Muss ich mich wegen Krampfadern operieren lassen

Die Behandlung von Krampfadern mit Hilfe von Medikamenten wirkt sich nicht immer positiv aus. Es ist besonders schwierig, Krampfadern zu heilen, wenn sie sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. In diesem Fall ist eine Operation der einzige Weg, um die Pathologie zu beseitigen.

Für viele Menschen scheint eine Operation ein schrecklicher Eingriff zu sein, daher haben sie Angst, lange Zeit zum Arzt zu gehen und sich auf eine Art Behandlung zu Hause zu verlassen. Die Krankheit schreitet weiter voran, während sich der Zustand des Patienten verschlechtert.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Wann tun?

Eine Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten wird unter folgenden Umständen verordnet:

  • wenn die Vena saphena infolge physiologischer Pathologie vergrößert sind;
  • wenn sich die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, wenn die Behandlung von Krampfadern mit Medikamenten oder Volksheilmitteln nicht mehr hilft;
  • mit der Bildung von trophischen Geschwüren auf der Haut;
  • Wenn Durchblutungsstörungen auftreten, bei denen der Patient ständig müde wird, schnell müde wird, Schmerzen und Schweregefühl in seinen Beinen verspürt.
  • wenn sich eine akute Thrombophlebitis gebildet hat;
  • wenn trophische Hautläsionen auftreten.

Bei einigen Patienten kann eine Operation wegen Krampfadern in den Beinen kontraindiziert sein. Faktoren, die chirurgische Eingriffe behindern, sind:

  • Hypertonie;
  • schwere Infektionskrankheiten;
  • koronare Herzkrankheit;
  • Patientenalter (über 70 Jahre);
  • Hautkrankheiten – Ekzeme, Erysipel usw.;
  • zweite Hälfte der Schwangerschaft.

Arten der Intervention

Die Art des chirurgischen Eingriffs wird in Abhängigkeit von den individuellen Merkmalen des Krankheitsverlaufs bestimmt. Einige Arten von Operationen, die für eine Person geeignet sind, sind möglicherweise nicht für eine andere Person geeignet. Vor der Verschreibung einer Operation untersucht der Arzt die Form der Krankheit, die Symptome und auch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Chirurgisch

Das zeitaufwändigste und komplexeste Verfahren, das mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen verbunden ist, ist die Phlebektomie, eine Operation zur Entfernung von Krampfadern. Es wird nur in Fällen verschrieben, in denen andere Behandlungsmethoden keine vorteilhafte Wirkung haben können.

Während dieser Operation werden kleine (3-5 mm) Schnitte in der Leistengegend des Patienten gemacht, durch die die betroffene Vene an der Stelle abgebunden wird, an der sie in die tiefe Vene fließt. Anschließend wird sie präpariert und mit speziellen Sonden aus dem Bein herausgezogen. Nach dem Entfernen der Vene werden resorbierbare Nähte an den Einschnittstellen angelegt. Die Operation dauert 1 bis 2 Stunden, während der Patient nicht länger als einen Tag im Krankenhaus ist und dann nach Hause gehen darf.

Das Strippen ist eine andere Art der chirurgischen Behandlung von Krampfadern. Bei diesem Verfahren wird nicht die gesamte Vene vollständig extrahiert, sondern nur ein kleiner Teil davon, der eine Krampfadernexpansion erfahren hat. Die Entfernung erfolgt durch Einstiche in der Haut, wodurch ein Nähen vermieden wird.

Wie wird die Operation bei Krampfadern durchgeführt? Schauen Sie sich das Video an:

Sklerotherapie

Eine weniger traumatische Methode für chirurgische Eingriffe ist die Sklerotherapie. Es liegt in der Tatsache, dass mit Hilfe von Ultraschall der genaue Ort der erweiterten Vene bestimmt wird, in die eine spezielle Substanz (Sklerosierungsmittel) injiziert wird. Diese Substanz klebt die betroffenen Gefäße und verhindert so den Blutfluss durch sie. Nach dieser Operation bildet sich an der Stelle der erkrankten Vene Narbengewebe, die Schwellung verschwindet. Der Patient wird nicht mehr von Schwere und Schmerzen in den Beinen gequält, und wenn es trophische Geschwüre gibt, heilen sie schnell.

