Phlebektomie der Venen der unteren Extremitäten welche Art von Operation

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Warum wird eine Phlebektomie verschrieben?

Die Aufgabe dieser Operation ist es, die Durchblutung der Beine zu normalisieren, um weitere Schäden an den Venen zu verhindern.

Eine Phlebektomie wird verschrieben, wenn konservative Behandlungsmethoden keine Ergebnisse bringen. Der chirurgische Eingriff wird nach Behandlung mit Medikamenten, Massagekursen und therapeutischen Übungen entschieden.

Foto – vorher und nachher

Ein Arzt aus der Schweiz, R. Müller, wurde der Begründer der Miniflebektomiemethode. Seine Essenz ist, dass sie eine Nadel benutzten, um in eine Vene einzudringen. In der letzten Phase der Operation wurden die Einstichstellen an den Kanten mit einem Pflaster ohne zusätzliche Nähte zusammengezogen.

Die Muller-Phlebektomie wird sowohl im System der kleinen Vena saphena als auch in großen Hauptgefäßen durchgeführt. Diese Methode zur Entfernung von Krampfadern wurde aufgrund ihrer Sicherheit und kosmetischen Wirkung anerkannt.

Heute wird diese Operation von Phlebologen mit speziellen Geräten und modernen Techniken durchgeführt. Die allgemeinen Prinzipien des Verfahrens blieben dieselben, und die Ansätze wurden für die Patienten sicherer und weniger traumatisch.

Die Phlebektomie wird ambulant oder stationär durchgeführt, abhängig von der Schwere der Erkrankung und der gewählten Technik zur Durchführung der Operation.

Was ist Phlebektomie? Das Wesentliche der Operation

Die Phlebektomie (ein Synonym für Venektomie) ist eine der ältesten Methoden zur chirurgischen Beseitigung von Krampfadern an den Beinen durch Öffnungen auf der Haut. Die moderne Medizin verfügt über verschiedene Methoden zur Phlebektomie der Venen der unteren Extremitäten, die nach ihren Schöpfern benannt sind: nach Madelung, Müller, Bebkot und Narat. Unabhängig vom Namen der Operation zur Entfernung von Venenabschnitten an den Beinen haben sie nur ein erwartetes Ergebnis – den Ausschluss des Gefäßes aus dem allgemeinen Blutfluss und die Normalisierung der Blutversorgung von Geweben, in denen trophische Veränderungen beobachtet werden.

Während der Operation zur Entfernung von Krampfadern leiten Spezialisten den Blutfluss durch tief liegende Venen um. Die betroffenen Gefäße werden vom Blutkreislauf abgeschnitten, vom umgebenden Gewebe getrennt und durch Hautschnitte gedehnt. Trotz der Komplexität der Operation ist diese Venenoperation so sicher und effektiv wie minimalinvasive Eingriffe im Anfangsstadium der Krampfadern – Sklerotherapie oder Laserkoagulation. Ärzte kombinieren diese Methoden häufig mit der chirurgischen Behandlung von Krampfadern, um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Neben der Linderung des Allgemeinzustands und der Wiederherstellung der Gewebenahrung kann die Phlebektomie das ästhetische Erscheinungsbild der unteren Extremitäten verbessern: Das venöse Muster wird unsichtbar.

Operation durchführen?

Die klassische oder kombinierte Phlebektomie macht dem Patienten wie jede andere chirurgische Intervention oft Angst, weshalb er Zweifel hat, ob in seinem Fall eine Operation durchgeführt werden soll oder ob auf konservative Methoden verzichtet werden kann. Spezialisten verschreiben es nicht, wenn die Möglichkeit besteht, die Symptome zu lindern und Krampfadern auf andere Weise zu beseitigen. Wenn sie nicht zu positiven Ergebnissen führen, ist es unwahrscheinlich, dass eine Operation zum Entfernen einer Beinvene vermieden wird.

Der Patient sollte sich nicht auf Ängste einlassen und denken, dass eine solche Intervention gefährlich sein kann. Moderne Techniken weisen praktisch keine Mängel auf, die negative Folgen haben können.

Die Frage, ob eine Operation bei Krampfadern 2. Grades vor dem Hintergrund des Fehlens einer hohen Prävalenz pathologisch veränderter Gefäße erforderlich ist, wird nicht diskutiert.

schwere Symptome. Solche Formen und Stadien der Krankheit sind rentabler, wenn sie mit minimal invasiven Methoden behandelt werden. Chirurgen sind nicht geneigt, dieses Verfahren bei Krampfadern bei Kindern anzuwenden: Bei einem Kind unter 18 Jahren ist der Körper ziemlich plastisch, er ist anfälliger für den positiven Einfluss konservativer Methoden, und eine Operation kann zu unvorhersehbaren Folgen führen.

Indikationen und Kontraindikationen

Indikation für eine Phlebektomie der unteren Extremitäten ist eine Krampfadernerkrankung (ICD-Code – I83 "Krampfadern der unteren Extremitäten").

