Schwangerschaftsvergiftung was zu tun ist

Eine Schwangerschaftsvergiftung kann bei jeder werdenden Mutter auftreten, unabhängig von Vorsichtsmaßnahmen und Hygiene. Meistens geschieht dies an Sommertagen, an denen sich viele Lebensmittel bei Hitzeeinwirkung leicht verschlechtern. Sie können sich aber nicht nur mit Lebensmitteln, sondern auch mit anderen Substanzen wie Quecksilber oder Drogen vergiften.

Eine Vergiftung während der Schwangerschaft verursacht nicht nur Unbehagen bei der werdenden Mutter, sondern ist auch für das Baby unsicher. Toxine können das Baby durch die Plazenta durchdringen. Daher ist es wichtig, alle Vergiftungen zu behandeln, die bei der werdenden Mutter seit den ersten Anzeichen von Unwohlsein aufgetreten sind.

Krampfadern lassen sich leicht beseitigen, daher verwenden viele Menschen in Europa Nanovein. Laut Phlebologen ist dies die schnellste und effektivste Methode, um Krampfadern zu beseitigen!

Nanovein ist ein Peptidgel zur Behandlung von Krampfadern. Es ist in jedem Stadium der Manifestation von Krampfadern absolut wirksam. Die Zusammensetzung des Gels enthält 25 ausschließlich natürliche, heilende Komponenten. In nur 30 Tagen nach der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie nicht nur die Symptome von Krampfadern beseitigen, sondern auch die Folgen und die Ursache ihres Auftretens beseitigen sowie die erneute Entwicklung einer Pathologie verhindern.

Sie können Nanovein auf der Website des Herstellers kaufen.

Warum bekommen schwangere Frauen eine Lebensmittelvergiftung?

Lebensmittelvergiftung ist der Verzehr von Lebensmitteln von unzureichender Qualität, was zu akuten Verdauungsstörungen führt.

Bei Verwendung minderwertiger Lebensmittel kann die werdende Mutter zwei Vergiftungsmöglichkeiten haben:

  • Lebensmittel-Toxikoinfektion;
  • Darminfektion.

Wir sprechen von lebensmittelbedingter Toxikose, wenn eine Frau ein Produkt aß, das bereits Toxine enthält. Sie werden aufgrund ihres Lebens von pathogenen Mikroflora synthetisiert. Wenn Sie das Produkt zum zweiten Mal mit Wärme verarbeiten, sterben die Keime ab und die Toxine bleiben zurück. So gelangt das von Mikroorganismen produzierte Gift in den Körper einer zukünftigen Mutter.

Mit Toxinen infizierte Lebensmittelprodukte unterscheiden sich von frischen Produkten in Aussehen und Geruch – sie sehen von schlechter Qualität aus, riechen entsprechend und das Braten oder Kochen kann sie nicht schützen. Eine Pilzvergiftung gehört zur Gruppe der lebensmittelbedingten Infektionen, nur der ungenießbare Pilz selbst wirkt als Giftstoff.

Eine Darminfektion bedeutet eine Infektion durch Lebensmittel durch pathogene Mikroflora: zum Beispiel E. coli, Salmonellen und andere. Infektionen können nicht nur durch Lebensmittel, sondern auch durch Wasser und schmutzige Hände auftreten. Gleichzeitig können Lebensmittelprodukte gutartig sein, dh nicht verdorben werden. Eine Darminfektion ist gefährlicher als eine lebensmittelbedingte Toxikose, da sich in diesem Fall nicht nur eine Vergiftung entwickelt, sondern eine echte Infektionskrankheit.

Gründe

Die Ursachen der Vergiftung können sehr unterschiedlich sein.

Eine Lebensmittelvergiftung während der Schwangerschaft kann jedes Produkt provozieren, aber aus Sicht von Fachleuten sind die gefährlichsten:

  • Wurst und Artikel davon;
  • verderbliche Desserts: Kuchen und Gebäck mit Sahne usw.;
  • Milchprodukte;
  • Fleisch (mit unsachgemäßer Wärmebehandlung);
  • Salate mit Mayonnaise-Dressing;
  • Konserven.
Nanovein  Ist das Gehen mit Krampfadern notwendig und wozu dient es

Die gefährlichste Lebensmittelvergiftung während der Schwangerschaft ist die Pilzvergiftung, insbesondere im ersten Trimester, wenn sich die Plazentaschranke noch nicht gebildet hat und das Baby nicht vor Giftstoffen schützen kann. Diese Situation kann zu einer Fehlgeburt führen. Ein ähnliches Ergebnis tritt in der geburtshilflichen Praxis selten auf. Es ist jedoch besser, Pilze vollständig von der Ernährung der werdenden Mutter auszuschließen, um dies nicht zu riskieren.