Es gibt zwei Arten von Sklerotherapie:

  1. Echosklerotherapie. Diese Operation wird angewendet, wenn der Durchmesser der betroffenen Venen 1 cm oder mehr erreicht hat. Zuerst werden die Venen mit einem speziellen Gerät untersucht – einem Duplex-Scanner, dann wird unter seiner Kontrolle eine Punktion durchgeführt, wonach ein Sklerosierungsmittel in die Vene injiziert wird. Mit diesem Verfahren können Sie den Durchmesser des betroffenen Gefäßes verringern und den normalen Blutfluss durch das Gefäß wiederherstellen.
  2. Schaumsklerotherapie. Die sicherste und schmerzloseste Art der Sklerotherapie. In das betroffene Gefäß wird ein spezieller Schaum eingeführt, der es füllt und den Blutfluss in diesem Gefäß stoppt.

Weitere Informationen zur Sklerotherapie bei dieser Krankheit finden Sie im Video:

Laserkoagulation

Die Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen mit einem Laser gilt als die technologisch fortschrittlichste Art der Kontrolle von Krampfadern und hilft bei 90% der Patienten, die pathologische Ausdehnung der Venen zu beseitigen. Während dieses Verfahrens werden keine Gewebeschnitte gemacht, wodurch kosmetische Defekte vermieden werden.

Durch die Punktion durch die Haut wird eine Laserfaser eingeführt, die Lichtwellen aussendet. Unter ihrer Wirkung löst sich das erkrankte Gefäß auf. Diese Methode hat eine niedrige Rückfallrate – wiederholte Fälle von Krampfadern treten nur bei 5% der Patienten auf.

Ein Verfahren zur Behandlung von Krampfadern ähnlich der Laserkoagulation ist die Hochfrequenz-Obliteration. Das Wesentliche der Methode besteht darin, die erkrankte Vene Mikrowellen auszusetzen, die das Gefäß erwärmen und es zum „Löten“ bringen. Diese Behandlungsmethode gilt als die einfachste und schmerzloseste. Es kann in schweren Fällen verwendet werden, wenn die Venen große Größen erreichen.

Wie man eine Operation durchführt, um Krampfadern an den Beinen mit einem Laser zu entfernen, siehe Video:

Mögliche Folgen und Zustand in der postoperativen Phase

Fast alle Arten von Operationen zur Beseitigung von Krampfadern der Beine verlaufen reibungslos und verursachen in sehr seltenen Fällen Komplikationen.

Die größte Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und ein schwerer Verlauf der Rehabilitationsphase wird bei der Phlebektomie beobachtet. Im Bereich der entfernten Vene können Hämatome auftreten, und manchmal kann Blut aus den Einschnitten fließen, da in der Nähe andere Venen zufließen.

2-3 Tage nach der Operation können bei einigen Patienten Fieber auftreten. Dies ist auf aseptische Entzündungsprozesse im Blut zurückzuführen, die sich unter der Haut ansammeln.

Andere mögliche Komplikationen nach der Operation können sein:

  • Taubheit der Haut, Schmerzen. Sie treten auf, wenn die Nervenenden während der Operation beschädigt wurden. Mit der Zeit verschwinden die Schmerzen und die Empfindlichkeit der Haut wird wiederhergestellt.
  • Prellungen. Sie entstehen während der Phlebektomie, da dies eine eher traumatische Operation ist. Nach einiger Zeit, normalerweise nicht länger als einen Monat, verschwinden sie vollständig. Bei minimalinvasiven Behandlungsmethoden (Sklerotherapie oder Laserkoagulation) bleiben fast nie blaue Flecken zurück.
  • Schwellung. Sie können auftreten, wenn der Patient in der postoperativen Phase die Anweisungen des Arztes nicht befolgt – er bewegt sich viel, trägt keine spezielle Kleidung oder ist großen körperlichen Anstrengungen ausgesetzt.
  • Nach der Operation führen die meisten Patienten einen inaktiven Lebensstil. Aufgrund von Inaktivität kann ein so gefährliches Phänomen wie eine akute tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten auftreten. Um dies zu verhindern, müssen spezielle Übungen durchgeführt, eine Diät befolgt und Medikamente zur Vorbeugung von Thrombosen eingenommen werden – Curantil, Heparin oder Aspirin.

    Rehabilitation nach Entfernung der Krampfadern der unteren Extremitäten

    Die Einhaltung der Indikationen des Arztes in der postoperativen Phase ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und Vorbeugung eines Rückfalls von Krampfadern. Den meisten Patienten wird empfohlen:

    1. Verbinden Sie das Bein fest mit einem elastischen Verband.
    2. Tragen Sie spezielle Kompressionsunterwäsche – Strümpfe oder Strumpfhosen.
    3. Heben Sie in den ersten sechs Monaten nach der Operation keine Gewichte von mehr als 10 kg an.
    4. Machen Sie Sport mit mäßiger körperlicher Anstrengung – Gehen, Schwimmen, Radfahren.
    5. Überwachen Sie das Körpergewicht, wenn Sie übergewichtig sind.
    6. Nehmen Sie jährlich an venotonen Medikamenten teil – zum Beispiel Detralex.