Diese Pathologie in milder Form kann durch ärztliche Behandlung korrigiert werden. Bei folgenden Symptomen ist jedoch ein chirurgischer Eingriff angezeigt:

  • Beinschmerzen und Brennen in den Venen;
  • Schwellung der unteren Extremitäten und deren chronische Müdigkeit;
  • das Vorhandensein von Geschwüren, die nicht behandelbar sind und im Laufe der Zeit nicht heilen;
  • Ausbreitung der Krankheit auf den Bereich bis zum Knie und darüber;
  • venöse Knoten schwellen an und ragen durch die Haut;
  • Blutstagnation in den Gliedern.

Darüber hinaus ist eine Vektektomie bei Varikothrombophlebitis angezeigt. Es tritt als Folge von Krampfadern auf und ist durch die Entwicklung einer Thrombose der Vena saphena der unteren Extremitäten gekennzeichnet. Das resultierende Blutgerinnsel stört den normalen Blutfluss. Aus diesem Grund bildet sich in der Vene ein Blutgerinnsel, bei dessen Abtasten eine klumpenförmige Versiegelung zu spüren ist. Wenn ein Blutgerinnsel signifikant an Größe zunimmt und eine tiefe Vene erreicht, steigt das Risiko, eine Lungenembolie zu entwickeln. Dieser Zustand ist gefährlich für das menschliche Leben und kann zum plötzlichen Tod führen.

Trotz seiner Sicherheit weist die Phlebektomie der Venen der unteren Extremitäten eine Reihe von Kontraindikationen auf:

  • Hypertonie;
  • geringe Immunität;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Haut der Beine (Erysipel, Ekzeme, Furunkel im operierten Bereich);
  • Infektionskrankheiten im akuten Stadium;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • Schwangerschaft (2 – 4 Trimester) und Stillzeit;
  • Menstruation bei Frauen (hohes Blutungsrisiko);
  • Atherosklerose der unteren Extremitäten;
  • akute tiefe Venenthrombose;
  • Diabetes mellitus.

Wie wird die Operation durchgeführt? Arten der Intervention

Alle Arten von Beinvenenoperationen beginnen mit einer klassischen Reihe von Aktionen. Zunächst markiert der Arzt mit einem Marker auf der Haut, wo Einschnitte oder Einstiche vorgenommen werden. Außerdem ist eine Markierung erforderlich, um die Grenzen der entfernten Vene anzuzeigen. Danach wird der Patient in den Operationssaal gebracht, wo er auf den Tisch gelegt und die Extremitäten mit einem Antiseptikum behandelt werden. Danach wird eine Anästhesie durchgeführt: lokal, wenn eine Operation bei Krampfadern mit der kombinierten Methode erforderlich ist, oder allgemein, wenn geplant ist, eine tiefe Rückenvene oder einen anderen großen Rumpf zu entfernen.

In Zukunft hängt der Fortschritt der Operation von der ausgewählten Methode ab:

  1. Eine Crossektomie wird durchgeführt, wenn eine kombinierte Phlebektomie geplant ist. Die Operation ist eine Ligation der großen Vena saphena, die den Rückfluss von Blut verhindern soll. Nach dem Einschnüren der Beinvenen ist das Risiko von Blutungen und Blutgerinnseln beseitigt. Bei Vorliegen einer Entzündung, die eine Kontraindikation für die Entfernung einer großen Vena saphena darstellt, wird die Phlebektomie selbst auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
  2. Madelung-Stripping oder Phlebektomie, bei der eine Vene durch 2 kleine Einschnitte entlang der oberen und unteren Ränder des veränderten Teils des Gefäßes entfernt wird. Der untere Teil der Vene ist abgebunden und der obere Teil ist gekreuzt. Eine Vene wird je nach Zustand gezogen oder verlassen. Infolge der mangelnden Blutversorgung sinkt das Gefäß ab und wird allmählich durch Bindegewebe ersetzt.
  3. Die Müller-Miniflebektomie, auch als klassische Phlebektomie bekannt, wird durchgeführt, indem Venen durch kleine Schnitte auf der Haut entlang ihres Weges extrahiert werden. Das untere Ende der Vene ist ligiert und das obere schneidet sich. Die Abschnitte des Gefäßes werden mit Hilfe von Spezialwerkzeugen, die Haken ähneln, nach außen herausgezogen und herausgeschnitten. Die Methode kann in Verbindung mit Lasertherapie und Kreuzektomie eingesetzt werden.
  4. Die Saphenektomie oder Phlebektomie nach Bebkok ist ein Verfahren zur Ligatur aller Nebenflüsse der V. saphena magna durch einen Schnitt in der Leiste, im Knöchel und entlang der Vene. Nach Beendigung des Blutflusses wird eine Sonde in das Gefäß eingeführt, durch die die Vene herausgezogen wird. Diese Operation ist für fortgeschrittene Fälle geeignet.
  5. Die Narat-Phlebektomie wird unter Aufsicht eines Ultraschallscans durchgeführt, damit der Arzt die Qualität der Manipulationen während der Operation überwachen kann. Die Methode wird für stark gewundene Venen sowie zur Entfernung einzelner Krampfadern eingesetzt. Vor der Operation bestimmt der Arzt mit Hilfe von Ultraschall die Lokalisation der pathologischen Abschnitte der Venen und nimmt die entsprechende Markierung vor. Danach werden an den markierten Stellen ca. 20 mm lange Schnitte in die Haut gemacht und die Venen partiell entfernt.
  6. Die Kokket-Phlebektomie ist die traumatischste, daher wird sie nur bei ausgedehnter Schädigung der Venen angewendet. Die Operation wird durchgeführt, indem die Haut auf der Innenfläche des Unterschenkels vom oberen Drittel bis zum Knöchel präpariert wird. Danach verbindet der Arzt die Gefäße, die die wichtigsten Veränderungen erfahren haben, und näht die Haut. Nach der Operation werden die täglichen Verbände angezeigt, bis die postoperative Naht vollständig verheilt ist.