Manchmal kann es während der Schwangerschaft zu einer Quecksilbervergiftung kommen, beispielsweise wenn ein Thermometer versehentlich defekt war. Quecksilber ist eine der schwerwiegendsten Chemikalien, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind. Aus Sicherheitsgründen ist es besser, alle Quecksilberthermometer im Haus vorab auf moderne elektronische umzustellen.

Eine Quecksilbervergiftung ist anders als eine Lebensmittelvergiftung. Anzeichen einer Quecksilbervergiftung während der Schwangerschaft äußern sich in Form von schmerzhaftem Husten, Zittern der Extremitäten, Schwindel und Kopfschmerzen, schwerer Schwäche und Apathie.

Eine Kohlenmonoxidvergiftung während der Schwangerschaft hat nicht weniger schwerwiegende Folgen. Die Symptome sind Kopfschmerzen, Pulsieren im Schläfenbereich, Schwindel, Tinnitus und Bewusstlosigkeit.

Vergiftungssymptome während der Schwangerschaft erfordern ärztliche Hilfe. Eine chemische Vergiftung ist bei weiteren Lagerproblemen gefährlich. Daher muss man bedenken, dass nicht nur die Gesundheit der zukünftigen Mutter auf dem Spiel steht, sondern auch das Leben ihres Kindes.

Symptome

Vergiftungssymptome sind:

  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schüttelfrost;
  • Ziehschmerzen im Bauch;
  • Durchfall;
  • Appetitlosigkeit;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • plötzliche Veränderungen des Blutdrucks.

Wenn eines der oben genannten Anzeichen einer Vergiftung festgestellt wird, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um diese zu beseitigen. Abhängig von der Menge der verdorbenen Lebensmittel und dem, was genau die Frau gegessen hat, wird die Intensität der Lebensmittelvergiftung ausgedrückt. In seltenen Fällen kann die werdende Mutter das Bewusstsein verlieren.

Wie wirkt sich eine Lebensmittelvergiftung auf Mutter und Kind aus?

Eine Vergiftung, unabhängig von ihrer Herkunft (Lebensmittel, Arzneimittel, Chemikalien), ist ein schwerwiegender Test für den Körper, insbesondere während der Schwangerschaft. Es kann nicht nur den Schwangerschaftsprozess, sondern auch die Gesundheit des ungeborenen Kindes negativ beeinflussen.

Die Folgen einer Lebensmittelvergiftung sind folgende:

  • Blutung;
  • spontane Abtreibung;
  • drohende Abtreibung;
  • vorzeitige Wehen;
  • Plazenta-Insuffizienz, gegen die der Fötus nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe erhält; Mehr zur fetalen Hypoxie →
  • Plazentaunterbrechung;
  • fetale Verzögerung in Wachstum und Entwicklung. Mehr über fetale Unterernährung →

Die aufgeführten Folgen sind charakteristisch für eine schwere Lebensmittelvergiftung oder eine Kombination der Vergiftung des Körpers mit dem bestehenden pathologischen Zustand der werdenden Mutter. Im Allgemeinen sind die Folgen einer Vergiftung für eine Frau minimal. Im Allgemeinen betrifft eine Vergiftung den Fötus, und es ist ziemlich schwierig, das Ergebnis dieser Situation vorherzusagen.

Was tun mit einer Vergiftung?

Wir werden analysieren, welche Maßnahmen im Falle einer Vergiftung während verschiedener Schwangerschaftsperioden ergriffen werden sollten.