    Bei Auftreten von Schmerzen im operierten Bein kann eine leichte Massage helfen, die unabhängig durchgeführt werden kann.

    Richtlinien zur Rückfallprävention

    Wenn auch die Operation zur Beseitigung von Krampfadern erfolgreich war, besteht immer das Risiko einer erneuten Entwicklung der Krankheit. Um die Wahrscheinlichkeit von Rückfällen zu minimieren, müssen vorbeugende Maßnahmen beachtet werden:

    • einen aktiven Lebensstil führen – Sport treiben, oft an der frischen Luft spazieren gehen;
    • In sitzender Position müssen Sie sicherstellen, dass die Haltung gleichmäßig ist. Setzen Sie nicht einen Fuß auf den anderen, da dies zu einer Beeinträchtigung des venösen Blutflusses führt.
    • Übergewicht bekämpfen;
    • Kaffee und Tee mäßig trinken;
    • mache jeden Morgen Beinübungen;
    • lehne zu enge und enge Schuhe und Kleidung ab.

    Krampfadern sind eine Krankheit, die auch nach einer vollständigen Heilung einen bestimmten Lebensstil erfordert. Vorbeugende Maßnahmen nach der Operation müssen nicht in den ersten Monaten, sondern während des gesamten Lebens eingehalten werden. Nur so können Sie den Zustand Ihres Körpers normalisieren und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Entwicklung der Krankheit ausschließen.

    In welchen Fällen wird eine Operation bei Krampfadern empfohlen?

    Heutzutage ist die Operation bei Krampfadern ein gewöhnliches Verfahren, sie verläuft ohne Komplikationen und die Folgen für den Körper sind nur positiv. Wie Phlebologen feststellen, wenden sich jedes Jahr immer mehr junge Menschen an Spezialisten, um Hilfe zu erhalten. Die Diagnose von Krampfadern ist überhaupt kein Satz! Vergessen Sie jedoch nicht, dass eine solch massive Ausbreitung der Krankheit auf die falsche Lebensweise von Menschen zurückzuführen ist, die in Eile für eine erfolgreiche Karriere und ein materielles Wohlbefinden ihre Gesundheit völlig vergessen und sich ständigem Stress und Stress aussetzen.

    Nanovein  Ist es möglich, mit Krampfadern zu shugarisieren, welche Arten der Enthaarung erlaubt sind

    Verzögern Sie die Behandlung nicht

    Krampfadern können dem Patienten nicht nur körperliche, sondern auch moralische Beschwerden bereiten und die Lebensqualität beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollten Sie auf Ihre Gesundheit achten und bei den ersten Anzeichen einer Venenpathologie Hilfe suchen, insbesondere bei Menschen mit einer erblichen Veranlagung für die Krankheit und Fettleibigkeit, bei denen das Risiko besteht, dass sie ernsthafte Gefäßschäden entwickeln. Hören Sie auch dem Arzt zu, wenn Sie wegen Krampfadern operiert werden müssen, ist es sinnlos, die Lösung des Problems zu verzögern.

    Trotz der vielen innovativen Methoden in der Welt der Medizin gelten Krampfadern als unheilbare Krankheit. Leider achten die Patienten nicht auf die charakteristischen Symptome der Krankheit, was auf Müdigkeit zurückzuführen ist. Auf diese Weise tragen sie zur Entwicklung chronischer Krampfadern bei, die nicht mehr vollständig beseitigt werden können.

    Krampfadern haben mehrere Grade, die ersten beiden eignen sich für eine konservative Behandlungsmethode, aber Stadium 3 und 4 sind nicht ohne chirurgischen Eingriff. Ob eine Operation für Krampfadern im Stadium 2 erforderlich ist oder ob die Krankheit mit Medikamenten behandelt werden kann, entscheidet der Arzt anhand der durchzuführenden Tests. Zur Diagnose von Krampfadern werden Ultraschalluntersuchungen von Venen mit einem Kontrastmittel, eine Blutuntersuchung, Computertomographie und Magnetresonanztomographie eingesetzt. Als Ergänzung kann eine Gefäßradiographie durchgeführt werden.