Der Eingriff dauert je nach Zustand und Länge der Gefäße und den anatomischen Merkmalen des Patienten 1 bis 3 Stunden. In schweren Fällen dauert die Entfernung bis zu 5 Stunden.

Nach Beendigung jeglicher Eingriffe wird die Hautoberfläche erneut mit Antiseptika behandelt, das Operationsfeld mit einer Serviette abgedeckt und mehrere Stunden lang erkältet. Es wird dazu beitragen, die postoperative Verdichtung zu reduzieren und Blutergüsse und Blutergüsse zu verhindern. In den meisten Fällen ist ein längerer chirurgischer Aufenthalt nicht erforderlich. Nach einem Tag kehrt der Patient nach Hause zurück.

Nanovein  Krampfadern zur Vermeidung von Komplikationen

Moderne Arten der Phlebektomie

Die Verbesserung medizinischer Instrumente und Geräte führte zum Auftreten verschiedener Arten der Phlebektomie. Die Patienten können selbst wählen, wie diese Operation durchgeführt werden soll.

  1. Die kombinierte Methode.
  2. Radiofrequenz-Obliteration (RAO).
  3. Laserkoagulation.
  4. Echosklerotherapie.

Die klassische kombinierte Phlebektomie ist in folgende Stadien unterteilt:

  1. Die Kreuzektomie (Troyanov-Trendelenburg-Operation) ist ein Verfahren zur Ligatur einer großen Vena saphena und ihrer anschließenden Kreuzung. Die Manipulation wird an einer Stelle durchgeführt, an der die Vene in das tiefe Venensystem fließt. Das Ergebnis ist eine Unterbrechung des Blutflusses durch die betroffenen Gefäße. Diese Phase mag die erste sein, aber manchmal schließen sie den Vorgang ab. Dies geschieht in der Regel mit einem hohen Risiko einer tiefen Venenthrombose. Ein Schnitt während der Kreuzektomie erfolgt in der Leistenzone oder hinter dem Knie.
  2. Strippen (Beccock-Operation) – Entfernen einer Vene nach ihrem Schnittpunkt. Diese Technik ist radikal, da ihre Implementierung die vollständige Entfernung eines beschädigten Gefäßes unter Verwendung einer Metallsonde mit einem Haken am Ende beinhaltet. Bei der Technik des kurzen Strippens wird nicht die gesamte Vene entfernt, sondern nur ein kleiner Teil davon.
  3. Die Ligation von Perforationsgefäßen (Narata-Technik) wird durchgeführt, nachdem die Vena saphena extrahiert wurden. Perforierende Gefäße haben die Funktion, tiefe Venen mit oberflächlichen zu verbinden. Das Verfahren ist erforderlich, um zu verhindern, dass Blut in das Oberflächensystem gelangt.
  4. Die Miniflebektomie (Varadi-Operation oder Mikroflebektomie) kann als Endstadium der klassischen Phlebektomie durchgeführt werden. Und es kann auch als eigenständige Operation dienen, um venöse Äste durch kleine Einstiche in der Haut zu entfernen. Die Operation findet unter örtlicher Betäubung statt, hinterlässt keine Narben und ergibt eine gute kosmetische Wirkung.

Einige Stadien der kombinierten Phlebektomie können durch sanftere minimalinvasive Eingriffe ersetzt werden – Laser- oder Radiofrequenz.

Diese Methoden erfordern keine Vollnarkose, da keine Venen entfernt werden müssen. Sie werden zusammen mit der Ultraschallüberwachung in den frühen Stadien der Krampfadern durchgeführt.

