich sein, die Blutversorgung der Organe im Becken und in den Beinen zu reduzieren.

Krampfadern loszuwerden hilft:

  1. Der Erwerb spezieller Kompressionskleidung ohne das Vorhandensein von engen Teilen und elastischen Bändern, die Schwierigkeiten beim Abfließen von Blut verursachen können.
  2. Durchführung therapeutischer Übungen, die von einem Spezialisten individuell verschrieben werden.
  3. Ablehnung von Schuhen mit Absätzen.
  4. Vermeidung von körperlicher Aktivität und Gewichtheben.
  5. Baden unter einer warmen Dusche. Heiße Bäder sind kontraindiziert.
  6. Lange Übungen an der frischen Luft.
  7. Verwendung von von Ihrem Arzt empfohlenen Tonic-Cremes.

Dank dieser einfachen Änderungen kann der Krankheitsverlauf verlangsamt werden. Erst nach dem Erscheinen des Babys kann es sich vollständig erholen. In der Zwischenzeit ist eine Frau in der Lage, Ärzte können eine Behandlung verschreiben, die die Symptome lindert.

Wenn der Arzt dies für notwendig hält, wird die Methode der Mikroschaumsklerotherapie angewendet, um die Verletzung zu beseitigen. Seine Essenz liegt in der Einführung der Lösung durch das Rohr in die betroffenen Bereiche. Schaumige Lösung tritt an der Stelle auf, an der sich Blutgerinnsel bilden, und verengt das Gefäß und fördert den Blutfluss durch gesunde Venen. Danach wird der betroffene Bereich einige Minuten lang zusammengedrückt.

Es kommt vor, dass die Krankheit in der Zeit nach der Geburt nicht verschwindet, sondern sich im Gegenteil weiterentwickelt. In diesem Fall wird der Patient zur Operation überwiesen.

Die Korrektur des Verstoßes erfolgt mit:

  • Phlebektomie. Diese Art der Operation ist ein Klassiker. Währenddessen werden die vorhandenen Knoten mit einer speziellen hakenförmigen Sonde gereinigt.
  • Hochfrequenzkoagulation. Das Verfahren ist modern und beinhaltet die Exposition gegenüber deformierten Venen von Hochfrequenzstrahlung;
  • Laserkoagulation. Das Verfahren ist minimal invasiv. In den betroffenen Bereichen werden Einstiche für die weitere Einführung von Laser-Lichtleitfasern vorgenommen. Durch den Aufprall des Laserpulses werden venöse Wände verbrannt. Aber bald heilen diese Bereiche.

Viele Frauen mit Vulva-Krampfadern haben Angst, auf natürliche Weise zu gebären. Wenn sich der Arzt jedoch als echter Fachmann herausstellt, wird das Risiko von Komplikationen auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus gibt es im Frühstadium der Krankheit keine Kontraindikationen für unabhängige Geburten. Die Hauptsache ist, dass die Behandlung rechtzeitig verordnet wird.

Ein Kaiserschnitt ist angebracht, wenn der Fall sehr ernst ist. Um gefährliche Konsequenzen zu vermeiden, wird manchmal der Krankenhausaufenthalt der zukünftigen Mutter in der Arbeit manchmal im Voraus durchgeführt. Mit einfachen Verfahren werden Ärzte versuchen, den Zustand des Patienten zu lindern und zu verbessern. Wenn die Verfahren wirksam sind, können Sie keine Angst vor einer natürlichen Geburt haben.

Einhaltung der Prävention

Das Auftreten einer Krankheit kann den Verlauf der Schwangerschaft ernsthaft erschweren, so dass auf vorbeugende Maßnahmen nicht verzichtet werden kann.

Zu Beginn der Krankheit müssen Sie Folgendes tun:

  1. Verwenden Sie Kompressionsunterwäsche sowie Kleidung, die für das Tragen zu Hause bestimmt ist.
  2. Kontrollieren Sie ständig das Gewicht. Dies wird einer Diät helfen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich auf Lebensmittel beschränken müssen. Es ist einfach wichtig, Lebensmittel zu vermeiden, bei denen zusätzliche Pfunde auftreten, und nicht mehr zu viel zu essen.
  3. Tragen Sie Schuhe mit einer bequemen Sohle. High Heels sollten nicht sein. Solche Schuhe stören den Blutfluss und beeinträchtigen den Bewegungsapparat. Wenn die schwangere Frau sehr müde wird, sind Beschwerden, einschließlich Krampfadern, nicht ausgeschlossen.
  4. Es ist wichtig, keine starke körperliche Anstrengung zuzulassen.
  5. Abends sollten Sie eine horizontale Position einnehmen und gleichzeitig den Beckenbereich leicht anheben.
  6. Die Verwendung spezieller Tonic-Salben ist angemessen.

Wenn die werdende Mutter an einer Geburt ohne Komplikationen bei Vorhandensein von Krampfadern im Genitalbereich interessiert ist, ist sie lediglich verpflichtet, ihr eigenes Wohlbefinden zu überwachen und regelmäßig zu einer Untersuchung zu kommen. Eine Verschlechterung kann vermieden werden. In den meisten Fällen ist es möglich, einen ausgedehnten Blutverlust zu verhindern. Die Hauptsache ist, nachteilige Veränderungen rechtzeitig zu bemerken und sich behandeln zu lassen. Und dann wird weder die Mutter noch ihr Baby bedroht.

Lagranmasade Deutschland