    Indikationen für eine Operation

    Die Angemessenheit einer Operation zur Entfernung von Krampfadern wird vom Arzt individuell bestimmt, abhängig vom Stadium der Pathologie, dem Alter des Patienten, seinem Gewicht, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und anderen Merkmalen des Körpers. Die chirurgische Behandlung von Krampfadern wird mit folgenden Symptomen durchgeführt:

    • ausgedehnte Läsionen der Venen;
    • starke Schwellung der Beine;
    • falsche Venenausdehnung unter der Haut;
    • Müdigkeit der Beine kann eine Person nicht lange stehen;
    • trophische Geschwüre;
    • mechanische Beschädigung des Beines;
    • Verletzungen des Blutabflusses in den unteren Extremitäten;
    • akute Thrombophlebitis.

    Zusätzlich zu den oben genannten Indikationen für eine Operation bei Krampfadern gibt es Kontraindikationen. Sie können die Wirksamkeit der Behandlung auf Null reduzieren und sogar dem Körper des Patienten zusätzlichen Schaden zufügen. Die Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten ist für Diagnosen nicht vorgeschrieben:

    • Hypertonie im 3-Stadium;
    • ischämische Herzkrankheit;
    • entzündliche und eitrige Prozesse im Körper;
    • hohes Alter;
    • Zeitraum der Schwangerschaft;
    • Verschlimmerung chronischer Hauterkrankungen;
    • onkologische Erkrankungen und Chemotherapie.

    Vor Beginn der Operation muss eine vollständige Untersuchung des Patienten durchgeführt werden. Bei Kontraindikationen entwickelt der Arzt individuell ein schonenderes Behandlungsschema. Es ist wichtig, die von Ihrem Arzt empfohlene Diät einzuhalten.

    Chirurgie bei Krampfadern

    Operationen an Krampfadern an den Beinen können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Die folgenden Methoden werden am häufigsten angewendet:

    • Phlebektomie;
    • Laserkorrektur;
    • Sklerotherapie.

    Jede Operation zur Entfernung von Krampfadern hat ihre eigenen Eigenschaften und Methoden. Zum Beispiel wird die Phlebektomie in einem frühen Stadium von Krampfadern an den Beinen durchgeführt, manchmal liefert sie gute Ergebnisse und 2 Grad der Krankheit. Die Vorbereitung für diese Art der Intervention ist minimal, es reicht aus, wenn der Patient die Haut der Gliedmaßen mit Seife wäscht und die Haare in der Leiste und den Beinen rasiert.

    Die Operation bei Krampfadern dieses Typs besteht in der Entfernung des subkutanen Gefäßes, in dem eine genetische Störung vorliegt. Der gesamte Vorgang dauert je nach Komplexität des Falles 1 bis 2 Stunden. Bei chirurgischen Eingriffen gegen Krampfadern in den Beinen wird dem Patienten ein Schnitt in die Leiste und den Knöchel gemacht. Die Länge der Einschnitte beträgt nicht mehr als 5 cm. In der Regel sind sie flach, sodass die Narben unsichtbar sind. In sie wird ein spezielles Werkzeug eingeführt, das als venöser Extraktor bezeichnet wird. Damit entfernt der Arzt die erkrankte Vene. Nach dem Entfernen des Gefäßes werden die Einschnitte genäht, desinfiziert und warten, bis die Anästhesie beendet ist. Während der Manipulationen kann eine extravasale Klappenkorrektur durchgeführt werden, um den Blutabfluss zu normalisieren.

    Nach Abschluss der Operation erhält der Patient einen sterilen Verband am Bein und Empfehlungen für weitere Aktivitäten. Nach 72 Stunden kann sich eine Person unabhängig bewegen. Die postoperative Zeit beträgt 2 Monate. Während dieser Zeit muss der Patient seine Ernährung anpassen, Kompressionsstrümpfe tragen und Venotonika verwenden, die die Durchblutung der Gliedmaßen normalisieren.

    Die Chirurgie entwickelt sich heute rasant, daher wird für einige Patienten, die in größerem Maße Menschen mit Krampfadern zweiten Grades betrifft, eine alternative Methode für chirurgische Eingriffe empfohlen, die nicht darin besteht, die Vene vollständig zu entfernen, sondern nur den Problemteil zu beseitigen. Bei Krampfadern der unteren Extremitäten im Stadium 2 kann eine Miniflebektomie unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. In der Regel kann der Patient in Abwesenheit von Begleiterkrankungen nach einigen Stunden nach Hause gehen und eine weitere ambulante Behandlung durchführen.

    Bei Krampfadern kann die Operation auf verschiedene Arten erfolgen. Eine der neuen Methoden ist die Behandlung von Krampfadern mit Injektionen. Das Verfahren der Sklerotherapie besteht in der Einführung einer speziellen sklerosierenden Substanz direkt in die erkrankte Vene. Unter dem Einfluss der Wirkstoffe des Arzneimittels haften die mittleren Schichten des Gefäßes zusammen und das Blut zirkuliert durch gesunde Venen. Die postoperative Zeit ist nach dieser Therapie länger, aber die Methode liefert hervorragende Ergebnisse, insbesondere wenn die Schädigung der Venen nicht groß ist.