Die Technik der Operation hat mehrere aufeinanderfolgende Stufen:

  1. Nach einer Punktion wird ein spezieller Katheter mit Hochfrequenzelektroden in die betroffene Vene eingeführt.
  2. Eine Funkwelle wird an sie gesendet, wodurch sie sich erwärmt.
  3. Der Katheter bewegt sich in der Vene, erwärmt und klebt seine Wände.
  4. Dann wird es langsam aus dem Hohlraum des Gefäßes entfernt.
  5. Nachdem die Gefäßwände vollständig geschlossen sind, wird die Einstichstelle desinfiziert, mit einem Pflaster versiegelt und ein Antiembolie-Strumpf angezogen.

Das Verfahren wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, hat eine kurze Erholungsphase und ein ästhetisches Ergebnis.

Laserkoagulation

Die Laserkoagulation hat einen ähnlichen Ausführungsmechanismus mit Hochfrequenzlöschung. Sein Unterscheidungsmerkmal ist die Verwendung von Laserstrahlung.

Rechts oder links unter dem Knie sticht der Chirurg ein und führt dann einen Katheter ein. Im Lumen des Gefäßes befindet sich ein Laserwellenleiter, der sich erwärmt und seine Wände verbrennt.

Infolge eines durch Temperatureinwirkung verursachten Gefäßkrampfes haften seine Wände zusammen. Nach einiger Zeit wird die Verbrennungsstelle mit Bindegewebe überwachsen und das Gefäß wird für immer verschwinden.

Das Verfahren zeichnet sich durch eine günstige postoperative Periode, eine gute kosmetische Wirkung aus.

Echosklerotherapie

Die Echosklerotherapie ist eine moderne minimalinvasive Methode, bei der ein spezielles Medikament, Schaumsklerosierungsmittel, in eine Vene injiziert wird.

Durch die Einwirkung auf die Wände der Venen hält diese Substanz sie zusammen und unterbricht den Blutfluss. Das Verfahren wird ambulant durchgeführt. Nach Abschluss des Verfahrens muss ein elastischer Verband verwendet oder Kompressionsunterwäsche getragen werden. Zur besseren Verteilung der Substanz wird dem Patienten empfohlen, in der ersten Stunde nach der Operation zu gehen.

Die Manipulation dauert aufgrund des Entwicklungsstadiums der Krankheit je nach Komplexität bis zu 1,5 Stunden.

Welche Komplikationen können auftreten?

Eine falsche Technik des Verfahrens und die Nichteinhaltung der postoperativen Empfehlungen kann zu verschiedenen Komplikationen führen:

  1. Entzündung, Infektion und Eiterung im Bereich des Hämatoms.
  2. Blutung
  3. Thrombose in tiefen Venen.
  4. Thromboembolie.
  5. Subkutane Versiegelungen und Blutergüsse.
  6. Rückfall (das Auftreten neuer Venen über dem Einschnitt oder der Narbe).
  7. Nervenschäden und Sensibilitätsstörungen, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen im Unterschenkel (Innenseite), Füße und Knöchel.
  8. Schädigung der Lymphgefäße (Lymphorrhoe).

Das Risiko verschiedener Komplikationen nach einer chirurgischen Behandlung von Krampfadern ist vernachlässigbar, wenn die Maßnahmen des Arztes dem Standardalgorithmus entsprechen. Da die Operation zur Entfernung von Venen an den Beinen ein Trauma der Haut und der Weichteile mit sich bringt, in denen sich die Nerven, Lymphgefäße und Blutkapillaren befinden, ist es wahrscheinlich, dass das Bein nach einer Phlebektomie krank wird, leicht anschwillt oder blaue Flecken auftreten. Wenn die Nerven geschädigt sind, tritt in bestimmten Bereichen Taubheitsgefühl auf.

Solche Phänomene gelten als normal und erfordern keine besonderen Maßnahmen, mit Ausnahme der Einnahme von Schmerzmitteln.

Die Nichteinhaltung der Empfehlungen zur Prävention von Komplikationen in der frühen postoperativen Phase kann auch eine Reihe negativer Folgen der Phlebektomie hervorrufen. Wenn Sie unter dem Vorwand, dass das Glied anschwillt und es zu stark zusammendrückt, keinen engen Verband und keine Kompressionsunterwäsche tragen, können sich Blutgerinnsel in den Venen bilden. Die Nichteinhaltung vorbeugender Maßnahmen führt auch dazu, dass Krampfadern nach der Operation in benachbarten Gefäßen erneut auftreten. Komplikationen nach Phlebektomie wie Infektionen und Blutungen aus nicht geheilten Wunden sind äußerst selten.

Подготовка к операции

Nachdem der Patient mit Beschwerden über Schmerzen und rasche Ermüdung der Beine, erweiterten Venen, die auf der Hautoberfläche hervorstehen, sowie dem Auftreten charakteristischer Ulzerationen zum Arzt gegangen ist, ist eine Ultraschalluntersuchung der Venen erforderlich, die dem Spezialisten hilft, das vollständige Bild der Krankheit zu sehen. Die Markierung der Krampfadern erfolgt, Perforationsgefäße, die ihre Arbeitsfähigkeit verloren haben, werden erkannt.

