Phlebektomie – Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen

Krampfadern sind eine Zivilisationskrankheit, die sowohl Frauen als auch Männer unterschiedlichen Alters und sozialen Status betrifft. Eine der Behandlungen für Krampfadern ist die Phlebektomie.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Phlebektomie, was ist das?

Die Phlebektomie ist die Entfernung der betroffenen Vene durch eine Operation. Das Hauptziel der Operation ist die Wiederherstellung des Blutflusses durch die tiefen Venen. Die Rehabilitationszeit ist umso kürzer, je schneller die Venektomie durchgeführt wird (ein anderer Name).

Während der Operation wird die betroffene Vena saphena durch kleine Schnitte entfernt, nach deren Heilung kaum sichtbare Narben von bis zu 4-5 mm Länge verbleiben.

Die Vena saphena werden entfernt, da bei ihnen ein höheres Risiko für Krampfadern besteht. Etwa 10% des venösen Blutes fließt durch sie, die restlichen 90% fließen durch tiefe Venen. Nach der Entfernung des betroffenen Gefäßes erfahren die tiefen Venen eine leichte zusätzliche Belastung, die das Wiederauftreten der Krankheit vermeidet.

Die folgenden Arten der Phlebektomie sind:

  • einfache Venektomie;
  • Laser-Phlebektomie;
  • kombinierte Phlebektomie.

Vor- und Nachteile gegenüber anderen Methoden

Andere Behandlungen können auch verwendet werden, um Krampfadern zu behandeln. Unter ihnen sind die wichtigsten:

Laserkorrektur und Sklerotherapie sind nicht-invasive Behandlungen für Krampfadern, und die Miniflebektomie ist eine invasive Technik.

Die Laserbehandlung der Krankheit besteht darin, dass mit Hilfe eines Lasers die Wände der betroffenen Gefäße kauterisiert werden, wodurch sie zusammengeklebt werden und kein Blut in sie eindringt.

Wenn eine Sklerotherapie auftritt, wird das Gefäß nach Einführung einer speziellen Substanz – Sklerosierungsmittel – mechanisch blockiert, wodurch die Möglichkeit eines Blutflusses durch das betroffene Gefäß blockiert wird.

Mit der Miniflebektomie können Sie eine Operation ambulant mit einem minimalen Einschnitt durchführen. Die Operation ist weniger traumatisch und danach geht der Patient nach Hause.

Die Phlebektomie hat gegenüber anderen Therapiemethoden mehrere Vorteile:

  • Nach Entfernung des betroffenen Gefäßes ist das Risiko wiederholter Krampfadern an dieser Stelle ausgeschlossen, da die oberflächliche Vene fehlt. Bei der Laserbehandlung und Sklerotherapie besteht die Gefahr einer erneuten Entwicklung von Krampfadern, wenn die Gefäßwände brechen und venöses Blut durch sie fließt.
  • Die postoperative Behandlung und Rehabilitation erfolgt unter ärztlicher Aufsicht, wodurch das Risiko von Komplikationen nach der Venenentfernung minimiert und die Erholungszeit des Patienten verkürzt wird.
Nanovein  Krampfadern bei Kindern Ursachen, Symptome und Behandlung

Zu den Nachteilen der Venektomie gehören:

  • die Notwendigkeit einer Anästhesie, da die Operation bis zu 1 – 2 Stunden dauert;
  • die Möglichkeit von Narben an der Stelle von Einschnitten;
  • die Notwendigkeit einer stationären Behandlung;
  • längere Rehabilitationszeit.

Laser-Phlebektomie

Die Laserphlebektomie oder endovasale Laserkoagulation ist eine Methode zur Behandlung von Krampfadern mit einer Lasereinheit durch Entfernen der betroffenen Vene. Die Behandlung erfolgt ohne Schnitte. Das betroffene Gefäß unter Ultraschallkontrolle unter örtlicher Betäubung punktieren. Dann wirken sie mit einer Laserinstallation auf die Wände des Gefäßes.

Bei dieser Art der Operation wird eine Vene im Poplitealbereich punktiert. Ein Laserwellenleiter wird in die Vene eingeführt und entlang seiner Bewegung werden die Wände des Gefäßes verbrannt. Es gibt einen Krampf der Vene und ihres Verschlusses. Nach einer gewissen Zeit anstelle des koagulierten Gefäßes wächst das Bindegewebe und das Gefäß verschwindet. Eine Laser-Phlebektomie kann das Risiko von postoperativen Komplikationen und Anästhesie verringern.

Zu den Vorteilen dieser Art von chirurgischen Eingriffen gehören:

  • fehlende Schnitte;
  • Mangel an Vollnarkose;
  • geringes Risiko für postoperative Komplikationen;
  • minimale Schmerzen und Beschwerden nach dem Eingriff;
  • die Möglichkeit der Entladung mehrere Stunden nach der Operation;
  • kurze Rehabilitationszeit.

Zu den Mängeln gehören:

  • Eine Laserphlebektomie ist nur bei einem kleinen Durchmesser des betroffenen Gefäßes möglich.
  • Materialkosten der Operation.

Kombinierte Phlebektomie

Eine kombinierte Phlebektomie ist angezeigt, wenn ein großes Gefäß mit einem großen Durchmesser vorhanden ist. Diese Art der Venektomie wird als Einzelschnittoperation bezeichnet. Eine Kombination aus Inzision und Laserkoagulation des Gefäßes wird durchgeführt.