    Intravaskuläre Laserkoagulation, oder wie es bei gewöhnlichen Menschen genannt wird – Laserbehandlung, die einfachste und modernste Methode. Eine solche Operation wird mit Krampfadern der unteren Extremitäten unter Einwirkung eines Lasers auf die Wände eines erkrankten Gefäßes durchgeführt, sie werden beim Erhitzen verlötet und das Blut ändert seinen Verlauf. Negative Konsequenzen nach dem Eingriff sind ausgeschlossen, da nur eine kleine Punktion erfolgt, durch die der Laser arbeitet. Eine Infektion und ein Trauma anderer Gefäße ist nicht möglich. Nach der Operation bleiben keine Narben zurück und die postoperative Periode fehlt vollständig. Nach einer Stunde kann eine Person normal gehen.

    Manchmal können Ärzte Hochfrequenzoperationen verwenden, um Krampfadern zu beseitigen, amerikanische Ärzte praktizieren dies häufig. Das Wesen der Operation ist das gleiche wie bei der Laserkoagulation, nur die Vene wird von Radiowellen einer bestimmten Frequenz beeinflusst. Der Vorteil der Methode ist, dass sie keine Narben hinterlässt und keine Anästhesie erfordert, da sie schmerzfrei ist. Es kann verwendet werden, wenn die beschädigten Venen zu nahe an der Haut liegen. In seltenen Fällen kann die Exposition gegenüber dem Laser gesundes Gewebe während der Gefäßadhäsion schädigen, und die Radiowellen sind absolut sicher.

    Komplikationen und Folgen einer chirurgischen Behandlung

    Egal wie talentiert der Chirurg sein mag, Krampfadern nach der Operation machen sich manchmal wieder in Form von Komplikationen bemerkbar. Niemand kann sich vorstellen, wie sich dieser oder jener Organismus verhalten wird. Nach einer Operation zur Entfernung von Krampfadern der Stadien 2 und 3 kann es Folgen geben, die nicht behandelt werden müssen – Prellungen und Prellungen, dies ist eine normale Reaktion des Körpers auf Gewebeschäden. Wenn der Patient den Empfehlungen folgt, geht alles sehr schnell. Andere Effekte sind:

    • starke Blutung;
    • verminderte Empfindlichkeit der Extremität (manifestiert sich bei Schädigung der subkutanen Nerven);
    • Eiterung während der Infektion;
    • Taubheitsgefühl der Extremität usw.

    Schmerzen können nur bei einer Phlebektomie beobachtet werden, die beiden anderen Behandlungsmethoden sind nahezu schmerzfrei. Wenn anschließend unangenehme Empfindungen auftreten, können diese leicht durch Analgetika gestoppt werden.

    Die Folgen können schwerwiegend sein und gehören zu den gefährlichsten Thromboembolien. Dies ist eine akute Blockade eines Blutgefäßes durch einen Thrombus, der sich von seiner Lokalisation löst und mit dem Blutstrom zirkuliert. Wenn der Patient rechtzeitig Hilfe erhält, kann er behindert werden und sogar sterben.

    Rehabilitation nach der Operation

    Der Prozess Ihrer Genesung hängt direkt davon ab, wie richtig Sie sich nach der Operation verhalten. Es gibt eine Reihe von Tipps, die Ihnen helfen, so schnell wie möglich auf die Beine zu kommen, ohne auf die Komplikationen der Krankheit zu stoßen. Ab den ersten Stunden nach der Operation müssen Sie die unteren Gliedmaßen bewegen, Sie müssen nicht aufstehen, Sie können sie biegen oder drehen, um Stagnation zu vermeiden. Es ist besser, mit leicht angehobenen Beinen zu liegen, damit sich die Durchblutung verbessert. Zwei Tage nach der Operation wird empfohlen, mit dem Turnen zu beginnen. Der Belastungsgrad wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, werden eine therapeutische Massage und eine Kontrastdusche verschrieben.

    In den nächsten zwei Monaten sollte eine Person eine Diät einhalten und dabei Gerichte vermeiden, die die Gefäße verstopfen und die normale Durchblutung stören. Die Diät enthält vitaminhaltige Produkte, die das Blut verdünnen und die normale Durchblutung fördern. Dies sind Karotten, Rüben, Sellerie und Zitrusfrüchte. Bereichern Sie die Ernährung mit Vollkorngetreide, sie enthalten B-Vitamine, die die Energiekosten des Körpers nach der Operation wiederherstellen können. Im Krankenhaus versuchen sie, dem Patienten Ruhe zu verschaffen, damit er sich schneller erholt, genau wie Sie es für Ihren Körper und zu Hause tun sollten, und entlasten nicht nur die unteren Gliedmaßen, sondern auch Magen, Darm und Leber.