Ferner führt der Patient Urin- und Blutuntersuchungen durch und erstellt auch ein Elektrokardiogramm. Wenn der Patient Medikamente einnimmt oder gegen bestimmte Medikamente allergisch ist, sollte dies dem behandelnden Arzt gemeldet werden.

Zur Vorbereitung der Operation wird dem Patienten zunächst ein Ultraschall-Duplex-Scan der Venen verschrieben, und jeder betroffene Bereich wird markiert.

Dem Patienten kann auch eine Phlebographie-Untersuchung unter Verwendung eines Kontrastmittels angeboten werden. Dies ermöglicht es, den Blutkreislauf zu verfolgen und die Expositionszonen zu bestimmen.

Nach den Ergebnissen der Ultraschall- und Phlebographie erhält der Arzt ein vollständiges Bild der Krankheit und entscheidet über die Wahl der Phlebektomiemethode. Die Umfragedaten dienen als Grundlage für die endgültige Formulierung der Diagnose.

In der nächsten Phase wird der Patient einer präoperativen Standarduntersuchung unterzogen:

  1. Fluorographie, Kardiogramm.
  2. Allgemeine Analyse von Blut, Urin.
  3. Biochemische Analyse von Blut, Hämostasiogramm (Koagulogramm).
  4. HIV-Tests, Hepatitis, Syphilis.
  5. Analyse zur Etablierung einer Blutgruppe, Rhesus-Zugehörigkeit.
  6. Konsultation des Therapeuten bezüglich verfügbarer Kontraindikationen für chirurgische Eingriffe.

Zur Vorbereitung auf die Operation wird empfohlen:

  1. Vor der Aufnahme in das Krankenhaus wählt der Patient, wie vom Phlebologen vorgeschrieben, Kompressionsstrickwaren oder elastische Bandagen für sich aus.
  2. Vor dem Eingriff müssen die Haare an den Beinen und im Leistenbereich rasiert werden.
  3. Am Vorabend der Operation muss sich der Patient einer Konsultation mit einem Chirurgen und Anästhesisten unterziehen.
  4. In der Vollnarkose sollte die letzte Mahlzeit und Flüssigkeit mindestens 12 Stunden vor der Operation eingenommen werden. Wenn eine Wirbelsäulenanästhesie oder eine Lokalanästhesie angewendet wird, ist eine Änderung des Speiseplans nicht erforderlich. Nicht weniger als 24 Stunden schließen die Verwendung von alkoholischen Getränken aus.

Postoperative Rehabilitation

Die vollständige Genesung erfolgt sechs Monate später, vorbehaltlich der Empfehlungen des Arztes und einer angemessenen postoperativen Versorgung.

Die Rehabilitation nach kombinierter Phlebektomie beginnt im Krankenhaus, da der Patient dort weitere 1-2 Wochen verbringt. Eine Woche nach der Phlebektomie werden die Nähte nach 10-12 Tagen im Bereich unter dem Knie mit einem Einschnitt im Leistenbereich entfernt.

Dies führt zu gewissen Einschränkungen im üblichen Regime der persönlichen Hygiene.

Ein Fuß kann erst nass gemacht werden, nachdem die Nähte entfernt wurden. Nach einem Monat ändert der Arzt die Dauer des Tragens von Kompressionsunterwäsche oder das Verfahren zum Verbinden entsprechend den individuellen Indikationen. In der Regel darf es 4 Wochen nach einer Phlebektomie nachts entfernt und gründlich gewaschen werden.

Nach weiteren 2-3 Monaten trägt der Patient den ganzen Tag über Kompressionsstrümpfe. Während dieser Zeit ist es verboten, die Sauna, das Badehaus und das Bad in einem heißen Bad zu besuchen.

In den ersten zwei Tagen nach der Operation werden Analgetika mit Analgetika durchgeführt, Phlebotonika werden verschrieben (Phlebodia, Detralex).

Im gleichen Zeitraum wird eine Thrombose mit Medikamenten verhindert, die eine erhöhte Blutgerinnung verhindern (Cardiomagnyl, Aspirin, Injektionen von Fraxiparin, Clopidogrel und anderen).

Nach der Operation kann der Patient das Gefühl einer Hitzewallung in den Beinen oder Gefühle verspüren, als würde er eine Nadel in den Schienbeinbereich stechen. Dies kann aufgrund der Ansammlung von Blut unter der Hautschicht und des daraus resultierenden Ödems auftreten. Wenn die Haut nicht gerötet ist und die Körpertemperatur innerhalb von 37,5 ° C liegt, sollten Sie sich darüber keine Sorgen machen. Wenn die Temperatur über diesen Wert steigt und Anzeichen einer Entzündung auf der Haut auftreten, sollten Sie sofort Ihren Arzt informieren.