In den frühen Stadien

Was tun, wenn während der Schwangerschaft eine Vergiftung auftrat? Im ersten Trimester ist es sehr wichtig, Toxikose nicht mit echter Vergiftung zu verwechseln. Oft unterscheiden sich die Symptome dieser Zustände praktisch nicht voneinander. Die Behandlung einer leichten Lebensmittelvergiftung bei schwangeren Frauen besteht in der Verwendung einer großen Menge Flüssigkeit (normalerweise reines Wasser), der Ernennung einer speziellen Diät und Sorptionsmittelzubereitungen wie Smecta und Aktivkohle.

Nanovein  Die Venen an den Händen verletzen die Symptome, Ursachen und Grundprinzipien der Behandlung

Wenn die durch Vergiftung verursachte Vergiftung des Körpers tatsächlich mild war, ist nach einigen Tagen der Zustand der werdenden Mutter normalisiert, und es sind keine zusätzlichen Maßnahmen erforderlich.

Bei mittelschweren und schweren Vergiftungen während der Schwangerschaft umfasst die Behandlung:

  1. Obligatorischer Appell an den Rettungsdienst. Vor der Ankunft des medizinischen Personals müssen mehrere Tabletten Aktivkohle im Verhältnis 1 Tablette pro 10 kg Körpergewicht eingenommen werden.
  2. Falls erforderlich, verschreibt der Arzt eine Magenspülung sowie die Überwachung des Blutdrucks der Frau und der Hauptindikatoren des Fötus.
  3. Um eine spontane Abtreibung zu verhindern, wird dem Patienten Magnesia eingeführt.
  4. Bei wiederholtem Erbrechen ist es wichtig, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, um ein Austrocknen zu verhindern. Dies kann mit reinem Wasser, getrockneten Fruchtgetränken (die mit Kalium angereichert sind) und Salzlösungen wie Regidron erfolgen. In besonders schwierigen Situationen werden dem Körper einer Frau spezielle Medikamente intravenös verabreicht.
  5. In seltenen Fällen muss eine antibakterielle Behandlung verschrieben werden.

Wie kann man eine Vergiftung während der Schwangerschaft noch behandeln? Als zusätzliche Maßnahme wird einer Frau eine therapeutische Diät verschrieben, bei der salzige und würzige Gerichte, Gewürze, fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Saucen und Snacks verboten sind.

Am ersten Tag nach der Vergiftung ist es ratsam, die Verwendung von Crackern und Kompott auf der Basis von Trockenfrüchten zu beschränken. Später beginnt sich die Ernährung auszudehnen, allmählich werden gedämpfte Schnitzel, vegetarische Suppen, Hüttenkäse, milchfreies Getreide, begrenzte Beeren und Früchte eingeführt.

In späten Begriffen

Am Ende der Schwangerschaft ist auch eine Lebensmittelvergiftung kein gutes Zeichen. Die Behandlungsprinzipien sind fast dieselben wie bei einer frühen Vergiftung. Der Hauptunterschied besteht in der obligatorischen Einführung spezieller Medikamente in den Körper einer zukünftigen Mutter, die die Durchblutung der Plazenta verbessern sollen, um fetale Hypoxie zu verhindern.

Was noch und wie kann man Vergiftungen während der Schwangerschaft spät behandeln? Obligatorische Bettruhe, medizinische Ernährung, Beseitigung von Unruhe und Angstzuständen. In den meisten Fällen ist die Prognose für die Mutter und das ungeborene Kind günstig, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind.

Vorbeugung

Um die Wahrscheinlichkeit einer Lebensmittelvergiftung zu minimieren, müssen Sie einfache Empfehlungen befolgen:

  • Hände waschen vor dem Essen;
  • Essen Sie ausschließlich hochwertige Produkte und überprüfen Sie die Verfallsdaten.
  • sich weigern, offensichtlich verderbliche Lebensmittel oder solche, die mögliche Infektionsquellen sind, zu verwenden (dazu gehören rohe Eier, Würstchen, Konserven, ungekochte Milch).

Wenn bei einer zukünftigen Mutter eine Vergiftung diagnostiziert wird, kann dies nicht nur durch Lebensmittel, sondern auch durch Chemikalien verursacht werden. Es ist viel einfacher, die Regeln der Prävention zu befolgen und sich vor möglichen negativen Faktoren zu schützen, als mit Vergiftungen und deren Komplikationen während der Schwangerschaft umzugehen.

Gepostet von Olga Rogozhkina, Doktor,
speziell für Mama66.ru

Lagranmasade Deutschland