    Gehen Sie in bequemen Schuhen an der frischen Luft spazieren. Frauen müssen sich weigern, High Heels zu tragen, Schuhe sollten leicht sein und Bewegungen nicht einschränken. Lassen Sie nach einem anstrengenden Tag Ihre Füße ruhen und nehmen Sie ein kontrastierendes Bad.

    Falls erforderlich, wird der Arzt Medikamente verschreiben, die gemäß den Anweisungen eingenommen werden müssen. Für eine Weile sollten Sie sich weigern, die Sauna und das Bad zu besuchen. Hohe Temperaturen können den Zustand Ihrer Venen negativ beeinflussen. Die körperliche Aktivität sollte reduziert werden, aber gleichzeitig nicht lange in einer Position sitzen. Es ist ein sitzender Lebensstil – der Hauptprovokateur der Krampfadern.

    Nanovein  Krampfadern Gymnastik für Beine Preis

    Lohnt es sich, die Operation für jede Person durchzuführen, um selbst zu entscheiden, aber es sollte beachtet werden, dass nur eine chirurgische Behandlung eine Garantie für eine vollständige Genesung bietet. Die Volksbehandlungsmethode kann nur im Anfangsstadium der Krankheit wirksam sein, und ihre Menschen vermissen sie in der Regel, wenn sie sich wenden, wenn die Krankheit einen akuten Verlauf genommen hat. Gleiches gilt für homöopathische Techniken und Hirudotherapie.

    Der Behandlungsprozess für Krampfadern ist sehr lang und schwächend. Er muss ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen die Krankheit auch nach der Operation wieder auftritt. Um einer solchen Situation nicht zu begegnen, ist es besser, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, indem Sie einmal im Jahr zu prophylaktischen Zwecken einen Arzt aufsuchen und selbst bei geringfügigen Symptomen Hilfe suchen.

    Wie wird eine Beinvenenentfernung durchgeführt?

    Krampfadern im Frühstadium sprechen normalerweise gut auf Medikamente an. Wenn Sie jedoch mit der Krankheit beginnen oder die Tabletten immer noch nicht wirksam sind, müssen Sie auf die Hilfe von Gefäßchirurgen zurückgreifen.

    Schauen wir uns an, wie sie eine Beinvenenoperation durchführen, ob es sich lohnt, sich zu fürchten und was danach zu tun ist.

    Wann ohne Operation auskommen

    Krampfadern sind eine schwere und leider sehr häufige Erkrankung. Besonders in der modernen Welt mit ihrem sitzenden Lebensstil, ihrer nachteiligen Ökologie und ihren genetischen Krankheiten.

    Krampfadern sind eine Erkrankung der Venen, die mit einer Schwächung der inneren Klappen und der Venenwände verbunden ist.

    Der Blutfluss in den Venen verlangsamt sich, es kommt zu einer Stagnation, wodurch sich die Wände dehnen.

    Aus diesem Grund beginnen die Venen durch die Haut zu erscheinen.

    Es sieht sehr hässlich aus, ist aber nicht das Schlimmste. Viel schlimmer sind mögliche Komplikationen:

    Um diese Komplikationen zu vermeiden oder ihre Entwicklung zu verhindern, führen sie Operationen an Krampfadern an den Beinen durch.

    In welchen Fällen ist eine Operation zur Entfernung von Beinvenen vorgeschrieben? Es gibt verschiedene Möglichkeiten für chirurgische Eingriffe.

    1. Starke Schwere in den Beinen, Schwellung, Müdigkeit.
    2. Umfangreiche Venenschäden mit Krampfadern.
    3. Thrombophlebitis.
    4. Trophische Geschwüre.

    Führen Sie die Operation aus

    Viele Menschen haben Angst vor Operationen, und hier klingt das Entfernen von Venen an den Beinen – sogar beängstigend. Sofort gibt es viele Fragen und Bedenken. Und die wichtigste – wie steigt dann das Blut zum Herzen, wenn die Venen entfernt werden? Tatsächlich werden nur oberflächliche Venen entfernt, während bis zu 90% des Blutflusses durch das Innere fließen, stärker und nicht anfällig für Krampfadern.

    Bevor Sie einer Operation bei Krampfadern zustimmen, müssen Sie noch die Vor- und Nachteile des Wiegens berücksichtigen.