Empfehlungen nach der Rückkehr nach Hause:

  1. Während der Erholungsphase sind Schwimmen, Wandern und Radfahren nützlich.
  2. Es wird nicht empfohlen, schwere Gegenstände anzuheben und unbequeme Schuhe mit hohen Absätzen zu tragen.
  3. Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt in einer statischen Haltung (sitzend oder stehend). Alle 30 Minuten müssen Sie beide Beine abwechselnd strecken.
  4. Regelmäßige und mäßige körperliche Aktivität ist erforderlich (Treppensteigen, therapeutische Gymnastikübungen).
  5. In der Ruhe sollten Sie Ihre Beine auf einem Hügel halten, um einen besseren Blutabfluss zu erzielen.
  6. Sie sollten schlechte Gewohnheiten (Rauchen und Trinken) aufgeben.

Eine enge Spezialdiät während der Rehabilitation ist nicht erforderlich. Ärzte formulieren jedoch allgemeine Ernährungsempfehlungen, die in der postoperativen Phase befolgt werden müssen.

Nanovein  Jucken der Venen an den Beinen, Armen, Brennen und Jucken mit Krampfadern, wie zu behandeln

К мен относятся:

  1. Verzicht auf fetthaltige, salzige und würzige Speisen. Geräuchertes Fleisch, zuckerhaltige Getränke, Konserven und verarbeitete Lebensmittel sind ausgeschlossen.
  2. Die Diät sollte Lebensmittel enthalten, die reich an Ballaststoffen, Pflanzenfasern und Pektin sind.
  3. Das Tagesmenü sollte grünes Gemüse (Salat, grüne Bohnen, Kohl) und Lebensmittel enthalten, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind (Meeresfrüchte, Seetang).
  4. Es wird empfohlen, die Aufnahme von Früchten und Beeren zu erhöhen, die eine große Menge Vitamin C enthalten (schwarze Johannisbeeren, Preiselbeeren, Zitrusfrüchte).
  5. Jeden Tag müssen Sie mindestens 2 Liter sauberes Wasser ohne Gas trinken.
  6. Stellen Sie sicher, dass Lebensmittel mit Cumarinen (Zwiebeln, Knoblauch, Kirschen, Kirschen, Olivenöl) auf der Speisekarte stehen.
  7. Die Portionsgröße sollte kontrolliert werden, übermäßiges Essen sollte vermieden werden. Verwenden Sie anstelle von schwarzem Tee und Kaffee Kräuteraufgüsse (Brennnessel, Akazie und Johanniskraut) und Kräutertees (Hunderose, Sanddorn).
  8. Alkoholische Getränke sind während der gesamten Rehabilitationsphase ausgeschlossen und nach 3 Monaten in moderaten Dosen (z. B. ein Glas trockener Wein zu den Mahlzeiten) erlaubt.

Physiotherapie und Physiotherapie

Der Patient liegt am ersten Tag nach der Operation im Liegen. Darüber hinaus wird ihm auch auf einem Krankenhausbett wenige Stunden nach dem Eingriff eine minimale körperliche Aktivität empfohlen.

Sie müssen mit einfachen Bewegungen beginnen – Beugung und Streckung der Beine an den Knien, Rotationen des Beins, Rotation der Füße. Dies ist notwendig, um die Durchblutung der Beine wiederherzustellen und stagnierende Prozesse zu verhindern.

Der Patient darf am zweiten Tag gehen. Ab diesem Moment sollte seine körperliche Aktivität zunehmen, um unerwünschte Folgen zu vermeiden. Die empfohlene körperliche Aktivität in den nächsten 10 Tagen ist die regelmäßige Durchführung spezieller Übungen und mäßiges Gehen.

Unter den wirksamen therapeutischen Übungen können identifiziert werden:

  • Nachahmung des Fahrradfahrens auf dem Rücken liegend;
  • Heben von geraden (oder gebogenen) Beinen mit anschließendem Absenken;
  • die Knie an die Brust ziehen;
  • abwechselnd auf Zehen und Fersen gehen;
  • Rotationsbewegungen des Sprunggelenks;
  • Übung "Schere".

Therapeutische Gymnastik und körperliche Aktivität sind ein wirksames Mittel gegen postoperative Komplikationen.

Sie verhindern die Bildung von Ödemen, regen die Durchblutung an und tragen zum Abfluss von Lymphe bei.

Und auch während dieser Zeit ist eine leichte Massage erlaubt, die die Durchblutung verbessert und die Bildung von Blutgerinnseln verhindert.

Um den Heilungsprozess von Nähten und Narbengewebe zu stimulieren, verschreibt der Arzt physiotherapeutische Verfahren – Magnetotherapie und Ultrahochfrequenztherapie.