Ein chirurgischer Eingriff mit kombinierter Phlebektomie wird unter Epiduralanästhesie durchgeführt, wonach ein 1,5 cm langer Einschnitt in die Leistengegend von der Seite der Läsionsstelle die Ligation der Hauptvene beinhaltet. Dies vermeidet Rückfälle in der Zukunft. Eine Laserfaser wird in den gleichen Abschnitt eingeführt. Als nächstes wird die Koagulation entlang der Vene durchgeführt. Diese Art der Venektomie kann mit einer Sklerotherapie kombiniert werden.

Zu den Vorteilen gehören:

  • reduziertes Risiko von Komplikationen nach der Operation;
  • verkürzte Rehabilitationszeit;
  • geringe Invasivität der Methode.

Zu den Mängeln gehören:

  • Epiduralanästhesie;
  • die Notwendigkeit eines Schnitts.

Indikationen und Kontraindikationen

Folgende Indikationen zur Venektomie werden unterschieden:

  • ausgedehnte Krampfadern;
  • pathologische Ausdehnung der Vena saphena;
  • das Vorhandensein subjektiver Empfindungen in Form von Schweregefühl in den Beinen, das Auftreten von Schwellungen;
  • gestörte Durchblutung der Venen;
  • beeinträchtigtes trophisches Gewebe, das einer medikamentösen Therapie nicht zugänglich ist;
  • das Vorhandensein von trophischen Geschwüren;
  • akute Thrombophlebitis.

Von Kontraindikationen für die Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen gibt es:

  • späte Stadien von Krampfadern;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Vorhandensein von Infektionskrankheiten;
  • das Vorhandensein von entzündlichen Prozessen auf der Haut;
  • zweite Hälfte der Schwangerschaft.
Nanovein  Krampfadern der inneren Organe Preis

Der Fortschritt der Venenentfernungsoperation

Die Phlebektomie wurde seit dem 19. Jahrhundert aktiv eingesetzt. Ein traumatischer Schnitt wurde vom Oberschenkel bis zum Unterschenkel durchgeführt und die betroffene Vene herausgeschnitten. Seit 1908 perfektionierte Babcock die Operation. In diesem Fall mussten zwei kleine Schnitte gemacht werden, durch die die Operation selbst in zwei Schritten durchgeführt wurde:

  1. Kreuzektomie oder Ligation der Vena saphena;
  2. Exeresis oder Herausziehen eines betroffenen Gefäßes mit einer Metallsonde.

Derzeit wird die Beccock-Venektomie verbessert und von modernen Ärzten angewendet. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert 1 bis 2 Stunden. Sie können den gesamten Vorgang im folgenden Video sehen.

Phlebektomie: die postoperative Phase und die Empfehlungen der Ärzte

Nach einer Phlebektomie in der postoperativen Phase sind die Empfehlungen einfach. Der Patient wird unter ständiger Aufsicht eines Arztes und einer Krankenschwester auf die Intensivstation gebracht. Schmerzmittel, Antibiotika, Phlebotonika und Thrombozytenaggregationshemmer werden verschrieben. Rund um die Uhr müssen die Gliedmaßen mit elastischen Kompressionsstrickwaren oder Bandagen zusammengedrückt werden.

Wenn der Prozess des Entzugs aus der Anästhesie ohne Komplikationen verläuft, beginnt der Patient bereits am ersten Tag mit der motorischen Aktivität. Die Ligation erfolgt am ersten, dritten und sechsten Tag. Wenn die Heilung ohne Merkmale verläuft, werden die Nähte in der Leistengegend am 7. Tag im Popliteal entfernt – am 10.-12. Im Krankenhaus ist der Patient 5 bis 7 Tage. Nach der Entlassung erfolgt die Beobachtung ambulant.

Nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen wird empfohlen:

  • Kompressionstherapie rund um die Uhr für mindestens 1 Monat, dann täglich nach Indikationen;
  • motorische Aktivität;
  • Ultraschallüberwachung der Blutgefäße 6 Monate nach der Operation;
  • Um ein Wiederauftreten von Krampfadern auszuschließen, sind lebenslange Kompressionsstrümpfe und medikamentöse Therapien erforderlich.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über alle Arten von Operationen bei Krampfadern. Empfohlene Lektüre!

Operationskosten und Patientenbewertungen

Bei der Phlebektomie variiert der Preis je nach Operationsmethode und medizinischem Zentrum. Für die Kombinationstherapie liegt die Preisspanne zwischen 55000. Die Meinungen der Patienten zur Venektomie sind unterschiedlich.

Positive Bewertungen der Phlebektomie beziehen sich auf Folgendes:

  • Krampfadern ohne Rückfall loswerden;
  • Arztkontrolle nach der Operation.

Von den Nachteilen der Venektomie unterscheiden die Patienten:

  • die Notwendigkeit einer Anästhesie;
  • mögliche postoperative Komplikationen;
  • postoperative Narben;
  • Dauer des Krankenhausaufenthaltes.

Das ist interessant:

Krampfadern, eine Operation, bei der die Krankheit effektiv und einfach beseitigt werden kann – …

Krampfadern erfordern erhöhte Aufmerksamkeit. Nur eine Behandlung in Kombination mit Prävention kann …

Die Vorbeugung von Krampfadern an den Beinen ist eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Vorbeugung pathologischer Veränderungen …

Lagranmasade Deutschland