    Wichtig! Wenn Sie immer noch Zweifel haben, zögern Sie nicht, Ihrem Arzt Fragen zu stellen, er wird alles erklären, erzählen und zeigen.

    Die moderne Medizin hat einen Punkt erreicht, an dem die Venenentfernung völlig sicher ist.

    Darüber hinaus gewährleistet eine korrekt durchgeführte Operation die vollständige Beseitigung von Krampfadern.

    Natürlich vorausgesetzt, der Patient erfüllt alle Empfehlungen des Arztes.

    Wenn Sie die Operation abbrechen, müssen Sie sich nach den Tabletten mit einer leichten Erleichterung zufrieden geben. Darüber hinaus besteht bei fortgeschrittenen Krampfadern das Risiko einer Thrombophlebitis. Und das ist eine tödliche Krankheit.

    Es stimmt, es gibt Situationen, in denen sich die Operation wirklich nicht lohnt. Wenn der Zustand der Venen in den Beinen zu hoch ist, kann die Operation leider nicht durchgeführt werden. Der Zustand der Venen vor der Entfernung wird von einem Phlebologen und einem Gefäßchirurgen beurteilt. Dazu müssen Sie eine Ultraschalluntersuchung der Venen, eine externe Untersuchung und eine Blutuntersuchung durchführen.

    Sie werden auch nicht operiert, wenn der Patient an einer Erkrankung der Herzkranzgefäße oder an Bluthochdruck leidet. In diesen Fällen ist das Risiko von Komplikationen während der Operation groß. Hautläsionen, geöffnete trophische Geschwüre und verschiedene Hauterkrankungen sind ebenfalls Kontraindikationen. Wie Infektionskrankheiten. Sie müssen zuerst behandelt werden.

    Wichtig! Bei älteren Menschen und schwangeren Frauen ab dem zweiten Trimester ist eine Operation ebenfalls kontraindiziert.

    Wenn der Spezialist nach all den Nachforschungen auf der Operation besteht, sollten Sie dies dennoch nicht ablehnen. Nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen besteht die Möglichkeit, eine unangenehme und gefährliche Krankheit dauerhaft loszuwerden.

    Wo kann man eine Venenoperation durchführen?

    Besondere Aufmerksamkeit sollte genau darauf gerichtet werden, wo Sie die Operation durchführen werden. Ihr weiterer Zustand hängt ganz von der Qualifikation des Arztes ab, der Ihre Beine in den Händen hält. Eine ordnungsgemäß durchgeführte chirurgische Behandlung der Krampfadern der unteren Extremitäten ist völlig sicher.

    Heute hat fast jede Stadt die Möglichkeit, eine Klinik und einen Arzt zu wählen. Worauf sollte man achten?

    • Die Ausstattung der Klinik. Moderne Geräte und geeignete Medikamente erhöhen die Chancen auf ein erfolgreiches Ergebnis.
    • Qualifikation eines Arztes. Fragen Sie einfach, wo und wie der Spezialist ausgebildet wurde, überprüfen Sie alle Diplome und Zertifikate.
    • Patientenbewertungen. Das Internet gibt uns die Möglichkeit, die realen und vielfältigsten Patientenbewertungen über die Klinik und den Arzt kennenzulernen.

    Wie ist der Betrieb?

    Es gibt verschiedene Techniken zur chirurgischen Entfernung von Venen.

    Direkte chirurgische Eingriffe sind die bewährte, seit langem getestete und gleichzeitig radikalste Methode.

    Der Chirurg macht zwei Schnitte am Bein: in der Leiste und am Knöchel.

    Zusätzliche, kleinere Einschnitte werden im Bereich der Hauptvenenknoten vorgenommen. Durch diese Einschnitte wird die Vene herausgeschnitten.

    Die Operation selbst dauert ca. 2 Stunden. Es kann sowohl unter örtlicher Betäubung als auch unter Vollnarkose durchgeführt werden. Durch den Einschnitt wird ein dünner Draht in die Leiste eingeführt – ein venöser Extraktor, der die Vene entfernt. Nach Abschluss der Operation werden die Schnitte sorgfältig mit Nähten versehen. Der Hauptvorteil dieser Methode besteht darin, dass auf diese Weise auch eine große Vene mit einem sehr breiten Lumen entfernt werden kann.

    Wichtig! Der Patient kann nach 5 Stunden nach der Operation wieder aufstehen.

    Manchmal muss nicht die gesamte Vene entfernt werden, es reicht aus, den betroffenen Teil loszuwerden. In diesem Fall wird eine Mini-Phlebektomie durchgeführt. Im Bereich des betroffenen Venenbereichs werden zwei kleine Schnitte gemacht, durch die dieser Bereich entfernt wird.