Cremes und Salben

Neben der medikamentösen Therapie werden während der Rehabilitationsphase auch externe Wirkstoffe eingesetzt – Cremes, Gele und Salben. Sie wirken analgetisch und krampflösend, stoppen entzündliche Prozesse und straffen die Venenwände.

Bei Vorhandensein von Robben, Blutergüssen und Blutergüssen trägt die Verwendung dieser Mittel zu ihrer schnellen Resorption bei. Präparate sollten 2-3 mal täglich auf die Haut aufgetragen werden, bis die inneren Versiegelungen vollständig verschwunden sind.

Diese Fonds können in ihrer Zusammensetzung sein:

  1. Natürlich (Extrakte und Extrakte von Kräutern, Pflanzen).
  2. Chemikalie (basierend auf Heparin und Troxerutin).

Die Anwendung äußerer Präparate erfolgt nur ohne offene Schädigung der Haut.

Die Dauer der Rehabilitation nach einer Krampfadernoperation hängt von vielen Faktoren ab, darunter dem Anfangszustand des Patienten, der Länge der entfernten Vene, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und anderen. In den meisten Fällen dauert es mindestens 3 Monate: So viel benötigt der Körper für die vollständige oder teilweise Wiederherstellung des Blutflusses, seine Umleitung zum lateralen Blutversorgungssystem. Das Timing kann je nach verwendeter Methode variieren: Die kombinierte postoperative Periode ist immer kürzer, insbesondere wenn während des Eingriffs Sklerosierungsmittel, ein Laser und andere moderne Technologien verwendet wurden.

Um sicherzustellen, dass dieser Prozess erfolgreich ist und es keine Probleme mit anderen Venen gibt, umfasst die Wiederherstellung nach der Phlebektomie:

  1. Prävention von Komplikationen – Infektion von postoperativen Wunden, Bildung von Blutgerinnseln und anderen. Unmittelbar nach der Operation führt der Arzt ein Gespräch mit dem Patienten, in dem die Hygieneanforderungen geäußert werden. Sie hängen von der verwendeten Methode ab. Beispielsweise wird nach einer Kokket-Phlebektomie nicht empfohlen, den Knöchel der Beine zu waschen, bis die Naht festgezogen ist, während Sie nach der Operation am ersten Tag duschen können, um Krampfadern durch Mikroinzisionen zu entfernen. Nach hygienischen Eingriffen werden die Wunden mit trocknenden Antiseptika behandelt: Brillantgrün, Jod. Um das Thromboserisiko zu verringern, kann der Arzt Blutverdünner verschreiben, jedoch nur, wenn keine Blutungsneigung besteht.
  2. Erhalt der Muskulatur in dem Bereich, in dem der Eingriff an Krampfadern in den Beinen durchgeführt wurde, in ausreichendem Ton. Wie Sie wissen, hilft die Muskelkontraktion dabei, das venöse Blut aktiver nach oben zu drücken und einen Teil der Last von den Gefäßwänden zu entfernen. In der ersten Woche verbieten Beschränkungen erhöhte Tätigkeit und Gewichtheben. Sie sind für jede Art von Intervention relevant, sollten aber nicht auf Bettruhe umgestellt werden: Je früher Sie sich in Bewegung setzen, desto geringer ist das Risiko einer Überlastung und dementsprechend einer Thrombose. Ab 5-7 Tagen werden den Patienten Bewegungstherapie, Gymnastik und physiotherapeutische Übungen unter Aufsicht eines Spezialisten gezeigt. Nachdem Sie die Übungen gemeistert haben, können Sie es selbst tun.
  3. Beschleunigung der Heilung und Wiederherstellung von Geweben mit Hilfe der Physiotherapie: UHF-Therapie, Quarzbestrahlung und andere. Mit ihnen wird die Rehabilitation nach Phlebektomie viel schneller und in Kombination mit Massage und Reflexzonenmassage das Risiko von trophischen Veränderungen verringert. Eingriffe werden vom Arzt individuell verordnet.

In den ersten 7 bis 10 Tagen nach dem Eingriff kann der Patient durch Schmerzen und Beschwerden in den Beinen gestört werden. Um sie zu beseitigen, verschreibt der Arzt Schmerzmittel. Es wird nicht empfohlen, Mittel selbst auszuwählen, da einige Medikamente zu einer übermäßigen Blutverdünnung beitragen oder im Gegenteil die Viskosität erhöhen.

Wichtig! Wenn die Beschwerden während der Woche nicht nachlassen, sondern zunehmen, sollten Sie den Arzt informieren.

Nach der Phlebektomie wird die Rolle einer rationalen und gesunden Ernährung oft unterschätzt, obwohl sie nicht weniger wichtig ist als das Regime und die Belastungen, die Hygiene und die Medikamente. Erstens tragen eine spezielle Diät und die Aufnahme bestimmter Lebensmittel in die Diät dazu bei, die Blutviskosität zu senken. Zweitens wird durch den Ausschluss bestimmter Produkte, die Flüssigkeit im Körper zurückhalten, eine Schwellung vermieden. Drittens wird die Diät im Stadium der Genesung nach einer Beinoperation bei Krampfadern die Gewichtszunahme bei adipösen Patienten einschränken oder normalisieren.

Was kann ich nach einer Operation bei Krampfadern essen:

  • Suppen mit Gemüsebrühe oder Wasser, Eintöpfe, Aufläufe und Salate mit Gemüse in Grün, Gelb und Orange. Sie enthalten Vitamin C, Rutin und Substanzen, die zur Blutverdünnung und Gefäßregeneration beitragen, sowie Ballaststoffe, die in der Erholungsphase nützlich sind.
  • Haferbrei aus Getreide zur Aufrechterhaltung der Darmmotilität.
  • Früchte und Beeren, immer rot oder schwarz (Blaubeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Kirschen), Zitrusfrüchte – enthalten die zur Vorbeugung von Thrombosen notwendigen Vitamine C, P und Cumarine. Verwenden Sie frisch in Salaten. Sie können daraus Säfte, Kompotte und Fruchtgetränke herstellen.
  • Meeresfrüchte, Meeresfische, Algen als Quelle für Omega-3- und Omega-6-Säuren, Taurin, Eisen und Jod sind notwendig, um die Elastizität aufrechtzuerhalten und die Blutgefäße wiederherzustellen. Es ist ratsam, gedämpften Fisch zu kochen, und Salate und Suppen können aus Seetang zubereitet werden.
  • Um Weichteile wiederherzustellen, den Elastin- und Proteinspiegel im Körper wieder aufzufüllen, ist es nützlich, weißes Fleisch und Geflügelleber zu verwenden. Es wird empfohlen, sie zu kochen, im Wasserbad zu kochen oder zu backen. Diätpaste kann aus der Leber hergestellt werden.

Vor- und Nachteile dieser Operation

Wie jedes andere medizinische Verfahren hat die Phlebektomie ihre Vor- und Nachteile.

Die positiven Eigenschaften umfassen Folgendes:

  • Es ist eine radikale und effektivste Methode zur Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten.
  • minimale Rückfallwahrscheinlichkeit und Auftreten neuer Venen;
  • die Möglichkeit, diesen medizinischen Dienst im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung (MHI) zu erhalten;
  • geringfügige Schädigung der Unversehrtheit der Haut (nicht wahrnehmbare Narbe, eine kleine Narbe);
  • gute Verträglichkeit bei Patienten und kosmetische Wirkung;
  • kurze Erholungsphase.

Die Nachteile des Verfahrens umfassen Folgendes:

  • die Verwendung von Anästhesie (Risiko von Nebenwirkungen und Unverträglichkeit gegenüber seinen Bestandteilen);
  • Zunächst können Orte mit chirurgischer Exposition weh tun und anschwellen.
  • Es besteht die Möglichkeit postoperativer Komplikationen.
  • das Auftreten von Altersflecken, Hämatomen und Blutergüssen an der Stelle der Venenentfernung;
  • Nach der Operation bleibt die Narbe an der Stelle der Inzision.

Häufig gestellte Fragen

Die Operation zur Entfernung der Venen ist gefragt, da Krampfadern eine Krankheit sind, die häufig in der erwachsenen Bevölkerung auftritt.

Die Menschen sind besorgt über Probleme im Zusammenhang mit den Änderungen, die ihre gewohnte lebenslange Zustimmung zur Operation bewirken.

Während der ersten drei Monate ist nur mäßige körperliche Aktivität angezeigt.

Verbotene Kraftsportarten, Aerobic, Fitness, Laufen, langes Gehen und Radfahren. Während der Rehabilitationsphase sollten die unteren Extremitäten nicht mit Kraft-, Dynamik- und Stoßbelastungen überlastet werden.

Während der gesamten Erholungsphase dürfen nur therapeutische Übungen durchgeführt werden.

Nach erfolgreicher Rehabilitation können Sie unter Aufsicht eines Arztes schrittweise zu präoperativen Belastungen zurückkehren.

Sie können in Fersen laufen, die Hauptsache ist, die Höhe der Ferse richtig zu wählen. Schuhe mit hohen Absätzen werden weder zur Vorbereitung der Operation noch danach empfohlen.

Die Ferse des Schuhs muss jedoch vorhanden sein und eine Höhe von 2 bis 4 Zentimetern haben.

Phlebologen empfehlen Schuhe nicht sowohl auf einer völlig flachen Sohle als auch auf einer Ferse über 5 Zentimetern.

Unabhängig von der Art der durchgeführten Phlebektomie wird jedem Patienten ein Krankheitsurlaub von mindestens 7 Tagen gewährt.

Die medizinische Praxis zeigt, dass die Rehabilitationszeit nicht auf eine Woche begrenzt ist und es möglich ist, den Krankenstand nach individuellen Indikationen zu verlängern.

Lagranmasade Deutschland