    Was tun nach einer Venenoperation? Befolgen Sie alle Empfehlungen des Arztes. Sie sind sehr individuell und hängen weitgehend vom Grad der Vernachlässigung der Krankheit, den individuellen Merkmalen und den damit verbundenen Krankheiten ab.

    Sklerotherapie

    Dies ist eine der neuesten Methoden zur Bekämpfung von Krampfadern. Der Hauptvorteil gegenüber der Operation selbst ist das Fehlen von Einschnitten. Die Sklerotherapie der Venen der unteren Extremitäten erfolgt mit Spritzen mit einer dünnen Nadel.

    Sklerotant wird in eine Vene injiziert. Unter seinem Einfluss werden die inneren Schichten des Gefäßes zerstört und die mittleren haften einfach zusammen. Infolgedessen fällt das Gefäß einfach aus dem Blutkreislauf heraus.

    Achtung! Nach 1-2 Tagen werden Sie feststellen, wie die beschädigte Vene verschwindet.

    Nach einer solchen Operation kommt der Patient viel früher zur Besinnung. Innerhalb einer Stunde kann er selbst aufstehen und sich bewegen. Darüber hinaus ist es weniger wahrscheinlich, dass eine Sklerotherapie Hämatome an der Injektionsstelle entwickelt.

    Entfernung von Laservenen

    Eine weitere innovative Methode ist die Laserchirurgie. Gleichzeitig werden kleine Einstiche gemacht, durch die eine Laser-LED in die Vene eingeführt wird.

    Es erwärmt die Wände von Blutgefäßen und klebt sie zusammen. Darüber hinaus sterben unter dem Einfluss von Temperaturen alle Mikroorganismen ab, was die Wahrscheinlichkeit einer Infektion verringert.

    Die Auswirkungen der Beinvenenentfernung mit einem Laser sind minimal. Dieser Vorgang kann buchstäblich auf dem Heimweg nach der Arbeit durchgeführt werden, und am nächsten Tag können Sie zur Arbeit zurückkehren.

    Wichtig! Zu den Nachteilen gehört die geringe Verfügbarkeit: Das Verfahren ist teuer und nicht jede Klinik verfügt über die erforderliche Ausrüstung.

    Rehabilitation und mögliche Folgen

    Die postoperative Zeit nach der Operation an den Beinvenen dauert buchstäblich mehrere Stunden. Und je früher der Patient beginnt, seine Beine zu bewegen, sie zu beugen, zu drehen, zu heben, desto kürzer wird es. Und je geringer das Risiko von Komplikationen nach einer Operation an den Venen der unteren Extremitäten ist.

    Es ist von Anfang an notwendig, den Blutfluss in den verbleibenden Gefäßen zu stimulieren, um den schnellen Anstieg des Blutes zum Herzen zu fördern. Zu diesem Zweck können Sie Ihre Füße auch so auf das Pad stellen, dass sich die Füße über der Höhe des Herzens befinden.

    Die Rehabilitationsphase nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern der unteren Extremitäten kann etwa zwei Monate dauern. Zu diesem Zeitpunkt ist es erforderlich, Kompressionsstrümpfe zu tragen, die von einem Spezialisten ausgewählt wurden.

    Wie bereits erwähnt, sind die Empfehlungen für Krampfadern nach der Operation sehr individuell. Es können jedoch noch einige Verallgemeinerungen vorgenommen werden. Neben dem Tragen von Kompressionsunterwäsche ist Folgendes wichtig:

    • Ändern Sie Ihren Lebensstil in einen mobileren. Ohne dies kehren Krampfadern früher oder später zurück;
    • Gewicht verlieren, wenn es Übergewicht gibt;
    • mache spezielle Übungen, um die Muskeln der Beine zu stärken;
    • Befolgen Sie eine Diät gegen Krampfadern.
    • Medikamente gegen Krampfadern trinken.

    Die Folgen einer Phlebektomie sind in der Regel minimal. Hämatome können im Bereich von Einschnitten oder Einstichen auftreten, lösen sich jedoch in der Regel schnell auf. Bei einigen Menschen, die zur Proliferation von Bindegewebe neigen, können sich an der Stelle der Einschnitte Narben bilden. Wenn Sie eine solche Funktion kennen, sollten Sie eine weniger traumatische Methode wählen.

    Nach einer Beinvenenentfernung sind Verdichtung und Schmerzen möglich. Dies passiert extrem selten, aber manchmal passiert es. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren.

    Lagranmasade Deutschland